Horoskopbeispiele > Wellness-Horoskop Beispiel

Wellnesshoroskop Beispiel:

Lesen Sie hier eine Wellnesshoroskopbeispiel-Analyse für:

Venus Williams

Geboren am 17.06.1980, 14:12 Uhr

in Lynwood Gardens, Los Angeles, California, USA


astrovitalis - Analyse für Venus Williams

Leitfaden

Leitfaden . . . . . . . . . . . . .

3

Einleitung

Einleitung . . . . . . . . . . . . .

6

Astrologie

 Inhalt . . . . . . . . . . . . . . . . .

9

 Erläuterungen . . . . . . . . .

10

 Geburtsbild . . . . . . . . . . .

12

Medizin

 Inhalt . . . . . . . . . . . . . . . . .

16

 Erläuterungen . . . . . . . . .

17

 Symptombilder . . . . . . . .

21

 Bachblütenanalyse . . . . .

27

 Homöopathie . . . . . . . . .

30

Psychologie

 Inhalt . . . . . . . . . . . . . . . . .

40

 Erläuterungen . . . . . . . . . .

41

 Basisprofil . . . . . . . . . . . . .

44

 Aufgabenprofil . . . . . . . . .

49

 Lösungsprofil . . . . . . . . . .

58

 Stichworte . . . . . . . . . . . .

86

Wellness

 Inhalt . . . . . . . . . . . . . . . . .

90

 Erläuterungen . . . . . . . . .

91

 Ernährungstipps . . . . . . .

93

 Therapien . . . . . . . . . . . .

105

 Sporttipps . . . . . . . . . . .

117

Zeitqualität

 Erläuterungen . . . . . . . .

124

 Analyse . . . . . . . . . . . . .

126

Leitfaden

astrovitalis - das ganze leben

Willkommen an Bord.

Wir möchten Sie einladen, Ihre Praxisbereiche unter astrovitalis-Segeln neu auszuloten - oder neue Reviere zu besuchen, die Ihnen bisher nur "am Rande" interessant für Ihre Beratungstätigkeit schienen.

astrovitalis begreift sich als ein offenes Angebot für Beraterinnen und Berater mit Sinn für weite Horizonte, freies Zusammenspiel und Erfahrungsaustausch. Klar: Software-Werkzeuge haben immer Grenzen. Nicht jedes Schiff ist für jedes Gewässer und nicht jedes Segel für jedes Wetter geeignet. Insofern richtet sich die Software an Nutzerinnen und Nutzer, die nicht nur wissen, woher der Wind weht, sondern auch wie.

Die Zeiten sind vorbei, in denen Ärzte Homöopathen mit Standesdünkel "behandelten", in denen Psychologen Astrologen in die "Schmuddelecke" stellten und in denen Mediziner als "überhebliche Wissenschaftsapostel" an den Pranger gestellt wurden. Man hat erfahren, dass kein Bereich vor Scharlatanerie geschützt ist und dass kein Titel davor bewahrt, in seinem Namen "den größten Unsinn zu verzapfen" - oder auch gefährliche Praktiken anzupreisen. Und deshalb wendet man sich dem zu, was Menschen wirklich hilft - und damit auch dem, was Menschen "aus dem Herzen und aus der Seele spricht". Genau dies wollen die astrovitalis-Analysen und -Profile leisten, nicht mehr - aber auch nicht weniger.

Vergewissern Sie sich: Auch in bekannten Gewässern ist es manchmal interessant, einen "Softwarelotsen" als "Navigationssystem" an Bord zu nehmen - und sei es auch nur, um zu schauen, wie er es macht. Manchmal zeigen sich Wege, die immer schon da waren - und manchmal führen Perspektiv-Wechsel auch dazu, neue Routen auszuprobieren.  

Schauen Sie sich einfach die Ergebnisse einer astrovitalis-Analyse an. Lassen Sie das Ergebnis so auf sich wirken, als begegneten Sie selbst als unvoreingenommener Ratsuchender einem Ratgeber, der Ihnen - ohne dass Sie zunächst wissen, wie er es macht - eine Fülle von Zusammenhängen, Beobachtungen und charakteristischen Konstellationen schildert. Und stellen Sie sich vor, dass Sie diese Schilderungen zu unterschiedlichen Zeiten und in unterschiedlichen Lebenssituationen hören oder lesen.

Wird nun, was Ihnen "aus dem Herzen oder aus der Seele" spricht, dadurch entwertet, dass Sie manches "nicht betrifft"? Wird das, was Antworten auf Ihre aktuellen Fragen und Probleme gibt, durch Antworten falsch, die Ihnen vielleicht ein paar Jahre zuvor oder erst in ein paar Jahren als treffend erschienen oder erscheinen werden? Wir meinen: Nein.

Was ein astrovitalis-Profil bietet, hängt immer von der konkreten Situation der zu analysierenden und zu beratenden Person ab - und von ihrem aktuellen Anliegen:

1. Dreht es sich in der Beratung gerade um ein konkretes Thema oder ein akutes Problem?

2. Steht ein allgemeines Interesse an der Persönlichkeitsstruktur im Vordergrund und die Frage, wie die zu beratende Person ihr Leben besser gestalten könnte?

3. Sucht die zu beratende Person nach Anregungen und Inspirationen, um in ihrem vorhandenen komplexen Selbstbild den einen oder anderen Aspekt besonders zu entwickeln oder vorhandenes Wissen zu verfeinern oder gar eine neue Perspektive hinzuzufügen?

Die Software kann nicht wissen, welches aktuelle Thema zur Zeit der Profilerstellung vorrangig bearbeitet werden sollte, denn dies hängt von persönlichen Entscheidungen ab, die bereits getroffen wurden. So bieten auch die Wellness-, Ernährungs- und Sporttipps eines jeweiligen Profils nur eine Auswahl von mit persönlichen Anlagestrukturen und Dispositionen gut vereinbaren Möglichkeiten. Die von astrovitalis gegebenen Tipps zielen darauf, individuelle Potenziale zu entdecken, weiterzuentwickeln und optimal nutzbar zu machen. Für Beraterinnen und Berater bietet die Software damit ein Werkzeug, Lebensformen mit Anlagestrukturen und Basiskonstellationen mit aktuellen Konfigurationen in ein aussagekräftiges Verhältnis zu setzen.    

Selbstverständlich weiß eine Software nicht, auf welchem Entwicklungsniveau sich die Person tatsächlich befindet, für die ein Profil erstellt wird. Aber eine Software kann Möglichkeiten und Grenzen, Chancen und Risiken der Lebensgestaltung aufzeigen. Sie kann auf Zeiträume verweisen, in denen bestimmte Themen für die Lebensgestaltung besonders effektiv genutzt werden können. Und sie kann Hinweise darauf geben, was es heißt: mit einer Anlagestruktur in Einklang zu leben.

Die astrovitalis-Software richtet sich an psychologische, medizinische und astrologische Fachleute. Sie zeigt deshalb manchmal auch "ungeschminkt" die Stellen, die Ratsuchende als vermeintliche Stars ihres Lebensfilms vielleicht nicht so gerne anschauen wollen und die wir alle - als Hauptdarsteller in unserem Lebensdrehbuch - häufig gern verdrängen und gestrichen sehen möchten. Aber um die Essenz der Aussagen scharf hervortreten zu lassen, bedarf es manchmal auch einer kräftigen Handschrift oder einer leichten Überzeichnung.

Die astrovitalis-Analysen bieten ein Kaleidoskop individueller Schicksalswege. Manchmal reicht "ein kleiner Dreh", um das Leben neu betrachten zu können. Werden dann Aufgaben und Lösungswege beherzigt und der eine oder andere Tipp umgesetzt, so beweist das auch Achtung und Respekt vor Persönlichkeitsanteilen, die bisher ignoriert oder einfach übersehen wurden. Insofern dreht jede astrovitalis-Analyse nicht nur am Kaleidoskop der Lebenssicht - sie dreht auch das Fernrohr um, mit dem sich Hilfe- und Ratsuchende ihre jeweils besondere individuelle Anlage vom Leibe zu halten versuchen. Und schließlich dreht die astrovitalis-Analyse auch schlicht am "Wahrnehmungsobjektiv": Neue Einstellungen und bisweilen auch der eine oder andere situationsspezifische Filter bieten eine andere Perspektive und vielleicht auch Sicht der Dinge. Unsere Einladung lautet: Auch in der Schönheit von Erfahrungsbildern und Erkenntnisbegriffen liegt Wahrheit. Wenn Sie etwas davon in den astrovitalis-Analysen finden, so würden wir uns freuen.

Mehr über den logischen Aufbau der Analysen und Profile erfahren Sie aus der allgemeinen Profileinleitung. Diese richtet sich an Leserinnen und Leser der Profiltexte, potenziell also auch an die Menschen, die bei Ihnen Rat suchen. Sollte es für Ihre Arbeit sinnvoll sein, Passagen der Profile zu verwenden und an Ratsuchende weiterzureichen, so können Sie auch bei der "Einleitung" - wie bei allen anderen Profiltexten - entscheiden, ob sie Bestandteil des Ausdrucks werden soll. Mehr zur Anlage der Analysen, der Zusammenstellung der Profile und zur Handhabung der Software erfahren Sie in den ausführlichen Hilfetexten.

Nun wünschen wir Ihnen eine abwechslungsreiche und interessante "Sehreise" unter blinzelnden und zwinkernden Sternen.

Ihr astrovitalis-team


Einleitung

Mit astrovitalis fit für das ganze Leben.

astrovitalis ist ein Name für Wellness, die fit macht für das ganze Leben.

Das Zusammenspiel von Astrologie, Medizin, Psychologie und schlicht Wellnesserfahrung kann Standpunkte verändern - und manchmal auch Lebenseinstellungen und Beratungspositionen.   

Kennen Sie das Gefühl, in einer Flaute zu dümpeln? Sicher: Manchmal muss man sich auch mit Stillstand abfinden. Aber zum Wohlfühlen gehört letztlich doch Bewegung. In Situationen des Stillstands (und auch rasender Fortschritt ist manchmal nichts anderes) besteht oft das Gefühl des "Auf-der-Stelle-Tretens": Man rennt auf Deck seines Lebensschiffes hin und her - und dennoch bewegt sich nichts. Wellness ist eigentlich nur ein anderes Wort für die mentale, spirituelle und körperliche Anpassung an Gegebenheiten, die uns erlaubt, das Richtige zu tun, in Freiheit und Schönheit.

Bei Astrowellness geht es um das geeignete Segelsetzen, um das "Fitsein" in der ursprünglichen Bedeutung des englischen Wortes: "to fit" / "passen", denn der Wind wird kommen - früher oder später. Woraus natürlich folgt - gegen manche fragwürdige Meinung - dass Astrologie weder ein Wettermacher noch ein Schiffsbauer noch ein Gezeitenbeeinflusser ist. Sie stellt mit ihren Analysen aber Beobachtungsinstrumente und Instrumente für Standortbestimmungen bereit, die zur Sehnsucht nach Selbstverwirklichung ebenso passen wie zur Bereitschaft zur Selbstentfaltung.

Ihr Nutzen: Selbstentfaltung und Vorbereitung auf neue Aktivitäten.

Astrowellness ist Fitness für das ganze Leben. Und "Anpassung" im Sinne von Fitness meint positiv: Anerkennung der eigenen Entfaltungsmöglichkeiten im Rahmen all der Bedingungen, die man mit einem alten Wort auch "persönliches Schicksal" nennen könnte. So liegt der Nutzen des vorliegenden Profils darin, in gegenwärtigen und zukünftigen konkreten Situationen passende Erklärungs- und Handlungsangebote bereitzuhalten.

Keine der Profilkonstellationen beschreibt für sich allein das ganze Leben. Vielmehr geben sie zusammen Markierungen und Orientierungen, die man immer wieder in den Blick nimmt, wenn man versucht, seinen Standort zu bestimmen. Wie die Sterne, nach denen die Seeleute navigieren, sind die Profilkonstellationen immer da. Aber man nimmt sie immer wieder neu in den Blick, vergewissert sich dadurch immer wieder neu seiner Position, seines Kurses und seines Zieles. Welche Profilkonstellation dabei ins Zentrum der Aufmerksamkeit rückt, hängt von vielen Faktoren ab. Manchmal findet solche Standortbestimmung bei Windstille auf ruhiger See statt, manchmal in tobenden Gewässern zwischen den Sandbänken, die das ganze Leben auch ausmachen. Die Seeleute wissen dann: Die Sterne garantieren nicht immer einen bestimmten Ausweg aus dem Labyrinth solcher Untiefen - aber ist es nicht bisweilen schon hilfreich, nicht unterzugehen? Ist nicht der Hinweis auf Vermeidbares nützlich - aber auch der auf vielleicht Unvermeidbares? Und schließlich freuen wir uns doch alle über die Möglichkeit zu einer plötzlichen Wendung, mit der wir "freikommen" können von all den Illusionen und Meinungen über uns selbst, auf denen wir "festsitzen" ...  

Die Aussagen der astrovitalis-Analysen, die Sie in den folgenden Profiltexten finden, enthalten keine moralischen oder ideologischen Wertungen. Es wird weder Diäterfindern "nach dem Mund geredet" noch wird schulmedizinisches Wissen "verteufelt". Es findet keine Bewertung statt, ob die Triftigkeit von astrologischen Interpretationen größer ist als die von psychotherapeutischen Individualanamnesen. Vielmehr werden immer wieder Beziehungen und Verbindungen hergestellt, die zeigen, dass viele Beraterinnen und Berater, sei es im medizinischen, psychologischen oder astrologischen Bereich, an einem gemeinsamen Projekt arbeiten: das ganze Leben des Menschen zu verstehen und jeden Einzelnen dabei zu begleiten, sich in Übereinstimmung mit seinen Anlagen und Wünschen und in Entfaltung seiner gesamten Möglichkeiten zu verwirklichen.

Die astrovitalis-Analysen und -Profile sind lösungsorientiert.

Das Kraftpotenzial, aus dem auch Motivationen schöpfen, resultiert aus einer Art "innerer Reibung". Diese "innere Reibung" entsteht durch das komplexe Zusammenspiel der Persönlichkeitsanteile, der Triebe und Wünsche und durchaus auch innerer Widersprüche und Unvereinbarkeiten. So entstehen "Reibungsverluste". Wird inneren Konflikten im Leben kein Ausdruck verschafft, so fühlen sich die Menschen unzufrieden und "gespalten". Jeder spürt die "innere Reibung", das "Heißlaufen beim Auf-der-Stelle-Treten", merkt, dass da etwas auf eine Änderung der Situation hindrängt, oft aber ohne zu wissen, wie diese aussehen könnte. Sehr häufig werden Reibungsverluste "kompensiert". Doch schnell merkt man, dass es sich um ein Verschieben oder einen Aufschub handelt, nicht aber um eine gute oder gar schöne Lösung. Eine solche Lösung zu finden bedeutet immer, das Leben selbst in die Hand zu nehmen und aktiv den verschiedenen Persönlichkeitsanteilen zur richtigen Zeit ihren richtigen Platz einzuräumen. Anzuerkennen, dass die Dinge ihren Platz haben, ist letztlich eine Voraussetzung für Selbstverwirklichung in Freiheit.

Wie Sie die astrovitalis-Profile lesen und anwenden, hängt letztlich ganz von Ihrem individuellen Interesse ab.

Fachleute und Sachkundige in einzelnen Disziplinen werden sich gegebenenfalls mit Erläuterungstexten zu anderen Bereichen beschäftigen und ansonsten die Aussagen im Kontext eigener Erfahrungen wirken lassen und prüfen. Astrologen werden sich für Details der besonderen astrovitalis-Sichtweise interessieren und Nichtastrologen werden sich vergewissern, ob ihre bisherigen Einschätzungen astrologischer Verfahrensweisen weiter Bestand haben, wenn sie die hergestellten Zusammenhänge und damit entstehenden Perspektivierungen vorurteilsfrei geprüft haben. Und jede Leserin und jeder Leser wird ohnehin in jedem einzelnen Fall die Aussagen auf Plausibilität und individuelle Signifikanz hin "ausloten".

Grundsätzlich ist jedes astrovitalis-Profil modular aufgebaut und ein "Einstieg" ist an jeder Stelle möglich.

Das vorliegende Profil wurde durch Auswahl der Analysebereiche so zusammengestellt, dass es Ihren momentanen Fragestellungen und Informationsbedürfnissen entspricht. Weist das Profil Bereiche nicht auf, die im weiteren Text genannt werden, so wurden diese zuvor von der Software-Analyse ausgenommen. Falls Sie im Besitz der Software sind, können Sie im vorliegenden Profil Fehlendes jederzeit ergänzen. Falls Sie nur im Besitz des Profiltextes sind, so wenden Sie sich bitte für weitere Informationen an die Beraterin oder den Berater Ihres Vertrauens.

Wir empfehlen Ihnen, als Basis-Information jeweils thematisch Einleitung, Hintergrund und Nutzen der einzelnen Analysebereiche zu beachten, bevor Sie die individuellen Analysen lesen. Seiten, die Basis-Informationen enthalten, sind entsprechend gekennzeichnet. Sollten Sie vorrangig ein "allgemeines Wohlbefindlichkeitsanliegen" haben, so bietet sich vielleicht der Einstieg über Ernährungs- und Sporttipps an. Besteht ein "chronisches Gesundheitsproblem mit wandernden Symptomen", so lohnt vielleicht der Einstieg über die Symptombilder des medizinischen Bereichs, über die geeigneten Bachblüten oder homöopathischen Mittel. Dreht es sich um Fragen der individuellen psychischen Konstitution und um Gedanken über das "Wesen der Dinge", kann der Einstieg über die Basis-, Aufgaben- und Lösungsprofile des psychologischen Analysebereichs sinnvoll sein. Geht es um eine Lockerung von "Denkkrämpfen" oder Intervention bei "Inspirationskrisen", geben sabische Symbole manchmal interessante Impulse. Ist man "aus dem Tritt", hat Probleme mit seinem "Zeitmanagement" und sucht "seinen Rhythmus", dann helfen Informationen zur "Zeitqualität" vielleicht ebenso weiter, wie eine initiale Auseinandersetzung mit dem Thema "Biorhythmen".

Generell gilt letztlich auch für die Beschäftigung mit den astrovitalis-Informationen und -Tipps, was jeder aus sonstigen Beratungssituationen kennt: Lassen Sie sich Zeit, überstürzen Sie nichts, verstehen Sie nicht zu schnell und lassen Sie Zusammenhänge unvoreingenommen auf sich wirken, auch wenn diese zunächst vielleicht etwas befremdlich erscheinen. Vertrauen Sie darauf, dass sich die Dinge im Laufe der Zeit schon fügen werden - nicht im Sinne des Zwangs vielmehr in dem einer unerzwungenen Zusammensetzung und eines spielerischen Probierens. Gewähren Sie einen Vertrauensvorschuss. Denn auch wenn sich die eine oder andere Aussage aktuell nicht "einfügt", so findet sie doch vielleicht in ein paar Wochen oder Monaten ihren Platz im Gefüge des Ganzen. Und denken Sie daran: Nicht nur Segel brauchen etwas Spiel, um nicht zu reißen; Knoten ohne Spiel ziehen sich schnell so fest, dass sie nicht mehr zu lockern sind; "Sehreisen" brauchen Spielräume, damit andere Perspektiven möglich werden. Und dazu wünschen wir Ihnen, dass Ihre Fahrt unter einem guten Stern stehen möge.


Astrologie: Inhalt


Astrologie: Erläuterungen

Der Bereich "Astrologie" zeigt die Darstellung der individuellen, rein astrologischen Messdaten dieses Profils. Zu den einzelnen Unterbereichen finden Sie einleitende Informationen, wichtige Hintergrund-Darstellungen und Beschreibungen ihres Nutzens. Die Darstellungen richten sich an Fach- und Sachkundige und Detailinteressierte. Aber auch interessierte Laien erhalten weitergehende Einblicke in astrologische Wissens- und Erfahrungsgebiete. Auf den Ergebnissen des Bereichs Astrologie basieren die Informationen und Tipps der übrigen Profilbereiche. Der Nutzen dieser Bereiche erschließt sich aber auch ohne astrologische Detailkenntnisse.

Sinn und Bedeutung der astrologischen Analysen

Jede astrologische Analyse - so auch die der vorliegenden astrovitalis-Analyse - ist eigentlich eine Interpretation von Zahlen, ist eine Übersetzung von Zahlen in Worte. Denn jede astrologische Aussage basiert auf Zahlenwerten - den Geburtsdaten der zu analysierenden Person (wie Geburtstag, -zeit und -ort; Längen- und Breitenangaben des Ortes).

In jedem individuellen Geburtsbild liegen auch die astrologischen Zusammenhänge zunächst in reiner Zahlenform vor: Aspekte, Elemente und Typen, Strukturkomponenten (Sonne, Aszendent, Medium Coeli), geburtsbildspezifische Formen (Tierkreiszeichen, Felder beziehungsweise Häuser, Planeten) und ihre Erscheinungsebenen (Körper, Seele, Geist und Metaphysis), Lebensebenen und Quadranten, Halbsummen und Sensitivpunkte.

Die Sprache der Zahlen ist zeitlos. Sie überdauert das Werden und Vergehen menschlicher Sprachen. Zahlen vermitteln den Sinn des Universums in universeller Form. Sie zeigen zu allen Zeiten, dass es einen Sinn gibt. Aber deshalb berühren Zahlen noch nicht direkt die Herzen der Menschen. Denn diese fragen eher nach Namen als nach Strukturen, eher nach sprachlichen und bildlichen Symbolen als nach mathematischen Formeln, eher nach Zeichenbedeutungen als nach reinem Sinn ohne verstehbare Bedeutung.

Eigentlich lesen Astrologen letztlich nur Zahlenkonstellationen, durch die sich diejenigen Verhältnisse ausdrücken und "ermessen" lassen, in denen Mensch und Universum zueinander stehen. Aber Sie rücken die weitreichende Bedeutung des Zahlensinns in den Mittelpunkt, indem sie jedem Menschen "aus dem Herzen und aus der Seele sprechen", weil sie ihn - anders als zum Beispiel die Astronomie - als wichtigen (ja: wichtigsten) Bestandteil der Konstellation erkennen. Auch in der Astrologie dreht es sich (wie in den anderen astrovitalis-Bereichen Medizin, Psychologie, Biorhythmus, Namensanalyse, Wellness, Zeitqualität) um "das ganze Leben" des Menschen, ohne den es ein Geburtsbild gar nicht gäbe.

Astrologen sind Übersetzer und astrologische Analysen sind Übersetzungen. Denn sie übersetzen die Zahlen in eine Sprache, die das menschliche Herz versteht: Sie legen die astrologische Bedeutung offen, geben Deutungen der in Zahlenform erfassten Zusammenhänge. Und je näher solche analysierenden und deutenden Übersetzungen eines Geburtsbildes sich an der Lebenswirklichkeit seines Eigners befindet, desto mehr wird sein Herz sich berührt fühlen. Und sein Verstehen und sein Verstand werden der Deutung und Bedeutung des Zahlensinns folgen.

Im Rahmen der astrovitalis-Analysen stützen sich alle astrologischen Analysen auf die Auswertung von Zahlenwerten. Deren spezielle Aufbereitung und "Lesbarmachung" bildet sodann die Grundlage für alle weitergehenden Deutungs- und Beschreibungsebenen. Vor allem für Laien ist es nicht immer leicht, astrologische Zahlenanalysen zu verstehen. Aber auch für Interessenten mit astrologischen Grundkenntnissen sind fortgeschrittene Zahlen- und Datenauswertungen - sowie deren Aussagekraft für Deutungen und Übersetzungen in Bedeutungen - manchmal schwer nachvollziehbar. Deshalb stellt astrovitalis (analog zu den Erklärungstexten zu den anderen Bereichen der astrovitalis-Profile) astrologische Erklärungstexte bereit. In ihnen finden Interessenten ausführliche themenspezifische Einleitungen, Hintergrundinformationen und Nutzenbeschreibungen.


Astrologie: Geburtsbild

 

Name:

Venus Williams

 

Geboren:

Dienstag, 17.06.1980 um 14:12 Uhr

 

in:

Lynwood Gardens, Los Angeles, California (L:-118,11, B:33,54)

 

Feldtyp:

Koch

 

Feldorbis: 10%

 

SidTime: 7h 4m

 

 

Individuelle Pyramidenpunkte: Skorpion/Stier 21°33' und Jungfrau/Fische 5°33'

 

 

Planeten

 

Felder

 

 

Planet

Dezimal

Zeichen

Grad°Min'

Feld

 

Feld

Zeichen

Grad°Min'

 

Sonne

86,80774

Zwillinge

26° 48'

9

 

AC

Waage

13° 34'

 

Mond

148,2634

Löwe

28° 16'

11

 

Feld 2

Skorpion

13° 02'

 

Merkur 3

110,9648

Krebs

20° 58'

10

 

Feld 3

Schütze

12° 25'

 

Venus 7

82,74704

Zwillinge

22° 45'

9

 

IC

Steinbock

14° 49'

 

Mars

167,9471

Jungfrau

17° 57'

12

 

Feld 5

Wassermann

14° 18'

 

Jupiter

154,1113

Jungfrau

04° 07'

11

 

Feld 6

Fische

13° 43'

 

Saturn

170,8091

Jungfrau

20° 49'

12

 

DC

Widder

13° 34'

 

Uranus

232,2083

Skorpion

22° 12'

2

 

Feld 8

Stier

13° 02'

 

Neptun

261,0966

Schütze

21° 06'

3

 

Feld 9

Zwillinge

12° 25'

 

Pluto

199,0748

Waage

19° 04'

1

 

MC

Krebs

14° 49'

 

NMondKN

142,9544

Löwe

22° 57'

11

 

Feld 11

Löwe

14° 18'

 

 

 

 

 

 

 

Feld 12

Jungfrau

13° 43'

 

 Anteile Merkur:  Zwilling 62%, Jungfrau 38%

 

 Anteile Venus:  Stier 7%, Waage 93%

 

 


Die Zahlendaten und deren grafische Abbildung  als "Geburtsbild" sind die Ausgangsbasis für die astrologische Analyse. Das vorliegende Geburtsbild wird in den anderen Teilen des Profils aus medizinischer, psychologischer und wellnessorientierter Perspektive und unter Berücksichtigung seiner Zeitqualität interpretiert. Die Darstellung des Geburtsbildes richtet sich an astrologisch sachkundige Betrachter(innen).

Einleitung

Grundaufbau eines Geburtsbildes:

Jedes Geburtsbild setzt sich aus drei Grundelementen zusammen:

den Tierkreiszeichen, den Feldern beziehungsweise Häusern und den Planeten.

Die inhaltliche Ebene wird repräsentiert durch zwölf (astrologisch als die Tierkreiszeichen Widder, Stier, Zwillinge, Krebs, Löwe, Jungfrau, Waage, Skorpion, Schütze, Steinbock, Wassermann, Fische erfassbare) Lebensprinzipien oder Archetypen.

Die formale Ebene zeigt sich in drei (astrologischen) Zustandsformen:

- in den zwölf Tierkreiszeichen oder in dem "Wie oder der Art und Weise",

- in den zehn Planeten oder in dem "Wer oder Was" und

- in den zwölf Feldern oder in dem "Wo oder dem Ort".

Die Kombinationen dieser drei Zustandsformen erscheinen auf vier Ebenen:

Körper, Seele, Geist und Metaphysis.

Wahrnehmbar sind diese vier Ebenen wiederum in zwei Polaritäten:

- in dem Wesensbild = der Ursache oder Aufgabe (astrologisch repräsentiert durch die Zeichen und Felder) und

- in dem Verhaltensbild = der Wirkung oder Lösung (astrologisch repräsentiert durch die Planeten).

Hintergrund

"Symbolon" bedeutet "das Zusammengeworfene", "das Geeinte" - oder einfach auch: "das, was auf den Punkt gebracht wurde". Die astrologische Kunst besteht in der Übersetzung des Symbolons in eine menschlich verständliche Sprache. Dies kann in einer astrologischen Beratung von Mensch zu Mensch geschehen - oder via Computer und/oder Internet. Ist die Übersetzung gut, nutzt das dem Menschen beim Verstehen seiner selbst und anderer. Keine vergleichbare Methodik erfasst so schnell und präzise die Wirklichkeit eines Menschen wie die Astrologie. Der Psychoanalytiker C.G. Jung sagte einmal: "Dort wo die Psychologie ins Wasser schaut, springt die Astrologie hinein". In diesem Sinne kann moderne Astrologie als Referenzsystem zur Begutachtung von Lebensvorgängen verstanden werden.

Hinweis zur Berechnung der Mondposition von astrovitalis:

Die Mondposition wird von astrovitalis in einem Verfahren berechnet, das exakter als das anderer Programme ist. Normalerweise werden alle Planeten - auch der erdnahe Mond - so berechnet, als sei man am Erdmittelpunkt (geozentrisch) geboren. Hinzu kommt, das die Eigenbewegung der Erde - also des Betrachtungsstandortes - in herkömmlichen Mondberechnungen nicht berücksichtigt wird. Dies ist für die Bestimmung weiter entfernter Planeten vollkommen unerheblich. Beim erdnahen Mond stellt man aber kleine Positionsänderungen fest, wenn man die Berechnung vom tatsächlichen Geburtsort aus und unter Berücksichtigung der Eigenbewegung der Erde macht. Dies nennt man die topozentrische oder auch parallaxe Methode.

Parallaxe sind die scheinbaren Änderungen der Position eines beobachteten Objektes durch eine Verschiebung der Position des Beobachters. Die Berücksichtigung dieser Fakten führt bei astrovitalis zu einer erheblich exakteren Ermittlung der Mondposition. Daher ist es wahrscheinlich, dass sich die Ergebnisse der astrovitalis-Mondberechnung von anderen Berechnungen unterscheiden.

Hinweis zur Besonderheit der Planeten Merkur und Venus:

Bekannterweise arbeitet die Astrologie mit zwölf Tierkreiszeichen und zehn Planeten. In früheren Zeiten, als Uranus, Neptun und Pluto astronomisch noch nicht nachweisbar waren, galt es sieben Planeten auf zwölf Zeichen zu verteilen. Heute stellt sich für Merkur und Venus die Frage, in welcher Zugehörigkeit sie interpretiert werden sollen. Viele Astrologen kennen oder beachten dieses Problem nicht.

Aus Unkenntnis eine grundsätzliche Frage zu umgehen ist aber auch hier problematisch. Es gilt, durch Gesamtschau bei jedem individuellen Geburtsbild eine Zuordnung von Merkur zu Zwillinge oder Jungfrau sowie von Venus zu Stier oder Waage zu finden. Ein jedes Geburtsbild bietet dazu Möglichkeiten. Im Folgenden werden diese Möglichkeiten kurz beschrieben. Auch für die astrovitalis-Analysen ist die richtige Zuordnung sehr wichtig, denn ein Merkur mit einer Jungfrau-Mentalität wird anders gelebt, als ein Merkur mit Zwillinge-Naturell. Zwillinge-Merkur wird in den Analysen als "Merkur3", ein Jungfrau-Merkur als "Merkur6" dargestellt. Entsprechend wird Stier-Venus als "Venus2" und Waage-Venus als "Venus7" gekennzeichnet.

Um für Merkur die Zuordnung zu Zwillinge oder Jungfrau zu klären, schaut man im Geburtsbild auf die Zeichen Zwillinge und Jungfrau sowie auf die Felder 3 und 6 (welche den Zeichen inhaltlich entsprechen). Es kommt dabei zunächst nicht darauf an, welche Planeten in diesen Zeichen und Feldern stehen, sondern wie viele. Ein zahlenmäßiges Übergewicht von Planeten in einem Prinzip ist oft bereits die Antwort.

Beispiel: Ein Geburtsbild weist drei Planeten im Zwillinge, keinen Planeten in Feld 3, keinen Planeten in der Jungfrau und einen Planeten in Feld 6 auf. Rein zahlenmäßig kann hier von einem "Zwillinge-Merkur" gesprochen werden. An dieser Stelle jedoch ist es wichtig, die Eigenart der entsprechenden Planeten zu berücksichtigen. Vor allem bei zahlenmäßiger Gleichheit würden die Sonne und der Mond größeres Gewicht haben als die anderen Planeten. Ebenso wären Aszendenten- oder Medium-Coeli-Stellungen in (hier) Zwillinge oder Jungfrau besonders zu werten. Derartiges gilt analog auch für Venus.

Der Merkur beziehungsweise die Venus werden bei dieser Vorgehensweise nie selbst in ihren Zeichen oder Feldern untersucht. Sie sind zwar der Untersuchungsgegenstand, Auskunft gibt aber immer das Gesamthoroskop!

Astrologie ist kein statisches oder intuitions-unabhängiges Werkzeug. Daher ist in schwierigen Fällen nur "erfahrungsgesättigtes" Ahnungsvermögen in der Lage, Merkur und Venus richtig zu beurteilen. In der Regel werden Sie sich aber auch auf die astrovitalis-Auswertung von Merkur und Venus verlassen können, in die solche Erfahrungen eingehen.

Nutzen

Das Geburtsbild, auch Radix oder Horoskop genannt, ist die symbolisch-grafische Form der Qualität der Zeit. Die Qualität einer Zeit entspricht einem Inhalt, der in der Wirklichkeit des Lebens Form annimmt. Dieser Form entspricht wiederum das Geburtsbild. Es ist die Form und die Qualität der Zeit ist deren Inhalt. Will man also über die Lebensinhalte etwas erfahren, schaut man auf das Geburtsbildsymbol.

Hinweis: Auf der Grundlage des Geburtstages, des Geburtsortes und der Geburtszeit bietet astrovitalis die exakte und vollständige Berechnung eines Geburtsbildes. In einigen Fällen wird aber die Geburtszeit - als einer der astrologisch individuellsten Faktoren - nicht bekannt sein (zum Beispiel weil sie niemand notiert hatte, die Geburtsurkunde abhanden gekommen ist oder auch wenn extrem widersprüchliche Aussagen vorliegen). Normalerweise können dann keinerlei Aussagen gemacht werden und es kann kein Geburtsbild erstellt werden. astrovitalis bietet hier aber die Möglichkeit, auch ohne bekannte Geburtszeit eine exakte Berechnung der Planetenstellungen mit davon ausgehender Analyse anzustellen. Dabei ist jedoch zu beachten, dass der Umfang der geburtszeitlosen Analyse in der Regel nur ca. ein Drittel der einer normalen Analyse ist. Auch die hochgradige Individualität gegenüber geburtszeitbasierten Aussagen ist so nicht erreichbar. Die inhaltliche Stimmigkeit der Analyse leidet darunter jedoch nicht.

Weiterer Hinweis: Wenn keine genaue Geburtszeit vorliegt, wird das Geburtsbild auf zwölf Uhr Greenwichzeit des Geburtstages erstellt. Durch diese Einstellung eines Mittelwertes liegt somit die maximale "Fehlertoleranz" bei fehlender genauer Geburtszeit nur noch bei einer Abweichung von 50 Prozent.

Der Mond bewegt sich im jeweiligen Tierkreiszeichen in zwei Stunden ca. 1 Grad weiter, in zwölf Stunden also ca. 6 Grad. Für den Fall, dass sich bei der Berechnung eines "geburtszeitlosen" Geburtsbildes eine Mondstellung von unter 6 Grad vor dem Übergang in das nächste Zeichen ergibt (zum Beispiel auf 27 Grad Schütze = 3 Grad vor Beginn des nächsten Zeichens Steinbock) so ist es möglich, dass der Mond in Wirklichkeit eben im Zeichen Steinbock steht, wenn die (nicht bekannte) Geburtszeit nach Mittag liegt. Daher würde in einem solchen Fall die Analyse des Mondes im Zeichen Schütze (bezogen auf zwölf Uhr) unzutreffend sein.


Medizin: Inhalt


Medizin: Erläuterungen

Im Bereich "Medizin" sind die individuellen astromedizinischen Informationen dieses Profils zusammengestellt. Zu den einzelnen Unterbereichen finden Sie einleitende Informationen, wichtige Hintergrund-Darstellungen und Beschreibungen ihres Nutzens. Die Darstellungen richten sich an Fach- und Sachkundige. Aber auch interessierte Nichtmediziner finden Tipps zu einer ganzheitlich orientierten Gesundheitssicht sowie Informationen über Hintergründe für Indikationen und Empfehlungen seitens ganzheitlich und astromedizinisch arbeitender Homöopathen und Mediziner.

Die astromedizinischen Analysen

Eigentlich mögen es die Menschen nicht, wenn man "über" sie spricht: über ihren Körper und ihren Geist, über ihre Seele und ihren Glauben, über ihre Gesundheit oder Krankheit. Die Menschen mögen es, wenn man "zu" ihnen spricht. Und eigentlich wünschen sie sich - auch von "Körper-, Geist- und Seelsorgern" (von Ärzten, Therapeuten und Geistlichen) -, dass man ihnen "aus dem Herzen oder aus der Seele spricht".

Mit welchen Schmerzen und Leiden, Ängsten und Sorgen, Vermutungen und Befürchtungen Menschen auch zum Arzt gehen: Im Grunde tragen sie selbst die Anlagen und "Errungenschaften" in sich, auf deren Basis sie zwischen Gesundheit und Krankheit hin- und herwechseln. Und auch wenn Patienten den Arzt um ein Mittel bitten, irgendein Symptom schnell zum Verschwinden zu bringen - eigentlich möchten sie doch, dass er sie auf "Herz und Nieren" prüft, ihnen "ins Herz schaut" und ihnen "aus der Seele spricht". Der einzelne Patient möchte die Bedeutung erfahren, die in dem medizinischen Sinn allen körperlichen, seelischen und geistigen Leidens (und Wohlfühlens) "für ihn selbst" steckt. Und der Mediziner soll ihm diesen Sinn "vorbuchstabieren" und "übersetzen".

Eigentlich lesen Mediziner letztlich nur Zahlenkonstellationen, durch die sich diejenigen Verhältnisse ausdrücken und "ermessen" lassen, in denen der Mensch, seine körperlichen Vorgänge und die Einflüsse von Seele, Geist und Umwelt auf diese zueinander stehen. Oft sprechen Mediziner bei der Übersetzung solcher Zahlenverhältnisse aber eine Sprache, "die nur die Symptome verstehen". Und oft hört der Patient aus dieser Sprache nur die Hoffnung heraus, dass "die Symptome der Medizin gehorchen" - und mit ihnen auch die Ursachen verschwinden.

Die Menschen hören als Patienten zwar oft den Sinn solcher "medizinischen Symptomsprache", verstehen aber nicht die Bedeutung - und schon gar nicht ihren für sie individuellen Sinn. Und offenbar spricht solche rein "schulmedizinische Symptomsprache" oft weder den Symptomen noch den Menschen "wirklich aus der Seele oder dem Herzen". Denn oft suchen sich die Symptome trotz "wissenschaftlich fundierten Einsatzes medizinischer Mittel und Techniken und Erkenntnisse" anderswo in Körper, Seele und Geist (und manchmal sogar in der Umwelt, in anderen Menschen zum Beispiel) "erneut Gehör zu verschaffen". Man nennt dies schlicht "Symptomverschiebung".

Sicherlich: Auch "Schulmedizin" betreibt nicht nur Symptomverschiebung sondern auch Ursachenforschung; sie macht nicht nur - wie manche Patienten irgendwann meinen - "anders krank", sondern durchaus auch "gesund". Doch oft fehlt schulmedizinisch ausgebildeten und in ihren Praxen bestens ausgerüsteten Ärzten schlicht ein Analyse- und Diagnoseinstrument, mit dem sie in ihre Arbeit einbeziehen können, was auch andere medizinische Künste geleistet haben: Ursachenerfahrung und -erforschung, die "das ganze Leben" des Patienten als Menschen betreffen.

Für Mediziner sind die astrovitalis-Analysen aus zwei Gründen interessant:

Auch in der Medizin dreht es sich erstens (wie in den anderen astrovitalis-Bereichen Astrologie, Psychologie, Biorhythmus, Namensanalyse, Wellness, Zeitqualität) um "das ganze Leben" des Menschen. Und wenn ein Mediziner sich ganzheitlichen Perspektiven geöffnet hat, dann wird er in den astrovitalis-Analysen wertvolle Anregungen für seine Arbeit mit den Menschen und für das Sprechen "zum Menschen" finden.

Er wird aber zweitens in den astrovitalis-Analysen auch hilfreiche Hinweise finden, wie er jenen Menschen "aus dem Herzen und aus der Seele sprechen kann", die von ihm eine "ganzheitlichere Sprache" erwarten, die mit ihren psychologischen und homöopathischen und durchaus auch astrologischen, spirituellen und religiösen, geistigen und mystischen Orientierungen ernst genommen werden möchten.

Denn die Menschen werden fortschreitend den "modernen Medizinmann" nicht mehr nur deshalb aufsuchen, weil sie "sich ein Rezept abholen wollen". Sie werden in ihm fortschreitend auch wieder den Coach und Berater, den Seelsorger und Zuhörer, ja vielleicht auch den "Schamanen und Seher" suchen, der der Einheit ihrer körperlichen, seelischen, geistigen und spirituellen Sprache "sach- und fachkundig" Resonanz gibt. Insofern ist der Bereich (Astro-)Medizin im Kontext der astrovitalis-Analysen ein Zusammenhang, der selbst den zeitgemäßen Entwicklungen in der Medizin von einer einst "schulweisheitlich kausalistischen und symptomfixierten" zu einer heute "ursachenorientierten und ganzheitlich perspektivierten" Resonanz gibt. Damit findet in Bereich (Astro-)Medizin der astrovitalis-Analysen eine lange Entwicklung Eingang, in der Medizin und Astrologie sich wechselseitig - zum Wohle der Menschen - "befruchten" konnten. Und so werden schlicht auch gemeinsame Quellen genannt, aus denen sowohl "schulmedizinische" als auch "astromedizinische" Erkenntnisse wichtige Erfahrungen ziehen können.

So galt zum Beispiel seit jeher nach aufgeklärter astrologischer Lehre die Geist-Seele als ein wichtiger Ursprungsort von Krankheit. Und wenn in den 50er Jahren die damals noch sehr körperfunktionalistisch orientierte Schulmedizin sich psychosomatischen Ansätzen öffnete, so schöpft man letztlich wieder aus denselben Quellen.

Im letzten Jahrhundert gab es eine Reihe hochmotivierter und erfahrener Astromediziner, die in vergleichsweise kurzer Zeit eine große Menge qualitativ hochwertiger Informationen über die Zusammenhänge von Erkrankungen und astrologisch aufweisbaren Lebensstrukturen sammelten. Dies wurde durch die technologische Entwicklung sehr begünstigt: Der Austausch und das Sammeln von relevanten Daten wurde immer schneller und besser möglich. Andererseits fanden auch mehr und mehr Wissenschaftler - und generell interessierte Menschen - Interesse an multikausalen Erklärungsmodellen. Simple Ursache-Wirkungsverkettungen auf vornehmlich rein körperlicher Ebene, wie sie lange in schulmedizinischen Behandlungsweisen vorherrschten, galten mehr und mehr als "reduktionistisch". Um langfristige Gesundung zu erreichen, bedurfte es mehr als der Behandlung von Symptomen und in der Folge Symptomverschiebungen.

Der astromedizinische Ansatz, so wie er auch vom astrovitalis-Programmautor vertreten wird, ist heute also weit mehr als eine eindrucksvolle Sammlung astrologischer Zuordnungen zu Krankheitssymptomen. Er ist das "in Entwicklung begriffene Unternehmen", der Komplexität des "Prozessphänomens Erkrankung-Heilung" über die Auswertung der Vielschichtigkeit der Betrachtungsebenen gerecht zu werden. Astromedizin ist hochindividualisierte und ganzheitliche Diagnostik, die den ganzen Menschen in seinen Lebenszusammenhängen in den Blick nimmt. Die astrovitalis-Analysen dokumentieren so in ihrer diagnostischen Prägnanz jeweils den fortgeschrittensten Stand dessen, was sich im Forschungs- und Praxisprojekt "Astromedizin" bewährt hat. Insofern ist astrovitalis also nicht "Label" für ein "fertiges Produkt", sondern der Name für die "ausgereiften Ergebnisse" eines "work in progress".

Astromedizin heute

Manche Astrologen sind der Auffassung, dass die astrologische Medizin eigentlich ein Spezialgebiet der Medizin sei und nicht zur Basis einer fundierten astrologischen Analyse gehöre. Und manche Mediziner sind der Auffassung, dass die astrologische Medizin eigentlich ein Spezialgebiet der Astrologie sei und nicht zur Basis einer fundierten medizinischen Diagnose gehöre.

Die astrovitalis-Analysen zeigen, dass beide Sichtweisen Perspektiven ausklammern, die das ganze Leben der astrologischen Klienten ebenso betreffen wie der medizinischen Patienten.

In manchem Krankheitssymptom wird für den geschulten Astromediziner ein mehr oder weniger tief sitzendes Grundproblem des Patienten/Klienten lesbar. "Krankheit macht ehrlich" - und so ist jedes Symptom (emphatisch formuliert) auch "ein Schrei der unerhört gebliebenen seelischen und geistigen Wirklichkeiten" nach Deutung und Hilfe. Aber das Symptom schreit nicht danach, beseitigt zu werden. Es schreit zunächst danach, als Sprache und Schrift ernst genommen zu werden, entziffert und übersetzt zu werden. Denn seine Botschaft lautet doch oft eigentlich: "Ich bin nur das Zeichen, der Platzhalter für einen viel tiefer sitzenden, verdrängten Konflikt." Oft also gilt: Ein Symptom ist nicht das Problem selbst, aber in ihm materialisiert sich, "verkörpert" sich ein Grundkonflikt in Form einer subjektiv als negativ und leidvoll empfundenen Erkrankung.

Viele Menschen haben eine große Scheu, über Probleme, die sie wirklich berühren, zu sprechen. Hingegen besteht eine Neigung dazu, Scheinlösungen zu akzeptieren. Diese werden auf dem Medizin-, Astrologie-, Therapie- und Wellness-Markt allerorten angeboten. Und es ist anfänglich auch leichter, mit einem fragwürdigen oder falschen Verknüpfungsmuster von Symptomursachen und in gleichzeitiger Scheinruhe vor symptomatischer Wiederkehr zu leben, als sich mit der Wirklichkeit derjenigen Faktoren zu konfrontieren, deren Konflikt sich im Symptomatischen symbolisiert. Und weil Menschen oft lieber den zunächst leichteren Weg gehen, neigen sie auch dazu, sein Auffinden an einen anderen zu delegieren. Genau hier aber liegt die heutige Verantwortung von Ärzten, Heilpraktikern, Therapeuten, Astrologen, Wellness-Beratern, Lebensberatern und "Lifecoaches": Den Menschen gerade dadurch aus dem Herzen und aus der Seele zu sprechen, indem ihrem lange anerzogenen Anspruch auf "leichte" Symptombeseitigung nicht immer sogleich entsprochen wird.

In der professionellen Beratungssituation des Arztes, des Therapeuten, des Homöopathen, des Astrologen, des Wellness-Beraters, des Lebensberaters und "Lifecoaches" erscheint oft genug das Gespenst der Unmündigkeit: "Nimm-mir-die-Entscheidung-und-die-Verantwortung-ab" fleht es. Wenn heute eine derartige "Versorgungsmentalität" gesellschaftlich beklagt wird, so ist es den Menschen gegenüber eigentlich unfair, sie an den Pranger zu stellen. Denn solche "Ansprüche" auf Problemdelegation und Verharren in Unmündigkeit sind "gewachsen" - und durchaus auch "anerzogen". Gerade hier dürfen und sollten sich weder das "Verschreibungswesen" etablierter Schulmedizin noch das "leichte Glücksbringertum" esoterischer Beliebigkeiten aus ihrer jeweiligen Verantwortung ziehen. Insofern stellen die astrovitalis-Analysen den Beratern auch ein Instrument bereit, "gleiche Augenhöhe" mit "mündigen Menschen" möglich zu machen. Und "mündige Menschen" sind hier selbstverständlich nicht diejenigen, die im Arzt nur einen wandelnden Rezeptblock sehen, in den sie "schnell mal hineindiktieren", weil sie es ohnehin "besser wissen". Es sind diejenigen, die sich der gemeinsamen, oft auch mühsamen Arbeit öffnen, den wirklichen Ursachen ihrer Symptome auf die Spur zu kommen - solange es noch nicht zu spät dafür ist.

Astromedizin wird gerade heute oftmals in Verbindung mit Homöopathie, Bachblütentherapie und Naturheilkunde betrieben. Bei allen darin liegenden Möglichkeiten sollte aber bedacht werden, dass ein Geburtsbild die ganze Wirklichkeit eines Menschen, sein biologisches, physisches, psychologisches, karmisches "Erbgut" speichert. Chinesische Astromediziner nennen das Geburtsbild "die Urkunde der Erfahrung". Werden psychische und spirituelle Aspekte der eigenen Wirklichkeit ausgeklammert, so führt das zu einem Erfahrungsmangel, der sich auch im Körper niederschlagen kann. Und Arznei sollte deshalb in der Regel (und im Idealfall) möglichst geeignetes Auslösungsmittel für zu machende Lebenserfahrung sein. Jede astromedizinische Aussage sollte dies berücksichtigen. Die astromedizinischen Aussagen und der astromedizinische Symptomkatalog von astrovitalis sind insofern sicher von herausragendem Wert. Mithilfe der astrovitalis-Analyse können die zu analysierenden Personen eine Gesundheitsvorsorge betreiben, die diesen Namen wirklich verdient.


Medizin: Symptombilder

NÄCHSTENLIEBE IST AUCH SELBSTLIEBE

Saturn / Venus

Symptome:

Angina, Blasen- und Nierensteine, Drüsenverhärtungen, Erkrankungen im Bereich der Stirnhöhle, Hautaffekte, Kehlkopferkrankungen, Morbus - Addison (Nebennierenrindeninsuffiziens), Stillphase - Störungen, verstärkte Neigung zu trockener Haut, Völlerei

Ursachen:

Prinzipiell angelegte Isolierung vor der Außenwelt. Stark reduzierte oder auf Pflichterfüllung ausgerichtete Kontakte zu anderen Menschen in den frühen Lebensjahren. In der Folge allgemeine Kontaktschwierigkeiten. Lebensgefühl: Beziehungen zu anderen Menschen in Liebe, Freundschaft und/oder Beruf fallen immer schwer. An sie sind oder scheinen Verpflichtungen gekoppelt, die als schwere Last empfunden werden können.

Lösungen:

Lernen, die Verantwortung für das eigene Leben selbst zu tragen. Andere ihre eigene Verantwortung tragen lassen. Bestehende Beziehungen auf Entwicklungsmöglichkeiten hin untersuchen.

DER WAHREN BESTIMMUNG FOLGEN

Saturn / Neptun

Symptome:

Gleichgewichtsstörungen, Infektionsanfälligkeit, Krebsdisposition (bei Auseinanderklaffen der inneren und äußeren Welt - Realflucht), Leberfunktionsstörungen, Lichtempfindlichkeit der Augen, Morbus Boeck, Schwindelanfälle, Suchtveranlagung

Ursachen:

Tiefes Gefühl, zum Leben gezwungen worden zu sein. Große Schwierigkeiten, zwischen Fantasie und Realität unterscheiden zu können. Lebensgefühl: Kulissen- und Attrappengefühle in Bezug auf die Umwelt und andere Menschen. "Ich bin voller Schuld und Scham" (und kenne die Gründe nicht).

Lösungen:

Lernen, sich ins Leben hinaus zu trauen, zu sich selbst zu stehen. Eine kollektive Schuld, die man unbewusst meint, voller Scham tragen zu müssen, gibt es nicht. Geboren worden zu sein ist keine Schuld, sondern ein Grund zu großer Freude.

HEUTE ICH, MORGEN DU, BALD WIR

Uranus / Venus

Symptome:

Arterielle Blutungsneigung verstärkt (z.B. Nasenbluten), Hautaffekte, Hysterische Zustände, Nervenverspannungen im Halsbereich, nervöse Hautstörungen, Thrombosen

Ursachen:

In früher Kindheit sehr geringe Kontinuität oder auch Verlässlichkeit in Bezug auf Menschen der Lebensumgebung. Lebensgefühl: Verbindungen zu anderen haben immer etwas Flüchtiges, Vorübergehendes; Beziehungen gleichen einem "vorläufigen Entwurf".

Lösungen:

Lernen, für die Angelegenheiten anderer tiefen Ernst und empathische Fähigkeiten zu entwickeln. Es ist nötig, positive und dauerhafte Beziehungen als Grundlage humanen Zusammenlebens sehen zu lernen.

ZU HAUSE ÜBER DEN WOLKEN

Uranus / Mond

Symptome:

Ansteckungsängste, Gebärmuttererkrankungen (auch Unterentwicklung), Krebsdisposition (durch oft mangelnde seelische Auseinandersetzungsfähigkeit mit sich und der Umwelt), Morbus - Basedow (Schilddrüsenüberfunktion), Multiple Sklerose (z.T. nur Vorformen), Neigung zu Schizophrenie, nerval bedingte Hautausschläge (Neurodermitis), nervöser Magen, oft leichtstörbarer Schlaf, Schilddrüsenknoten (heiße), Sehr häufig alle Arten gynäkologischer Probleme, Unterleibserkrankungen

Ursachen:

Entweder Mangel an frühkindlicher Pflege oder emotionale Reizüberflutung durch die Mutter. In der Folge sehr große Distanziertheit im seelischen Bereich ("seelische Öffnungszeiten"; Abwehr des Empfindens). Lebensgefühl: allgemeine "Eindrucksallergie", sehr geringe, selbst nicht als solche empfundene seelische Belastbarkeit.

Lösungen:

Lernen, seelische Nähe zuzulassen (Aufgeben der Unnahbarkeit). Das distanzierte Verhältnis zur Mutter überbrücken (bei Männern gegebenenfalls auch das zum Vater). Würdigung und bewusste Annahme der eigenen Herkunft.

DIE LEICHTIGKEIT DES SEINS

Uranus / Jupiter

Symptome:

Anlage zu Hysterie bzw. Stress (ohne den Druck zu empfinden!), Gefahr des frühzeitigen Therapieabbruchs wegen fehlender Geduld, Koliken mit zeitlicher Begrenzung und ohne Dauerschmerz, Neigung zu spastischen oder krampfartigen Zuständen, plötzliche Wachstumsschübe

Ursachen:

Hysterische Disposition und eine mit dieser verknüpften Eindrucksallergie erschweren es, Lebenserfahrungen wirklich zu assimilieren. Lebensgefühl: "Ich verspüre einen ,leeren Überfluss'; das Leben rast an mir vorbei - und ich an ihm."

Lösungen:

Lernen, Ruhe und Einfachheit ins Leben zu integrieren. Nicht jeder Neugierde nachgehen. Eindrücke (vor allem auch negative) wirken lassen und sich ihnen für eine angemessene Zeit bewusst aussetzen.

WER NICHTS BEWEGT BEWEGT AM MEISTEN

Neptun / Mars

Symptome:

allgemeine Antriebsschwäche, Embolie, erhöhte Vergiftungsneigung, Fußdeformationen- und -verletzungen, Grippe (auch grippale Infekte und Schnupfen), Infektionsanfälligkeit, Karies, Lähmung - der Muskeln, Muskelatrophie/-dystrophie

Ursachen:

Starkes Angereichertsein mit metaphysischen Energien, die allerdings in der Realität nur schwer nutzbar sind. Lebensgefühl: Grundsätzliche Antriebsschwäche, oft verbunden mit einem Gefühl der Wehrlosigkeit.

Lösungen:

Lernen, die zur Verfügung stehenden Energien ökonomisch einzusetzen. Niemals überanstrengen. Sensibel für "unerklärliche" energetische Zuflüsse werden ("kosmische Steckdose") und diese konsequent nutzen lernen.

ICH ERTRÄUME DICH MIR

Neptun / Venus

Symptome:

allgemein geschwächte Nierentätigkeit, Drüsenerschlaffung, Suchtveranlagung

Ursachen:

Grundsätzliche Verunsicherung in Bezug auf andere Menschen. Leichte Täuschbarkeit und unterschwellige Bereitschaft, enttäuscht zu werden. Lebensgefühl: Ich kann keine oder nur sehr schwer halt- und "greifbare" Beziehungen zu anderen aufbauen.

Lösungen:

Lernen, in Beziehungen Realitätssinn zu entwickeln. Den anderen nicht übermäßig idealisieren.

AM ANFANG WAR DAS WORT

Neptun / Merkur

Symptome:

allgemeine Nervenschwäche, Atmungslähmung, Gleichgewichtsstörungen, Krebsdisposition (bei fehlender Wahrnehmungsfähigkeit), Lichtempfindlichkeit der Augen, Nebennierenrindenüber- oder -unterfunktion, Nervenlähmungen, Schwindelanfälle, Suchtdisposition, Taubheitsgefühl in den Gliedern

Ursachen:

Tiefes Gefühl der Stille, verbunden mit der Ahnung, im Leben nicht gehört zu werden (ähnlich einer Taub- und Stummheit). Lebensgefühl: "Ich bewege als das, was ich bin, ungesehen durchs Leben."

Lösungen:

Lernen, entweder die Wahrheit - oder möglichst wenig zu sagen. ("Reden ist Silber, schweigen ist Gold.") Akzeptieren: "Weniger ist mehr."

WO EIN WILLE IST, IST AUCH EIN WEG

Pluto / Mars

Symptome:

Migräne, Muskelkrämpfe (Tremor), Probleme mit Weisheitszahn, Spastik, Zahnen des Kleinkindes ist problematisch

Ursachen:

Starke Unterdrückung der fundamentalen (Über-)Lebenskräfte durch negativ eingesetzte Selbstbeherrschung oder aufgrund von Fremdbestimmung. Lebensgefühl: Starke innere Angespanntheit; zum Teil "Verwüstungsgefühle"; Angst, "irgendwann einmal Amok zu laufen".

Lösungen:

Lernen, die geistig-seelische Anspannung langsam und kontrolliert abfließen zu lassen. Wut, Aggression und Zorn als ein wesentliches Persönlichkeitsmerkmal akzeptieren. Ärger niemals herunterschlucken, aber auch nicht an anderen (Unschuldigen) auslassen.

ICH WEISS ES GENAU

Pluto / Merkur

Symptome:

Anlage zu Flachatmung, Colitis ulcerosa, Darmwucherungen (auch gutartige), Nervenüberreizungen, Parkinson Krankheit, Spastik, Zwangsneurosen (Zwangsgedanken)

Ursachen:

Übermäßige Ausrichtung auf Intellekt und Rationales und Überbetonung der geistigen Welt. Übernahme von Sprachschatz und Artikulationsweise der Eltern. Lebensgefühl: "Ich muss wissen, ich muss verstehen - nur das bringt mich weiter."

Lösungen:

Lernen, das Wissen allein nicht Macht ist, und dass der Verstand nur dazu da ist, seine eigenen Grenzen zu erkennen. Abbau des zwanghaften, grüblerischen Denkens zu Gunsten einer Integration der emotionalen Seite ins Leben.

DAS LEBEN IST SCHÖN

Jupiter / Venus

Symptome:

fettiger Hauttyp, Völlerei

Ursachen:

Viele, aber eher oberflächliche menschliche Kontakte. Lebensgefühl: "Tag der offenen Tür."

Lösungen:

Lernen, in entscheidenden Momenten nicht nur "Smalltalk" zu machen, sondern Gefühle zu offenbaren. Menschliche Beziehungen ernster nehmen.

ZUVIEL IST NOCH ZU WENIG

Jupiter / Sonne

Symptome:

Leber- und Gallenleiden häufig aufgrund von übermäßiger Nahrungsaufnahme, oft mangelnder Gesundungswille bei gleichzeitig ausgeprägtem Soforthilfeanspruch

Ursachen:

Über- oder Unterbetonung des geistigen Lebens in der Familie. Häufig übertrieben luxuriöse Lebensgestaltung seitens des Vaters. Lebensgefühl: "Ich lebe in hohlem Überfluss; ich suche sinnlos oder halbherzig nach Gründen für meine Existenz."

Lösungen:

Lernen, sich zurückzunehmen, "sich zu reduzieren". Nicht jeden selbst gewählten oder auferlegten Verzicht als eklatanten Mangel erleben.

ICH UND DU

Mars / Venus

Symptome:

Hautentzündungen, Mandelentzündungen, Nierenentzündungen

Ursachen:

Stark ausgeprägtes Kontaktbedürfnis bei gleichzeitig nur oberflächlichem Interesse an anderen. Lebensgefühl: "Allein bin ich nichts. Ich kann mich nie wirklich für oder gegen etwas entscheiden."

Lösungen:

Lernen, Entscheidungen nicht zu schnell und ohne Hilfe anderer zu treffen. Auf mitmenschlicher Ebene mehr Kontinuität und größere Tiefe entwickeln.


Die "Symptombilder" sind ein einzigartiges diagnostisches Werkzeug für medizinisch Sachkundige aber auch generell für alle gesundheitsbewussten Leser ihres Profils. Durch die Benennung von seelisch-geistigen Ursachen und von praktischen Lösungswegen ergibt sich eine ganzheitliche Sicht auf das Verhältnis von Symptom und Ursache.

Einleitung

Die astrovitalis-Analysen bieten über die Analyse der Symptombilder ein einzigartiges diagnostisches Werkzeug. Auf der Grundlage einiger Tausend Symptombilder mit astrologischen Zuordnungen werden für das Geburtsbild diejenigen herausgefiltert, für die a) analog die entsprechenden Konstellationen im Geburtsbild vorhanden sind und die b) körperlich überhaupt in Erscheinung treten können (astrologische Bedingung hierfür: wenn sie einen Bezug zur körperlichen Ebene des 1. Quadranten haben). Die gelisteten Symptombilder stellen dann die primären Haupterkrankungsformen des Geburtsbildeigners dar. Sekundäre Erkrankungsformen (Bagatell- oder Folgesymptome usw.), die auch bekannt sind, werden an dieser Stelle jedoch nicht benannt, um die Übersichtlichkeit zu bewahren.

Selbstverständlich leidet kein Mensch an allen Erkrankungen, für die er eine Anlage hat. Das jeweilige Entwicklungsniveau und -bewusstsein des Geburtsbildeigners entscheidet in der Regel letztlich, ob eine bestimmte Erkrankung oder Symptomatik bei der zu analysierenden Person körperlich in Erscheinung tritt oder nicht. Die Nennungen der astrovitalis-Analysen zielen auf Vorsorge und verzeichnen deshalb sowohl mögliche Ursachen jeweiliger Erkrankungen oder Symptomatiken als auch Heilungswege.

Hintergrund

Man sagt: "oben wie unten." Oder: "Wie im Großen, so im Kleinen." Solche Aussagen spiegeln wider, wie die Welt vom Menschen wahrgenommen wird: Was sich im Großen zeigt, wird einen Widerhall auch im Kleinen haben - und umgekehrt. Astrologie funktioniert ebenso. Was sich im Geburtsbild und damit am Himmel zum Zeitpunkt der Geburt zeigt, findet einen Widerhall im Menschen, auf jeder Ebene, also auch im Körperlichen. Deshalb kann man am Geburtsbild ablesen, welche körperlichen Erscheinungen - auch im Sinne von Erkrankungen - generell möglich sind. Eine gesicherte Verbindung zwischen einem astrologischen Merkmal des Geburtsbildes und einem Krankheitssymptom kann man natürlich nur attestieren, wenn man empirisch gründlich gearbeitet hat. Die astrologisch interessierten Mediziner und die medizinisch interessierten Astrologen (nicht zuletzt der Programmautor, der seit 25 Jahren astromedizinisch arbeitet) beobachten weltweit seit langem diese Wechselwirkungen. Und es wurden im Laufe der Zeit Tausende von Zuordnungen astrologischer Merkmale zu Krankheitssymptomen herausgearbeitet, die in den astrovitalis-Analysen Anwendung finden.

Nutzen

Der Nutzen der astrovitalis-Symptombildanalyse kann eigentlich gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Einerseits werden differenzierte Symptombilder genau benannt. Vor allem aber werden andererseits ihre jeweiligen seelisch-geistigen Ursachen und die adäquaten Lösungswege beschrieben. Dadurch kann man entweder der Erkrankung vorbeugen oder sie in Grenzen halten oder sie durch wahre Heilung sogar überflüssig machen. Im Unterschied zur Analyse der Risikobereiche ist die Analyse der Symptombilder äußerst differenziert und detailliert.


Medizin: Bachblütenanalyse

Blüte

Konstellation

Erfahrungsbild

 

Hornbeam

Saturn / Zwillingsmerkur

Wenig Urvertrauen in das Leben; gefühlsmäßige Härte als Selbstschutz; Mutterproblematik. Lösung: Lernen, sich selbst zu lieben und gelebte Liebe in der Welt zu sehen. Überwinden von Selbstmitleid und Glücksneid. Neues Lebensmotto: "Es gibt nichts Gutes, außer man tut es."

 

Clematis

Saturn / Neptun

"Scheinwelt-Dasein"; verdrängte Realität; Schuld- und Schamgefühle. Lösung: Kontemplation und Stille pflegen, ohne sich vom Leben zu isolieren. Lernen, im Hier und Jetzt zu stehen. Viele Schuldgefühle sind biografisch unbegründet. Sündenbockgefühl loslassen.

 

Walnut

Uranus / Stiervenus

Entwurzelungszustand; kein Zugehörigkeits- und Reviergefühl; Bestandsverluste. Lösung: Ein Mindestmaß an materieller Sicherheit aufbauen. Lernen, simple Lebensrealitäten mehr zu achten. Zum Selbstschutz temporäre Abgrenzungsstrategien entwickeln.

 

Chicory

Uranus / Mond

Von der Mutter seelisch bedrängt oder vernachlässigt; inneres Unbeteiligtsein; Angst vor seelischer Nähe. Lösung: Nachhaltigen Kontakt mit dem eigenen inneren Wesen aufnehmen. Lernen, einen gewissen seelischen Leidensdruck zu ertragen. Emotionale Risiken eingehen.

 

Chestnut

Uranus / Jupiter

Wiederholen von Fehlern; wenig Assimilation von Eindrücken; Ausdrucksübertreibungen. Lösung: zeitweilige Verlangsamung der Lebensrhythmik. Etwas mehr Tiefe und Ernsthaftigkeit leben lernen. Schäden aufgrund eines "Zuviel" durch "weniger ist mehr" begrenzen.

 

Olive

Neptun / Mars

Energie- und Reaktionslähmung; verdrängte Aggression; Antriebslosigkeit. Lösung: Lernen, immer möglichst schnell handlungsfähig zu sein, ohne in Aktionismus zu verfallen. Aggressionen nicht vertuschen. Selbstmotivation trainieren. Mit Energien haushalten.

 

Wild Rose

Neptun / Zwillingsmerkur

Apathie im Denken; Kommunikationsstörungen; Wahrheitsproblematik. Lösung: Lernen, immer möglichst konkret und genau zu sagen, worum es geht. Missverständnissen in menschlicher Kommunikation muss vorgebeugt werden. Lieber nichts - als die Unwahrheit sagen.

 

Rock Rose

Pluto / Mars

Extremsituationen jeder Art; panische Ängste; Unerbittlichkeit des Willens. Lösung: Aggressiv-destruktive Energien ins Konstruktive wandeln. Eigene und fremde "Fehler" weniger "eisig" betrachten. Lernen, dass die Wand auf Dauer stabiler ist als der Kopf.

 


Auch wenn "Bachblüten" heute ein anerkanntes alternatives Heilmittel sind, so stellt sich doch immer wieder die Frage nach Kriterien für eine individuelle Indikation. Die im vorliegenden Profil gegebene Liste zeigt die Vorteile einer astromedizinischen Orientierung: Auch in empirischen Untersuchungen konnte die Triftigkeit der Empfehlungen gezeigt werden. Für medizinisch/homöopathisch praktizierende Beraterinnen und Berater sind die gegebenen Empfehlungen sicherlich eine wertvolle und schnelle Informationsquelle. Andere Leserinnen und Leser des Profils finden hier Themen und Stoff für Gespräche mit ganzheitlich orientierten Medizinern und Homöopathen.

Einleitung

Auch der Teil der astrovitalis-Analyse, der Bachblüten nach Dr. Edward Bach mit astrologischen Konstellationen verbindet, basiert auf jahrelanger Forschung des Programmautors. Das von ihm verwendete Verfahren unterscheidet sich grundsätzlich von anderen Zuordnungsmethoden. Diese begnügen sich in der Regel mit der einfachen Zuweisung einer Bachblüte zu einem Planeten beziehungsweise Tierkreiszeichen. Als astrologische Konstellation gilt immer die Kombination mindestens zweier Kräfte (polare Konstellationen). Erst solche Konstellationen lassen eine wirklich individuelle Aussage zu. Auch die astrovitalis-Bachblütenanalyse greift auf kombinierte Konstellationen zurück: So ergibt zum Beispiel "ein Mars in Feld 11" die Konstellation "Mars/Uranus" oder "ein Mond im Fisch" die Konstellation "Mond/Neptun".

Wenn man nun Saturn, Uranus, Neptun und Pluto (die "problemträchtigen Kollektivplaneten" mit den so genannten "persönlichen Planeten" Sonne, Mond, Merkur, Venus, Mars und Jupiter und untereinander kombiniert, so resultieren daraus 38 Konstellationen. Bei gleichzeitiger Existenz von 38 Bachblüten stellt sich ein erfahrungsgesättigtes Entsprechungsverhältnis her, das im vorliegenden astrovitalis-Konzept umgesetzt wurde.

astrovitalis trifft anhand des jeweils vorliegenden Geburtsbildes eine Bachblütenauswahl. Dies geschieht auf Basis des universellen Analogiegesetzes sowie des klassischen homöopathischen Grundsatzes: "Similia similibus curentur." Die Maxime: "Wähle, um sanft, schnell, gewiss und dauerhaft zu heilen, eine Arznei, welche ein ähnliches Leiden erregen kann, als sie heilen soll", ist bei der Auswahl der Bachblüten leitend, die in die engere Wahl für "Konstitutionsmittel" bei der jeweiligen zu behandelnden Person kommen. Die Anwendungsentscheidung liegt dann aber beim Arzt, Homöopathen oder Therapeuten, der Computer soll hier nur Hilfestellung leisten und einen schnellen Überblick über individuell geeignete Indikationen bieten.

Falls Sie Bachblüten verwenden möchten, so sollten Sie nur auf die englischen Originalmittel zurückgreifen, da in der Regel allein sie die Qualität verbürgen, die Dr. Bach selbst für angezeigt hielt. Die Verwendung anderer Produkte kann den Behandlungserfolg verändern.

Hintergrund

Um mit der astrovitalis-Methode eine Bachblüten-Analyse erstellbar zu machen, war es nötig, stimmige Zuordnungsreihen zu erstellen. Basierend auf astrologischer Erfahrung mit Konstellationsbildern und auf der Erfahrung mit Bachmitteln arbeitet der Programmautor seit 1982 mit den nunmehr im Programm verwendeten Zuordnungen. Vorangegangen waren vier Jahre, in denen in Eigenversuchen beziehungsweise in Versuchen mit Freiwilligen die Richtigkeit der Zuordnungen in jedem einzelnen Fall untersucht wurde. Dies geschah auf vier Arten:

1. In Form der Mittelkombination (bis zu fünf) bei langfristiger Einnahme (mehrere Monate). Dies führte schließlich zur Bestimmung der Konstitutionsmittel. Ihr Wirkungsspektrum deckt die schwierigsten astrologischen Konstellationen des jeweiligen Geburtsbildes (mit sanfter Strenge) ab.

2. In Form der zyklischen Untersuchung: Dabei wurden alle durch Transite, Progressionen, Achsverschiebungen, Solare, Septare und so weiter verursachten Zyklen erarbeitet und in Schwerpunkten geordnet. Anschließend wurden die Bachblüten wiederum konstellationsanalog zugeordnet.

3. In Form der einmaligen Gabe einer bestimmten Blüte bei einer akuten Erkrankung. (Umfassende astromedizinische Kenntnisse sind übrigens die Voraussetzung dafür, die Konstellation für ein auftretendes Symptombild sicher benennen zu können.) Diese Konstellation steht dann analog für die einzunehmende Blüte.

Beispiel: Eine Klientin mit einer Mond/Uranus/Pluto-Problematik klagte über Unregelmäßigkeiten und Schmerzen bei der Menstruation sowie über verstärkt auftretende nächtliche Wadenkrämpfe seit einer Windpockenerkrankung. Alle Symptome sind auf die Konstellationen Mond/Uranus, Mond/Pluto, beziehungsweise Pluto/Uranus in der unverarbeiteten Form zurückzuführen. Die Analyse der Zyklen ergab zudem Auslösungen von Pluto/Uranus, wodurch die Akutheit der Beschwerden erklärlich wurde. Die Mittel der Wahl waren Chicory, Cherry Plum und Sweet Chestnut.

4. Als unterstützende Maßnahme in psychischen Stresssituationen (zum Beispiel Prüfungen), um die innere Haltung zu beeinflussen.

Nutzen

Bachblüten sind heute ein anerkanntes alternatives Heilmittel. Wie bei allen Heilmittelsystemen besteht aber das Problem, das richtige Mittel zu finden. Im Gegensatz zur Homöopathie, in der es letztlich Tausende von Heilmitteln gibt, kommt man in der Bachblütentherapie mit 38 Mitteln aus. Dennoch bleibt die Frage, aufgrund welcher Kriterien man eines dieser Mittel auswählt. Der astrologische Weg ist nur einer von vielen. Er basiert auf dem Bezugssystem des Geburtsbildes und gibt damit sichere Anhaltspunkte für Indikationen. Die für das jeweilige Geburtsbild gefundenen Mittel sind als Konstitutionsmittel zu verstehen und können deshalb über einen langen Zeitraum eingenommen werden. Bachblüten helfen und unterstützen dabei, körperliche, seelische und geistige Störfelder aus eigener Kraft zu beseitigen, denn sie regen die Selbstheilungskräfte an und führen zu einem ausgeglicheneren Leben. Die astrovitalis-Bachblütenanalyse gibt für die gefundenen Blüten auch Stichworte, potenziell problematische Wesensgehalte und Hinweise, auf welche körperliche, seelische oder geistige Symptomatik sie sich jeweils beziehen. Des Weiteren werden Hinweise zur Lösung der jeweiligen Problematik gegeben. Wenn Sie mehr zum astro-psychologischen Hintergrund der jeweiligen Bachblüte erfahren wollen, so finden Sie Informationen in den psychologischen Texten zu den jeweils zur Bachblüte analogen Konstellationen.


Medizin: Homöopathie

Saturn / Zwillingsmerkur

Homöopathika

1. Lycopodium

2. Silicea

3. Sulfur

4. Sepia

Darstellung

Intellekt als Grundlage - klassischer Denktyp, Abweisungserlebnis, mangelndes Urvertrauen, Abwehrhaltung, Erlebnissperre, Lebensskepsis, unentwickelte Emotionalität - überentwickelte Rationalität, Zeigen verbaler Fähigkeiten, leidenschaftslos, blutleer.

Repertorisation

SR 824 Verstandeskraft gesteigert

SR 1097 Verlangen nach geistiger Arbeit

SR 997 Theoretisieren

SR 186 Abneigung gegen Unterhaltung

SR 713 geschwätzig

SR 1 abweisende Stimmung

SR 50 einsilbig

SR 414 Skepsis

SR 794 Pessimist

SR 159 hält sich für einen Versager

SR 53 Prüfungsangst

SR 712 Verlangen nach guter Meinung anderer

SR 786 sachlich, nüchtern


Saturn / Neptun

Homöopathika

1. Hyoscyamus

2. Medorrhinum

3. Kalium-bromatum

4. Phosphoricum-acidum

5. Staphisagria

Darstellung

Schuld und Scham, Tarnkappe, Befehlsverweigerung, handlungsunfähig, Apathie, Pendeln zwischen Realität und Irrealität, Sündenbock, Suchtdisposition, Verfolgungswahn, Grenzgänger.

Repertorisation

SR 830 Gewissensqual, Schuldgefühl

SR 1026 schamhaft

SR 23 Beschwerden infolge Scham

SR 272 verdammt zu sein

SR 260 Wahnidee / Vorstellung, er/sie sei ein Verbrecher

SR 372 Fremdheitsgefühl

SR 346 abgetrennt von der Welt

SR 415 träumerisch, wie im Traum

SR 284 Fantasiewelt, Illusion

SR 835 Ruhebedürfnis

SR 984 Verlangen nach Einsamkeit

SR 810 stilles Wesen

SR 609 Apathie

SR 183 zufrieden und still

SR 1029 Trancezustand

SR 357 Wahnidee, er/sie steht neben sich

SR 333 Wahnidee, jemand sei hinter ihm/ihr her

SR 481 Angst, hinter ihm/ihr stehe jemand


Uranus / Stiervenus

Homöopathika

1. Tuberculinum

2. Belladonna

3. Mercurius

4. Calcium-phosphorium

Darstellung

Bestandsverlust, Ungesichertheit, Leben "von der Hand in den Mund", Globetrotter, revierlos, rastlos, grenzenlos, Leben in Übergangsstadien, nie ist was fertig, nie hat etwas Bestand, Durchgangsstationen.

Repertorisation

SR 1030 Verlangen, zu reisen

SR 849 umhertreibende Ruhelosigkeit

SR 1061 will wandern, umherstreifen

SR 1062 streift ruhelos umher

SR 835 Unruhe, Ruhelosigkeit

SR 441 Impuls, zu entfliehen

SR 442 entflieht den Kindern

SR 442 entflieht der Familie (Sippe)

SR 442 entflieht, um wegzulaufen

SR 432 weigert sich, zu essen


Uranus / Mond

Homöopathika

1. Silicea

2. Conium

3. Platinum

4. Antimonium-crudum

5. Veratrum

6. Tarantula

7. Causticum

8. Arsenicum

Darstellung

Abwehr des Empfindens, Eindrucksallergie der Seele, seelisch nicht belastbar, Angst vor Nähe, distanzlos, wenig seelische Tiefe, Unnahbarkeit, Distanz zum Mütterlichen, Abwehr des Weiblichen, hysterische Reaktionen, Angst vor Schmutz, Krankheiten, Ansteckung, Bakterien, Angst "befleckt" zu werden, nimmt ohne zu merken dass er/sie nimmt, gibt nichts zurück.

Repertorisation

SR 907 empfindlich gegen Berührung

SR 1028 will nicht berührt werden

SR 103 Abneigung gegen Annäherung

SR 98 Zorn bei Berührung

SR 914 Schreien bei Berührung

SR 593 Hysterie, Berührungen unerträglich

SR 103 Abneigung, hat kein Gefühl

SR 442 will allen und allem entfliehen

SR 444 entfremdet der Familie

SR 445 vergisst Verwandte, Freunde

SR 588 hysterische Reaktionen

SR 1062 wäscht sich andauernd die Hände

SR 437 Selbstüberhebung, Eigenkult

SR 433 vermindertes sexuelles Verlangen

SR 727 vermännlichte Mädchen und Frauen


Uranus / Jupiter

Homöopathika

1. Cannabis-indica

2. Belladonna

3. Coffea

4. Opium

5. Rhus-toxicodendron

6. China

7. Phosphor

Darstellung

Bilderflut, Erleuchtung, Geistesblitze, Ideen, kann keine Behinderung ertragen, Befreiung, "von der Hand in den Mund leben", Übertreibungen, Komiker, schneller Spaß, Freude, Hoffnung, Eindrucksallergie (besonders gegen schnelle Bildfolgen).

Repertorisation

SR 539 Ideenreichtum, Geistesklarheit

SR 9 Verlangen geistiger Arbeit

SR 1096 witzig, geistreich

SR 434 exzentrisch, überspannt in Fantasien

SR 798 wichtigtuerisch, pompös

SR 445 Übertreibung, Euphorie

SR 677 Spaßen, Scherzen

SR 54 spielt Possen

SR 678 Verlangen, Witziges zu tun

SR 679 macht Wortspiele

SR 438 gehobene Stimmung

SR 578 Hoffnung

SR 793 Gefühl "himmlischen Friedens"

SR 553 leichtsinnig


Neptun / Mars

Homöopathika

1. Calcium-carbonicum

2. Calcium-silicata

3. Barium-carbonicum

4. Graphites

5. Silicea

6. Kalium-phosphoricum

7. Sulfur

Darstellung

Kosmische Energie, Auflösung von Energie, Antriebsschwäche, Wehrlosigkeit, Medialität, charismatische Ausstrahlung, Realitätsprobleme, verdrängte Aggression, Selbstbestrafung, Versagensangst.

Repertorisation

SR 1095 Willensschwäche, Antriebsschwäche

SR 409 entmutigt mit Unentschlossenheit

SR 624 Faulheit

SR 630 Faulheit, arbeitet gut sobald angefangen

SR 629 schiebt Arbeit auf

SR 693 Schwäche

SR 733 Schwäche wie durch Schläfrigkeit

SR 1094 Verlust des Willens

SR 632 Mangel an Initiative

SR 282 Versagensangst

SR 793 geduldig, wehrlos

SR 729 Schwäche, angenehme

SR 469 erotische Fantasien

SR 694 lasziv mit Impotenz

SR 719 Perversität

SR 966 Betäubung wie im Rausch (Suchten)


Neptun / Zwillingsmerkur

Homöopathika

1. Nux-moschata

2. Gelsemium

3. Cannabis-indica

4. Thuja

5. Hyoscyamus

6. Morphinum

Darstellung

Rationalitätsprobleme, traut sich nicht zu denken, spricht leise, kollektives Sprachrohr, stilles Wesen, geistesabwesend, unklarer Ausdruck (Missverständnisse), Selbstbetrug, Lügen, Verwirrtheit, Legasthenie, Autismus.

Repertorisation

SR 6 geistesabwesend

SR 1015 Schwinden der Gedanken

SR 416 Stumpfheit, Geistesträgheit

SR 1011 Gedanken wie trunken

SR 1011 Gedanken wie im Halbschlaf

SR 167 Verwirrung wie im Traum

SR 1016 Leere der Gedanken

SR 1016 Unbestimmtheit der Gedanken

SR 810 stilles Wesen

SR 942 spricht leise

SR 935 spricht unbeholfen

SR 895 verschwiegen, Geheimniskrämer

SR 411 unehrlich, unredlich

SR 200 Lügner

SR 935 gehaltloser Wortschwall

SR 1055 macht Gedichte

SR 750 Legasthenie, Fehler im Schreiben


Pluto / Mars

Homöopathika

1. Stramonium

2. Mercurius

3. Hepar-sulfuris

4. Lyssinum

5. Tarantula

6. Drosera

7. Absinthinum

8. Belladonna

9. Chamomilla

10. Kalium-bromatum

Darstellung

Massive Unterdrückung der Kräfte, aggressive Vorstellungen, Brutalität, Jähzorn, Spannungen, Angst vor Gefahren, Kindesmisshandlung, Verwüstungsgefühl, Unfassbares, was die Leidensgrenze übersteigt, fürchtet sich vor Kraft, sie lehrt einen das Fürchten, immer mit Vorsatz handelnd.

Repertorisation

SR 862 Grobheit

SR 1001 grobe Gedanken

SR 116 Brutalität

SR 26 jähzornig durch Widerspruch

SR 722 Verlangen, jemand Leid zuzufügen

SR 607 impulsiv

SR 190 Grausamkeit

SR 15 krank durch unterdrücktem Zorn

SR 397 Zerstörungssucht

SR 375 Wahnideen, schreckliche

SR 375 Wahnidee von Gewalttätigkeit

SR 301 Wahnidee: ist in der Hölle

SR 261 Wahnidee von Gefahren

SR 822 Raserei, gewalttätige


Homöopathisch und ganzheitlich praktizierende Beraterinnen und Berater finden hier eine schnell zugängliche Quelle für patientenspezifisch geeignete Homöopathika sowie jeweils ein Repertorium und eine stichwortartige Schilderung des jeweiligen Hintergrunds.

Einleitung

Eine lange Tradition und viele Erfahrungen erweisen die wechselseitige Annäherung von Homöopathie und Astrologie. Doch solche Näherungen führten auch zu oft sehr uneinheitlichen und widersprüchlichen Zuordnungsmodellen. Es wäre vermessen zu behaupten, dass vor allem aufgrund der Komplexität sowohl von Astrologie als auch Homöopathie die Zuordnungen der astrovitalis-Analysen "der Weisheit letzter Schluss sind". Sie basieren allerdings auf jahrelanger Forschung, haben sich in der Beratungspraxis bewährt und erheben den Anspruch, als ernst zu nehmende Orientierungsrichtlinien verstanden zu werden.

Anders als bei den Bachblüten, für die im Rahmen der astrovitalis-Analysen eine enge Verbindung mit astrologischen Konstellationen nachgewiesen werden kann, ist der Bezug auf Homöopathika ein eher weitläufiger. Es ist zu bedenken, dass homöopathische Arzneien im Vergleich zu den Bachblüten eine viel höhere Komplexität aufweisen. Jeder Homöopath weiß, dass jedes Mittel unendlich viele Facetten, Wirkzusammenhänge und Einsatzmöglichkeiten hat - auch abhängig von seiner Potenzierung. Kein homöopathisches Mittel lässt sich deshalb aufgrund nur eines Merkmals von vielen nur einer bestimmten astrologischen Konstellation zuordnen. Daher sind die in den astrovitalis-Analysen unterbreiteten homöopathischen Vorschläge ausschließlich als Anhaltspunkte für den Berater zu verstehen. Nicht mehr - aber auch nicht weniger leisten die durch das Programm hergestellten Zuordnungen.

Die in der Analyse unter "SR" angegebenen Zahlen beziehen sich auf das Synthetische Repertorium, Haug-Verlag, 3. Auflage, Band 1, "Psychische Symptome". Einige Allgemein-Symptome (zum Beispiel "Anspannung ...") sind Band 2, "Allgemeine Symptome", entnommen. Die Sexualsymptome sind Band 3, "Schlaf, Träume, Sexualität", entnommen.

Die in der Analyse unter "KK" angegebenen Zahlen beziehen sich auf Kents "Repertorium Generale", Künzli / Barthel, O-Verlag, 3 Bände.

Hintergrund

Die aufgelisteten homöopathischen Einzelmittel geben eine Auswahl der infrage kommenden Arzneimittel wieder, wobei die jeweils zuerst genannten drei bis vier Mittel den Kern der entsprechenden Konstellation am dichtesten repräsentieren.

Die Rubriken des "SR" ("Synthetisches Repertorium") enthalten zum Teil sehr viel mehr Arzneien als die jeweils angeführten - oder auch andere Mittel zur weiteren Differenzierung. Zum Arbeiten mit den Homöopathika ist es unbedingt ratsam, eine ausführliche "Materia Medica" (zum Beispiel A. Seideneder: "Mitteldetails der homöopathischen Arzneien") zurate zu ziehen. Desgleichen sind die Regeln der klassischen Homöopathie in Bezug auf Gabengröße, Reaktionen, Wiederholbarkeit usw. zu beachten.

Die Komplexität der homöopathischen Mittel entspricht in etwa derjenigen der jeweiligen astrologischen Konstellationsbilder. Es kann angezeigt sein, das aktuelle Geschehen innerhalb der jeweils gültigen Zeitqualität mit einem Homöopathikum harmonisierend zu begleiten. In den astrovitalis-Analysen sind die der Zeitqualität entsprechenden Mittel aufgeführt.

Außer den "Einzel"-Themen und -Symptomen sind selbstverständlich auch die "Kern"-Themen zu finden, die den Menschen während seines gesamten Entwicklungsweges begleiten. Ein Mittel wie "Tuberculinum" könnte beispielsweise ohne weiteres bei allen Konstellationen angeführt werden, in denen eine "uranische Qualität" (Beweglichkeit, Instabilität usw.) vorherrscht. Dieses Mittel wird bei diesen Konstellationen möglicherweise immer wieder im Leben eine hilfreiche Arznei sein.

Nutzen

Die Homöopathie ist aus der medizinisch-therapeutischen Welt nicht wegzudenken. Wie bei allen komplexen Heilmittelsystemen besteht auch bei der Homöopathie das Problem, das richtige Mittel zu finden. Im Gegensatz zur Bachblütenanalyse, in der es "nur" 38 Heilmittel gibt, gibt es viele Hunderte - ja Tausende homöopathischer Mittel. Die meisten Homöopathen arbeiten aber in der Regel mit den bewährten Hauptmitteln und greifen seltener auf "exotische" oder eher unbekanntere Mittel zurück. Wie auch immer: Nachvollziehbare Vorschläge erleichtern die Wahl der Mittel. Und das Referenzsystem des astrologischen Geburtsbildes bietet - wie bei der Bachblütenanalyse - eine hochgradig nachvollziehbare und plausible Vorauswahl an Mitteln. Von dieser können Berater sehr gut ausgehen, wenn es gilt, eine spezifische Entscheidung zu treffen.

Es ist jedoch unbedingt zu beachten, dass aufgrund der Komplexität jeder homöopathischen Arznei jede Zuordnung zu einer ebenso komplexen astrologischen Konstellation häufig nur im Ansatz zutreffend sein kann. Die jeweilige Schnittmenge an Übereinstimmung beider Referenzsysteme hängt ganz entscheidend vom jeweiligen Zustand des Patienten ab (zum Beispiel Entwicklungsniveau, Behandlungsstand und -dauer). In diesem Sinne betreffen die Zuordnungen das "unveränderbare innere Wesen der Arznei", wie auch der zugeordneten astrologischen Konstellation. Die innere Wesenheit ist aber nicht immer offensichtlich und so ist gerade im astrologisch-homöopathischen Bereich immer viel Eigenbeobachtung nötig - auch wenn man eine astrologisch-homöopathische Analyse zur Verfügung hat.

Jedenfalls aber helfen die in den astrovitalis-Analysen aufgezeigten homöopathischen Mittel, körperliche, seelische und geistige Störfelder aus eigener Kraft zu beseitigen, denn sie regen die Selbstheilungskräfte des Menschen auf allen Ebenen an und führen zu einem ausgeglicheneren Leben.


Psychologie: Inhalt


Psychologie: Erläuterungen

Körperliche, geistige, seelische und spirituelle Zusammenhänge werden in astropsychologischer Sicht als die Teile aufgefasst, die das ganze Leben bestimmen. Im Bereich "Psychologie" finden nicht nur Fach- und Sachkundige, sondern alle Leserinnen und Leser des vorliegenden Profils die Zusammenstellung der individuellen psychologischen Erkenntnisse. Zu den einzelnen Unterbereichen finden Sie einleitende Informationen, wichtige Hintergrund-Darstellungen und Beschreibungen ihres Nutzens. Zusammen mit dem Bereich Wellness bildet der Bereich Psychologie den Teil des Profils, der aufgrund seiner sprachlichen Darstellung in der Regel auch von Nichtfachleuten unmittelbar nachvollziehbar ist.

Die astropsychologischen Analysen

Auch in der Psychologie dreht es sich (wie in den anderen astrovitalis-Bereichen Astrologie, Medizin, Biorhythmus, Namensanalyse, Wellness, Zeitqualität) um "das ganze Leben" des Menschen. Psychologen, Psychotherapeuten und Berater und Coaches, die in ihre Arbeit psychologische Erfahrungen und Erkenntnisse einbeziehen, wissen, dass Psychisches und Somatisches in einem wechselseitigen Beeinflussungsverhältnis zueinander stehen. Und sie wissen, dass die "Körper- und Verhaltenssprache", auch "Sprache der Symptome" genannt, oft andere Ursachen hat, als es der erste Anschein (und Augenschein) bei der Betrachtung der Symptome vermuten lässt.

Aufgabe der Psychologie ist es, den Dingen auf den Grund zu gehen, den Sinn und die wahre Bedeutung aufzuspüren, die für den einzelnen Menschen hinter all seinen symptomatischen Erscheinungen liegen. Es geht also schlicht um die Frage, "was die Menschen eigentlich wirklich auf dem Herzen haben" und "was ihnen wirklich auf der Seele liegt", wenn sie ein Symptom behandelt haben wollen. Psychologisch orientierte Berater finden in den astrovitalis-Analysen Vorschläge, Hintergründe von Symptomatiken in Betracht zu ziehen, die sich auf den ersten Blick nicht zeigen. astrovitalis gibt Beratern also ein Instrument an die Hand, das aufgrund erprobter Basisdaten und Symbolisierungen gleichsam eine erste "objektive Anamnese" möglich macht. Es zeigt zudem mögliche oder wahrscheinliche Dispositionen von Klienten und Patienten auf und bietet so den Therapeuten, Ärzte, Wellness-Beratern, Lebensberatern und "Lifecoaches" ein Bild, das im Laufe der Behandlung oder Betreuung zum Vergleich, zur Inspiration und schlicht zur Vergewisserung zurate gezogen werden kann. Jeder Berater oder Coach weiß, dass es bei Analysen, wie sie auch astrovitalis vorlegt, nicht um "Rezepte" geht, sondern um fundierte Expertisen, die hilfreich sein können. Nicht mehr - aber auch nicht weniger leisten die durch das astrovitalis-Programm hergestellten Zuordnungen.

Therapeuten, Ärzte, Wellness-Berater, Lebensberater und "Lifecoaches" finden in den astrovitalis-Analysen aber auch hilfreiche Hinweise, wie sie jenen Menschen "aus der Seele sprechen können", die von ihnen ein "ganzheitliches Sprachverständnis" erwarten, die mit ihren psychologischen und homöopathischen und durchaus auch astrologischen, spirituellen und religiösen, geistigen und mystischen Orientierungen ernst genommen werden möchten. In dieser Hinsicht finden Berater und Coaches in den astrovitalis-Analysen auch eine fundierte Darstellung der Symbolsysteme, die für viele Menschen im 21. Jahrhundert bereits ebenso verbindlich, wichtig und selbstverständlich sind, wie zum Beispiel religiöse Symbolsysteme oder Symbolsysteme der "Wissenschaftsgläubigkeit" im 20. Jahrhundert. astrovitalis kann insofern für Therapeuten, Berater und Coaches auch ein gutes Hilfsmittel sein, um die Sprache zu verstehen, die ihre Patienten und Klienten gegebenenfalls sprechen.

Sämtliche Aussagen der astrovitalis-Analysen beruhen auf über 30-jährigen Erfahrungen des Programmautors, die er als Lehrer, Coach und Lebensberater gesammelt hat. Deshalb sollten diese Analysen auch nicht als Ausdruck einer subjektiven Sicht aufgefasst werden, sondern auch als Resultate, die auf den Lebensgeschichten vieler Hundert Menschen basieren. Deren im Guten und Schlimmen gemachten Erfahrungen wurden dem Programmautor in unzähligen Beratungsgesprächen anvertraut. Und der ganze Facettenreichtum dieser Erfahrungen fand in die astrovitalis-Analysen Eingang.

Was die Darstellungsebene der Erfahrungen im Programm angeht, so ist das einzelne Persönlichkeitsprofil nicht - wie in ähnlichen Programmen oft üblich - in körperliche, seelische, geistige und spirituelle Lebensebenen aufgeteilt. Die Lebensebenen bleiben innerhalb eines astrovitalis-Profils immer verbunden, da sie auch im subjektiven menschlichen Erleben nie wirklich von einander getrennt erlebt werden. Sie werden vom Menschen inhaltlich und zeitlich immer als individuelle Einheit ("4 in 1") wahrgenommen.

Dagegen sind die Persönlichkeitsprofile selbst fast immer unterscheidbar und - je nach Lebensphase - getrennt voneinander wahrnehmbar. Aus diesem Grund sind die angelegten Persönlichkeitsprofile klar von einander getrennt beschrieben und als solche jeweils als Einheit lesbar.

Jede so analysierte Person wird sich zunächst mit manchen Persönlichkeitsprofilen mehr, mit anderen weniger identifizieren können. Wir empfehlen deshalb, diejenigen Tipps auszuprobieren, die dem Persönlichkeitsprofil entsprechen, mit dem man sich generell oder auch zu einer bestimmten Zeit (siehe die astrovitalis-Zeitqualitätsanalyse) am besten identifizieren kann. Erfahrungsgemäß ändert sich dies im Laufe des Lebens häufig, weil man sich ständig weiterentwickelt und dadurch alle Facetten seiner beschriebenen Persönlichkeit durchlebt. Deshalb sollte der Fokus auch auf die jeweiligen Lösungswege und Tipps gelegt werden. Jede astrovitalis-Analyse sollte als eine Interpretation einer besonderen und einmaligen Persönlichkeit verstanden werden, die für die gesamte Lebenszeit Gültigkeit haben kann.

Es ist zu bedenken, dass vor allem Aussagen, die subjektiv als negativ empfunden beziehungsweise als falsch abgelehnt werden, in sehr vielen Fällen der Anlagewirklichkeit dennoch sehr nahe kommen. Die Ablehnung von Aussagen macht nie die Aussage als solche "falsch". Das Unter- und Unbewusste eines Menschen wird von astrologischen Beschreibungen der vorliegenden Art normalerweise intensiv angesprochen. Deshalb sind heftige Reaktionen erklärlich. Eine betonte Abwehr ist oft ein typischer Hinweis darauf, dass eine Aussage auf ein verdrängtes seelisches Problem gestoßen ist und dass die zu analysierende Person mit ungeliebten oder ungelebten Anteilen konfrontiert wurde. Der Zusammenhang zwischen der eigenen Person und den Aussagen erscheint ihr dann "nicht plausibel". Andererseits - um es humorvoll und mit einem Augenzwinkern auszudrücken - tragen die astrovitalis-Analysen aber auch der Tatsache Rechnung, dass eine "Sonne manchmal eben auch nur eine Sonne symbolisiert".

Sollte die Reaktion auf die Aussagen der astrovitalis-Analysen hingegen neutral oder "unbeeindruckt" sein, weil man meint, "sich nicht recht wiederfinden zu können", so kann dies manchmal seine Ursache in einer noch nicht ausreichend fortgeschrittenen "Eigenerkenntnis" haben. Das Entwicklungsniveau der zu analysierenden Person entscheidet also letztlich über die Akzeptanz und den Nutzen der Aussagen.

Letztlich sollte auch immer bedacht werden, dass astrologische Aussagen immer auf der Geburtszeit beruhen - und sich damit auf einen Faktor stützen, der einerseits zwar hochgradige Individualität verbürgt, andererseits aber auch Unsicherheiten mit sich bringt, wird er nicht genau bestimmt. Dies meint nicht, dass astrologische Aussagen generell unsicher sind, sondern nur, dass in einigen Fällen erhebliche Verschiebungen bei Anlagen auftreten können, wenn die Geburtszeit nur geringfügig differiert. Dies ist zwar selten der Fall, aber dennoch möglich.

Die Chinesen nennen das Geburtsbild die "Urkunde der Erfahrung". Erfahrungen brauchen und haben ihre Zeit, um zu wirken und sich zu vollziehen. Von den zu analysierenden Personen sollten die vorliegenden astrovitalis-Analysen als solche Erfahrungen betrachtet werden, die augenblickshaft in ihrer Wirklichkeit auftauchen und wieder untertauchen, und um dann - vielleicht Jahre später - in der Erinnerung neu und tiefer verstanden, in Erscheinung zu treten. Eine japanische Weisheit weiß: "Der Weg ist ein Kreis." In diesem Sinne ist auch die astrovitalis-Analyse auf Langzeit- beziehungsweise Depotwirkung angelegt und "programmiert", denn oft erlangt man erst nach langjährigen "Umrundungen" und "Umkreisungen" eines Lebensthemas dessen wahres Verständnis.

Tipp von Beratern für die zu analysierenden Personen: "Lesen Sie die astrovitalis-Analyse in größeren Zeitabständen immer wieder einmal in Ruhe durch. Sie werden erstaunt sein, was sich Ihnen an Neuem offenbart."


Psychologie: Basisprofil

Mars/- Venus2/- oder Merkur3/Neptun-Konstellation = analog Neptun im 1. Quadranten

Reaktives Verhalten ist bei dieser Konstellation quasi "aufgelöst", die Reaktionsmöglichkeit gegenüber Umweltumständen ist gelähmt und die als Anlage zwar vorhandene Reaktionsfähigkeit findet kaum Einsatz, ist - so paradox es klingt - aus Selbstschutzgründen nicht aktiviert. Wäre Reaktionsfähigkeit ausgeprägt, würde der Mensch sich durch seine Reaktionen selbst gefährden. Dies macht das Revier, in das man geboren wurde, unsicher. Um nicht aufzufallen, wird man sich zum Selbstschutz tarnen. Das bedeutet nicht, dass man die Umwelt nicht mehr sieht, hört, riecht, schmeckt und fühlt, sondern dass man die Fähigkeit entwickelt, den jeweiligen Reiz wahrzunehmen, ohne wirksam (und für andere wahrnehmbar) auf ihn zu reagieren.

Biologisch entspricht dem eine verminderte sympathikotone Reaktion. Der Sympathikus läuft gleichsam "auf Sparflamme". Die Folge sind verminderte Hormonproduktion und eine so genannte "artfremde Erscheinung".

Für den erwachsenen Menschen wird solcher Schutz zum Problem. Die Angst, reagieren zu müssen (die Angst vor der eigenen Reaktion), die Angst, von den anderen gefressen zu werden, ohne sich wehren zu können, ist derart stark im Unterbewusstsein verankert, dass jede aktuell auftauchende Herausforderung die schon seit der frühen Kindheit andauernde Erfahrung der Reaktionsunfähigkeit wiederholt. Die Verbindung von Mitteilung und Ausführung ist gekappt. Man erfährt sich als schwach und der bedrohlichen Situation ausliefert. Schwäche wird zum Selbstverständnis und in einer Art Pseudokompensation als Unverbindlichkeit, Scheinüberlegenheit, Unberührtheit gelebt.

Der erwachsene Mensch schenkt - in diesem Selbstbild lebend - dem Realen und Konkreten wenig Beachtung. Man ist dem Materiellen, Sichtbaren, Offensichtlichen gegenüber großzügig und wohlgesonnen, ohne ihm eine Bedeutung beizumessen. In ausgeprägten Fällen tendiert man dazu, alle Lebensrealitäten schlicht zu übersehen oder zu ignorieren. In diesen Zusammenhang gehört auch eine Affinität zu Drogen. Wahn und Drogen werden als "Fliegenklatsche" gegen die Reize der äußeren Realität benutzt.

Wird Revierangst empfunden, scheint kein realer (Lebens-)Raum zu existieren, in dem man sich niederlassen könnte. Und jedes Sichniederlassen erzeugt wiederum Angst und Furcht (zum Beispiel den Lebensraum anderer zu verletzen - und sich dann gegen deren mutmaßliche Angriffe verteidigen zu müssen). Daher versucht man einen Zustand der Schwerelosigkeit, des Schwebens zu erreichen. So kann der von dieser Konstellation geprägte Mensch kaum Erfahrungen aus sich selbst heraus machen, da er sich nicht in der Reaktion erleben kann. Das macht Fremdbestimmbarkeit wahrscheinlich und das Ausleben der eigenen Bestimmung unwahrscheinlich. Und: Man hofft auf Wunder und glaubt nicht an sie, wenn sie geschehen.

Mars/- Venus2/- oder Merkur3/Uranus-Konstellation = analog Uranus im 1. Quadranten

Die persönliche äußere und in der Folge innere Welt ist in großem Ausmaß Unberechenbarkeiten und irritierenden Situationen (im Extrem auch Schocks) ausgesetzt. Das wirkt sich zunächst auf das reaktive Verhalten und in konkreten äußeren Gegebenheiten aus.

Ursache von Irritation ist immer eine überlagernde Beeinflussung des Egos durch eine zunächst fremdartige Macht: die "Macht des Himmels", eine "höhere Erkenntnis". Was die Anlage der Konstellation schwer ins Leben integrierbar macht, tritt dadurch hervor, dass die quasi "anonyme Quelle" der Überlagerung und Beeinflussung ("Himmel") gegen eine identifizierbare Quelle (eine konkrete Person oder ein bestimmtes Ereignis) vertauscht wird. Anders formuliert: Der Mensch sucht sich im konkreten Außen eine dinghafte Entsprechung für etwas, was eigentlich immateriell ist. So entstehen irritierende paradoxe Handlungssituationen: Man lehnt sich an andere an, um von ihnen bestimmt zu werden, aber ohne ihnen eigentlich zu trauen.

Derart ist man bei dieser Konstellation auch aus dem eigenen Ego und seinem realen Lebensumfeld "herausgehoben". Das Ego wird für schwach gehalten, es scheint einem nicht zu gehören. Es wird auf unbrauchbare Stellvertreterfiguren projiziert, die das Versprechen von Stärke nicht halten können (und deshalb irritieren). In diesem Kontext besteht aber auch eine Chance auf Weiterentwicklung durch die Erkenntnis, "dass Gott eine reale, konkrete, materialisierte Erscheinung auf Erden annehmen kann". Voraussetzung dafür ist allerdings das Sichbefreien vom Ego als Maßstäbe setzender Instanz.

"Befreiung" bedeutet auch, sich zu trauen, paradox und ohne so genannte Folgerichtigkeit zu reagieren - und somit andere zu schockieren. Das jeweilige Entwicklungsniveau entscheidet, ob dieses Handeln absurd-grotesk oder kreativ ist. Eine der "rationalen Normativität" verpflichtete Gesellschaft neigt zu einer Ausgrenzung derartiger Individuen (zum Beispiel in Nervenkliniken), da den so genannten Normalen die Fähigkeit abhanden gekommen ist, Erfahrungen so genannter "Verrückter" nachzuvollziehen (die in auch der Spiritualität verpflichteten Gesellschaften durchaus als "Heilige" gelten können).

"Vorstellung zu leben ist leichter als Wirklichkeit zu leben!" Der Mensch ist bei dieser Konstellation von höchster Stelle aufgerufen, die verloren gegangenen Ideale der Menschheit konkret sichtbar zu machen. Man muss sich unkonventioneller Methoden bedienen und in gewissem Sinne ein nicht kalkulierbares (nicht konventionelles!) Lebensrisiko eingehen.

Mars/- Venus2/- oder Merkur3/Pluto-Konstellation = analog Pluto im 1. Quadranten

Es besteht eine allgemeine Trennung von Vorstellungswelt und Lebensrealität im räumlichen, konkreten Umfeld. In der Kindheit finden sich zwanghafte körperliche Verhaltensweisen (zum Beispiel bei Besuchen immer einen Diener oder Knicks machen müssen oder sofortige massive Unterdrückung aggressiver Impulse oder vorstellungsgebundene künstliche Mimik), die bei den Eltern abgeschaut wurden.

In der Regel besteht ein Gefühl ständigen Verhindertseins im Egobereich, das heißt Verhaltensweisen, die im sichtbaren spontanen Handeln zu Befriedigung führen würden, sind tabu. Stattdessen lebt man dieses Verhalten in der Vorstellung aus. Da körperliche Vorgänge aber einfach dennoch ablaufen, müssen die Vorstellungsfixierungen (zum Beispiel der Körper sei schlecht) doch (unter größten Ängsten) gelockert und gelöst werden, denn das Körperliche kann (vor allem in der Pubertät) nicht ignoriert werden. Häufig findet sich in diesem Zusammenhang ein ausgesprochenes Masturbationsverbot beziehungsweise fehlende Aufklärung von Seiten der Eltern. Zwanghafte Masturbation beim Erwachsenen und/oder Lustgewinn aus der Vorstellung sexueller Praktiken können daraus folgen.

Häufig findet sich auch ein starker Mutterbezug, manchmal sogar eine Mutterfixierung mit stark oralen Zügen (die Fixierung soll die Befriedigung oraler Bedürfnisse gewährleisten).

Bei dieser Konstellation ist eine starke Bindung an das matriarchalische Prinzip gegeben. Da das Matriarchalische als "Erscheinung" das unübersehbare und unausweichliche Zentrum der Welt ist, ist man zwanghaft an dieses Phänomen schlechthin gebunden. Unter anderem bedeutet das: Fixierung auf konkret ausgeübte Macht (Gewalt), Fixierung auf reale Vorgänge (die Beruhigung im realen Geschehen) und Fixierung auf Funktionsabläufe (Befriedigung, wenn man weiß, wie etwas funktioniert = Lustgewinn über Funktionszwänge).

Da sich die Erscheinungswelt (das Phänomen) in der Vorstellung jedoch wie alles in der Vorstellung völlig wirklichkeitsfremd übersteigern lässt, ist man immer in der Gefahr am konkreten Phänomenalen "hängen zu bleiben", weil es einem als "das Positive überhaupt" erscheint. Dadurch "erscheint" einem das, was einem "nicht erscheint", bisweilen sogar als nicht existent. Nur auf hohem Entwicklungsniveau ist man in der Lage, die tief sitzende Skepsis gegenüber allen unsichtbaren Bereichen abzulegen.

Möglicherweise ergibt sich auch eine stark ausgeprägte Skepsis bis hin zur "Unüberzeugbarkeit". Die Ursachen dafür liegen häufig in einer umfassenden Unterwerfung des Menschen dieser Konstellation unter egofremde Vorstellungen (oft der Eltern), zum Teil in Verbindung mit Gewaltanwendung. In der Folge wird man alles dafür tun, einzig die eigenen Vorstellungen durchzusetzen. Man bleibt unüberzeugbar.

Es ist notwendig, die eigene Sichtweise des Realen und Konkreten während des Lebens gründlich zu revidieren. In der Regel gilt es, die Knechtung durch das Materielle der Phänomene abzuwenden. "Knechtung" bedeutet in diesem Zusammenhang: vom Materiellen verplant zu werden; in ihm gefangen zu sein; gleichzeitig aber in der Vorstellung zu leben, man selber hätte die Macht, man selber hätte die Entscheidungsfreiheit.

Uranus/- oder Neptun/Saturn-Konstellation = analog Saturn im 4. Quadranten

Auch das Unerklärliche, das Mystische, das Universum als solches ist geordnet. Was viele Menschen aufgrund langjähriger Studien oder harter eigener Lebenserfahrung herausfinden, kommt einem im Rahmen dieser Konstellation "wie die natürlichste Angelegenheit der Welt" vor. Für diese Erkenntnis bedarf es keinerlei Anstrengung. Oft ergibt sich eine natürliche Bereitschaft, den Dingen vertrauensvoll ihren Lauf zu lassen und abzuwarten, was geschieht.

Auch dies hat aber mehrere Seiten. Vor allem die starke Betonung (zuweilen zwanghafte Fixierung) auf überpersönliche, transzendente Lebensbereiche oder Erklärungen macht es einem bei dieser Konstellation oft schwer, sich selbst ins Spiel zu bringen. Die anlagebedingte Geringschätzung des Subjektiven ("das Rädchen im großen Getriebe") führt häufig zu einer Missachtung persönlich wichtiger Notwendigkeiten. Man ist in der Lage, das Universum zu erklären, nicht aber sich selbst!

Dies führt in der Regel zu erheblicher Verwirrung, zunächst bei den Mitmenschen, sodann bei einem selbst. Man wirkt "sonderbar verklärt" (im Realen) und doch "klar" (im Irrationalen). Man selbst hat Schwierigkeiten, Anforderungen des normalen Lebens standzuhalten und wundert sich zuweilen darüber, da das Normale eigentlich als leicht handhabbar gilt. Dennoch wird das Naheliegende gerne zu Gunsten des Unerreichbaren übersehen, das menschlich Vernünftige (damit Erklärbare) zu Gunsten des geistig Verstiegenen geopfert. Schwere Lösungen scheinen prinzipiell glaubwürdiger als leichte, lange Wege prinzipiell ertragreicher als kurze. Das mag auch generell im Leben tatsächlich so sein, aber bei dieser Konstellation wird es zum unumstößlichen Gesetz erhoben: "Der Himmel ist alles, der Mensch ist nichts."

Diese Grundtendenz kann sich extrem verstärken und zu einem ständigen Leben außerhalb der Subjektivität führen, damit zu Verantwortungslosigkeit (eher sich selbst gegenüber als anderen). Es dreht sich letztlich das Problem der Standortfindung in einer subjektiv und real existierenden Welt, ohne den eigentlichen Wert dieser Welt erkennen zu können. In Ergänzung dazu geschieht es häufig, dass der Mensch das Transzendente derart verklärt und idealisiert, dass es unerreichbar wird (damit aber auch immer begehrenswert und zum Zentrum eines unerfüllten Lebens wird). Es gilt zu erkennen, dass die transzendente Dimension des Menschen nur eine von vielen Facetten des Lebens ist und nicht zu Ungunsten der anderen geheiligt werden sollte.

Diese Anlagen werden von einer Sonne im 3. Quadranten umgesetzt.

Das Verhalten, welches das Anlagepotenzial dieser Konstellation in Erlebnissen dem Bewusstsein zugänglich macht, ist generell von außen gesteuert: Zum Verwirklichen der eigenen Anlagen werden andere Menschen und Ideen benötigt. In extremen Fällen führt das zu Ich-Flucht, zu ständigen körperlichen, geistigen und seelischen Aufenthalten bei anderen. Eine damit verbundene Vernachlässigung der eigenen Person kann zu einer latenten depressiven oder leicht melancholischen Grundstimmung führen, als "Bild der Trauer um das verlorene (oder zu selten empfundene) eigene Wesen".

Man sollte sich um einen Ausgleich, um eine Nachentwicklung persönlicher Bedürfnisse und Ansprüche bemühen und die Gefahr des Abhängigwerdens von anderen nicht unterschätzen.

Da das eigene Verhalten bei solcher Konstellation auf das Entgegenkommende, somit auf das Nicht-Ich gerichtet ist, wird auch die Vorstellbarkeit der Dinge zur Verhaltensmotivation werden. "Vorstellung" selbst ist als "geistiges Bild" etwas Begegnendes, taucht scheinbar außerhalb der Person auf, existiert scheinbar dort und wird so zum "Gegenstand" der Orientierung. Die die Person orientierenden Bilder der Vorstellung können aber in einem großen Widerspruch zu den wirklichen Notwendigkeiten des Menschen dieser Konstellation stehen, da "sich das Verhalten ja außerhalb der Person motivieren lässt". Ob also das Begegnende damit der Orientierung für die eigene Person zuträglich ist, ist stets zu prüfen.

Die Erfahrung zeigt, dass solche Prüfung aus Unkenntnis der Notwendigkeiten (manchmal durch Leugnen der Notwendigkeit) ausbleibt. In der Folge lebt man fremdbestimmt, also auch "in der Vorstellung anderer". Eine umfassendere und grundsätzlichere Art der Nicht-Selbstverwirklichung ist kaum möglich.

Andererseits kann das Verhalten eines derart veranlagten Menschen für andere Menschen (vor allem bei positiven Anstößen) häufig sehr hilfreich sein. Ein Verhalten, das andere braucht, kann diesen anderen auch dienen. Insofern ist es wichtig zu prüfen, mit wem Lebensabschnitte geteilt werden. Es liegt in der Konstellation begründet, dass bei ihr die Spanne der zwischenmenschlichen Probleme von "Ausgenutztwerden durch andere" bis zu "aufopfernder Liebe für andere" reicht. Generell wird nicht gehandelt, ohne bewusst oder unbewusst die Reaktion der anderen auf das eigene Verhalten "zu bedenken".


Im "Basisprofil" erfahren die Leserinnen und Leser Grundsätzliches über das Leben und die Persönlichkeit des Menschen, für den das Profil erstellt wurde. Deshalb ist das Basisprofil auch ein guter Einstieg in das Gesamtprofil, wenn das Interesse hauptsächlich den allgemeinen kollektiven Rahmenbedingungen der individuellen Anlage und Lebensweise gilt. Hier finden sich immer auch die Aspekte, durch die sich "jede(r)" angesprochen fühlt - wenn sie oder er typischen und archetypischen Zügen ihrer oder seiner Person auf der Spur ist.

Einleitung

Das Basisprofil (auch Kollektivprofil genannt) beschreibt die tiefen Grundzüge der Persönlichkeit der zu analysierenden Person - astrologisch bezogen auf die Konstellationen der Kollektivplaneten Saturn, Uranus, Neptun und Pluto in Bezug auf die jeweiligen Quadranten.

Hintergrund

Im Basisprofil ergeben sich einerseits allgemeine, andererseits aber auch sehr grundsätzliche Aussagen. Daher kann das Basisprofil ein sinnvoller Einstieg in das Gesamtprofil der astrovitalis-Analyse sein. Die Planeten Saturn, Uranus, Neptun und Pluto werden in ihren Quadrantenstellungen ausgewertet und danach zum Verhalten (der Sonne) in Beziehung gesetzt.

Aus dem Zusammenspiel der Kollektivplaneten Saturn, Uranus, Neptun und Pluto mit dem Verhaltensmodus, welcher durch die Sonne angezeigt wird, ergeben sich die "tragenden Pfeiler" der Anlagestruktur. Das Basisprofil verbindet daher die Inhalte der einzelnen Felder eines Quadranten mit der Energie des darin befindlichen Planeten zu einem Ursache-Wirkung-Verhältnis. Der Verhaltensmodus der Sonne ist in der Regel der Indikator für die Auswirkungen der Profilinhalte auf einen Lebensbereich, da Verhalten immer Wirkungen erzeugt oder deren Umsetzung im Erleben darstellt.

Nutzen

Psychologisch betrachtet ist der "kollektive Bereich" der menschlichen Seele der tiefste, der geheimnisvollste und der am wenigsten entschlüsselte, er ist der Basisbereich. Wenn man in die kollektiven Strukturen der Seele eintaucht, verbindet man sich mit Unendlichkeit und Ewigkeit. Raum und Zeit, wie sie das Bewusstsein kennt, existieren dort nicht und so liegt der Nutzen solcher Beschreibungsversuche im Rahmen der astrovitalis-Analysen in ihrer Wirkung auf die Leserin und den Leser: Die Analysierten fühlen sich an "Grundsätzliches" im Leben und in der eigenen Persönlichkeit erinnert.


Psychologie: Aufgabenprofil

ICH SCHAFFE ES MIT EIGENER KRAFT

Saturn / Mars

Zum Zeitpunkt der Geburt ist - zumindest für die Eltern - das Leben ein Kampf. Ihre Widerstandshaltung überträgt sich auf das Kind, es wird am Ausleben spontaner Impulse gehindert. So entsteht eine aggressive Grundhaltung, die später jedoch zivilisatorisch "verkleidet" wird. Beim Kind, wie beim späteren Erwachsenen, resultiert aus der Widerstandshaltung generell aber das Empfinden, gegen die "Dinge des Lebens" mit "Ellenbogen und hochgekrempelten Ärmeln" angehen zu müssen. Hindernisse scheinen überall vorhanden zu sein, um ausgeräumt zu werden. Man findet sich in der Rolle des Machers beziehungsweise der Macherin, das Selbstwertgefühl wird zunehmend abhängig von der Fähigkeit, große Leistungen ohne fremde Hilfe zu erbringen.

Mit zunehmendem Alter werden aber die für diese Konstellation typischen Herausforderungen seltener, wird auch die (physisch begründete) Kampfkraft (nicht der Kampfwille) schwächer. Was früher zum Aggressionsabbau diente, kehrt sich nun schnell ins Aggressionserzeugende um, weil man Herausforderungen nicht mehr angemessen begegnen kann. Nichts ist schlimmer, als das Gefühl eigener Schwäche zu erleben. Verbunden damit ist die Unfähigkeit zu wirklicher innerer Entspannung. Entspannung äußert sich allenfalls als Erschöpfung. Richtungslosigkeit der Taten, der Zwang zur Tätigkeit und Brauchbarkeit muss gemindert werden zu Gunsten Beharrlichkeit bei langfristig verfolgten Zielen und bei gleichzeitig immer wieder möglichen tiefen Beruhigungsphasen ... ohne schlechtes Gewissen.

Aufgabe: Projektion der eigenen Wut auf andere abbauen lernen.

DER LANGE WEG ZUM GLÜCK

Saturn / Zwillingsmerkur

In frühen Jahren, eventuell schon bei der Geburt, erfolgte eine Trennung von der Mutter oder einer wichtigen Bezugsperson. Das Kind kompensiert das Gefühlserlebnis durch rationales Denken. Es kommt zu einer ständigen Versachlichung des Lebens, weil rationales Denken als brauchbarer Ersatz für fehlende frühkindlich-seelische Erfahrung - zum Beispiel Geborgenheit - aufgefasst wird. Solche Versachlichung gleicht in ihrer Tragweite "einer Flucht aus Seelenkälte in die sicheren Täler des rationalen Denkens".

Die Folge ist fehlende seelische Erfahrung und damit Selbstdefinierung über den Intellekt. Dies bedeutet, dass Bereiche, in denen gefühlsgesteuerte Identifikationen erforderlich sind, ausgespart bleiben. Es zeigt sich das Bild eines blutleeren (anämischen) und euphorielosen Wesens, welches das Leben als systematischen Verlauf ansieht, der in analytischer Verengung des Augenblicks jede lebendige Gefahr einbüßt. Es mangelt diesem Wesen an wirklicher Spontaneität und Emotionalität. Tauchen sie auf, dann oft nur als kurzzeitig beeindruckende "Flaschenpost der Seele". Das Fließende im eigenen Innern, welches unkalkulierbar Angst macht, muss vom Denkfilter befreit werden. Der Ersatz muss ersatzlos gestrichen werden. Nur so ist es möglich, darauf zu vertrauen, dass lebendige Vorgänge aus sich selbst zu einem sinnvollen Ergebnis führen.

Aufgabe: Allgegenwärtiges Denken als Kompensation verstehen lernen.

NÄCHSTENLIEBE IST AUCH SELBSTLIEBE

Saturn / Waagevenus

Umweltbedingungen und -beziehungen werden vom Kind als angsterzeugend empfunden. Partnerschaftliche Probleme entstehen beim Erwachsenen aufgrund der hohen Hemmschwelle anderen gegenüber. (Man lebte zu lange hinter Mauern undurchdringbarer Gedanken, war verschlossen oder stur, geistig zuweilen schroff oder gänzlich unbeweglich.) Dennoch macht sich häufig aber auch ein starker Begegnungswunsch geltend, der den partnerschaftlichen Erlebnismangel kompensiert. Bei tatsächlich geschehenden und eigentlich herbeigesehnten Begegnungen entsteht aber dennoch Angst: Das Erhoffte bereitet Angst, wenn es eintritt.

Das eigentliche Problem - frühkindlich bei den Elternteilen oder erzieherisch wirkenden Personen wahrgenommen - besteht darin, sich nicht eine aus eigener Kraft hervorgebrachte Orientierung zuzutrauen. Deshalb ist in vielen Fällen eine durch Autorität gekennzeichnete Fremdbestimmung "vorprogrammiert". Es kann in der Folge in geistiger und körperlicher Hinsicht zu Vorformen von Berührungsängsten kommen, in extremen Fällen auch zu einer eigenartigen Zurückgezogenheit im Verhalten, das an Autismus erinnert. Es korrespondieren dem die Bilder des "Gefangenen im Verließ" und des "in den Brunnen gefallenen Kindes". Die frühkindlich immer vorhandene geistige Einsamkeit kann bei entsprechender Entwicklungsfähigkeit aber auch als tiefe geistige Sicherheit und Stabilität erlebt werden, wenn man den Geist im Laufe der Jahre vom Ballast der Unsinnigkeiten, die einen das Leben auch lehrt, befreit.

Aufgabe: Verantwortung übernehmen für eigene geistige Orientierung.

DER WAHREN BESTIMMUNG FOLGEN

Saturn / Neptun

Wesen der frühkindlichen Umgebung gestatten dem Kind nicht, sein der Konstellation entsprechend anlagemäßig vorhandenes Naturell auszuleben. Das Kind "tarnt" sich - gleich einem Schuldigen, der sich seiner Tat schämt. Später entspricht dies einer Selbstverhinderung aus Angst vor Entdeckung. Die notwendige "Enttarnung" fällt bei dieser Anlage besonders schwer, weil der Mensch lange in Unwissenheit über die außerpersönlichen Verursacher der ihn einengenden Hindernisse bleibt.

Häufig ist auch kein real existierender Mensch oder Vorgang in der Lebensgeschichte Ursache, sondern diese ist überpersönlicher Natur, ist auf innerseelisch-geistige Bereiche beschränkt. Dann wird die Welt zur Attrappe, zur Kulisse, in der man sich (bar echter Realitätsbezüge) bewegt. Es gehört zur Eigenart dieser Anlage, dass man sich in Rollen versteckt und glaubt, nicht bemerkt zu werden: Als Kind etwa unter einem Tisch, wenn ungeliebter Besuch kommt, als Erwachsener zum Beispiel in Berufen, bei denen man innerlich unbeteiligt bleiben kann und in denen man als individualisierter Mensch nicht in Erscheinung treten muss.

Andererseits begünstigen positiv entwickelte Gesamtanlagen, dass der Mensch bisweilen "traumwandlerisch sicher" zwischen Realität und Wirklichkeit unterscheiden kann, zwischen Lebenssinn und Bedeutung des Lebens. Die Realitäten entsprechen in diesem Fall den Lebensformen (dem Lebenssinn), die Wirklichkeiten den Lebensinhalten (den Bedeutungen des Lebens). Letztere sind oft hinter der sich aufdrängenden Sinnform unsichtbar, werden aber für den Menschen bei dieser Konstellation oft gerade durch ihre "Unsichtbarkeit" deutlich wahrnehmbar. Es ist das Hinter-die-Kulissen-Schauen, das ständige Verzaubern und Enttarnen alltäglichen Lebensvollzuges, das hier zur Meisterschaft geführt werden kann - die Verwandlung von Sinn in Bedeutung und umgekehrt. Dies ist ein Segen für jene, die der Wahrheit verpflichtet sind, ein Fluch für jene, denen die diesseitig bedeutsame Welt die einzige ist.

Aufgabe: Die Wirklichkeit in realen Lebensformen aufscheinen lassen, den individuellen Bedeutungen des für diese Konstellation realen Lebenssinns auf die Spur kommen.

WIDER DIE SCHWERKRAFT

Uranus / Stiervenus

Bei der Geburt des Kindes herrschen in der Familie unsichere (weil häufig wechselnde) Lebensbedingungen in Bezug auf Materielles. Es entsteht ein Gefühl der "Wurzel- und Herdenlosigkeit". Beim Erwachsenen resultiert daraus die Angst, festgelegt zu werden oder zu sein. Man lebt oftmals im Gefühl eines "energetischen Kurzschlusses" beziehungsweise eines kurzfristigen Freiwerdens ungeheurer Energien, die einem "den festen Boden unter den Füßen wegreißen". Daraus resultiert eine latente Angst, "anschlusslos" und ohne Kraft zu sein ("... und wo sind Steckdosen ...?").

Dies hat frühkindliche Ursachen in einem Unsicherheitsgefühl der Eltern, welches auf das Kind übertragen wird. Es kann sich im Kontext finanzieller Schwierigkeiten zeigen oder durch ein"Lebensgefühl der unsicheren Werte oder Wertmaßstäbe". Häufig fehlt in der Kindheit das eigene Zimmer, in das man sich zurückziehen könnte. Oder es herrscht (immer latent, manchmal virulent) familiäre Hektik, die Selbstbesinnung unmöglich macht. Man führt "ein Leben zwischen Tür und Angel" und die Tür zum Leben steht - fast beängstigend - "sperrangelweit" offen. Dies setzt sich im Leben des erwachsenen Menschen fort: Man ist unterwegs, ruhelos, standortlos; man ist "Globetrotter"; man fühlt sich nur sicher, wenn nichts sicher ist. Allerdings befähigt diese Anlage auch zur Erkenntnis, dass irdische Werte zwar relativ sind, man ihnen aber dennoch ausreichende Beachtung schenken sollte.

Es gilt aufgrund des Zugehörigkeitsproblems immer darauf zu achten, in welchen "Herden" man sich (häufig aus Schutzgründen) aufhält. Oft kann im Rahmen dieser Konstellation das "Ausgegrenztsein" (oder aktiv: das Einzelgängertum) eine letztlich sehr sinnvolle Lebensform sein.

Aufgabe: Aufbrechen, um reale Bindungen und Zugehörigkeiten zu überwinden.

ZU HAUSE ÜBER DEN WOLKEN

Uranus / Mond

Die Mutter wehrt das Weibliche ab. Dunkles macht Angst, ist mit Unreinheit assoziiert. Allgemein besteht eine sehr geringe seelische Belastbarkeit. Bei seelischer Enge führen Fluchttendenzen zu partnerschaftlichen Problemen. In der Regel ist bei dieser Konstellation die Mutter, möglicherweise aber auch der Vater, durch ausgeprägte Ausgefallenheit und Besonderheit im Verhalten gekennzeichnet.

Dies kann sich in Unkonventionalität der Mutter im Realen zeigen oder aber (häufiger) in ihrer, das Kind irritierenden, seelischen Distanziertheit. Für das Kleinkind bedeutet dies entweder einen Mangel an Pflege oder eine aus Schuldgefühlen herrührende Überschüttung mit Liebe beziehungsweise gespielter Gerührtheit. Die Mutter entbehrt dabei in Bezug auf das Kind nicht immer der Liebesfähigkeit (Identifikationsmöglichkeit), doch ist in der Regel die Unruhe der seelischen Entfernung zwischen Mutter und Kind spürbar. Diese Entfernung wird nur dann vom Kind im Sinne eines Schutzreflexes selbst aufgebaut, wenn es von der Mutter seelisch bedrängt wird.

Generell hat aber die massive Irritation des Urvertrauens im späteren Leben Gefühlsverarmung bis -erkaltung zur Folge. Die archetypische Mutter symbolisiert in ihren dunklen Zügen auch das Unbewusste als solches. Dem Erwachsenen erscheinen diese Züge als suspekt und "schmutzig". Typisch ist im Rahmen dieser Konstellation auch die Angst vor Unreinheit auf allen Ebenen (körperlich, geistig und seelisch).

Aufgabe: Die Angst vor seelischer Nähe überwinden lernen.

DIE LEICHTIGKEIT DES SEINS

Uranus / Jupiter

"Alles ist möglich. Nichts ist möglich." Ziellosigkeit in weltanschaulichen Auffassungen charakterisiert in der Kindheit die Eltern. Der erwachsene Mensch lebt oft selbst auch ohne gefestigte Lebensanschauung, ist standpunktlos. Es besteht bei Ausdrucksvorgängen die Gefahr der Übertreibung.

Kindheit und Jugend sind in der Regel durch leeren Überfluss gekennzeichnet. Häufig neigt die Mutter, manchmal auch der Vater zu Ausdrucksübertreibungen bis hin zu absurd euphorischem Verhalten (ähnlich den Vorformen der Hysterie). Man erscheint anderen als wenig verlässlich und führt ein Leben "von der Hand in den Mund". Der Relativierung von Sinnfragen korrespondiert der schnelle Spaß am Leben (Komikerhaftigkeit). Man schwebt über den Dingen, will nicht landen, sich nicht einlassen. Trotz solcher Ausprägungen sind Entwicklungsniveaus möglich, auf denen Intuitionen aus beklemmenden Situationen retten können.

Aufgabe: Lernen, gewonnene Einsichten auch selbst zu nutzen.

WER NICHTS BEWEGT BEWEGT AM MEISTEN

Neptun / Mars

In der Kindheit werden wichtige energische Impulse verdrängt. Das Ego erscheint in der Folge als schwach und auch beim erwachsenen Menschen bleibt die Durchsetzungsfähigkeit oft zu gering. Oft haben die Eltern der Kinderzeit Existenzprobleme im Realen; sie befinden sich häufig in schwierigen Lebenssituationen, etwa in Wohnungs- oder Berufsfragen. Das Kind spürt, dass es besser ist "still zu sein", als seinem Ärger "laut Luft zu machen". Es verdrängt den Ärger. Gerade deshalb aber kehrt dieser später "von außen" wieder, der erwachsene Mensch wird in "undurchsichtige Dinge" verwickelt und lebt oft gleichsam nur "aus dem und im Hinterhalt".

Die männliche Seite der Sexualität ist oft nur unscharf ausgebildet und neigt zur Selbstmissachtung. Häufig kompensieren starke erotische Fantasien (auch perverser Art) die nicht ausgelebten Wünsche und Vorstellungen. Dem erwachsenen Menschen eignet oft eine charismatische Ausstrahlung aufs andere Geschlecht. Allerdings setzt man sich auch mit der Eingeständnisnotwendigkeit von Versagensängsten auseinander. Und erst, wenn das Eingeständnis erfolgt ist, kann feinstoffliche Energie verfeinert und als höhere Sexualität gelebt werden. Im Rahmen dieser Konstellation sollte der Blick nicht auf die eigene Einzigartigkeit, sondern auf das Lebensganze gerichtet sein. Die starke Medialität, die hier oft zu finden ist, kann nur gelebt werden, wenn das Ich nicht allein im Brennpunkt des Bewusstseins steht. Die Träume müssen irgendwann in die Tat einfließen! Generell benötigt man eine erhöhte Wachsamkeit gegenüber Phantomen, welche "eigentliche", oft weit reichende Pläne verdecken ("Selbstbestrafung").

Aufgabe: Lernen, dass der eigentliche Kampf in einem selbst bestanden werden muss.

AM ANFANG WAR DAS WORT

Neptun / Zwillingsmerkur

Die sprachliche Ausdrucksweise der Eltern irritiert das Kind. Oft ist eine Rede- und/oder Schreibschwäche gegeben. Da Sprache aber auch ein Mittel ist, um Wirklichkeiten angemessen auszudrücken, ist die Gefahr von realen Funktionseinschränkungen gegeben. Oft ist das Kind Anfeindungen von außen konfrontiert, ohne diesen sprachlich angemessen begegnen zu können. Rationale Fähigkeiten eines auch sprachlich verfassten Alltagsbewusstseins sind unterentwickelt.

Man traut sich nicht, zu denken. Tut man es dann doch, erlebt man häufig Missverständnisse, da man sich nur unklar ausdrücken kann. Anstelle des treffenden sprachlichen Ausdrucks wird dann Kommunikation auf anderen Ebenen oder in anderen Medien gesucht. Es scheint möglich, "ein Sprachrohr des Kollektiven" zu sein, wenn man dem Geistigen erlaubt, "von transzendenten Kräften" gespeist zu werden. Ein "Hängenbleiben" im bloßen Intellekt führt dagegen zu Mitleid erweckendem Hochmut. Man neigt dazu, intuitive, lyrisch veranlagte Gedankenkraft zu Manipulationszwecken zu missbrauchen.

In der Kindheit konnte man wahrscheinlich nie wirkliche Gespräche mit Bezugspersonen führen. Wirkliche Kommunikation ist mit Menschen dieser Konstellation deshalb oft schwer. Einer ihrer positiven Züge ist das Leitmotiv: "Sag die Wahrheit." Bei dieser Konstellation gilt es, den Mut zu entwickeln, die Fähigkeit einzusetzen, die im augenblicklichen Erkennen von Wirklichkeiten besteht - auch dann, wenn man damit bei anderen auf Verständnislosigkeit stößt.

Aufgabe: Den persönlichen Ausdruck in den Dienst des Wahren stellen. Lernen, den Verstand seine eigenen Grenzen erkennen zu lassen.

ICH ERTRÄUME DICH MIR

Neptun / Waagevenus

Aufgrund unausgesprochener (weil oft auch undurchsichtiger) Beziehungsprobleme der Eltern fehlt dem Kind die Unterscheidungsfähigkeit bei partnerschaftlich relevanten Vorgängen. Es kommt in der Folge zur Suche nach dem Traummann oder der Traumfrau. Realitätssinn in Beziehungen ist sehr wichtig, um die Bereitschaft, enttäuscht zu werden, abzubauen. Andere Menschen erscheinen gleichsam als "orientierende Schatten". Man empfindet menschlichen Kontakt als fundamentale Lebensnotwendigkeit, aber auch als fundamentale Problemquelle.

Frühkindliche Situationen sind häufig gekennzeichnet durch Interaktionen zwischen Vater und Mutter, die dem Kind unerklärlich bleiben, undurchsichtig sind und von einer vornehmlich geistigen Labilität der elterlichen Beziehung zu zeugen scheinen. Möglicherweise ist ein Elternteil dauernd abwesend. Der Mensch bleibt verunsichert, lässt sich "innerlich nicht ein" und leidet an enttäuschter Liebe. Es ist wichtig, die Ansprüche eines übersteigerten Liebesideales auf viele Menschen zu verteilen, damit der jeweilige primäre Partner nicht unter der Last der Projektionen "zusammenbricht".

Sexuelle Körperlichkeit muss langsam entdeckt werden. Die Fantasie treibt den Erwachsenen vom Partner weg, Sehnsucht bleibt unerfüllt. Die Fähigkeit, sich "für den anderen aufzuopfern", findet oft keine Resonanz, denn den Partner charakterisiert oftmals verborgen bleibende Unaufrichtigkeit. Generell gilt es, sich in persönlichen Beziehungen um Realismus zu bemühen. Bei eigener Unsicherheit zieht man sonst Menschen an, die einen - gemessen an den eigenen Idealen - immer wieder enttäuschen.

Aufgabe: Den Mut entwickeln, Liebe als All-Liebe zu leben.

WO EIN WILLE IST, IST AUCH EIN WEG

Pluto / Mars

In der Familie befindet sich ein Wesen, welches einen genauen Plan für das Kind erstellt hat. Damit wächst das Kind in der (phantasmatischen) Vorstellung dieses Menschen auf und hat als Erwachsener kaum eigene Orientierungsvorstellungen ausgeprägt. Oft entsteht in der Schwangerschaftszeit und in den ersten Lebensjahren eine Atmosphäre latenter Gespanntheit und unterschwelliger Gefahren vieler Art. Das Kind ist häufig unfähig, sich zu entspannen und reagiert verkrampft, "geduckt" und furchtsam - oder aber auch maßlos brutal, jähzornig und verletzend auf Umweltanforderungen. Ursache dieser Verhaltensweisen ist das Gefühl, sich ständig in einem Kräfte zehrenden Kampf mit anderen zu befinden. Weil sie ihre Zielvorstellungen nicht verwirklichen konnten, hatten schon die Eltern häufig große Probleme im Realen (zum Beispiel im Beruf).

Für den unter dieser Konstellation lebenden Menschen ist die Gefahr groß, aufgrund stark unterdrückter Energien in gewaltsame Situationen verwickelt zu werden. Man lebt nicht selten in seiner eigenen, hermetisch verriegelten Vorstellungswelt. So sieht man auch sich selbst völlig anders, als man von anderen empfunden wird. (Eigenbild und Fremdbild divergieren.) Auf andere einzugehen ist im Rahmen dieser Konstellation ein wichtiges Lernziel. Die Frage: "Was will ich wirklich?" wird irgendwann zu einer wichtigen Kernfrage des Lebens.

Aufgabe: Den eigenen Willen von Fremdbestimmbarkeit befreien.

ICH WEISS ES GENAU

Pluto / Zwillingsmerkur

Als Kind ist man vermutlich in der Sprache der Eltern aufgewachsen. Man kontrolliert sich auch als Erwachsener während man spricht und denkt. Der erwachsene Mensch erscheint vielleicht als suggestiver Redner. Ihm eignen tiefgründige, zwanghafte Gedanken. Es besteht die Gefahr geistiger Manipulation.

Die Eltern sind hier in der Regel nur schwer in der Lage, dem Kind ein spannungsfreies Verhältnis zur Intellektualität zu ermöglichen. Oft herrschen feste Vorstellungen bezüglich der Art und Weise, wie (oder auch ob) man Dinge sagen oder überdenken darf. Weil das Kind also in der "Artikulationsart der Eltern" aufwächst, wird der Erwachsene seinen Ausdruck in der Regel stark kontrollieren, in ihm gehemmt oder enthemmt sein ("die Sprache als Dämon"). Körperlich hierzu analoge Symptome (wie etwa die Anlage zu parkinsonscher Krankheit) deuten Fixierung auf Rationales an. Oft ist ein Elternteil grüblerisch und/oder zwanghaft im Denken, auch "in sich verschlossen". Das Bild des "Verhungerns im Käfig der Ratio" ist für Eltern und das erwachsen gewordene Kind treffend. Es gilt, sich der Macht der Sprache bewusst zu werden, um sie bei sprachlicher Begabtheit nicht manipulativ zu missbrauchen.

Aufgabe: "Wissen ist Macht ..." fixiert einen auf relatives Wissen.

ZUVIEL IST NOCH ZU WENIG

Jupiter / Sonne

Der Lebensantrieb und damit auch das subjektive Lebensgefühl unterliegen einem starken expansiven Impuls. Dieser führt vor allem im tatsächlichen Verhalten zu oftmals allgemein übertriebenen Reaktionen. Dies kann allerdings in Zeiten, in denen Energieüberschüsse und auch Hoffnungsfähigkeit nötig sind, sehr hilfreich - auch für andere - sein. Es ist aber wichtig, ein wenig Realismus über die eigene Persönlichkeit zu entwickeln, denn das "Wunsch-Ich" klafft mit dem "Real-Ich" auseinander. Der sich dabei ergebende Unterschied wird häufig nicht wahrgenommen und bewusst außer Acht gelassen, um sich weiterhin eine bewusst gefügte Lebenseinstellung zu suggerieren.

Aufgabe: Wissen durch tatsächliche Erfahrungen lebendig machen.

DAS LEBEN IST SCHÖN

Jupiter / Waagevenus

Bei entsprechend hohem Entwicklungsniveau hat der Erwachsene - dabei einem oder beiden Elternteilen nachfolgend - in der Regel ein ausgeprägtes Gespür für Ästhetik und Schönheit. Er will es mit anderen unbedingt teilen. Dieser Wunsch ist zuweilen derart stark, dass es zu einer Angst vor dem Alleinsein kommen kann. Wenn nicht andere Geburtsbildfaktoren sie verstärken, so stellt diese Angst kein unüberwindliches Problem dar, denn sie beruht nicht auf frühkindlichen Schädigungen. Ursächlich ist vielmehr das Teilenwollen mit anderen Menschen. Allerdings muss man darauf achten, andere Menschen oder deren Ideen nicht als "persönliches Eigentum" zu betrachten (weder latent noch virulent) oder dies vor Dritten zu bekunden. Wichtig ist auch, die lebensbestimmenden tragfähigen Leitmotive nicht zu häufig zu wechseln.

Aufgabe: Geduld und Gründlichkeit innerhalb der geistigen Welt üben!

DIE GENAUIGKEIT

Mars / Jungfraumerkur

Die frühkindlichen Lebensumstände sind gekennzeichnet von Unstetheit beziehungsweise Richtungslosigkeit seitens der Eltern, es gibt keinen "vernünftigen roten Faden". Es ist möglich, dass sich das besonders in der beruflichen Tätigkeit eines der oder beider Elternteile niederschlägt. Die tägliche Arbeit der Eltern birgt ständig unerwartete Herausforderungen, gegen die man meint, ankämpfen zu müssen. Dies setzt sich in der alltäglichen Arbeit des erwachsenen Menschen fort. Damit ist auch das Spektrum der Wahrnehmung auf das Naheliegende beschränkt, was oft zu einer verengten Betrachtungsweise der Lebensumstände führt. Phasen seelischer Ruhe sollten bei dieser Konstellation unbedingt eingelegt werden.

Aufgabe: Das Ausgeliefertsein an Umstände und das Verharren im Reaktiven überwinden lernen.

ICH UND DU

Mars / Waagevenus

In der Regel besteht im Rahmen dieser Konstellation ein ausgeprägter Wunsch, andere Menschen in das eigene Leben zu integrieren. Der geistige Austausch und die körperliche Begegnung mit anderen sind hier sehr wichtig. Wird der energische Begegnungsdrang nicht ausreichend befriedigt, so wird dies häufig durch hohe künstlerische Begabung kompensiert. Ihr ist es zu verdanken, dass das herrschende gereizte Denkklima gemildert wird. Solche latente Gereiztheit entspricht einer "reaktiven" geistigen Angriffshaltung. Das bedeutet, dass andere als Auslöser oder auch Anlass geistiger und ideeller Prozesse wichtig sind. Generell ist es notwendig, zu lernen, die eigenen - geistigen und körperlichen - "Attacken" auf andere zu kontrollieren, sie an den richtigen Stellen zu entschärfen.

Aufgabe: Die allgemeine Labilität in geistiger Ausrichtung stabilisieren.

DIE SONNE UND DER MOND

Sonne / Mond

Probleme entstehen bei dieser Konstellation durch den Umstand, dass die bewusste Lebenshaltung (die Lebenseinstellung, das Verhalten) von unbewussten Impulsen mehr als bei anderen Menschen gestört wird. Dies hat in der Regel seine Ursache bei den Elternteilen, die irritierend auf das Kind wirken und bei ihm zwiespältige Erfahrungen und Erlebnisse auslösen und begünstigen. Anders formuliert: Vater und Mutter werden vom Kind nicht als menschliche Einheit erlebt. Sie erscheinen ihm als widersprüchlich. Das Kind kann sich nicht ausreichend am männlichen und weiblichen Archetyp des entsprechenden Elternteils orientieren.

Archetypische Orientierung aber benötigt jeder Mensch, denn ihm fehlt zunächst die Orientiertheit "aus eigener Kraft". Diese wird von den Eltern der Form ihrer jeweiligen Anlagen gemäß dem Kind vorgegeben. Das Problem des diese Konstellation beinhaltenden Geburtsbildes ist nicht, welche Orientierung dem Kind zur Verfügung steht, sondern dass der Orientierung die geschlechtliche Eindeutigkeit und damit die männliche und weibliche Wesensidentität fehlt.

Aufgabe: Ständiges Prüfen des Verhaltens. Beruhigung des Wesens.


Das "Aufgabenprofil" bietet eine Vielfalt individueller Aspekte. Weil hier praktische Erfahrungen sehr genau verarbeitet wurden, werden sich gemeinte Leserinnen und Leser wiedererkennen - aber auch widersprüchliche Informationen und Hinweise finden. Damit entspricht die Darstellung des Aufgabenprofils der Komplexität des Lebens, das als solches - auch im Rahmen bestehender kollektiver oder individueller Grundorientierungen - widersprüchlich sein kann. Es kommt deshalb darauf an, sich mittels Aufgaben, die sich aus solchen Rahmenbedingungen ergeben, der persönlichen Triftigkeit der möglichen oder wahrscheinlichen Zusammenhänge zu vergewissern. Die Texte des Aufgabenprofils unterstützen die gemeinten Leserinnen und Leser bei dieser persönlichen Gratwanderung.

Einleitung

Das Aufgabenprofil beschreibt die umfassenden Persönlichkeitsausprägungen und formuliert für die jeweilige Konstellation eine sich aus dieser ergebende Lebensaufgabe - astrologisch bezogen auf die Felder- und Zeichenstellungen sowie die Aspekte aller zehn Planeten untereinander.

Hintergrund

Das Aufgabenprofil basiert auf einer im Geburtsbild formal vorhandenen Felder- oder Zeichenstellung beziehungsweise auf einem Aspekt der beiden angegebenen Planeten. Das Aussagenetz ist beim Aufgabenprofil feiner gewoben - nicht tiefer - als beim Basisprofil. So entsteht bei Kombination mit den Aussagen des Basisprofils ein sehr "gerundetes Bild" der Persönlichkeit der zu analysierenden Person angesichts ihrer vorgeburtlichen, frühkindlichen und erwachsenen Anlagen. Bedenken Sie bitte, dass Aussagen sich - durchaus in Analogie zum Geschehen beim Menschen aus Fleisch und Blut - widersprechen können. Dies hat nichts mit einer "Unflexibilität der Deutung" zu tun, sondern mit der Vorgabe des Geburtsbildes. Widersprüche und "Ungereimtheiten" beim Vergleich der Anlagen untereinander gehören mit zur Lebenswirklichkeit eines jeden Menschen und damit auch zu einer jeden Person, für die mittels astrovitalis ein individuelles Profil erstellt wird.

Nutzen

Das Aufgabenprofil verdichtet alle Anlagestrukturen des Geburtsbildes und erstellt entsprechend auch eine überschaubare Textmenge. Aus den Aussagen werden die Aufgabenformulierungen abgeleitet. Dadurch steht ein prägnantes und dennoch in Einzelteilen lesbares Bild der zu analysierenden Person. Die "Aufgaben" können sehr pragmatisch als "Arbeitsgrundlage" für jeweilige aktuelle Lebensthemen verstanden werden. Sie stellen gleichsam zu erreichende Ziele dar und markieren so die Lösung der beschriebenen Aufgabe.


Psychologie: Lösungsprofil

ICH SCHAFFE ES MIT EIGENER KRAFT

Saturn / Mars

Erscheinungsform (Auswirkung):

Wissen Sie von materiellen oder finanziellen Problemen Ihrer Eltern vor Ihrer Geburt oder in Ihrer frühen Kindheit? Wahrscheinlich erlebten Sie die Existenzkrise Ihrer Eltern unbewusst mit. Eine ständige Atmosphäre unterschwelliger Gereiztheit dürfte geherrscht haben. Sie wuchsen in der Folge mit einer mehr oder weniger direkt spürbaren Konkurrenz- und Widerstandshaltung auf. Und Sie richteten Ihre Aufmerksamkeit folgerichtig auf zahlreiche Widerstandsarten, um diese überwinden zu lernen. So entstand schon früh eine Art Zugleich von Antrieb und Hemmung, "ein Autofahren mit angezogener Handbremse". Solcher Reibungsverlust einerseits führte andererseits zu einer ständigen Energieakkumulation (wie das Autofahren mit angezogener Handbremse Wärme und Hitze erzeugt, die sich staut).

Im Laufe der Zeit summieren sich so auch Spannungen, bis sie nur noch schwer zu ertragen sind. Schließlich werden sie in die Außenwelt "übertragen", auf einen anderen "Träger abgeladen". Psychologen nennen das auch "Projektion". Sie finden dann Ihre eigenen oft negativen Energien nicht mehr nur in sich selbst, sondern auch in anderen Menschen oder Situationen. So kämpfen Sie schließlich nicht mehr nur in sich selbst und gegen sich selbst, sondern auch gegen andere.

Verspüren Sie Konkurrenz, so müssen Sie sich zur Leistung zwingen. Es entsteht eine Vormacht des Leistungsprinzips. Widerstand fordert Sie zu Leistungen heraus. Sie beginnen, sich mit Aufgaben zu identifizieren, die schwer zu bewältigen sind, die Ihnen aber das "Sich-Durchboxen-Müssen" garantieren. Je mehr sich dieses Verhalten bei Ihnen "einschleift", desto mehr entsteht ein oftmals fast absurder Tätigkeitsdrang, der in keinem angemessenen Verhältnis mehr zu Ihrer Eigenentwicklung und zu den Maßstäben der Umwelt steht. Das Alibi für solches Tun finden Sie in der Rolle des oder der Fleißigen und Tüchtigen, der oder die in ständigem Tätigkeitszwang nie aufhören kann, irgendetwas zu tun. Genau jetzt wird es wichtig, dass Sie sich in einem positiven Sinn um sich selbst kümmern!

Im Alter, wenn äußerliche Leistungsziele langsam verblassen, kommt es möglicherweise zu einer grundsätzlichen Krise, denn die kompensatorisch betriebene Suche nach "Widerstandsherausforderungen" bleibt Ihnen erhalten - falls Sie das Problem nicht in den Griff bekommen haben. Sie sind dann nach wie vor nur sehr schwer in der Lage, sich zu entspannen. Der Name für Ihre Art der Entspannung ist dann "Erschöpfung". Und ihre widerstandsorientierte Energie richtet sich dann möglicherweise wieder nach innen, es kommt zur Autoaggressionen oder auch zu einer ewig kritischen, "nörgeligen" und unzufriedenen Lebenshaltung.

Hinweis: Dieses Persönlichkeitsprofil wirkt sich vorrangig auf den körperlichen Ebenen aus.

Begründung der zuvor beschriebenen Auswirkungen (Ursache)

Sie befanden sich in einem Energiestau, Lebensenergie konnte nicht ungehindert fließen. Der Stau erzeugte ein permanentes Gespür für Widerstände und in der Folge den Wunsch, sie zu überwinden. Dies zeigte sich schon früh in subjektiv als schwer empfundenen Lebensbedingungen und einer unbewussten Widerstandshaltung gegen alles, was sich nicht Ihrem Willen anpassen wollte. Ihr Lebensgefühl: "Ich muss und ich will immer kämpfen, denn das Leben ist ein Kampf."

Empfehlung (Lösungsweg)

Lernen Sie sich zu entspannen. Gönnen Sie sich Ruhepausen. Das ist für Sie fast das Wichtigste überhaupt. Pausen sind gerade für Sie dauerhaft um ein Vielfaches wichtiger als Aktivität "um jeden Preis"! Integrieren Sie in Ihren täglichen Tagesablauf eine "Pausenkultur" und versuchen Sie unbedingt, nicht alles und alle als Gegner zu sehen! Wenn Sie Pausen einlegen, dann bitte immer nur nach einer zuvor erfolgten angemessenen, vorrangig physischen Anstrengung. Pausen um der Pausen willen werden Ihnen wenig nützen, denn ein Mensch wie Sie braucht immer einen vorzugsweise körperlich spürbaren Grund, sich zu erholen.

Daher hilft Ihnen im Allgemeinen ausdauernde körperliche Bewegung ohne zu großen Leistungsdruck, Ihr mehr oder weniger großes Aggressionspotenzial abzubauen und gleichzeitig die erwähnte "Pausenkultur" in Ihren Lebenslauf zu integrieren. So erlangen Sie fortschreitend die Fähigkeit, große Leistungen, auch mit fremder Hilfe, mit größerer innerer Gelassenheit und mit einem wirklich guten Selbstwertgefühl zu erbringen. Und machen Sie nicht mehr alles allein, delegieren Sie Arbeit und sagen Sie sich: "Nie wieder Einzelkämpfer!" Auch ein aus Ihrer Sicht zeitweise niedrigeres Leistungsniveau genügt, um alle Ansprüche, die Sie an sich stellen, zu erfüllen.

Auf der körperlichen Ebene lassen sich folgende mögliche Symptome vermeiden

Knochenentzündungen, allgemeine Durchblutungsstörungen, Rheuma und Gicht, erhöhte Fieberneigung, Gallenerkrankungen (Steine), häufige Kopfschmerzen, Zahnerkrankungen (vor allem Karies), Muskelkater und -schmerzen, zu hoher Blutdruck.

DER LANGE WEG ZUM GLÜCK

Saturn / Zwillingsmerkur

Erscheinungsform (Auswirkung):

Möglicherweise sind Sie einer der Menschen, die durch einen Kaiserschnitt zur Welt kamen. Oder bei deren Geburt es zum Teil zu sehr ernsten Komplikationen im Sinne von "versperrten Wegen" oder "zu langsamen Bewegungen" kam. Heute weiß man, dass ein solcher, sicherlich nicht leichter Weg ins Leben für jedes Neugeborene schwer zu "verarbeiten" ist. Denn: Der eigentlich natürliche Kontakt mit der Mutter unmittelbar nach der Geburt konnte so meistens nicht zu Stande kommen - und wenn, dann erst längere Zeit nach dem eigentlichen Geburtsvorgang.

Als Neugeborenes waren Sie zunächst ein fühlendes Wesen, das mit den Geburtsereignissen "nicht fertig werden konnte". Es bestand vermutlich ein Mangel an ersten, unendlich wichtigen "Einheitsgefühlen" mit dem mütterlichen Körper, denn Ihnen wurden wahrscheinlich zu wenig beruhigende, wärmespendende (im Sinne des mütterlichen Hautkontaktes) oder vertrauensbildende Gefühle ermöglicht. Man sollte in diesem Zusammenhang bedenken: Auch eine nur kurze Trennung von der Mutter muss für Sie sehr schwer gewesen sein, denn Sie sahen sich einer "Übermacht" an Gestalten, einer "Reizflut von Eindrücken" und "unnatürlichen Gefühlen" ausgeliefert, die ein Neugeborenes normalerweise so nicht erlebt (zum Beispiel in Form von Ärzten und Schwestern und ihren Handlungen).

Jedes Kind ist prinzipiell in den ersten Wochen, Monaten und Jahren auf das Gefühl der Übereinstimmung mit der Mutter angewiesen! Vermutlich wurde dieses Bedürfnis in Ihrem Fall nicht gut genug erfüllt. Sie dürften daher tief in Ihrem Innern sehr irritiert gewesen sein. Dies könnte dazu geführt haben, dass Sie das Urvertrauen in Ihre eigenen Gefühle vorübergehend verloren. Sie fühlten sich abgewiesen und allein gelassen und konnten sich seelisch mit nichts wirklich identifizieren: Ein ernst zu nehmendes Problem, denn Sie haben als Reaktion beziehungsweise als Schutzreflex auf die zu wenig gefühlsbetonte frühkindliche Betreuung eine grundsätzliche Skepsis gegenüber dem Leben entwickelt.

Wenn Ihre Geburt ohne Kaiserschnitt erfolgen konnte, so kam es wahrscheinlich in den ersten Lebensjahren zu einem Wechsel der Bezugsperson. War ihre Mutter krank, musste sie den ganzen Tag arbeiten oder waren Sie selbst vielleicht lange krank und im Krankenhaus? Oder erlebten Sie es, dass sich "Kompetenzen" bei Ihrer Erziehung ständig "überschnitten" oder wechselten: mal der Vater, mal die Mutter, mal die Großeltern, mal vielleicht ein Kindermädchen? Das Resultat: Aus tief enttäuschten Gefühlen wurde Ihr Intellekt zur Grundlage Ihres Verhaltens. Und durch seinen Einsatz kompensieren Sie in vielen Situationen das Empfinden und Fühlen.

Als Erwachsener neigen Sie dazu, Ihre Umwelt zu neutralisieren. Sie versuchen, Ihre Umgebung möglichst von allem, "was gefühlsmäßig schwer zu verarbeiten ist" zu befreien. Sie suchen Kalkulierbarkeit und reagieren auf unbestimmte Eindrücke zunächst rational und sachlich. Ihr Intellekt soll die Wunde schützen. So dürften Sie oft versuchen, Ihr angeschlagenes Vertrauen in sich selbst und damit das Urvertrauen in die Umwelt durch intellektuelle Schärfe und demonstrative Verbalisierungen zu ersetzen. Die Spanne hierbei reicht von "einfach viel reden" bis zu brillantem, tief fundiertem Wissen. Gegebenenfalls entsteht bei Ihnen jedoch auch eine "analytische Verengung" des allgemeinen Lebensgefühls, ein beobachtbarer Mangel an Vitalität begleitet von "Fahlheit und Blässe".

Aus der allgemeinen Skepsis gegenüber Ihrer Umgebung entsteht in Ihnen immer wieder der Wunsch, sich Ihrer Umwelt zu beweisen. Sie fordern eindeutige Anerkennung. Die unterschwellig vorhandene Angst vor Abweisung während Ihrer Kinderzeit bewirkt dabei jedoch ein narzisstisches Spiel: "das Etwas-sich-versagen und das Sich-etwas-versagen". Im Sichversagen spiegeln sich frühe Abweisungen mit umgekehrten Vorzeichen "wider und wieder" - und Sie schaffen sich einen plausiblen Grund für ein intellektuelles, rationales Lebensgefühl. Auf Dauer wird es Ihnen damit nicht gut gehen und daher sollten Sie sich diesem schwierigen Lebensthema mit aller Kraft stellen.

Hinweis: Dieses Persönlichkeitsprofil wirkt sich vorrangig auf den geistigen Ebenen aus.

Begründung der zuvor beschriebenen Auswirkungen (Ursache)

Sie fühlten vermutlich schon als Neugeborenes, von Ihrer Mutter nicht so angenommen zu werden, wie sich dies ein Kind unbewusst wünscht. Es kam in Ihrer Kindheit früh zu einem "Verstehenwollen" der Vorgänge in Ihrer Umgebung und des unbewusst gespürten Mangels an gefühlsmäßiger Zuwendung. Möglicherweise erlebten Sie, dass es zu häufigen Wechseln wichtiger Bezugspersonen kam. Ihr Lebensgefühl in Situationen unsicherer Beziehungen: "Denken rettet mich!"

Empfehlung (Lösungsweg)

Lernen Sie, Ihren eigenen Gefühlen zu vertrauen! Dies ist für Sie fast das Wichtigste. Es wird Ihnen ermöglichen, auch den Gefühlsäußerungen anderer Menschen besser zu vertrauen. Lassen Sie doch die (oftmals unbegründete) Skepsis fallen, die Sie dem Leben gegenüber zeigen, und "gewähren Sie Vertrauensvorschüsse", so oft es Ihnen möglich erscheint. Treffen Sie Ihre Entscheidungen nicht immer nur mit dem Kopf. Ihr Lebensmotto: "Mein Verstand ist nur dazu da, seine eigenen Grenzen zu erkennen." Aber: Auch Ihr Herz besitzt Verstand; hören Sie darauf!

Auf der körperlichen Ebene lassen sich folgende mögliche Symptome vermeiden

Diabetes, Anämie, allgemeine Abwehrschwäche, Bronchialleiden, Asthma, Hörsturz.

NÄCHSTENLIEBE IST AUCH SELBSTLIEBE

Saturn / Waagevenus

Erscheinungsform (Auswirkung):

Vermutlich hatten Sie als Kind nur wenig Möglichkeiten, anderen Menschen ohne eine gewisse Scheu, Reserviertheit und Distanziertheit zu begegnen. Auch Ihre Eltern dürften schon recht wenig wirklichen Kontakt zu ihren Mitmenschen gehabt haben, sodass für Sie schon als Kind der Eindruck prägend war, dass das "Du" familiär mit viel Skepsis und immer mit einem Sicherheitsabstand aufgenommen wurde. Wirkten andere - vor allem Fremde - nicht des Öfteren "wie störende Fremdkörper"?

So entwickelten Sie ein nur wenig ausgeprägtes Vertrauen in andere Menschen. Oft dürfte es Ihnen in Beziehungen an eigener Durchsetzungskraft gefehlt haben, da Sie schon früh und instinktiv begonnen hatten, so genannt starke (auch vielleicht ältere) Partner anzuziehen, die ihre eigenen Kräfte in den Vordergrund stellten. Passiert Ihnen das heute auch noch? Wenn ja, dann werden Sie Ihren Partner oft unbewusst zu Ihrem Gewissen oder gar zu Ihrem Über-Ich (einer Gewissensinstanz, auf die man alle Verantwortung schieben kann) machen. Verantwortungen (zum Beispiel für die Beziehung als solche) trägt dann vorrangig Ihr Partner.

Dies führt oft dazu, dass Sie alle Angelegenheiten des Lebens auf Ihren Partner delegieren und irgendwie in einer Art "Kindrolle" stecken. Dadurch machen Sie Ihren Partner aber zum gegengeschlechtlichen Ersatzelternteil. Auf Dauer wird Ihr Partner das nicht mögen! Und falls Sie sich in solcher Beschreibung nicht recht "wiederfinden" können, dann drehen Sie den Sachverhalt einfach einmal um: Haben Sie sich einen Partner gesucht, für den Sie die Verantwortung tragen können? Habe Sie gleichsam das "Beziehungsmanagement" übernommen?

Normalerweise dürften Sie einen ausgeprägten Hang zur formellen Regelung einer Beziehung, also zum Beispiel den Wunsch nach einer Ehe oder nach eheähnlichen Verhältnissen haben. Solche Regelungen wären aber oft nur äußerlicher Natur, da Sie in der Realität noch nicht wirklich selbst in die Verbindung eingegangen sind. Denn: Sie haben eine mehr oder weniger unbewusste Angst vor Abhängigkeit und sind - vor allem geistig gesehen - eigentlich "außerhalb der Beziehung" geblieben. Einfach gesagt: Ihr innerstes Selbst geht nicht in die Beziehung ein. Haben Sie nicht schon manchmal Ihren Partner zu irgendetwas "verpflichtet", damit eine Trennung, die Sie auf alle Fälle vermeiden wollten, nicht zu Stande kommt?

Trennungen in Beziehungen sind immer ein sehr ernstes und schwieriges Lebenskapitel, vor allem dann, wenn wesentliche und positive Dinge nur entstanden waren, weil es eben diese - nun "erloschene" - Beziehung gab! Dann tut eine Trennung immer besonders weh. Sie vermeiden aber Trennungen möglicherweise aus "falschen" Gründen, zum Beispiel, weil Sie eine Situation, die Trennungsfragen aufwirft, unbewusst in Verbindung bringen mit Ihrer frühkindlichen Erfahrung von Scheu, Reserviertheit und Distanziertheit anderen Menschen gegenüber. Ist es nicht so? Genau solche Erfahrungen sehen Sie wieder und wieder am Horizont auftauchen - und lassen dann doch lieber alles beim Alten.

Im sexuellen Bereich nehmen Sie alles sehr ernst. Das ist gut so! Sie brauchen sich keineswegs wegen vermeintlich veralteter oder heute oft (unberechtigterweise) belächelter Einstellungen zu verstecken. Im Gegenteil! Ihr Verantwortungsbewusstsein in Bezug auf Sex ist groß, daher ist Sex für Sie niemals etwas Nebensächliches. Sex und das Erlangen und Erhalten von menschlicher Würde sind für Sie eng miteinander verbunden.

Aber: Wenn Sie "sexuell einmal scheinbar über das Ziel hinausschießen", dann zeigt sich bei Ihnen eine eher ängstliche Haltung gegenüber lockerem und spielerischem Liebesverhalten (zum Beispiel Flirt). Und auch Erotik im Sex ist wenig entwickelt. Sie entfalten dann Ihre oft unbewusste, aber sehr wirksame Enttäuschungsbereitschaft. Ihre in der Folge oft sehr "hochgestochenen Bedingungen", die Ihr Partner in einer Beziehung mit Ihnen zu erfüllen habe, werden ständig enttäuscht - und Sie können sich sagen: "Das habe ich immer gewusst!" Sie spielen dann gerne das Spiel der "Prinzessin auf der Erbse" und nehmen dann einfach vieles viel zu ernst! Auf Dauer geht das nicht gut und vor allem: Ihnen geht es nicht gut! Sie neigen dann dazu, mit Verdächtigungen Ihr eigenes Gefühl von Unfreiheit zu kompensieren oder haben ständig den Eindruck, ausgenutzt zu werden, obwohl Sie genauso viel bekommen, wie Sie geben. Ja, genau: Sie bekommen immer das, was Sie geben, denken Sie nicht, Sie kämen zu kurz!

Gibt es zwischen Ihnen und Ihrem Partner einen größeren Altersunterschied oder einen Unterschied in Bezug auf den "sozialen Stand"? Falls dies so ist, sollten Sie Ihr Augenmerk auf den Umstand richten, dass Ihnen Liebe zur Pflicht werden kann. Sie nehmen dann sehr wahrscheinlich an, dass entweder Sie oder Ihr Partner dem jeweils anderen in seiner Liebe "rettend verpflichtet" ist, weil einer von ihnen in der Beziehung vermeintlich oder tatsächlich "schwächer" ist. Ist das so, so werden Sie allerdings langsam aber sicher immer schwerer in der Lage sein, eine flexible Haltung gegenüber auftretenden Problemen anzunehmen. Ihr Leitmotiv könnte dann lauten: "Wenn ich einmal gesagt habe, ich liebe dich, dann tue ich es unter allen Umständen und immer - alles andere wäre unanständig und unserer Liebe nicht würdig." Wie gesagt: Es geht nicht darum, ob diese Einstellung als solche in Ordnung ist, sondern es geht um die Frage, unter welchen Umständen sie entstanden ist und in welchen Situationen sie sich auswirkt.

Achten Sie bitte immer auf innere Balance und Ausgeglichenheit. Entwickeln und kultivieren Sie weiterhin Ihren Sinn für Ästhetik und Erotik. Kümmern Sie sich vor allem auch immer dann um sich selbst, wenn Sie Enttäuschungen überwinden müssen, denn Sie neigen dazu, zum Einzelgänger zu werden und vielleicht sogar zu vereinsamen. Wichtig sind daher für Sie immer ein stetiger geistiger Kontakt und Austausch mit Menschen und Ideen.

Hinweis: Dieses Persönlichkeitsprofil wirkt sich vorrangig auf den geistigen Ebenen aus.

Begründung der zuvor beschriebenen Auswirkungen (Ursache)

Kontakte zu anderen Menschen scheinen bei Ihnen seit Ihrer Kindheit nur eingeschränkt möglich oder auf einseitige Pflichterfüllung hin ausgerichtet. Haben Sie Situationen erlebt, in denen Zuwendung Ihres Vaters oder Ihrer Mutter von diesen an bestimmte Bedingungen geknüpft wurde? Ihre Kontaktschwierigkeiten stehen vermutlich mit solchen Beziehungen in Zusammenhang, in denen ein Partner sich die Zuwendung des anderen durch Bedingungen "erkauft". Unvoreingenommene Begegnungen mit anderen Menschen dürften für Sie daher eher selten gewesen sein. Ihr Lebensgefühl im Bereich von Partnerschaften: "Beziehungen zu anderen Menschen in Liebe, Freundschaft und/oder Beruf erscheinen mir immer als schwer. An meine Liebe ist oft eine geheime Verpflichtung oder auch Bedingung geknüpft, die ich eigentlich als schwere Last empfinde."

Empfehlung (Lösungsweg)

Es kann nicht schaden, wenn Sie weiterhin Ihre Fähigkeit ausbauen, die Verantwortung für Ihr eigenes Leben selbst zu tragen. Und es kann auch nicht schaden, wenn Sie andere es ebenso für sich tun lassen. Sie haben manchmal die Tendenz, Partnerschaft als zu wenig freiheitsgebend und die eigene Individualität unterstützend zu erleben. Freiheit und Individualität braucht man aber, wenn eine Partnerschaft auf Dauer Bestand haben soll. Da Sie in der Regel nicht an kurzen Beziehungen interessiert sind, ist es also sehr wichtig, auch an Ihre ungehinderte Beweglichkeit innerhalb einer Partnerschaft zu denken - nicht nur an ihre verpflichtenden Aspekte.

Auch sollten Sie von Zeit zu Zeit daran denken, eine bestehende oder auch schon "kriselnde" Beziehung auf ihre hoffentlich vorhandenen Entwicklungsmöglichkeiten hin zu prüfen. So nehmen Sie Beziehungen immer ernst, vor allem dann, wenn Sie gerade "eigentlich lieber weglaufen" würden oder Ihnen aus anderen Gründen "alles einfach zu viel ist".

Auf der körperlichen Ebene lassen sich folgende mögliche Symptome vermeiden

Blasen- und Nierensteine, Blasen- und Nierenschwäche, verstärkte Neigung zu trockener Haut, Harnverhaltung, Nierenstau, Melanom sowie auch leichtere Hautkrankheiten.

DER WAHREN BESTIMMUNG FOLGEN

Saturn / Neptun

Erscheinungsform (Auswirkung):

Fühlen Sie sich oft schuldig? Und wissen Sie dann gar nicht warum? Können Sie manchmal - ähnlich wie in einem Rausch - die Realität nicht von einem Traum unterscheiden? Sind Sie sich manchmal in der Welt selbst ein Rätsel? Erscheint Ihnen die Welt nicht oft als eine riesige Illusion, ähnlich dem Schleier der Maya? Sind Sie nicht ein Mensch mit einem reichen, aber schwer durchdringlichen und sich nur langsam offenbarenden Gefühlsleben? Sind Sie nicht manchmal mehrere Menschen in einem? Denken Sie nicht, dass nur Gott Sie wirklich kennt und Sie allen anderen Wesen auf dieser Welt im Grunde unverständlich bleiben. Fühlen Sie sich manchmal einfach isoliert und so andersartig, das Sie zuweilen wie ein hingehauchter Geist durchs Leben schweben? Wenn Sie diese gewichtigen Fragen größtenteils mit "Ja" beantworten können, so tragen Sie viel von einem "mentalen Grenzgänger" oder modern gesagt "Borderliner" in sich.

Als Kind dürften Sie mit "zwei Seelen in Ihrer Brust", mit "zwei Welten in Ihrem Kopf" gelebt haben. Eine jeweils für den Alltag und die äußeren Belange, eine jeweils für die "verwunschenen Stunden" und die inneren Bedürfnisse. Ein Problem nur war und ist, dass diese beiden so unterschiedlichen Seiten Ihres Naturells nicht gleichzeitig gelebt werden konnten, sondern immer nur die eine oder die andere Seite. Vielleicht haben Sie oft nach realen Anhaltspunkten für Ihre "Absonderlichkeiten" gesucht, doch vieles blieb unerklärlich.

Das "Unerklärte" wurde Ihnen bisweilen sogar zur Realität. Jeder Mensch wird zunächst versuchen, sein eigenes Naturell - auch wenn es so eigentümlich erscheint - ins Leben einzubringen. Genau dies dürfte Ihnen aber direkt oder indirekt nicht ermöglicht worden sein. Haben Ihre Eltern Ihnen verboten, "bestimmte Dinge zu tun"? Ein schlechtes Gewissen und ein tief sitzendes Schuldgefühl werden Sie von früher kennen, obwohl - und das ist in diesem Zusammenhang sehr wichtig - Sie gar nicht genau wussten, woher dieses Schuldgefühl eigentlich wirklich kam. Denn es war ja einfach da.

"Was ist nun die Realität und was die Fantasie?" Eine gewisse Verwirrung stellte sich in der Folge bei Ihnen ein. Ihre damaligen und vielleicht noch heutigen Lebensumstände glichen zuweilen einer "märchenhaft verdrehten Welt", einer Art "Scheinwelt", in die Sie sich nur schwer und ungläubig integrieren konnten. Vielleicht fanden Sie manchmal auch einfach sich selbst unerträglich in den Rollen, die Ihnen diese Realität übertrug - obwohl Ihre Umgebung dazu applaudierte. Hätten alle anderen nur gewusst, wie Ihnen innerlich wirklich zu Mute war, man hätte Ihnen öfter gegeben, was Sie eigentlich einzig und immer suchten: Frieden.

Da "das Naturell" eines Menschen im Realen prinzipiell nicht wirklich "plausibel" erklärbar, sondern nur selbst erlebbar ist, dürften Sie sich in besonders krassen Situationen vielleicht ab und zu wie lebendig begraben gefühlt und in Ihrem Inneren viele Stunden regungslos ausgeharrt haben. Im Außen haben Sie sich währenddessen an Belanglosem interessiert gezeigt, sind den Ihnen übertragenen Aufgaben artig nachgegangen und fühlten sich dabei doch wie verschollen und auf einer einsamen Insel gestrandet. Irgendwie war und ist es ... "wie in der Verbannung".

Manchmal dürfte Sie Ihre Umgebung nur als ein "ziemlich versteinertes Wesen" ohne deutlich werdende Eigenpersönlichkeit wahrgenommen haben (soweit Sie überhaupt wahrgenommen wurden). Haben Sie sich mal "unter dem Tisch versteckt, wenn Besuch kam", um nicht gesehen zu werden und dachten tatsächlich: "... jetzt sieht mich keiner mehr"? Realität war Ihnen oft zu "unheimlich" und manchmal auch zu bedrohlich, immer aber Ihrem Wesen nur schwer erschließbar. Sie ähneln den "Samanas", jenen indischen Asketen, wie sie Hermann Hesse in seinem Roman Siddhartha in literarisch-emphatischer Form, aber dennoch äußerst treffend beschreibt: "... fremd und feind der Welt, von Einsamkeit umgeben, hagere Schakale im Reich der Menschen ... hinter ihnen weht heiß der Duft mitleidloser Entselbstung ..." Ihre enorme Resonanz auf und Affinität zu Menschen, die leiden, findet sich so wieder. Es ist nicht Mitleid, das Sie empfinden, es ist Mitgefühl. Zuweilen könnten Sie einfach den Zustand der Welt beweinen, weil Sie ihn fühlen und dabei klar sehen, was ist.

Im Laufe der Jahre dürfte sich in Ihrem unbeachteten tiefen Innern eine "Gegenwelt" etabliert haben, die aus Traum und Fantasie, aus Schlaf und Fremdheit, aus Ungewissheit und Schuld bestand und möglicherweise heute noch besteht. Ihre frühkindliche Seele, durch den Druck der Realität zum Dasein gezwungen, wurde gleichsam in den ersten Jahren "aus Schutzgründen" in eine Art Schlaf versetzt, "in die Verbannung geschickt". Dies zeigt sich auch heute noch in Ihrer Fähigkeit, sich tief und nachhaltig zu entspannen oder gar in eine Art Trance fallen zu können - wenn Sie sich dies erlauben oder wenn die Realität zu hart an die Tür klopft.

Vielleicht besteht die dringlichste Erfahrung innerhalb dieses Teiles Ihrer Persönlichkeit in der Erkenntnis, dass Sie in zwei nur vermeintlich getrennten Welten leben - obwohl Sie bereits der Meinung sind, doch sowieso schon nur in "einer" zu leben. Ihre "eine Welt" (eine Art "einseitige Einheit") besteht in Ihrer subjektiven Wahrnehmung "ohne dass Sie es merken" (im Sinne einer bislang unerkannten Tatsache), aber eigentlich doch so lange aus "zwei Welten" (der Realität und dem Traum - der "zweiseitigen Einheit"), bis Sie die "eine und die andere Welt" als "objektiv zu Ihnen gehörig" annehmen - also in Ihrer Wahrnehmung unterscheiden können. Sie können erst dann etwas bewusst vereinen, das heißt zu einer "ganzen Einheit" machen, wenn Sie es zuvor als getrennt voneinander erlebten.

Genau darum geht es für Sie: Ihr Traum ist Realität, Ihre Realität ist ein Traum, Innen und Außen sind eins und untrennbar verbunden. Sie leben im Grunde genommen ja nicht in einer "Kulisse aus Pappe", Sie leben in der Wirklichkeit! Denn weder Ihre Lebensrealität noch Ihre Träume gleichen einem Bühnenbild am Theater, das nach Belieben ausgetauscht werden kann. Realität und Traum existieren zur gleichen Zeit am selben Ort und sind authentisch und unverwechselbar. Das Leben ist keine "Attrappe", kein "riesiger Schwindel", kein Irrtum, kein Schuldigsein. Ihr Leben - so wie Sie es erfahren sollten - ist wahr, ist schön, ist klar, ist bedeutend, ist voller Würde. Am Ende steht: "Erkenne dich selbst."

Hinweis: Dieses Persönlichkeitsprofil wirkt sich vorrangig auf den spirituellen Ebenen aus.

Begründung der zuvor beschriebenen Auswirkungen (Ursache)

Sie wurden mit dem tiefen aber unbewusst gebliebenen Gefühl geboren, schuldig zu sein durch Ihre Geburt - durch Ihr "Geborenwordensein" als solchem. Ihr damaliges - und vielleicht auch heutiges - Lebensgefühl könnte lauten: "Ich bin der Sündenbock, ich bin immer schuldig (ohne zu wissen woran). Meine Umwelt gleicht dabei einer gigantischen Kulisse oder Attrappe, erscheint wie im Märchen. Und ich bin mittendrin das verwunschene Kind."

Dies alles gehört mit zu den schwierigsten frühkindlichen Umständen, die ein Kind vorfinden kann. In einem metaphysischen Sinne betrachtet haben Sie sich dies aber - wie alle anderen auch - selbst so ausgesucht. Vermutlich, um später am Ende Ihres anspruchsvollen Lebensweges dem, was man traditionell "Erleuchtung" nennt, möglichst nahe zu sein. Leicht machen wollen Sie es sich also nicht. Und das sollten Sie auch nicht, denn sonst wäre Ihr Leben aus Ihrer Sicht "umsonst gelebt".

Empfehlung (Lösungsweg)

Trauen Sie sich mehr und mehr, ins Leben hinauszutreten, zu sich selbst zu stehen und Ihre Lebensrolle - wie immer sie auch sei - vollständig und in Würde einzunehmen. Jemand wie Sie braucht unbedingt einen festen Platz, den es - oft als schicksalshaft vorbestimmten - zu finden und einzunehmen gilt. Und nichts und niemand darf Ihnen diesen Platz streitig machen. Eine kollektive Schuld (das überdimensionierte schlechte Gewissen), die Sie unbewusst meinen, tragen zu müssen, gibt es nicht. Tragen Sie, was Ihres ist. Lassen Sie allen anderen ihre Lebenslasten, seien Sie kein "Sündenbock", leben Sie in Würde. Bedenken Sie in stillen Stunden: "Geboren worden zu sein, ist nie eine Schuld, sondern ein Grund großer Freude." Freuen Sie sich über sich selbst, über Ihr Leben, einfach über das, was Sie sind. Danken Sie Ihren Eltern, danken Sie - wenn Sie welche haben - Ihren Kindern.

Auf der körperlichen Ebene lassen sich folgende mögliche Symptome vermeiden

Durchblutungsstörungen, grauer Star, Gehörschäden, Krebsdisposition, kalte Hände und Füße, Unterzuckerungsphasen, verstärkte Giftansammlung im Körper, Meniskus- und Knieerkrankungen.

WIDER DIE SCHWERKRAFT

Uranus / Stiervenus

Erscheinungsform (Auswirkung):

Kennen Sie das "Gefühl einer Luftwurzel"? Es ist paradox: Sicherheit trotz fehlenden Haltes! Nun, dieses paradoxe Lebensgefühl dürfte Ihnen nicht ganz unbekannt sein. Fühlen Sie sich nicht eigentlich am sichersten, wenn vieles sehr unsicher ist? Würden nicht unabänderbare Festlegungen Ihr Leben für Sie zum Teil schier unerträglich werden lassen? Brauchen Sie nicht eine "unsichere Sicherheit", eine immer offene Grenze, um von einem zum anderen Tag weiterleben zu können? In Afrika gibt es einen Eingeborenenstamm, dessen Mitglieder nach kurzer Zeit sterben, wenn sie eingesperrt werden, zum Beispiel in einem Gefängnis. Ihnen würde es vielleicht ähnlich ergehen, Sie kennzeichnet im Grunde auch ein derartiges "Nomaden-Syndrom" ...

Wie ein Nomade sind Sie also am liebsten immer in Bewegung. Ihrem Persönlichkeitsprofil angemessener müsste man allerdings sagen: Sie sind in einem gewissen Sinne revierlos und können nicht sesshaft werden. Hatten Sie früher als Kind ein eigenes Zimmer? Wenn ja, dann sind Sie dabei eine der seltenen Ausnahmen! Vermutlich mussten Sie sich aber ein Zimmer mit Ihren Eltern oder gegebenenfalls Ihren Geschwistern teilen oder Ihr Zimmer war eine Art Durchgangszimmer (Flügeltür-Effekt), "durch das jeder hindurchging" - natürlich ohne anzuklopfen! Und eine Art unsichtbarer Hektik machte Selbstbesinnung, Abgrenzung oder ein "Sichzurückziehen" nur schwer möglich.

Eine kindliche Privatsphäre war Ihnen wahrscheinlich eher unbekannt, die räumliche Abgrenzung gegenüber anderen oft gar nicht möglich. Nun, als Kind werden Sie dies vielleicht noch nicht als bedauerlich empfunden haben; aber wie ist das heute? Fehlt Ihnen nicht manchmal die Fähigkeit, einmal laut und deutlich "Nein" zu sagen, wenn Sie "Nein" auch meinen? Können Sie häufig nicht widerstehen, obwohl Sie widerstehen sollten?

Solange das Leben keine Reserven fordert, scheint alles in Ordnung. Ist aber zum Beispiel Lebenssicherung oder ein "materieller Rückhalt" gefordert, dann bekommen Sie schnell ein "mulmiges" Gefühl. Fühlen Sie sich dann schnell "wurzellos und ohne Kraft" und suchen Sie dann hastig nach einer "Steckdose", um Ihre "Akkus" neu aufzuladen? Solches Verhalten beziehungsweise Erleben findet seinen lebensgeschichtlichen Hintergrund in einem mehr oder weniger fehlenden, wenig ausgeprägten materiellen Sicherheitsgefühl Ihrer Eltern, welches sich auf Sie übertrug, und zwar unabhängig davon, wie die materiellen Umstände in Ihrer Kindheit tatsächlich und objektiv gewesen sind. Entscheidend war das subjektive Bild, das sich Ihre Eltern von dieser Lebenssituation machten.

Führen Sie heute ein Leben "zwischen Tür und Angel"? Leben Sie "von der Hand in den Mund"? Ist nicht Geld "genau so schnell wieder ausgegeben wie zuvor verdient"? Sind das wirkliche "extreme Fragen" oder entsprechen sie nicht im Kern den Tatsachen? Vielleicht haben Sie auch sehr viel Geld. Dann meinen Sie es durchaus ehrlich, wenn Sie sagen, dass Sie dieser für andere Menschen glückliche Umstand "nicht wirklich interessiert". Falls dies so ist, so ist das keine Schande und nicht schlecht oder gar verwerflich. Im Gegenteil: Es zeigt Ihre Befähigung zu der Erkenntnis, dass alle irdischen Werte relativ und letztlich dem Verfall anheim gegeben sind. Auch Physiker wissen, dass alle Materie nur "eine Tendenz" hat zu existieren und dass ihr Verfall im Universum sogar dafür sorgt, dass neue Energie entsteht. Wirklichen Bestand haben die Dinge der äußerlichen Welt nicht. Sie unterliegen dem dynamischen Wandel. Warum also sollte man sich so an sie klammern? Wenn Sie eines nicht sind, dann ein Materialist. Falls Sie es aber dennoch sind (oder sein wollen), dann kompensieren Sie etwas. Vielleicht eine irrationale Angst: "Ich will niemals arm sein!" ("Mooshammer-Effekt"). Aber letztlich wird sich bewahrheiten: Der Spruch "Das letzte Hemd hat keine Taschen" könnte von Ihnen stammen!

            

Hinweis: Dieses Persönlichkeitsprofil wirkt sich vorrangig auf den materiellen Ebenen aus.

Begründung der zuvor beschriebenen Auswirkungen (Ursache)

In den ersten Lebensjahren sahen Sie sich unbewusst und unterschwellig einer prinzipiellen Ungesichertheit der Lebensumstände konfrontiert, was vornehmlich auf die subjektive Wahrnehmung der materiellen Gegebenheiten durch Ihre Eltern zurückzuführen war. Möglicherweise empfanden Sie daher schon in der Kindheit, dass es im Leben prinzipiell wenig wahre Reserven zur nötigen dauerhaften Lebenssicherung gibt. Es etablierte sich das Lebensgefühl: "Ich bin irgendwie ungesichert im Leben und meine Batterien sind schnell leer."

Ebenso ursächlich für Ihre heutige Abgrenzungsschwäche und schon früh darauf hindeutend waren die damals unklaren beziehungsweise nicht geregelten Wohnraumverhältnisse. Das vermutliche Fehlen eines eigenen Rückzugsreviers, das Sie möglicherweise nicht einmal vermisst haben, ließ Ihnen aber kaum Möglichkeiten, ein notwendiges Abgrenzungsgefühl im Hinblick auf andere Menschen zu entwickeln. Kurzum: Die "Physis des Lebens an sich" war eine eher dürftig ausgestattete Dimension des Daseins.

Empfehlung (Lösungsweg)

Sie sollten sich immer vergewissern, ob Sie im Leben Reserven aufbieten können und wenn ja, wie viele. Kümmern Sie sich um ein Mindestmaß materieller Sicherheit im Leben - nicht mehr, aber auch auf keinen Fall weniger! Sollten Sie eine Tendenz zur Sorglosigkeit haben, so laufen Sie Gefahr, einen Großteil des verbliebenen Bestandes (woran auch immer) zu verlieren. Zwar wissen Sie besser als jeder andere, dass die Dinge vergänglich sind. Solange sie aber noch nicht vergangen sind, lohnt es sich, sie zu beachten und sich um sie zu kümmern. Beugen Sie also wirksam der für Sie charakteristischen Tendenz vor, "zu gehen, wenn es im Leben einmal eng wird"! Manchmal ist "bleiben" für Sie und andere einfach besser als "gehen".

Achten Sie in dieser Hinsicht auch auf Ihren Körper. Beachten Sie ihn! Huldigen Sie seiner! Verwöhnen Sie ihn! "Anti-Aging" und andere "Jungbrunnen-Produkte" werden Sie zwar in Ihrem tiefsten Innern wahrscheinlich fast als das Lächerlichste ansehen, was die Menschheit je meinte, erfinden zu müssen. Doch können Sie sich Ihrer fast mythologischen Faszination für Verfallsfragen und Vermeidung von Verfall nur schwer entziehen! Tiefenpsychologisch betrachtet charakterisiert Sie eine fundamentale Angst vor der größten und sichersten Determination des Lebens an sich: dem Tod. Daher müssen Sie sich auch hüten, sich zu unbekümmert und zu lange ungeschützt in seiner Nähe aufzuhalten. Der Festgelegtheit durch das Sterbenmüssen zu entgehen wäre für Sie einerseits eine unglaubliche Herausforderung, ein unglaubliches Ziel: die transzendierte Materie, der Zeit entrissen, "Körper ohne Alter". Doch genau dann würde andererseits jedes Kümmern um den eigenen Körper unnütz, wäre es sinnloses Handeln, wäre der Körper doch gegen alle "Gravuren der Zeit" geschützt. Also doch: Achten Sie Ihren Körper - wie ein Yogi, der mit der Laterne des Yoga täglich die Gänge seines Körpers mit Leichtigkeit und Gelassenheit erkundet. Der Körper lehrt Sie, eine gewisse Beständigkeit und Kontinuität in Ihr Leben zu integrieren. Wie schön!

Auf der körperlichen Ebene lassen sich folgende mögliche Symptome vermeiden

Arterielle Blutungsneigungen (zum Beispiel Nasenbluten), Unterleibserkrankungen, Nervenverspannungen im Halsbereich, manchmal Thrombosen, Operationen, bei denen etwas weg- oder entnommen werden muss.

ZU HAUSE ÜBER DEN WOLKEN

Uranus / Mond

Erscheinungsform (Auswirkung):

Wäre die Seele eine Feder, so könnte sie mit dem Wind fliegen. Ungebunden, von allen Lasten befreit, herausgehoben aus den Niederungen der allzu vielen menschlichen Jammertäler, fern aller Bedrängnisse, mit weitem, erleichterndem Blick auf den fern zurückliegenden Horizont des Schmerzes ...

Sie sind eine Feder. Im innersten Wesen tragen Sie diese Leichtigkeit, diese Unbekümmertheit, diese Gelassenheit jener Menschen, die alles hinter sich lassen konnten und können, die in ihrer Herausgehobenheit geschützt sind vor den Stürmen des Lebens und die daher alle Bewunderung derer genießen, die den Untiefen, dem Schmerz und den dunklen Tälern dieses Lebens ungeschützt ausgesetzt sind.

Jedoch: Alle Dinge haben zwei Seiten. Die Herausgehobenheit aus dem, was seelisch relevant ist oder was seelisch bedrängte, dürfte in vielerlei Hinsicht ihren Preis gehabt haben: Scheu (oder gar Angst) vor seelischer Nähe. Bildlich formuliert sitzen Sie auf einer Art "seelischem Schleudersitz", der immer dann "gezündet" wird, wenn die vielen Eindrücke des Lebens übermächtig oder zu schmerzlich werden. Ihre Seele ist ein mehr als zartes Geschöpf, sie ist zerbrechlich wie feinstes Glas, fein strukturiert wie Pergamentpapier, wenig belastbar wie die Flügel eines Schmetterlings. So wird der Schutz der Seele zur zwingenden Notwendigkeit, zu einer vorrangigen Aufgabe im Leben.

Das Schicksal wusste dies bereits von Anbeginn. Wenn Ihnen das Wort "Schicksal" nicht gefällt, dann sagen Sie einfach, dass Sie bereits als neugeborener Mensch unbewusst für den Schutz Ihrer Seele sorgten, indem Sie sie heraushoben aus dem Empfinden, dem Fühlen und Spüren dessen, was um Sie herum vor sich ging.

Dies hatte zunächst und vor allem mit Ihrer Mutter zu tun. Sie dürften eine der beiden hier beschriebenen Möglichkeiten im Verhältnis zu Ihrer Mutter erlebt haben: Entweder kümmerte sie sich in einer übermäßigen Weise um Sie (aus verdrängten Schuldgefühlen heraus wurden Sie dann mit Liebe oder gespielter Gerührtheit überhäuft) - oder aber Sie fühlten sich von Ihrer Mutter vernachlässigt (Mangel an frühkindlicher Pflege und mütterlicher Fürsorge).

Anhand des Geburtsbildes lässt sich bei solcher Konstellation nicht genau sagen, welche der beiden Varianten zutrifft. Im Prinzip ist das aber auch nicht so wichtig, denn in beiden Fällen kommt es zu ein und demselben weiteren Verlauf: Das Kind geht auf Distanz zur Mutter beziehungsweise wird von der Mutter auf Distanz gehalten. Resultat ist die Entfernung vom Mütterlichen als solchem, von der Mutter im Besonderen, damit - und das ist das Entscheidende - die Entfernung von sich selbst. In der Distanz zur Mutter zeigt sich von den ersten Lebenstagen bis vermutlich in die Gegenwart die Distanz zur eigenen Seele, zur eigenen Identität. Dies war und ist ein hoher Preis, mit dem die Herausgehobenheit aus den "dunklen Bereichen" der Seele bezahlt wurde und wird.

Ihrer Mutter kann zwar nicht generell die Liebesfähigkeit (das heißt auch die Fähigkeit zur seelischen Identifikation) für Sie als Kind abgesprochen werden, doch dürften Sie immer eine unruhige und innerlich leicht herstellbare seelische Entfernung zwischen sich und Ihrer Mutter spüren oder gespürt haben. Dieses Gefühl der Ferne wird von Ihnen aber in der Regel nur aufgebaut, wenn Sie sich von Ihrer Mutter in irgendeiner Form bedrängt sehen. Ist dies nicht der Fall, so bleibt das Verhältnis normal und "unangetastet".

All dies dürfte im Laufe der Jahre wahrscheinlich dazu geführt haben, dass Sie manchmal nicht mehr wussten, was Sie fühlten oder fühlen sollten. Möglicherweise fiel Ihnen dies vor allem im Unterschied zu anderen Menschen Ihrer Nähe auf, die schon reagierten (zum Beispiel mit Freude oder Traurigkeit), während Sie noch "überlegten", was nun wohl am besten zu tun sei. Heftige, von inbrünstiger Leidenschaftlichkeit getragene, dramatische Gefühlsausbrüche sind nicht Ihre "Art". Sie geben sich eher gefasst, kühl und wirken daher oft unbeteiligt, "nicht bei der Sache", nicht wirklich anwesend - als wenn Sie sich weggeträumt hätten aus der gerade bestehenden realen Situation.

Sie haben sozusagen die "seelischen Öffnungszeiten" erfunden und möchten weder davor noch danach noch eigentlich auch mittendrin gerne gestört werden. Was aber, wenn es sich lohnen würde "gestört" zu werden? Manchmal stehen nämlich Prinzen oder Prinzessinnen "in der Warteschlange" und möchten geküsst werden oder würden Sie zumindest sehr gerne näher kennen lernen. Wäre es nicht schade, wenn Sie gerade dann Ihr Schildchen "Bin gerade nicht da - versuchen Sie es einfach später noch mal!" rausgehängt hätten ... Vergessen Sie nicht - es geht hier um Ihre innere Einstellung, nicht um das äußere Erscheinungsbild Ihres Verhaltens. Vielleicht leben Sie ja an der Seite solch eines Prinzen oder solch einer Prinzessin. Aber sind Sie innerlich wirklich ein Paar?

Wichtig: Haben Sie eine Abneigung oder Angst vor Schmutz, vor Dreck, vor irgendwelchen Ansteckungen, vor Unreinheiten, vor dem Dunkeln? Wenn dies - was anzunehmen ist - zutrifft, so symbolisieren diese Abneigungen oder Ängste Ihre eigenen, im Dunkel gebliebenen Aspekte Ihrer Psyche. Da es aufgrund Ihrer inneren Herausgehobenheit recht viele "dunkle Flecken" geben dürfte, haben Sie eine große Aufgabe vor sich: Sie sollten diese Kammern Ihrer Seele erkunden!

Da Ihnen eine gewisse "Fantasie für das Böse" fehlt (was ja auch nicht gerade die erstrebenswerteste menschliche Eigenschaft wäre), brauchen Sie in der Regel bei der Erforschung Ihrer Seele keine Angst zu haben. Denn was können Sie denn in sich selbst anderes finden als sich selbst? Wenn Sie Angst hätten, wenn Sie vieles suspekt oder fragwürdig fänden, dann hätten Sie eigentlich vor sich selbst Angst, empfänden sich selbst als suspekt oder fragwürdig.

Aber Sie sind es nicht! Sie sind einfach nur zu selten in und bei sich zu Hause (dies ist auch im ganz realen Sinne gemeint) und sollten Ihre Wohnung einfach nur ein wenig besser kennen lernen. Vielleicht ziehen Sie in Zukunft auch nicht gleich immer so schnell oder häufig um (oder in der Welt herum), sondern renovieren dafür mal lieber gründlich alles oder richten vielleicht ein Zimmer neu ein. Einfach mit der Absicht: "Diesmal bleibe ich."

Hinweis: Dieses Persönlichkeitsprofil wirkt sich vorrangig auf den seelischen Ebenen aus.

Begründung der zuvor beschriebenen Auswirkungen (Ursache)

In den ersten Lebensjahren kam es entweder zu einem Mangel an frühkindlicher Pflege oder zu einer seelischen Reizüberflutung durch Ihre Mutter. In der Folge werden Sie unbewusst eine große seelische Distanz in Form "seelischer Öffnungszeiten" und rigoroser Abwehr heftiger und negativer Empfindungen aufgebaut haben. Ihr Lebensgefühl könnte lauten: "Ich bin allergisch gegen massive seelische Eindrücke, ich will daher nicht beeindruckt sein können."

Wahrscheinlich wurden Sie mit einer eher geringen seelischen Belastbarkeit ausgestattet (was Sie selbst subjektiv selten so empfanden). Damit unterlagen und unterliegen Sie aber im Vergleich zu anderen Menschen in vergleichbaren Situationen einem eher geringen Leidensdruck, sind also vor einem seelischen "Super-GAU" in aller Regel gut geschützt.

Empfehlung (Lösungsweg)

Versuchen Sie Zeit Ihres Lebens, mehr und mehr seelische Nähe zuzulassen, geben Sie nach und nach Ihre Unnahbarkeit auf, arbeiten Sie an Ihrer "Scheu vor Nähe"! Lassen Sie immer ein wenig mehr Nähe zu, lassen Sie andere immer ein wenig näher an sich herantreten, lassen Sie sie teilhaben an Ihrem Leben. Das Prinzip des "Wissens durch Teilhabe" ist für Sie etwas sehr Wichtiges, denn dabei geht es nicht um aus der Distanz aufgenommene Informationen, die das Wissen erzeugen, sondern um eben ein seelisches Sichöffnen, um Teilhabe am Empfinden, damit um wahre Nähe. Keine Angst, übertreiben können Sie das "Nahsein" nicht, eine gewisse "Sicherheitszone" wird und dürfte immer gewahrt bleiben.

Das im Wesenskern recht distanzierte Verhältnis zu Ihrer Mutter kann dadurch überbrückt werden, dass Sie Ihre eigene Herkunft würdigen beziehungsweise nicht vergessen. Da Sie generell mit dem Vergessen wenig Schwierigkeiten haben, sollten Sie das Erinnern üben! Schauen Sie sich in ausgesuchten Momenten Bilder Ihrer Kindheit an, machen Sie sich klar, dass es Sie in Fleisch und Blut gibt, überzeugen Sie sich, dass Sie anwesend sind - denn auch fliegende Federn sind irgendwann einmal gelandet. Und wenn Ihnen doch wieder einmal alles zu viel geworden ist, dann gehen Sie einfach. Doch bitte nur für eine Weile, denn das Wiederkommen sollte für Sie im Laufe der Zeit genauso wichtig werden, wie das Weggehen.

Auf der körperlichen Ebene lassen sich folgende mögliche Symptome vermeiden

nerval bedingte Hautausschläge (Neurodermitis), manisch-depressive Anlage, Gastritis, Schilddrüsenüberfunktion oder -unterfunktion, große Ansteckungsängste, Unterleibserkrankungen, Gürtelrose, Herpes labialis, leicht störbarer Schlaf.

DIE LEICHTIGKEIT DES SEINS

Uranus / Jupiter

Erscheinungsform (Auswirkung):

Wenn man so will - und wenn man bei dem in diesem Persönlichkeitsprofil zu beschreibenden Zusammenhang überhaupt von einer "Schwierigkeit" sprechen will - so wurden Sie hineingeboren in ein Land, in dem "Milch und Honig flossen", in dem alle Leichtigkeit der Welt vereint in beinahe buddhistisch heiterer Gelassenheit zusammensaß, von dem aus das Paradies nur "einen Fingerzeig" hinter einem leichten Hügel entfernt lag.

Nun, ein solches Szenario kann leicht in Richtung "leeren Überflusses" abdriften. Vielleicht machten Sie sich in Ihrem damaligen oder auch heutigen Leben wenig Gedanken über das, was ist und was Sie haben. Vielleicht "fiel Ihnen vieles in den Schoß", vielleicht mussten Sie sich in manchen Situationen im Vergleich zu anderen viel weniger anstrengen, um Erfolg zu haben. Das hört sich alles gut für Sie an, etwa nach einer Art "Lebensjoker" oder einer schicksalhaften Begünstigung (ob gerechtfertigt oder nicht spielt dabei kaum eine Rolle). Und tatsächlich hat das alles "irgendwie" mit Glück zu tun, einfach mit Glück und Glücklichsein. Doch genau dabei könnte im Verborgenen auch der Grund liegen, warum Sie andererseits möglicherweise auch bisher gar nicht so viel von dem so Beschriebenen in Ihrem Leben verspüren konnten. Vielleicht leiden Sie ja an einer der verbreitetsten Lebenskrankheiten überhaupt: Haben Sie Angst vor Glück?

Bitte denken Sie nicht, Ihnen könne "so was Dummes nicht passieren" - "wer läuft schon vor dem Glück davon?". Es gibt viele Menschen (und vielleicht gehören auch Sie von Zeit zu Zeit zu diesen), die so schnell laufen, dass das Glück, das sie gerade verfolgt, gar nicht "hinterher kommt". Sie laufen einfach schneller als das Glück. Man sagt dann rasch: "Ich habe kein Glück gehabt" oder "Ich hab immer Unglück" und Ähnliches. Dies entspricht zwar Ihrer subjektiven Wahrnehmung, nicht aber den Tatsachen. Sie sind dann in einem tiefen Sinne ein(e) "Ungläubige(r)". Glücklicherweise aber ist das Glück eine recht hartnäckige Freundin, die sich in der Regel (von wenigen, bedauerlichen Ausnahmen einmal abgesehen) auch von Ihnen nicht so leicht abschütteln lassen wird.

Es gibt also (bezeichnender- wie glücklicherweise) einen einfachen, wirklich unglaublich simplen Trick, mit dem Sie Ihr Glück treffen können - und der lautet: Laufen Sie im Leben einfach etwas langsamer! Schalten Sie in Ihrem Lebensmobil zwei Gänge runter, öffnen Sie die Fenster, blinzeln Sie in die Sonne, vergessen Sie Ihren "Tunnelblick nach vorne", schauen Sie zur Abwechselung mal zurück - vielleicht sehen Sie "im Rückspiegel" ja schon, wie Ihnen das Glück zuwinkt. Kümmern Sie sich also einfach ein wenig mehr um das Glück. Es hat so viel in der Welt zu tun, muss so vielen "Ungläubigen" - wie möglicherweise eben auch Ihnen - hinterher laufen, ist einfach deshalb auch "schnell außer Puste" und gibt deshalb manchmal tatsächlich auch entnervt auf. "Kaum zu glauben", denkt sich dann das Glück. Und dann wird es so ungläubig wie Sie. Manchmal ist es dann unglücklicherweise selbst für das Glück zu spät.

Nun gut, soweit dürfte es bei Ihnen glücklicherweise aber nicht gekommen sein! Denn sonst würden Sie bereits unter Sinnlosigkeitsgefühlen leiden und nur den "schnellen Spaß am Leben" vor Augen haben. Sie würden "von der Hand in den Mund leben", wären oft "absurd euphorisch", neigten zu allgemeinen Ausdrucksübertreibungen - vielleicht wären Sie sogar manchmal "richtig" hysterisch. Sie wären dann selten verlässlich, Sie flögen dann über den Dingen, würden nirgends landen, sich niemals einlassen und machten aus jeder Not blitzschnell eine Tugend, die aber "morgen" schon wieder verworfen wäre, nach dem Motto: "Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern." So würden Sie eine Zeit lang gut zurechtkommen und manche Härten, die das Leben bereithält, "mit süßen Pflastern verkleben" und "auch mildernde Umstände zugesprochen bekommen". Aber auf Dauer?

Hinweis: Dieses Persönlichkeitsprofil wirkt sich vorrangig auf den geistigen und den spirituellen Ebenen aus.

Begründung der zuvor beschriebenen Auswirkungen (Ursache)

Psychisch ist eine Vorform von Hysterie angelegt, damit verbunden eine "Eindrucksallergie", die das Assimilieren von Lebenserfahrung erschwert. Lebensgefühl: "Ich empfinde leeren Überfluss, das Leben rast an mir vorbei und/oder ich rase an ihm vorbei."

Empfehlung (Lösungsweg)

Es wird Ihnen ganz sicherlich "kein Zacken aus der Krone fallen", wenn Sie sich weiterhin vornehmlich darum bemühen, im richtigen Moment Ruhe und Einfachheit in Ihr Leben zu integrieren. Geben Sie auch nicht immer gleich jeder Neugierde nach, Sie "verlaufen sich sonst im Dickicht der vielen Eindrücke" und können diese gar nicht mehr "richtig verarbeiten". So schützen Sie sich auch vor der so genannten "Eindrucksallergie", an der all diejenigen leiden oder gar erkranken, die sich überfluten lassen von immer neuen Reizen, immer neuen Bildern, immer neuen Gefühlen. Ein typische "Medienzeitalter-Krankheit" der heutigen Tage. Es ist nicht alles automatisch gut und richtig, nur weil es "viel und bunt und schnell und laut" ist und dauernd ruft: "Hey, seht alle her!"

Pflegen Sie also auch im Stillen Freude und Glück. Ihr Persönlichkeitsprofil zeigt, das beide Ihnen "innewohnen" oder Ihnen zumindest dicht "auf den Fersen" sind. Kultivieren Sie das Gefühl einer heiteren Gelassenheit, durch das sich die Dinge des Lebens immer einen "erleuchtenden Funken Hoffnung" bewahren können, selbst wenn das "Tal", das Sie durchwandern, bisweilen recht "finster" ist ...

"Wir haben verlernt, uns am frischen Grün des Grases zu erfreuen" - es spielt keine Rolle, ob dies ein kluger Mann oder eine kluge Frau gesagt hat. Vergessen Sie nie: Die Spanne des Lebens ist immer dieselbe - gleichgültig, ob Sie sie "mit einem lachenden oder einem weinenden Auge" durchmessen. Denn: Es gibt ihn, den rauschenden Wind in den silbern klingenden Blättern der Bäume. Verweilen Sie einen Moment, schenken Sie dem Wind Ihre Aufmerksamkeit. Es gibt ihn, den Duft von feuchter Erde und gemähtem Heu, wie er an warmen Sommerabenden auf einfachste Weise das Herz erobern will. Verweilen Sie einen Moment, lassen Sie sich von süßem Duft verführen. Es gibt ihn, den glasklar perlenden Bach, wie er seit Jahrhunderten im Stillen seines Weges zieht. Verweilen Sie einen Moment und erfrischen Sie Ihre Sinne.

Mehr braucht es eigentlich nicht für Ihr Glücklichsein.

Auf der körperlichen Ebene lassen sich folgende mögliche Symptome vermeiden

Neigung zu spastischen oder krampfartigen Zuständen, Koliken mit zeitlicher Begrenzung und ohne Dauerschmerz, Anlage zu Hysterie beziehungsweise Stress (ohne den Druck zu empfinden!), Gefahr des frühzeitigen Therapieabbruchs wegen fehlender Geduld, manchmal Hexenschuss, plötzliche Wachstumsschübe.

WER NICHTS BEWEGT BEWEGT AM MEISTEN

Neptun / Mars

Erscheinungsform (Auswirkung):

Empfinden Sie es manchmal als schade oder als lästig oder vielleicht sogar als belastend, dass Sie in vielen Situationen sehr langsam oder sehr spät reagieren? Wünschen Sie sich gelegentlich, schneller, gezielter oder effektiver handeln zu können? Brauchen Sie manchmal auch aus Ihrer Sicht zu lange, um "in die Gänge zu kommen"?

Ihre Wahrnehmungen täuschen Sie nicht: In der Tat kennzeichnet Sie eine gewisse Antriebsschwäche, ein Ausbleiben nötiger Reaktionen auf äußere Bedingungen oder Anlässe, eine Art "Laufen auf Sparflamme". Sie finden es häufig besser "still zu sein", als Ihrem berechtigten Ärger "laut Luft zu machen" oder einfach deutlich Ihre Meinung zu sagen. Oder etwa nicht? Meinen Sie, in Ihrem Verhalten das genaue "Gegenteil" darzustellen, so haben Sie die Kompensationsform dessen vor Augen, was oben unter dem Stichwort "Antriebschwäche" thematisiert wurde: Das heißt Sie tun so, "als ob" Sie vor Kraft und Energie strotzen, "als ob" Sie "Bäume ausreißen" könnten und "als ob" Sie jeden Job in der Hälfte der Zeit erledigen könnten, die andere dafür benötigen. Seien Sie ehrlich: Das ist im Grunde doch Unsinn! In Wirklichkeit mögen Sie lieber die Ruhe, die Besonnenheit, vielleicht sogar das, was man früher mit dem Wort "Müßiggang" beschrieben hat. Möchten Sie nicht regelmäßig morgens einfach im Bett liegen bleiben, weiterschlafen, weiterträumen, einfach alles abfallen lassen, was beschwert, was fordert, was drückt? Mögen Sie nicht eine gewisse "gesunde Unordnung" im Leben? Oder zuweilen einfach nur schweben, nur sein, unbehelligt vom Andrang der Welt in den Tag hineinleben ...?

Gerne würde man Ihnen sagen: "Tun Sie das!" Doch "die heutige Welt" würde es Ihnen schon nach kurzer Zeit nicht verzeihen, wenn Sie - aus der Sicht dieser Welt - so "unbrauchbar" werden würden, so wenig nützlich und effektiv in Ihrem Handeln und Ihrer zu leistenden Arbeit. Das wissen Sie. Also würden Sie versuchen, den Anforderungen doch zu genügen.

Aber wie schwer fällt es Ihnen, Anforderungen zu genügen? Abhängig von Ihrem Alter und besonders auch von Ihrer jeweiligen körperlichen Verfassung - um die Sie sich mehr als andere Menschen kümmern sollten - dürften Sie Ihren eigenen und den fremden Wünschen und Notwendigkeiten mal hervorragend, mal weniger gut und manchmal auch gar nicht entsprechen können. Das wird Sie immer "viel Kraft kosten", Kraft, die Ihnen - auch Ihrer eigenen Einschätzung nach - eben nicht im Übermaß zur Verfügung steht. Denn das ist die Folge Ihrer mehr oder weniger stark ausgeprägten "konstitutionellen Antriebsschwäche".

"Woher also nehmen, wenn nicht stehlen?", dürfte eine der wichtigsten Fragen in diesem Zusammenhang lauten! "Woher nehme ich die für ein hinreichend ,geordnetes Leben' nötige Energie, vor allem in Zeiten hohen Energiebedarfes?" Oder genauer: "Wie kann ich in mir neue Energien erzeugen oder neue Energiequellen erschließen, und zwar ohne - sowohl dabei als auch dafür - zu viel der noch vorhandenen Energie zu verbrauchen?"

Sie sehen: Hier geht es für Sie um "fundamentales Energiemanagement" und damit um für Sie eigentlich existenzielle Überlebensfragen. Denn ohne Energie läuft nichts, auch das Leben nicht. Auch Sie brauchten ja schon während des Geburtsvorganges eine ungeheuer große Energiemenge, um sich überhaupt erst einmal ins Leben zu bringen und um diese größte aller Anstrengungen zu Beginn des Lebens zu überleben. Und seit Sie ins Leben getreten sind, brauchten Sie jeden Tag, jede Stunde, jede Minute, jeden Augenblick Energie, um nicht zu sterben - sowohl körperlich als auch seelisch, geistig, spirituell, je nach Ihrer individuellen Ausprägung und Anlage.

Das "energetische Geheimnis", das Sie lüften sollen, liegt in dem, was die Wissenschaft als "Entropie" (aus dem Griechischen: "sich in Umkehr befindend") bezeichnet. In Kurzform beschrieben, stellt Entropie das Maß an Unordnung in einem System dar. Der Mensch wird als ein offenes System betrachtet. Je höher die Unordnung in einem System ist, desto höher ist auch die im System vorhandene Energiemenge. Das liegt daran, dass - dramatisch ausgedrückt - während des Verfalls der Dinge, wenn ein System also in Unordnung gerät, sehr viel Energie entsteht und zwar, ohne dass dafür Energie verbraucht werden muss! Um in der Folge wiederum "Ordnung herzustellen", muss allerdings sehr viel Energie aufgewendet werden. Beispiel: Ein Kinderzimmer kann ohne großen energetischen Aufwand seiner Bewohner in kürzester Zeit in größte Unordnung verfallen - zum Aufräumen allerdings bedarf es fürchterlich viel Energie und es dauert schrecklich lange! Fazit in Kurzform: Unordnung schafft die Energie, die gebraucht wird, um Ordnung herzustellen!

Für Sie bedeutet das schlicht Folgendes: Da auch Sie als Teil des Kosmos täglich Energie brauchen, so erhalten Sie diese am besten, indem Sie in Ihrem Leben ein gewisses Maß an Unordnung absichtlich etablieren, ohne dies als nachteilig zu empfinden. Das erreichen Sie am besten dadurch, indem Sie öfter einfach "nichts" tun! Dadurch entsteht automatisch eine gewisse Unordnung, also auch Energie. Sie sind dann, ohne es zu wissen, an die große "kosmische Steckdose" angeschlossen und tanken die Energie, die Sie wirklich recht nötig haben.

Hinweis: Dieses Persönlichkeitsprofil wirkt sich vorrangig auf den körperlichen und den spirituellen Ebenen aus.

Begründung der zuvor beschriebenen Auswirkungen (Ursache)

Zum Zeitpunkt Ihrer Geburt dürfte es eine Reihe Energie raubender Situationen gegeben haben, die in Ihnen als wichtige Erfahrung Eindruck hinterlassen haben. Möglicherweise war auch Ihre Geburt selbst in einer besonderen Weise "anstrengend". Manche der Erfahrungen und Situationen dürften direkt Sie selbst betroffen haben, andere die Menschen Ihrer Umgebung - beispielsweise Ihre Mutter, Ihre Eltern. Derartiges ist aber für Ihr damaliges Erleben zur zweitrangig.

Entscheidend war das Gefühl einer geschwächten Lebenskraft, verbunden mit der zunächst unbeantworteten Frage, woher die dringend benötigte neue Energie kommen solle. Solange diese Frage nicht sinnvoll beantwortet werden konnte, mussten Sie entweder Raubbau an Ihren Kräften treiben, zum Beispiel über kompensatorisches Verhalten ("... ich tue so, als ob das alles nicht wahr ist ...") oder sich immer wieder einer auf Dauer unleugbaren Antriebsschwäche ergeben.

Sie sind anlagemäßig stark angereichert mit metaphysischen Energien, die allerdings in solcher Form und ohne besondere Hinweise "zu ihrer Handhabung" nur schwer in der Realität nutzbar beziehungsweise "positiv umsetzbar" sind. Ihr Lebensgefühl könnte lauten: "Meine grundsätzliche Antriebsschwäche, oft verbunden mit dem bitteren Gefühl der Wehrlosigkeit, kann ich nur schwer oder nur zeitweise wirklich überwinden. Ich möchte das ändern, weiß aber nicht wie."   

Empfehlung (Lösungsweg)

Lernen Sie, die Ihnen zur Verfügung stehenden Energien mehr und mehr ökonomisch einzusetzen. "Niemals überanstrengen" - dies sollte für Sie eine immer zu beachtende Regel sein. Werden Sie aufgeschlossener und auch vielleicht etwas "sensibler" gegenüber "unerklärlichen" energetischen Zuflüssen (Sie wissen, "die kosmische Steckdose" ...). Lernen Sie weiterhin, diese konsequent für sich zu nutzen.

Außerdem werden Sie zudem lernen müssen, sich besser zu wehren! Geben Sie "Kontra", wenn Sie "Kontra" geben müssen! Stecken Sie nicht zurück! Leisten Sie angemessenen Widerstand! Greifen Sie an, wenn es nötig ist. Weichen Sie zurück, wenn es klug ist. Geben Sie beim "Nachgeben" aber immer mit einer "nach vorne gerichteten gespannten Energie" nach. Seien Sie wie Bambus, von dem man sagt: "Er fürchtet den Sturm nicht, weil er biegsam ist."

Auch im Bereich der Sexualität liegen für Sie hervorragende Lösungswege verborgen: Die erobernde, in gewissem Sinne auch aktive Seite der Sexualität sollte Ihre größere Beachtung finden und noch mehr entwickelt werden. Möglicherweise sind Sie beim Sex oft einfach zu passiv, vielleicht haben Sie auch eine masochistische Neigung. Das ist natürlich nichts Schlimmes und Sie sollten lernen, auch solche Neigungen absichtlicher und deutlicher zu zeigen. Häufig dürften Sie zudem starke erotische Fantasien haben. Leben Sie diese auch aus. Das sollte Ihnen aufgrund Ihrer vermutlich hoch charismatischen Ausstrahlung auf das andere Geschlecht gar nicht so schwer fallen. Behindern könnte Sie allerdings eventuell eine gewisse sexuelle Versagensangst (als Bild einer vermeintlich nicht zur Verfügung stehenden Energie), die Sie sich - falls vorhanden - zunächst eingestehen lernen müssen. Erst dann kann diese sexuelle Energie verfeinert und in Form einer höheren Sexualität gelebt werden - zum Beispiel im Tantra, einer Ihnen sehr zu empfehlenden Form sexueller Vergnügung!

Ihr Blick sollte allgemein nicht zu sehr auf Ihre eigene Person, sondern öfter auch auf das "Lebensganze" gerichtet sein. Ihre starke Medialität kann von Ihnen nur positiv und bewusst gelebt werden, wenn Sie Ihr Ich nicht allzu sehr oder gar allein in den Brennpunkt des Bewusstseins stellen.

Zunächst müssen Ihre Träume in die Tat einfließen! Doch schon die alten Chinesen sagten: "Wer nichts bewegt, bewegt am meisten." Entscheidend ist Ihre Einstellung zum Tun, zum Handeln, zur Produktivität, zur Leistung, zum Wachstum. All das sind Begriffe, die heutzutage einen enormen Stellenwert haben, beinahe "heilige Begriffe". Wirtschaftlich ist jedes Geschäftsjahr, in dem es keine Wachstumssteigerung gegeben hat, ein "schlechtes, verlorenes Jahr". Würde man Derartiges konsequent zu Ende denken, müsste es ein unendliches Wachstum geben. Jeder weiß: Das ist unmöglich. Und gerade Sie wissen das am besten! Handeln Sie also danach! Oder besser: Handeln Sie öfter eben einmal nicht - und wenn, dann bewusst und in voller Absicht! Und wenn Sie das nach einer Weile gut "in den Griff bekommen haben" oder gar meisterhaft können, dann kommt "die zweite Stufe der Energierückgewinnung": das "absichtslose Handeln". Aber bis dahin darf es gerne noch eine Weile brauchen ...

Auf der körperlichen Ebene lassen sich folgende mögliche Symptome vermeiden

Muskellähmungen, Muskelatrophie/-dystrophie, Seuchenempfänglichkeit, starke Infektionsdisposition, Suchtveranlagung, alle Vergiftungen, Giftansammlungen im Körper, Zahnfäule, Verletzungen der Füße (auch Blasen), allgemeine Antriebsschwäche, Fußdeformationen und -verletzungen.

AM ANFANG WAR DAS WORT

Neptun / Zwillingsmerkur

Erscheinungsform (Auswirkung):

Oft sind Sie als Kind mit "unverständlichen Ansprachen" oder gar Anfeindungen aus der Außenwelt konfrontiert gewesen, ohne diesen mit angemessener Sprache begegnen zu können. Die rationalen Fähigkeiten (das Alltagsbewusstsein) sind bei Ihnen oft weit gehend zurückgedrängt, "man traut sich nicht, zu denken". Tut man es dann doch, erlebt man häufig Missverständnisse, da man sich nur unklar und ungezielt ausdrückt. Im übertragenen Sinn gesagt "spricht man zu leise".

Kennen Sie das: Anstelle des richtigen Wortes oder des sprachlichen Ausdrucks überhaupt werden dann oft passiv abwartend "1000 Antennen aufgestellt" oder Kommunikationsmöglichkeiten auf einer anderen als der realen Ebene gesucht. Es ist bei dieser Konstellation möglich, zum Sprachrohr des Kollektiven zu werden, wenn man dem Geistigen erlaubt, von transzendenten Kräften gespeist und gelenkt zu werden. Sie sollten sich der Möglichkeit, eine Erweiterung Ihrer geistigen Lebensräume zu erfahren, in Ruhe öffnen. Sie wissen innerlich doch sehr genau, dass der Intellekt sehr wohl und sehr oft ein vergleichsweise nur beschränktes und beschränkendes Werkzeug sein kann.

Man muss sich in Acht nehmen, die mit dieser Konstellation gegebenen Fähigkeiten der intuitiv ausweichenden Gedankenkraft nicht manipulativ zu missbrauchen. Dies wäre eine Form der "Verweigerung", über die man sich der Erfahrung entziehen will, selbst nicht "erhört" zu werden. In der Kindheit hat man wahrscheinlich nie "richtige" Gespräche mit den Eltern führen können und so dürfte "wirkliche" Kommunikation oft unmöglich gewesen sein. Haben Sie aber dennoch oder gerade deshalb nicht häufig das Bedürfnis, sich mit vertrauten Menschen über das auszutauschen, was Sie wirklich bewegt? Kein "Smalltalk", sondern "die Wahrheit und nichts als die Wahrheit"? Man sagt zwar: "Reden ist Silber, Schweigen ist Gold", aber das vergoldete Schweigen kann zuweilen schnell zu Blei werden. Und so kommt dann in Momenten, in denen Selbstdarstellung gefordert ist, alles nur schwer und zögerlich.

Zum echten Selbstbetrug kann es kommen, wenn man durch sprachlicher Unklarheit andere bewusst hintergeht. "Geschädigte(r)" ist man dann aber letztlich selbst, denn man wird von anderen Antworten erhalten, die nur ebenso unklar sein können. Dadurch entsteht ein "diffuser sprachlicher Nebel", in dem das Missverständnis prächtig gedeiht. Man zeigt ein falsches Gesicht, sieht sich selbst falsch und betrügt sich letztlich selbst.

Hinweis: Dieses Persönlichkeitsprofil wirkt sich vorrangig auf den geistigen und den spirituellen Ebenen aus.

Begründung der zuvor beschriebenen Auswirkungen (Ursache)

Das tief im Innern empfundene Gefühl "eigentümlicher Stille", verbunden mit der (Vor)Ahnung, "draußen im Leben nicht gehört zu werden" (ähnlich einer Taub- und Stummheit), dürfte in den frühen Lebensjahren einen Teil Ihres Verhaltens stark geprägt haben. Daraus entwickelte sich eine Art "Schutzreflex": "Ich darf mich nicht bewegen." Bewegungen, die ins Leben hinaus führten, mithilfe derer man "den Raum hätte erobern können", wurden früh verhindert. Diese "Bewegungslosigkeit" erzeugte bei Ihnen und vor allem in Ihrer Umgebung den Eindruck, Sie seien unentschlossen, zögerlich, desinteressiert, antriebsschwach.

Anlagemäßig sind Sie das aber durchaus nicht. Nur war Ihnen nur wenig Möglichkeit gegeben, einen "anderen Eindruck zu machen". Sich zu artikulieren, sich verständlich zu machen, sich erkenntlich zu zeigen, dies fällt jemandem, der "die Stille in sich trägt" unendlich schwer, denn: Wie teilt sich die Stille mit?

Im Grunde war Ihnen schon immer klar, was anderen schon immer unklar war. Diese Tatsache ist als solche kaum auslebbar und so kam es zu einer Art "Verdoppelungseffekt": Ein Teil Ihrer Persönlichkeit bewahrte diese Tatsache (im Sinne einer verdrängten Anlage), der andere Teil verkehrte die Anlage in ihr Gegenteil. So meinten Sie oft, andere würden Sie in Ihrer Unklarheit klar erkennen. Das bedeutete, dass Sie einerseits "erkannt" wurden (als "Unklare" oder "Unklarer"), andererseits aber in Ihrer Klarheit (Ihrem wahren Grundzustand) unerkannt blieben. Sie lebten also mit sich (und Ihre Umwelt mit Ihnen) in einem eklatanten Missverständnis bezüglich Ihres wahren Naturells.

Empfehlung (Lösungsweg)

Krass formuliert: Lernen Sie, die Wahrheit zu sagen und möglichst nur wenig zu sagen. Weniger ist auch hier oft mehr. "Weniger" bedeutet hier auch, dem "Verdopplungseffekt" (der Vervielfältigung) vorzubeugen. Das wenige Gesagte sollte im positiven Sinne beschränkt sein auf das "klare Aussprechen einer Wahrheit". Dies ist eine äußerst anspruchsvolle Aufgabe, der Sie sich aber nicht entziehen sollten!

"Einschränkungen" gibt es, das wissen Sie genau. Aber "überstrapazieren" Sie Ihren Intellekt in seiner "Beschränktheit". Überwinden Sie die "natürlichen Grenzen" des Verstandes, lernen Sie, mehr und mehr kontemplativ zu werden, also den Verstand und seine Grenzen auch einmal "hinter sich zu lassen". Schauen Sie, als ein "Meditierender im Geiste", nach vorn und verweilen Sie an Orten gedanklicher Ruhe und Erholung.

Gönnen Sie sich in solchen Stunden gute Literatur, aber lesen Sie nicht dauernd "kritisch" oder über das Gelesene reflektierend, lesen Sie gleichsam "über den Zeilen", schwimmen Sie wie ein Fisch durch sie hindurch, an ihnen entlang. Poesie und Lyrik sind die Farben, in denen Ihre Gedanken die Welt malen. In dieser "Farbgebung" wird sich Ihnen auch jener Teil Ihrer inneren und äußeren Welt erschließen, der bislang noch im Verborgenen lag - gleich einem Schläfer, der um seinen Schlaf nicht weiß und nicht um die Welt, die ihn schlafen lässt.

Das Lebensgefühl, sich ungesehen durchs Leben bewegen zu können, gibt eine gewisse Sicherheit. Sie sind sicher, unerkannt zu bleiben. Doch irgendwann wird jemand auf Sie zeigen und fragen: "Wer ist das?" Irgendwann wird man Ihnen "auf den Grund gehen wollen". Wenn Sie selbst diese Frage beantworten wollen und es nicht jemand anderes für Sie tun soll, dann müssen Sie "Ihre Gründe" kennen lernen, dann müssen Sie das Schweigen brechen.

Ein "Wellness-Gefühl" stellt sich bei Ihnen ein, wenn Sie "im Kopf wieder klar werden". Lassen Sie sich vom Wohlklang des Wortes "ansprechen". Lassen Sie Gedanken wie Wolken kommen und wieder ziehen, hängen Sie niemals einem Gedanken nach aus Angst, Sie könnten ihm nie wieder begegnen. Menschen wie Sie können jeden gedanklichen Weg gehen, können jeden Gedanken fangen, weil sie ihn auch wieder lassen können - wann immer sie es wollen.

Auf der körperlichen Ebene lassen sich folgende mögliche Symptome vermeiden

allgemeine Nervenschwäche, Nervenlähmungen, multiple Sklerose, Suchtdisposition, Atmungslähmung, Heiserkeit, Legasthenie, Taubheitsgefühl in den Gliedmaßen, Lese- und Schreibschwäche, Autismus.

ICH ERTRÄUME DICH MIR

Neptun / Waagevenus

Erscheinungsform (Auswirkung):

Lieben Sie Schatten? Nicht als Platz, an dem man Schutz vor der Sonne findet, sondern im Sinne des feinen Umrisses, der sich hinter dem, was im Licht steht, erzeugt? In gewisser Weise ist "der Schatten der Dinge" eine "skizzenhafte Spiegelung", eine "in Auflösung begriffene Erinnerung an die Dinge". Lieben Sie solcherlei "Skizzen" und "Entwürfe"? Oder meiden beziehungsweise fürchten Sie solche "Schattenwürfe" eher? Wenn Sie solche "Schatten" auf den zwischenmenschlichen Bereich fallen lassen oder auf ihn geworfen sehen, so finden Sie darin eine grundsätzlichen Erscheinungsform vor sich, die Ihre partnerschaftlichen Situationen charakterisiert.

Viele unerklärt gebliebene Ereignisse (die zum Teil schon früh verdrängt wurden), dürften Sie in Bezug auf "Zwischenmenschliches" sehr verunsichert haben. Es wird in der Folge häufig zu einem "Sich-nie-innerlich-einlassen Können" gekommen sein. Es dreht sich hier um das Bild der enttäuschten Liebe, das sich in Ihnen entfalten will - um gesehen zu werden. Sie sollten Folgendes bedenken: Wenn Sie "in der Liebe" enttäuscht sind, dann leben Sie in Bezug auf Ihren Partner oder Ihre Partnerin von diesem Moment an eigentlich nicht mehr in einer Täuschung (sondern eben nach einer Ent-Täuschung). Das heißt, Sie leben in einer Situation, in der sich keine Täuschung, sondern - ganz im Gegenteil - die Wahrheit zeigt. Diese Wahrheit allerdings ist etwas, was Ihnen nicht gefällt, denn Sie lässt vieles von dem zusammenbrechen, was Sie sich zuvor in Ihren Träumen über Ihren Partner oder Ihre Partnerin ausgemalt hatten.

In solchen Momenten müssen Sie sehr aufpassen, nicht in ein "Partnertraumbild" zurückzufallen, das der Realität nicht standhält! Sie müssen sich generell um Realismus innerhalb Ihrer persönlichen Beziehungen bemühen. Haben Sie nicht schon öfter einige Menschen zu voreilig "mit Liebeszuckerguss übergossen", damit diese (noch) süßer oder ansehnlicher wurden? Und - wenn Sie ehrlich sind - haben Sie nicht auch schon oft bemerkt, "wie der Guss zu bröckeln begann", wie Sie wiederum "nachbesserten", also weiterträumten, und es letztlich doch alles in einer Enttäuschung mündete? In der Folge dürften Sie (aus Unsicherheit) wahrscheinlich häufig Menschen unbewusst angezogen haben, die Sie dann wieder beziehungsweise sogar um so mehr enttäuschten. Und Ihr Fazit? Nun, es könnte bislang lauten: "Beziehungen sind bei mir seltenst ehrlich, sei es von mir aus oder von der oder dem anderen aus".

Ihre im Grunde wunderbare Fähigkeit sich für andere aufzuopfern, zahlt sich jedoch letztlich oft nicht aus, denn Partner oder Partnerinnen tragen oftmals unaufrichtige Züge, die Ihnen aber aufgrund Ihrer unbewussten Enttäuschungsbereitschaft verborgen bleiben. So "tappen Sie häufig in eine Falle": zunächst große Liebe und viele Versprechungen, dann bald Ihrerseits leise, gegenteilige Ahnungen, Verleugnungen derselben, Verwandlung von Ahnungen in Gewissheiten - also auch in Ent-Täuschungen. Ein Teufelskreis!

Hinweis: Dieses Persönlichkeitsprofil wirkt sich vorrangig auf den geistigen und den spirituellen Ebenen aus.

Begründung der zuvor beschriebenen Auswirkungen (Ursache)

Ihre frühkindliche Situation war häufig gekennzeichnet durch hintergründige und undurchsichtige Interaktionen zwischen Ihren Eltern. Viel dessen, was Ihre Eltern miteinander und gegeneinander taten, blieb Ihnen unverständlich - in der Regel unabhängig davon, ob Ihnen etwas erklärt wurde oder nicht. In der Folge dürften Sie menschlichen Kontakt (hier vornehmlich im Sinne von geistigem Austausch) einerseits als eine fundamentale Lebensnotwendigkeit, andererseits und vorrangig aber auch als eine fundamentale Problemquelle erlebt haben.

Dadurch ist eine grundsätzliche Verunsicherung in Bezug auf andere Menschen in Ihnen verankert. "Der Mensch an sich" erscheint Ihnen als ein "Unfassbares". Damit ursächlich verbunden ist Ihre leichte Täuschbarkeit und unterschwellige Enttäuschungsbereitschaft.

Lebensgefühl: "Ich kann keine oder nur sehr schwer halt- und greifbare Beziehungen zu anderen aufbauen."

Empfehlung (Lösungsweg)

Lernen Sie, in Beziehungen einen gesunden Realitätssinn zu entwickeln. Benutzen Sie einfach Ihren gesunden Menschenverstand, auch dann, wenn Sie ihn "den Umständen zuliebe gerne ausschalten würden".

Das heißt: Idealisieren Sie niemanden, versuchen Sie die Menschen in Ihrer Wirklichkeit zu sehen und nicht als Traumfiguren, die keiner Realitätsprüfung standhalten können. Sie haben ja tatsächlich die wunderbare Fähigkeit, die Wirklichkeit der Dinge und der Menschen als schattenartige Erscheinungsformen hinter diesen erkennen zu können. Nutzen Sie das in einer Glück bringenden Weise!

Außerdem sollten Sie Ihr ausgeprägtes Liebesideal auf verschiedenen Ebenen (zum Beispiel durch Mitarbeit in einer Hilfsorganisation) ausleben, damit Ihr Partner oder Ihre Partnerin nicht unter Last Ihrer "Liebesprojektionen" zusammenbricht. "Love is the answer" - so könnte ein wichtiges Lebensmotto für Sie lauten! Sie dürften Liebe nicht als etwas verstehen, worauf eine einzelne Person in Ihrer Nähe einen "Ausschließlichkeitsanspruch" hat. Liebe bedeutet für Sie: "Mit allen teilen!" Tun Sie genau das und Sie werden mehr und mehr zu einem glücklichen Menschen, für den "Enttäuschungen" bald nur noch in ferner Erinnerung stattfanden.

Kümmern Sie sich auch um die körperlichen Aspekte der Liebe, also um die gelebte Sexualität. Um so mehr dann, wenn Sie der Meinung sind, dass "geistige Inhalte" im Zwischenmenschlichen ohnehin wichtiger als "körperliche Bedürfnisse" sind. Das eine gegen das andere zu bewerten bringt Sie nicht weiter, sondern treibt Sie in Einseitigkeit. Zudem werden ungelebte Fantasien Sie umso leichter von Ihrem Partner oder Partnerin wegtreiben. Und auch Ihr Partner oder Ihre Partnerin werden sich durch zu wenig körperlich gelebte Sexualität zurückgewiesen fühlen - und gehen. Sie wollen doch nicht in unerfüllten Sehnsüchten zurückbleiben? Also erfüllen Sie sich Ihre Wünsche und Ihr partnerschaftliches Leben wird authentisch und reich werden.

Auf der körperlichen Ebene lassen sich folgende mögliche Symptome vermeiden

Blasensteine, allgemein geschwächte Nierentätigkeit, verstärkte Giftansammlung im Körper.

WO EIN WILLE IST, IST AUCH EIN WEG

Pluto / Mars

Erscheinungsform (Auswirkung):

Ihre frühen Jahren dürften in Bezug auf Ihre innere Verfassung nicht immer ungestört verlaufen sein. Eine Atmosphäre latenter Anspannung und strikter Vorschriften kennzeichnete sie. Und in dieser dürfte zuweilen sogar die eine oder andere gefährliche Situation zu meistern gewesen sein. Als Kind waren Sie oft nur schwer in der Lage, sich wirklich - vor allem gedanklich - zu entspannen. Sie reagierten oft entweder ziemlich verkrampft und steif oder zuweilen auch geduckt und furchtsam auf alles, was von außen an Sie herantreten wollte. Möglicherweise reagierten Sie teilweise unverhältnismäßig brutal, jähzornig und verletzend auf Anforderungen Ihrer Umgebung. Waren Sie nicht manchmal "ein kleines süßes Teufelchen"?

Grundlage solcher Verhaltensweisen war bei Ihnen wahrscheinlich das Gefühl der Notwendigkeit permanenter Selbstbehauptung. Ihr Ego schien sich ständig in einem ziemlich kräfte zehrenden Kampf mit der Welt als solcher zu befinden. Vielleicht kennen Sie dieses Gefühl auch heute noch. Vielleicht erscheint Ihnen Ihr Leben auch heute noch selten unbeschwert, unbeobachtet oder ungeplant. Und vielleicht fühlen Sie sich genau im Gegenteil heute oft beschwert, beobachtet und verplant. Wenn dies so ist, dann sollten Sie schnellstens reagieren, denn eine nicht unerhebliche Gefahr könnte im Verzug sein! Die Gefahr ist groß, dass Sie aufgrund stark unterdrückter Energien in gewaltsame oder gar zerstörerische Situationen verwickelt werden - unbewusst mit dem Ziel, Ihre dann allerdings schon heftigst angestauten Energien in Form von Wut und Verletzung über Projektionen in die Außenwelt zu erleben. In extremsten Fällen läuft das Schicksal dann "Amok"! - Nun gut, es wird nicht immer zwingend zum Schlimmsten kommen, aber möglich sind aufgrund der konstellativen Anlage Ihres Persönlichkeitsprofils solche extremen Entwicklungen schon. Das sollte Ihnen unbedingt klar und deutlich vor Augen stehen.

Auch dürfte bei Ihnen oftmals eine sehr ausgeprägte Vorstellungsbezogenheit gegeben sein. Daraus resultiert das Problem, dass - weil ja Vorstellung nicht Wirklichkeit ist - Sie sich häufig ein Bild von sich selbst zeichnen, das andere Menschen weder im Positiven noch im Negativen nachvollziehen könnten. Dies wiederum könnte dann in Ihrem Verhalten häufiger eine unterschwellige "schmollende Gereiztheit" oder auch eine "bockige Verschlossenheit" verursachen und befördern. Sie wirken in solchen Momenten eventuell viel jünger, als Sie eigentlich an Jahren sind, weil das beschriebene Verhaltensbild - psychologisch interpretiert - teilweise pubertäre Züge enthält und möglicherweise gar nicht zu der Situation passt, in der Sie sich ansonsten gerade befinden.

Die Frage: "Was will ich wirklich?" wird - wenn nicht schon geschehen - irgendwann in Ihrem Leben zur Kernfrage. Dabei ist jedes Wort betont! "Was" bedeutet: nicht irgendwas, sondern genau das Richtige; "will" bedeutet: etwas voller Absicht wollen und in die Tat fließen zu lassen; "ich" bedeutet: Selbstbestimmung ohne Fremdeinmischung; "wirklich" bedeutet: in einer Wahrheit, die auch im Widerspruch zu Ihren bisherigen Vorstellungen stehen darf.

Hinweis: Dieses Persönlichkeitsprofil wirkt sich vorrangig auf den körperlichen und den geistigen Ebenen aus.

Begründung der zuvor beschriebenen Auswirkungen (Ursache)

Die eventuell sehr starke - und daher mehr als ernst zu nehmende - Unterdrückung von fundamentalen Lebenskräften dürfte mit ziemlicher Sicherheit schon in den ersten Lebensjahren zu einem enormen Energiestillstand der fließen wollenden Lebensenergie (zu einem so genannten "Panzergefühl") geführt haben. Dies geschah entweder in Form einer eher problematischen - weil häufig viel zu übertriebenen - Selbstbeherrschung oder aufgrund einer ganz konkreten Fremdbestimmung durch Menschen oder Lebensräume. Ihr damit verbundenes und Sie prägendes Lebensgefühl könnte lauten: "Meine starke innere Angespanntheit und meine oft in mir aufsteigenden merkwürdigen Bilder und Gefühle von Verwüstung und Tod machen mir Angst, irgendwann einmal Amok zu laufen. Ich empfinde mich als "schweren Fall."

Empfehlung (Lösungsweg)

Lernen Sie unbedingt mehr und mehr, Ihre allgemeine geistig-seelische Anspannung langsam und kontrolliert abfließen zu lassen. Wut, Aggression und Zorn sind wesentliche Persönlichkeitsmerkmale und sollten von Ihnen auch als zu Ihnen gehörig akzeptiert werden. In der Folge sollten Sie erkennen lernen, dass Ihr Zorn im Grunde oftmals eigentlich ein versteckter "Schrei nach Liebe" ist, der - weil lange unerhört geblieben - nun in "verärgerter Form" auftaucht. Sie sollten Ärger daher niemals einfach "herunterschlucken". Aber Sie sollten ihm andererseits auch nicht dauernd auf unangenehme Weise und vielleicht auch an "unschuldigen" anderen "Luft machen". Was Sie in den allermeisten solcher Momente brauchen, das ist schlicht etwas Besinnung, um Ihrer Tendenz zur "Besinnungslosigkeit" entgegenzuwirken. Dazu müssen Sie sich zwingen, sozusagen "auf die strenge Tour" - das können Sie doch, oder?

Und: Tun Sie nicht irgendetwas, sondern genau das Richtige! Tun Sie es voller Absicht und handeln Sie sofort und konsequent! Lassen Sie sich möglichst wenig von anderen in Ihre Vorhaben hereinreden! Bleiben Sie bei dem, was Ihnen Ihre innere Stimme als wahr identifiziert - auch dann, wenn dies gegen Ihre bisherigen Vorstellungen geht. So finden Sie heraus, was Sie im Leben wirklich wollen.

Ein "schwieriger Fall" sind Sie nur dann, wenn Sie es selbst zulassen oder soweit kommen lassen. "Schwierige Fälle" kreieren sich in den unter dieser Konstellation beschriebenen Zusammenhängen in der Regel selbst, was häufig - prozessorientiert betrachtet - einer Art Autosuggestion sehr nahe kommt. Da aber die Kraft der Suggestion Ihnen einerseits Schwierigkeiten bescheren kann, können Sie diese Kraft auch andererseits dazu nutzen, das Gegenteil zu bewirken. In Ihrem Fall basiert vieles auf reiner Einbildung und entbehrt daher jeder objektiv nachweisbaren Wirklichkeit.

Wenn man Ihnen empfehlen würde, sich zu entspannen, würden Sie sagen: "Nichts lieber als das, aber wie denn? Ich habe krampfhaft schon alles versucht, mich angestrengt ohne Ende - ohne Erfolg." Nun, genau das ist "die Crux": Krampf und Anstrengung bestimmen bei Ihnen alles, was Ihnen Schwierigkeiten im Leben machen kann, aber nicht das, was Ihnen hilft! So lassen Sie also besser nach und nach - ohne Stress - eins nach dem anderen los. Ein wenig "verbissen" können Sie dabei ja ruhig "dreinschauen" und am Ende können Sie auch ruhig mal sagen: "Mensch, war das anstrengend, so entspannt zu sein!" Das Entscheidende aber ist die Transformation Ihrer inneren Spannung. Sie sollten sich vom stark angespannten Zustand des "Sich-nicht-lösen-Könnens" in einen entspannten Zustand durch "Freigabe der gehaltenen Energie" wandeln. Ähnlich dem Bild einer bis an die Grenze gespannten Sehne eines Bogens, die von der Hand frei gegeben wird, sich dadurch entspannt und den Pfeil davonschnellen lässt. Die "statische" Kraft des Haltens wandelt sich in die "dynamische" Kraft des Pfeiles.

Auf der körperlichen Ebene lassen sich folgende mögliche Symptome vermeiden

spastische Lähmungen, Probleme mit Weisheitszähnen, eventuell genetische Mängel, heftige allgemeine Schmerzattacken (Schmerzpatient).

ICH WEISS ES GENAU

Pluto / Zwillingsmerkur

Erscheinungsform (Auswirkung):

"Cogito ergo sum - Ich denke, also bin ich". Was der französische Philosoph René Descartes vor ca. 400 Jahren formulierte, das macht ihn aus heutiger Sicht zum ersten "modernen Rationalisten". Es ging ihm somit auch um die Frage, in welcher Weise die Welt vom Menschen begreifbar sei und ob es so etwas wie "geistige Autonomie" (er nannte es auch eine "denkende Substanz") gibt.

Was hat das mit Ihnen zu tun? Nun, innerhalb der Anlagestruktur dieser Konstellation sind Sie eigentlich selbst ein "kleiner Descartes", müssten Sie eigentlich meinen, "genau zu wissen", wie die Welt dem Menschen am ehesten, plausibelsten begreifbar wird. Ihre ausgeprägte Fähigkeit, sowohl "in der Breite als auch in die Tiefe der Welt" zu denken, lässt Ihnen zuweilen wenig Möglichkeit, anders als mit dem mächtigen Werkzeug "Geist" an die Dinge des Lebens heranzugehen. Warum auch? Haben Sie nicht ausnahmslos gute Erfolge mit dieser Strategie erzielt?

Wenn Sie diese Frage im Wesentlichen mit "Ja" beantworten können, so befinden Sie sich zwar einerseits innerhalb Ihrer Anlagestruktur "auf einem guten Weg", da Ihr scharfer Verstand mit den Problemen der Welt und des Menschseins umgeht, wie eine scharfe Sense den Rasen mäht: Nach vollbrachter Arbeit "sieht alles wieder schön aus". Andererseits dürfte es "beim Mähen" aber auch ein paar Stellen gegeben haben, an die Sie "mit der Sense nicht so richtig herangekommen sind". Sie mussten einiges aussparen, einiges blieb unbearbeitet, "unschön". Und so sehr Sie sich auch mühen - durchaus mit einer gewissen Verbissenheit (oder könnte man sogar sagen: mit Fanatismus?) - es bleiben immer "wild wuchernde undurchsichtige Stellen stehen", an die die Sense (Ihr Verstand) nicht langen kann.

Ein nicht unerheblicher "gedachter Zorn" dürfte sich deshalb "in Ihnen breit gemacht" haben. Vielleicht bezieht er sich nicht immer gleich auf "die ganze Welt und alle Menschen", aber doch wohl auf Teile des Ganzen. Sind Sie nicht auch eine Person, die in ihrem Geist Dinge "einschließt", wenn sie auf der Linie ihrer geistigen Ausrichtung liegen, andererseits Dinge aber zornig "ausschließt" (fast im Sinne eines "in Verbannung schicken"), wenn sie auch nur geringfügig von Ihrer Linie abweichen? Sind Sie nicht ein "geistiger Hardliner"? Das ist die etwas abgegriffene und matte Kehrseite der "vorne" glänzenden Medaille: Toleranz im Geistigen ist nicht gerade Ihre Stärke.

Selbst wenn dies alles nur "in etwa" zutrifft, sollten Sie versuchen, Ihren Verstand mehrmals am Tag "in Urlaub zu schicken", nach dem Motto: "Geh mal aus dem Haus und erhole dich!" Derweil - wenn der Verstand anfangs unwillig) versucht, sich zu entspannen - lassen Sie das Gefühl (seine freundliche Nachbarin) ins Haus. Bewirten Sie sie reichlich und lassen Sie sich von ihr verwöhnen (sie hat schon lange darauf gewartet). Und dann - ohne dass Sie es vermutet hätten - wird Ihnen "Ihr" Gefühl verraten, was es mit den "wild wuchernden, undurchsichtigen Stellen im Universum" auf sich hat. Sie werden danach rundum glücklich sein und vielleicht sogar zuweilen ein wenig traurig, wenn der zuverlässig zurückkehrende Verstand dann wieder "mit kurzem Klopfen" vor der Türe steht.

Hinweis: Dieses Persönlichkeitsprofil wirkt sich vorrangig auf den geistigen Ebenen aus.

Begründung der zuvor beschriebenen Auswirkungen (Ursache)

Konstitutiv im Sinne der Anlagekonstellation sind Sie mit einer übermäßigen und auch einseitigen Ausrichtung auf den Intellekt und das Rationale ausgestattet. Daher ist Ihr Blick auf das Leben vorrangig "geistig gesteuert". Ihr Lebensgefühl resultiert daraus: "Ich muss immer alles wissen, immer alles verstehen". In einem gewissen Sinne sind Sie "auf dem Auge des Fühlens betriebsblind". Sie gleichen als Denkender (zunächst) dem "Einäugigen, der König unter den Blinden ist". Da das Auge sich selbst aber nicht sehen kann, werden Sie Ihre eigene "Einäugigkeit" auch ebenfalls zunächst nicht sehen können.

Wahrscheinlich haben Sie Züge der Artikulation, der Mimik und der Gestik von einem Ihrer Eltern geerbt. Möglicherweise haben Sie auch "den Sprachschatz eines Elternteiles in die Wiege gelegt bekommen". Zu diesem Elternteil werden Sie eine sehr große geistige Bindung bemerken.

Empfehlung (Lösungsweg)

Lernen Sie, dass Wissen allein nicht Macht gibt, sondern dass Ihr Verstand letztlich nur dazu da ist, seine eigenen Grenzen zu erkennen. Bauen Sie Ihre ausgeprägte Neigung zu zwanghaftem, grüblerischem Denken zu Gunsten einer Integration der emotionalen Seite ins Leben ab. "Machen Sie Kopfurlaub." Sie haben dann hervorragende Möglichkeiten, Denken und Fühlen in eine gleichberechtigte Zweisamkeit zu bringen und sich die Welt auf diese Weise in ihrer Ganzheit zu erschließen.

Geben Sie dabei den Gedanken (!) auf, nur "zu sein, weil Sie denken". Allein der Umstand, dass Sie ein auch denkendes Wesen sind, darf nicht dazu führen, dass Sie das Denken in übertriebener Ausschließlichkeit betreiben. Lassen Sie dem Gedanken also immer das Gefühl folgen (die Reihenfolge ist wichtig), "fühlen Sie nach", machen Sie aus Verstand und Gefühl, aus Denken und Fühlen ein gleichberechtigtes Paar. Nebenbei: Auch das Gefühl wird es Ihnen danken.

Und noch etwas: Bewegen Sie sich körperlich immer "gezielt", das heißt "eine Absicht verfolgend". Das Bild eines/einer Pantomim/-en/-in ist hier sehr passend. In diesem Sinne sollten Sie Ihrem Talent viel Platz im Leben bieten, sich "einer Vorstellung folgend den Raum zu erobern" ("Kolumbus-Effekt").

Auf der körperlichen Ebene lassen sich folgende mögliche Symptome vermeiden

Nervenüberreizungen, spastische Lähmungen, Zwangsneurosen (Zwangsgedanken), parkinsonsche Krankheit, Atembeklemmung, einseitige (aber auch beidseitige) Sehschwäche bis Erblindung.


Im "Lösungsprofil" werden die vom Text gemeinten Leserinnen und Leser direkt angesprochen. In aller Ausführlichkeit finden sich hier Ursachenzusammenhänge und Tipps, die anregen, in Übereinstimmung mit den individuellen Anlagen einen guten Weg und eine angemessene Lösung zu finden. Vertrauen Sie als Angesprochene(r) einfach darauf, dass aus der Vielfalt aller gegebenen Informationen der Zusammenhang in Ihre Aufmerksamkeit rückt, der für Sie aktuell von Bedeutung ist. Sie selbst treffen dann Entscheidungen über Richtungsänderungen und Weichenstellungen, durch die später vielleicht andere Aspekte der Lösungsprofile bedeutsam für Sie werden.

Einleitung

Das Lösungsprofil beschreibt die Ausdifferenzierungen der Persönlichkeit der zu analysierenden Personen und formuliert ausführlich jeweils deren Erscheinungsformen (Auswirkungen) und wiederum deren Ursachen (Begründungen). Außerdem werden individuelle Lösungswege empfohlen und mögliche Erkrankungsformen genannt, die vermeidbar sind.

Hintergrund

In den Lösungsprofilen der astrovitalis-Analysen kommt das so genannte "UWK-System" zur Anwendung, Quintessenz der über 30-jährigen Beratertätigkeit des Programmautors. Das "UWK-System" dient zur Interpretation von Geburtsbildern. "U" steht für Ursache, "W" steht für Wirkung und "K" steht für Kontext.

Die "klassische Astrologie" beruht auf Prinzipien der Deutung und Beratung, die zwar nicht direkt falsch, jedoch sowohl im äußeren Weltbild als auch im inneren Menschenbild zu begrenzt sind, um ein komplexes System wie "das ganze Leben" befriedigend zu erfassen. Das Geschehen in diesem unterliegt auch Kräften und Ordnungen, von denen die klassische Astrologie nichts wusste und nichts wissen konnte. Universelle physikalische Gesetze (teils erst in den letzten zwei Jahrzehnten durch die moderne Physik entdeckt), bestimmen das Leben und damit auch sein Abbild: das Geburtsbild. Dieser Wahrheit wird mit dem UWK-System der multikausalen Vernetzung konsequent Rechnung getragen. Die drei Größen "Ursache", "Wirkung" und "Kontext" sind als die Grundpfeiler eines jeden seriösen und umfassenden astrologischen (und psychologischen) Deutungsansatzes anzusehen.

"Ursache" kann verstanden werden als "der Samen", "das Verborgene", "das schwer Erfassbare", "das ferne Reich der Herkunft". Die Ursache repräsentiert die objektiv vorgegebene Ordnung (die Tatsache des Lebens), die in und zur Wirkung drängt. Die Unterscheidung von zwei Arten von Ursachen erscheint sinnvoll:

Die "interne Ursache" ist allgemeiner, oberflächlicher Natur und zeigt bei allen Menschen die gleiche Wirkung. Die "innere Ursache" ist unmittelbar aus ihrer Wirkung ableitbar.

Die "externe Ursache" ist individueller, tief liegender Natur und gilt nur für den einzelnen Menschen. Sie ist normalerweise nicht aus ihrer Wirkung ableitbar. In der "externen Ursache" liegt der Grund für das vom Menschen subjektiv erlebte Leiden.

Es gilt zu bedenken, dass die allein verstandesbasierte Kenntnis der Ursache ein "totes Wissen" darstellt oder lediglich von Problembewusstsein zeugt (Problemorientiertheit). Daher verhilft sie nicht zu Änderungen an der (negativen beziehungsweise schlimmen) Wirkung. Es bedarf vielmehr der Antriebsenergie, um Kenntnis und Wissen in Konsequenz umzusetzen, das heißt, um vom Denken über das Empfinden zum Handeln zu kommen.

"Wirkung" sollte verstanden werden als "die Frucht", "das Näherliegende", "das Offensichtliche", "die Nachricht des Boten aus dem fernen Reich der Herkunft". Sie stellt das Symptom, das Anliegen beziehungsweise das gefühlte und gedachte Problem des Menschen dar. Prinzipiell kann eine Wirkung in guter oder schlimmer Form in Erscheinung treten.

Es ist wichtig zu wissen, dass Änderungen an negativen Wirkungen nur der oberflächlichen Behandlung von Symptomen entsprechen. Denn: Die schlimme Wirkung ist nicht das eigentliche Problem, sondern nur dessen Folge.

Leiden ist eine "blinde Lösung", ist "blinde Ordnung". Sie ist in diesem Sinne "Un-Ordnung" und führt immer zu hoher Komplexität und Undurchschaubarkeit des Lebens. Die positiv gewandelte Wirkung ist die eigentliche "Er-Lösung", die nach Durchleben von Un-Ordnung und tiefen Gefühlen gefunden werden kann. Sie ist nicht der Weg, sie ist das Ziel.

Die "richtige" Lösung ist die (wieder-)hergestellte und angenommene, einfache und durchschaubare Ordnung. Sie ist der "Ein-Klang" von Ursache und Wirkung, in der der Widerspruch der Begriffe aufgehoben ist. Sie ist das Bild der im neuen Gleichgewicht der Kräfte nun wachsenden schöpferischen Lebenskraft.

Solche Lösung hält nicht ewig. Sie ist vorübergehend und verweist auf Neues, da durch sie unbekannte Erlebnisfelder erschließbar werden.

Der so genannte "Kontext" umgibt (gleichsam als "Rahmenbedingung") "Ursache" und "Wirkung" - damit Problem und Lösung - so wie die Erde die in ihr gewachsene Pflanze "umgibt". Hinsichtlich des Leidens muss der (Rahmen gebende) Kontext positiv verändert werden. Das bedeutet: Der Kontext muss neu generiert werden, damit sich auch die negative Wirkung zur positiven Lösung wandeln kann und damit Ursachen (und damit die Determiniertheiten) rückwirkend akzeptiert werden können. Nur ein positiver Kontext ermöglicht der guten Lösung, sich einzustellen, "sich selbst zu finden". Dies ist der Weg, auf dem Schicksal annehmbar und zudem bewusst gestaltbar wird. Der Kontext ist der astrologische Lösungsfokus. Bleibt er unberücksichtigt, so ist die Analyse nur Stückwerk mit kurzfristiger Wirkung.

Negative Auswirkungen unseres Lebens finden in negativen (weil wandlungsresistenten) Kontexten statt. Negative Kontexte lassen in ihrem Rahmen immer nur ebensolche negativen Wirkungen zu. Positive Auswirkungen unseres Lebens finden dagegen in positiven (weil wandlungsfähigen) Kontexten statt. Positive Kontexte lassen daher in ihrem Rahmen auch ausschließlich positive Wirkungen zu.

Der positiv gewandelte Kontext ist der Schlüssel zur Veränderung. Er ist nicht die eigentliche Lösung, aber er verhilft zu ihr. Er ist der Weg zur Lösung, nicht das Ziel. Auch die Antwort eines I-Ging eröffnet immer nur einen Weg.

Nutzen

Das Lösungsprofil stellt durch die Verwendung des UWK-Systems die individualisierteste Aussageebene der astrovitalis-Analyse dar. Das Lösungsprofil beschreibt drei wesentliche Bereiche dieser Aussageebene und ist dementsprechend unterteilt: die Auswirkungen vorhandener Anlagestrukturen, die inhaltlichen Begründungen dieser Anlagestrukturen (Bestimmung der Ursachen) und die Beschreibung der individuellen Lösungswege durch konkrete Handlungsempfehlungen.

Hinweis für Berater: Die Ursachenbeschreibung erfolgt in der Regel in der Vergangenheitsform. Grund: Ursachen sind unabänderbar und liegen immer in der Vergangenheit. Außerdem vermittelt dies den zu analysierenden Personen (zurecht) das positive Gefühl, ein mögliches ursächliches Problem überwinden zu können, wenn es selbst schon als vergangen kommuniziert wird. In Wirklichkeit sind es zwar nicht die Probleme, die es zu "überwinden" gilt, sondern deren negative Auswirkungen, aber das gute Gefühl ist entscheidend, um zum Handeln zu kommen!

Der Nutzen der Lösungsprofil-Analyse liegt vor allem in seiner Ausführlichkeit und der breiten Aufnahme der in jedem Profil angesprochenen Thematik. Es ist, sowohl psychologisch als auch astrologisch, immer sehr schwierig, Wirkungen und deren wahre Ursachen zu verknüpfen und verknüpft zu finden. Und es ist nicht weniger schwierig, aus dieser Verknüpfung auch einen individuell richtigen Lösungsweg abzuleiten. Deshalb sind die astrovitalis-Lösungsprofile sicherlich ein interessanter Wegbegleiter für Ärzte und Therapeuten, Berater und Coaches - und für alle, die sich im Auftrag ihrer Klienten mit "tief sitzenden Problemen" und ihren Wirkungen beschäftigen müssen und wollen.


Psychologie: Stichworte

ICH SCHAFFE ES MIT EIGENER KRAFT

Saturn / Mars

Sucht Widerstände; ist aggressiv! Projektionen eigener Wut. Stressliebend.

Die drückende Hitze: ist auf Dauer von niemandem zu ertragen.

Der Energiestau: entspricht dem Zustand latenter Aggression.

Die Aggression: als gestaute Energie sollte in die Form konstruktiver Handlungskompetenz transformiert werden.

DER LANGE WEG ZUM GLÜCK

Saturn / Zwillingsmerkur

Frühkindliche Abweisung durch Mutter. Intellektuell verengtes Lebensgefühl.

Der versperrte Weg: zwingt, nach Alternativen Ausschau zu halten.

Der Bewegungsstau: muss in konzentrierte Bewegung freigesetzt werden.

Das Abweisungserlebnis: darf nicht als Alibi für das eigene Abweisen anderer werden.

Das luftgetrocknete Hirn: sollte so oft es geht das Herz um Rat fragen - und den Rat befolgen.

NÄCHSTENLIEBE IST AUCH SELBSTLIEBE

Saturn / Waagevenus

Hemmungen oder zu lange Verfangenheit in Beziehungen. Eventuell Liebe als Pflicht.

Die verbotenen Bilder: sind oft die wichtigsten und bedeutendsten Helfer auf dem Weg zur Eigenverantwortlichkeit.

Die Isolation: vom eigenen Ich ergibt sich durch die Übergabe der Eigenverantwortung an andere.

Die Kontakthemmung: durch die kein Austausch und dadurch auch kein Ausgleich mit anderen Menschen stattfinden kann.

Das Mauerblümchen: unterschätzt nur seine einfache Schönheit und zeigt sie daher nicht deutlich genug.

DER WAHREN BESTIMMUNG FOLGEN

Saturn / Neptun

Leben in eigener Scheinwelt. Kulissen- und Attrappengefühle. Was ist Leben?

Die Schuld und die Scham: sind die Zwillingstöchter des verneinten Lebens.

Die bewegungslose Stille: offenbart alle Bewegung und alle Töne der Welt in einem Augenblick.

Der kühle Wald: ermöglicht den Rückzug und bringt Heilung im Stillen.

Der Grenzgänger: wandelt zwischen den Welten, weder ganz in der einen noch in der anderen.

WIDER DIE SCHWERKRAFT

Uranus / Stiervenus

Wurzellos; kann haltlos sein. Fühlt sich sicher, wenn alles unsicher ist.

Der Bestandsverlust: ist Abbildung der generellen Vergänglichkeit der Dinge.

Die Ungesichertheit: ist Folge zu geringer Ausrichtung auf materielles Lebensgewicht.

Die leere Batterie: hat sich nach Kurzschluss der Pole entladen.

Das Leben zwischen Tür und Angel: macht im Sinne eines Nomaden unabhängig von Standorten.

ZU HAUSE ÜBER DEN WOLKEN

Uranus / Mond

Angst vor Nähe, daher seelisch wenig belastbar. Scheinüberlegenheit.

Der Empfindungsverlust: ist hier ein Schutzmechanismus, um die Seele vor Schaden zu bewahren.

Die Eindrucksallergie der Seele: wird durch das Einhalten von seelischen Sicherheitsabständen respektiert.

Die Distanz zum Mütterlichen: ist der vorläufige Preis, der für seelische Unversehrtheit zu zahlen ist.

Die Unnahbarkeit: muss im Laufe des Lebens in eine direktere Auseinandersetzungsfähigkeit transformiert werden.

DIE LEICHTIGKEIT DES SEINS

Uranus / Jupiter

Geistig beweglich bis richtungslos; auch intuitiv. Häufig Erfahrungslücken.

Die Erleuchtung: ist für den Menschen das höchste anzustrebende Ziel.

Die Bilderflut: sollte immer daran erinnern, dass Qualität - nicht Quantität - entscheidet.

Die ungehinderte Bewegung: ermöglicht es dem Menschen, Entwicklungsschritte nach vorne ohne größere Schmerzen zu machen.

Die mentale Befreiung: als Gegenteil geistiger Erstarrung ist die Quelle der Hoffnung.

WER NICHTS BEWEGT BEWEGT AM MEISTEN

Neptun / Mars

Revierunsicher; oft zu schwaches Ego oder nachlässig im Realen. Traumtäter.

Die kosmische Energie: muss nur gefunden werden.

Die Auflösung von Energie: stellt nichts als eine Transformation in einen höheren, erlösten Zustand dar.

Die Antriebsschwäche: macht die Frage bewusst: Wie kommt man zum Handeln?

Die Wehrlosigkeit: muss zu Gunsten einer energetisch punktgenauen Handlungsfähigkeit überwunden werden.

AM ANFANG WAR DAS WORT

Neptun / Zwillingsmerkur

Rationale Ausdrucksschwächung, daher Lyriker. Eventuell reale Funktionsausfälle.

Die Stille: gleicht hier dem nicht gesprochenen Wort.

Das kollektive Sprachrohr: ist nur von jenen hörbar, die auf leise Töne warten.

Die Lyrik: ist die Ausdrucksform der Wahl, wenn das Unsagbare gesagt werden soll.

Der Verlust der Intellektualität: ermöglicht es dem Verstand, seine eigenen Grenzen zu erkennen.

ICH ERTRÄUME DICH MIR

Neptun / Waagevenus

Oft Scheinbegegnungen. Idealisierung des Partners führt zu Enttäuschungen.

Der leere Geist: in dem Gedanken wie Wolken kommen und gehen und denen nichts nachhängt.

Die verborgene Schönheit: zeigt sich oft erst im hintergründigen Wesen der Dinge, auf die man schaut.

Der Blick auf den Hintergrund: wird möglich, wenn man die reale Erscheinung der Dinge transzendieren kann.

Die Beziehungslosigkeit: wird nur als Isolation erlebt, wenn sie auf geistigem Desinteresse am "Du" beruht.

WO EIN WILLE IST, IST AUCH EIN WEG

Pluto / Mars

Scharfe Vorstellungsbezogenheit. Eisern, "amokartig" in der Lebenshaltung.

Die verbrannte Erde: ist der Boden für einen konstruktiven Neuanfang.

Die Unterdrückung der Kräfte: führt auf Dauer zum Selbstverständnis als tickende Bombe.

Der Vulkanausbruch: lässt seit langem wartende Energien in kürzester Zeit frei.

Die aggressiv geladene Vorstellung: darf nicht als Waffe gegen Andersdenkende missbraucht werden.

ICH WEISS ES GENAU

Pluto / Zwillingsmerkur

Ausdruck ist stark kontrolliert und grüblerisch. Motto: Wissen ist Macht!

Der Geist: formt sich die Welt nach seinem Gutdünken.

Die Orientierung im Geistigen: hilft vorab bei der Eroberung der realen Welt.

Das Wissen ist die Macht: und Unwissenheit ist die Ohnmacht.

Das zwanghafte Denken: führt leicht zu Rechthaberei und Intoleranz.

ZUVIEL IST NOCH ZU WENIG

Jupiter / Sonne

Zwiespalt: Wunsch-/Real-Ich. Glaube muss durch Gewissheit ersetzt werden.

DAS LEBEN IST SCHÖN

Jupiter / Waagevenus

Ausgeprägter Begegnungswunsch! Alleinsein wird als Einsamkeit verstanden.

DIE GENAUIGKEIT

Mars / Jungfraumerkur

Anpassungsproblem! Arbeitswut. Hoher, schwer erreichbarer Perfektionswille.

ICH UND DU

Mars / Waagevenus

Ästhetisch schöpferisch; begegnungswillig. Leicht aggressives Denkklima.

DIE SONNE UND DER MOND

Sonne / Mond

Unbewusste Impulse okkupieren Bewusstsein. Eltern schwer als Einheit erlebbar.

Dies sind 33% der Gesamtheit aller in Geburtsbildern erfassbaren Konstellationen.


Hier können Leserinnen und Leser ihres Profils genau das: sich "Stichworte" geben lassen, die sie auf unterschiedlichste Spuren im Rahmen ihrer Anlagekonstellation führen können. In den anderen Profilbereichen können sie diesen Spuren dann in die jeweiligen speziellen Gebiete folgen. Schnelle Erfassung von Themen und Zusammenhängen ist der Vorteil von Stichworten. Ein guter Einstieg für "Schnellstarter" oder als "Auftakt" für spätere vertiefende Lektüren des Profils.

Einleitung

Die Stichwortanalyse ist eine Zusammenfassung der gesamten astrovitalis-Textaussagen in überschaubarer Kurzform. Mehr als nützlich für effektives und schnelles Erfassen von großen Zusammenhängen.

Hintergrund

Da schon allein die Menge der Aussagemöglichkeiten eines Geburtsbildes gewaltig ist, besteht oft Bedarf, eine komprimierte Form aller Aussagen zu generieren. Zudem lässt sich auf diesem Wege ein Geburtsbild in seinen Grundaussagen überfliegen.

Nutzen

Über die Stichworte können Sie die sowohl zeitlich wie inhaltlich weit gehenden Aussagen in fassbarere Kurzformeln bringen. Die einzelnen Begriffe stellen eine thematische Bündelung aber auch Denkanstöße beziehungsweise Deutungsvorschläge zu eigenen Interpretationen durch den Berater dar - und zwar nicht nur zu solchen, die auf astrologischen Erfahrungen basieren.

Die Stichworte sind häufig in Form von, manchen Leser wahrscheinlich "archaisch" anmutenden, Lebensweisheiten formuliert, wie sie die zu analysierende Person als Geburtsbildeigner oder -eignerin mit entsprechender konstellativer Anlage selbst äußern könnte.

Vorsicht aber bei der Beschränkung auf reine Stichwortbetrachtungen! Denn sie ergeben in Einzelfällen ein verzerrtes Bild. Die Stichwort-Option eignet sich aber hervorragend zur schnellen Erfassung von Lebensthemen und spielt die Vorteile des Computerhirns voll aus, das sein astrovitalis-Programm blitzschnell umsetzt.


Wellness: Inhalt


Wellness: Erläuterungen

Astrowellness bedeutet: Fitness für das ganze Leben. Der Bereich "Wellness" wendet sich an alle Leserinnen und Leser ihres Profils und an die Beraterinnen und Berater mit der einfachen Erkenntnis: Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit verbinden sich dann zu einer guten ganzheitlichen Lebensweise, wenn "die Dinge richtig zueinander passen". Deshalb wenden sich die Texte des Wellnessbereichs mit Erläuterungen, Hinweisen und Tipps auch direkt an diejenigen, die sich vergewissern sollen, was zu ihnen passt: als Ernährungsverhalten, als Sportart und als therapeutisches Handeln zur Vorbeugung oder bei akuten Problemen.

Die Wellness-Analysen

"Wellness" ist nur scheinbar eine Modeerscheinung. Dieses Wort lässt sich laut Oxford English Dictionary schon im 17. Jahrhundert finden und lässt sich erstmals durch eine Monografie aus dem Jahre 1654 belegen ("I ... blessed God ... for my daughter´s wealnesse"). Das Lexikon erläutert das Wort als "Zustand des Wohlbefindens oder der guten Gesundheit". Er leitet sich nicht, wie oft fälschlicherweise behauptet, von einer Wortneuschöpfung her und wurde auch nicht von einer Werbeagentur erfunden oder gar markenrechtlich geschützt (als Wortneubildung zum Beispiel aus den Wörtern "well-being" (Wohlbefinden) und "Fitness" (körperliche Leistungsfähigkeit).

Letztlich ist aber auch in diesem Zusammenhang entscheidend, was "hinter den Wörtern steckt", wenn "in ihrem Namen" gehandelt wird. Dies gilt für "Medizin", "Psychologie", "Astrologie", "Mystik" und andere Bezeichnungen gleichermaßen. In all diesen Feldern gibt es Beispiele für die fragwürdige Verwendung der jeweiligen Bezeichnung, ebenso wie für eine fragwürdige Praxis im Rahmen einer Bezeichnung. Kurz: Nicht jedes Handeln verdient seinen Namen und nicht jeder Name verdient es, mit einem fragwürdigen Handeln gleichgesetzt zu werden. Mediziner, Therapeuten, Astrologen und andere Lebensberater und "Lifecoaches", also auch "Wellness-Berater", kennen solche Missverständnisse und Fehleinschätzungen aus ihrer jeweiligen eigenen Berufspraxis. Und deshalb sind sie in der Regel auch vorsichtig mit schnellen (Vor-)Urteilen über Aktivitäten in anderen Feldern als ihren eigenen. Die astrovitalis-Analysen basieren auf Erfahrungen eines Handelns, das jeweils seinen Namen verdient, auf praxisbewährtem Wissen und auf der erprobten Kunst der Deutung von Symbolsystemen. Und deshalb stehen auch im Bereich der Wellness-Profile Aussagen zur Verfügung, die für Berater und Coaches immer dann hilfreich sind, wenn ihnen Menschen begegnen, denen gleichsam "das ganze Leben am Herzen liegt".

Auch im Bereich Wellness dreht es sich (wie in den anderen astrovitalis-Bereichen Medizin, Psychologie, Astrologie, Biorhythmus, Namensanalyse, Zeitqualität) um "das ganze Leben" des Menschen. Wellness-Berater, die sich nicht auf schematische "Fitnessübungen für Leib und Seele, Herz und Muskeln" beschränken und lediglich die Ideale des Turnvaters Jahn erneut mit ernährungswissenschaftlichen Durchschnittsweisheiten paaren, wissen genau, dass die "Fragen des Wohlbefindens und des Genusses" oft andere Antworten brauchen, als sie die üblichen "Anleitungen zum Gut-drauf-Sein" beinhalten.

Für die Verwendung des Begriffs "Wellness" in heutiger professioneller Gesundheitsförderung und Vorbeugung empfiehlt sich eine geringfügige, aber essenzielle Veränderung der etymologischen Bedeutung des Wortes, wie sie für das 17. Jahrhundert verzeichnet wurde. Und so meint "Wellness" auch im Kontext der astrovitalis-Analysen den aktiven Entwicklungsprozess von guter Gesundheit und Wohlbefinden. Auf eine knappe Formel gebracht lässt sich Wellness einfach als "gesund leben und sich wohl dabei fühlen" oder "mit Genuss gesund leben" umschreiben.

In den 1950er Jahren entwickelte der amerikanische Arzt Dr. Halbert L. Dunn alternative Vorstellung zu damals vorherrschenden Zielsetzungen ärztlicher Praxis. Mit seinem "High-Level-Wellness-Konzept" legte er den Grundstein für die amerikanische Wellness-Bewegung. Ursprünglich begriff Dunns Konzeption Wellness als "funktional orientierte Interventionen", die zur Steigerung individueller, biologisch und soziologisch eingerahmter Potenziale stattfinden sollten. Solche Potenzialsteigerung heißt heute "gesundheitsbezogene Sicherung der Lebensqualität". Das Verdienst der Wellness-Bewegung ist deutlich: Gesundheit wurde zu etwas Greifbarem und Erlebbarem, Gesundheitspflege zu einem Erlebnis.

Ein wesentliches Merkmal des Wellness-Modells heute findet sich in dessen Betonung psychologischer Faktoren und Wirkzusammenhänge, also auch in einer Einbeziehung der Faktoren Spaß, Lust und Genuss bei der Entwicklung von Gesundheitsprogrammen und anderen gesundheitsfördernden Angeboten. Die "basale Kausalebene" des Wellness-Gedankens, die Bedeutung des "Sinn-Bereichs" für die Motivation, Gesundheitspflege als Erlebnis zu begreifen, erscheint auch wissenschaftlich inzwischen als relevant und unstrittig. Die Suche nach dem Sinn des Lebens wird damit zu einer der wichtigsten Aufgaben für die Entwicklung eines authentischen Wellness-Lebensstils. Deshalb führen auch alle wichtigen Wellness-Modelle unter "Gesundheitsdimensionen" auch den Aspekt "Spiritualität" auf (und beziehen damit religiöse, mystische, transzendente Fragestellungen ein).

Die astrovitalis-Analysen tragen dem innerhalb der Wellness-Profile in primär astrologisch orientierter Weise Rechnung, durchaus aber auch unter Einbezug anderer Fragestellungen. Die Wellness-Analyse beinhalt deshalb Tipps zur Ernährung, zu verschiedenartigen Therapiemöglichkeiten und zu geeigneter sportlicher Betätigung. Alle Hinweise sind jeweils speziell auf die besondere Anlagestruktur der jeweiligen zu analysierenden Person ausgelegt und damit hochgradig individuell. Im Ernährungsbereich erhält die Person wertvolle Hinweise zur Grundauswahl, Vermeidung oder Bevorzugung von Nahrungsmitteln, zur Verbesserung oder Änderung ihrer Essgewohnheiten, Vitamin- und Mineralstoffempfehlungen sowie detaillierte Diätvorschläge und -beschreibungen. Berater und Coaches sollten beachten, dass generell zwar alle Auswertungen Gültigkeit haben. Zu bestimmten Zeiten können aber ganz spezielle Themen mehr im Lebensvordergrund stehen als andere. Welche das sind, kann mit hoher Zuverlässigkeit über die Analyse der Zeitqualität in Erfahrung gebracht werden.

Für Ärzte, Therapeuten, Berater und Coaches sind die Wellness-Aktivitäten-Nennungen in Hinblick auf die zu beratenen Personen in zweierlei Hinsicht interessant: Erstens zeigen sie, welche Diäten oder Kuren oder Aktivitäten je nach Anlage und Konstellation generell infrage kommen; zweitens aber finden Berater hier auch ein "Korrektiv" durch die Art der astrovitalis-Beschreibung, falls Patienten und Klienten ihnen von Aktivitäten berichten, die sie selbst favorisieren, oder von Ernährungsgewohnheiten, die sie selbst praktizierten oder praktizieren oder zu praktizieren gedenken.

"Astrowellness" ist wohltuende Verknüpfung von Körper, Geist, Seele und Spiritualität. Die astrovitalis-Analysen erfüllen insofern die Ansprüche eines zeitgemäßen Denkens und Handelns, für das Gesundheit nicht immer nur dann "ein Problem" wird, wenn Krankheit zum Problem geworden ist.


Wellness: Ernährungstipps

ICH SCHAFFE ES MIT EIGENER KRAFT

Saturn / Mars

Kontrollieren Sie Ihren Fleischkonsum. Weder zu viel noch zu wenig Fleisch ist ratsam. Vorzuziehende Fleischsorten für Sie: gemischt, mit einem höheren Anteil an Rindfleisch. Verzichten Sie möglichst auf sehr stark gewürzte, scharfe Nahrung oder schränken Sie zumindest deren Genuss so weit wie möglich ein. So beugen Sie einem Zuviel an Säureproduktion vor. Bis auf bisweilen auftretende Verstopfungsprobleme haben Sie zwar eine recht gute Verdauung, wahlloser Essenskonsums - zum Beispiel, weil Sie sich wieder mal geärgert haben - kann aber zu einer zeitweiligen Beeinträchtigung der Gallen- und Darmtätigkeit und zu erhöhter Reizbarkeit dieser Organsysteme führen. Essen Sie daher möglichst immer langsam und maßvoll.

Vitamin- und Mineralstoffempfehlung in diesem Zusammenhang: Vitamin E, K, Niacin, Kalium, Fluor.

DER LANGE WEG ZUM GLÜCK

Saturn / Zwillingsmerkur

Achten Sie unbedingt auf vitaminreiche, nährstoffreiche und möglichst abwechslungsreiche Kost! Das ist sehr wichtig. Ein höherer Fettanteil der Speisen ist zeitweise tolerierbar. Aber bitte kein Fastfood! Und: Immer sehr viel trinken, um der Tendenz zum Austrocknen vorzubeugen! Beim Brot sollten Sie dunkle Sorten bevorzugen. Da Sie vermutlich recht empfindliche, trockene Schleimhäute haben, sollten Sie selten Scharfes essen. Ein Problem sind auch die zeitweise massiven Verstopfungen, daher meiden Sie besser die entsprechenden Nahrungsmittel wie Schokolade und Bananen.

Vitamin- und Mineralstoffempfehlung

in diesem Zusammenhang: Carotin, Vitamin E, Folsäure, Calcium, Eisen, Fluor.

Als individuell passende Diäten kommen für Sie die "Immun-Diät", die "Pritikin-Diät" und die "Montignac-Diät" infrage.

Immun-Diät

Nicht nur schlank soll der Diätanwender werden, auch die Stärkung der Abwehrkräfte wird gefördert - durch eiweißbetonte, energiereduzierte Mischkost. Bevorzugt werden Lebensmittel, die reich an wichtigen Nährstoffen für das Immunsystem sind. Die Diät setzt auf die Schutzfunktionen unter anderem von Zink, Selen, Eisen, von antioxidativen Vitaminen (E, C, Beta-Carotin) sowie Eiweiß. Diese Nährstoffe sollen in erster Linie aus Vollkornprodukten, gelb-rotem und grünem Gemüse, von Obst und hochwertigen Pflanzenölen stammen, das Eiweiß aus fettarmen Quellen. Diese Diät macht den Zusammenhang von Nährstoffen und stabilen Abwehrkräften deutlich. Viele einseitige und strenge Schlankheitskuren sind dagegen oft "Mangeldiäten" (gerade auch an Nährstoffen für ein abwehrstarkes Immunsystem). Allerdings ist bei auf Prävention gerichteten Zufuhrempfehlungen für Schutznährstoffe eine nahrungsergänzende "Extraportion" Zink, Selen, Beta-Carotin und Vitamin E sinnvoll (etwa im Bereich von 10 bis 15 mg Zink, 50 mg Selen, 5 mg Beta-Carotin und 50 mg Vitamin E. Das Erreichen der empfohlenen Vitamin-C-Menge von etwa 150 mg pro Tag dürfte angesichts des reichen Angebots an Obst und Gemüsen leicht sein. Übrigens: Eine gute und schmackhafte Möglichkeit der zusätzlichen Versorgung mit den wichtigen Schutzvitaminen E, C und Beta-Carotin sind Multivitaminsäfte. Zur "Immun-Diät" gehört selbstverständlich auch eine reichliche Flüssigkeitszufuhr. Diese Diät empfiehlt sich bei dieser Konstellation, da das Immunsystem hier in einer grundsätzlichen Form geschwächt sein kann.

Pritikin-Diät

Ein kohlenhydratreiches und fettarmes Ernährungsprogramm in Verbindung mit körperlicher Aktivität - erfunden von den Amerikanern Ilene und Nathan Pritikin. Achtzig Prozent der Energie sollen aus Kohlenhydraten, nur rund zehn Prozent aus Fett stammen. Prinzip: Die Speisen werden also möglichst ohne Fett zubereitet. Verboten sind außerdem Zucker, Kochsalz und Alkohol.

Montignac-Diät

Die "Methode Montignac" basiert auf dem glykämischen Index: Je stärker ein Lebensmittel den Blutzuckerspiegel erhöht, desto schlechter ist es. Zucker und andere einfache Kohlenhydrate sind daher verboten, komplexe Kohlenhydrate wie Vollkornbrot dagegen empfehlenswert. Bewertung: Die Ernährung nach Montignac ist überwiegend gesund, gut durchführbar, sättigend und hat auch für Ernährung generell durchaus Lerneffekte und damit auch eine Langzeitwirkung. Leider kommen die Themen "Bewegung", "lang anhaltende Selbstmotivation" und "seelische Hintergründe" in den Einführungen von Montignac zu kurz.

NÄCHSTENLIEBE IST AUCH SELBSTLIEBE

Saturn / Waagevenus

Zwei Dinge stehen für Sie im Vordergrund: Erstens mindestens zwei bis drei Liter pro Tag trinken, denn Ihre Nieren sind anfällig und wollen Arbeit. Auch Ihrer Tendenz zu zuweilen starker Verstopfung wirken Sie so entgegen. Zweitens sollten Sie - wenn möglich - nie allein, sondern immer in netter Gesellschaft essen. Das stärkt Ihr Gefühl, im Kreise von Freunden aufgehoben zu sein und respektiert zu werden. Ein gutes Essen ist immer ein hervorragender Anlass, sich um dieses Gefühl zu kümmern. Vermeiden Sie möglichst scharfe Gewürze und auch alle künstlichen Nahrungszusätze (vor allem Süßstoff), denn Sie haben doch eigentlich eine Vorliebe für das Wahre und Echte - auch bei Speisen. Da Sie möglicherweise Fleisch und Fisch nicht besonders vertragen, ist hochwertiges Biogemüse ein gute Wahl für eine "Grundausrichtung" bei Ihren Nahrungsmitteln.

Als individuell passende Diäten kommen für Sie die "Dr. Haas-Diät und die "Rohkost-Diät" infrage.

Dr. Haas-Diät

Statt der gewohnten "Eiweißmast" verordnet der US-Arzt Dr. Haas den Sportlern "des Landes der Proteinkuren" eine extrem kohlenhydratreiche Diät. Damit trägt er nicht nur zum Siegeszug seiner Schützlinge erfolgreich bei. Dr. Haas verhilft zudem den lange als Dickmachern geschmähten Kohlenhydraten (Müsli, Reis, Nudeln) zu neuen Ehren. Mit einer Nährstoffrelation von siebzig bis achtzig Prozent der Kalorien aus Kohlenhydraten und zwanzig bis dreißig Prozent aus Fett und Eiweiß - jeweils zu etwa gleichen Teilen - kommt die "Haas-Diät" einer vegetarischen Ernährung nahe. In seinem zweiten Diät-Buch "Eat to succeed" erweitert Dr. Haas sein kohlenhydratreiches Ernährungskonzept um Nahrungsergänzungsprodukte (von Multivitaminen und Multimineralstoffen über Pulvernahrung bis hin zu speziellen Formeln mit Carnitin, Coenzym Q10, Aminosäuren und High-Tech-Sportgetränken). Mit Namen wie "Fat Fighters" und "Energy Boosters" spricht er neben Sportlern auch Prominente aus der Popmusik-Szene an.

Rohkost-Diät

Ein Fest für Puristen, bekennende Nicht-Köche und diejenigen, die gerne in Nahrungssymbiose leben ... Es gibt naturbelassenes Obst und Gemüse, Salate und Nüsse. Auch Möhren, Paprika, Staudensellerie werden roh verzehrt. Im Rohzustand ist der Vitamingehalt von pflanzlichen Lebensmitteln am höchsten. Allerdings wird durch einen ausschließlichen Rohverzehr das Nahrungsspektrum eingeschränkt, denn man kann bekanntlich nicht alles roh essen. Im Rohzustand in der Regel ungenießbar sind Kartoffeln, weil ihre Stärke nur in gekochtem Zustand verdaulich ist. Hülsenfrüchte enthalten in rohem Zustand Stoffe, die die Eiweißverdauung im Körper hemmen. Getreide ist für viele besser bekömmlich, wenn es geröstet oder gebacken wird, zum Beispiel als Vollkornflocken oder Brot. Auch die Verwertbarkeit und Bekömmlichkeit von Milcheiweiß verbessert sich, wenn es durch Säuren (Jogurt, Quark) oder durch Erhitzen (pasteurisierte Trinkmilch) verändert wird.

DER WAHREN BESTIMMUNG FOLGEN

Saturn / Neptun

Vermeiden Sie Aufregung beim Essen, sonst leisten Sie Ihrer Tendenz zu Magenschleimhautentzündungen oder Allergien Vorschub. Wenn Sie Pilze mögen, sollten Sie diese öfter auf Ihrem Speiseplan haben. Für Sie gilt im Besonderen der Spruch: "Man ist, was man isst." Hüten Sie sich daher zum Beispiel vor verdorbenen Lebensmitteln, denn Sie können sich leicht vergiften. Das Essen sollte vorzugsweise eher lauwarm bis kühl sein, zu häufige heiße Nahrung schadet Ihrer Gesundheit. Und sehr wichtig: Essen Sie ruhig mal zu viel oder "Verbotenes", denn Sie und niemand sonst bestimmen Ihr Leben!

Vitamin- und Mineralstoffempfehlung in diesem Zusammenhang: Vitamin D, C, Niacin.

WIDER DIE SCHWERKRAFT

Uranus / Stiervenus

Sie vertragen keine allzu süßen Speisen? Dann sollten Sie diese auch meiden. Ebenso ist Kohlensäure Ihrem eventuell nervösen Magen nicht zuträglich. Wenn Sie essen, sollten Sie das - wenn möglich - an der frischen Luft tun, auf einer Terrasse, auf einem Balkon oder zumindest am offenen Fenster. Das klassische "Picknick im Grünen" könnte ebenso von Ihnen erfunden worden sein wie der "Holzspieß mit Würstchen am Lagerfeuer"! Essen Sie weiterhin vornehmlich locker aufgeschlagene Speisen, keine "schweren Klöpse Marke Hausmannskost" oder "wie bei Muttern", sondern eher Speisen der "Nouvelle Cuisine". Allerdings: Die Rechnung sollte dennoch nicht größer sein als die Portionen auf dem Teller. Achten Sie also immer auf eine Mindestquantität an täglicher Nahrungsaufnahme.

Vitamin- und Mineralstoffempfehlung in diesem Zusammenhang: Jod.

Als individuell passende Diät kommt für Sie die "Schalttage-Diät" infrage.

Schalttage-Diät

Auf "kalorienarm" umschalten: Ein bis zwei Tage lang wird bewusst anderes und wenig verzehrt, zum Beispiel nur Äpfel oder Weintrauben. Empfohlen werden auch Weizendiät- und Reistage und Trinktage (an denen gar nichts gegessen wird, sondern nur Obst- beziehungsweise Gemüsesäfte getrunken werden). Folgende Schalttage sind etwas "gehaltvoller" als die reinen "Flüssigkeitszeiten":

Reistage: Entweder mit Fertigprodukten oder nach Rezept. (Zum Beispiel zweihundert Gramm Vollkornreis ohne Salz mit Wasser kochen, in fünf Portionen aufteilen und jeweils mit zwei Esslöffeln ungesüßtem Apfelmus verrühren oder ungesüßtes Obst dazugeben. Mit etwas Zitronensaft und flüssigem Süßstoff abschmecken.)

Weizentage: Fertigprodukte aus Reformhaus oder Drogerie nach Anweisung des Herstellers zubereiten und in fünf Portionen über den Tag verteilt verzehren. Auch gut geeignet, um einen "derangierten Magen" nach ausgiebiger Völlerei wieder "zu versöhnen".

Obsttage: Achten Sie auf Verträglichkeit der Früchte für Sie (zum Beispiel Äpfel, Trauben, Birnen). Rund eineinhalb Kilo Früchte müssen pro Tag "verdrückt" werden. Alles möglichst langsam essen und gut kauen. Dazu nur Mineralwasser und ungesüßte Tees trinken.

Gemüsetage: fünf Gemüsemahlzeiten am Tag je nach Geschmack und Verträglichkeit (jeweils zweihundertfünfzig Gramm geputztes Gemüse). Zwei Portionen sollten roh als Frischkost gegessen werden. Die übrigen werden, der Geschmacks- und Nährstofferhaltung wegen, gedünstet und mit frischen Kräutern und Hefeflocken abgeschmeckt. (Sie können auch Gemüsesuppen zubereiten.) Dazu wird etwa ein Liter Mineralwasser oder Tee getrunken.

Formula-Tage: Einen Schalttag kann man durchaus mit einem speziellen Diätprodukt (Formula-Diät) bestreiten. Die Zubereitung ist einfach und die zeitliche Begrenzung auf einen Schalttag hat den Vorteil, dass "geschmackliche Eintönigkeit" nicht so schnell entsteht. Die "Schalttage-Diät" kommt im rahmen dieser Konstellation dem ständigen Bedürfnis nach Wandlung (Abänderung) des Bisherigen entgegen.

ZU HAUSE ÜBER DEN WOLKEN

Uranus / Mond

Das Thema "Ernährung" ist generell für Sie sehr wichtig. Haben Sie mit ernsthaften Essstörungen zu kämpfen? Sollten Sie zu Untergewichtigkeit neigen (welcher Ausprägung auch immer), so korrespondiert das dem Bild für das seelische "Nicht-anwesend-sein-Wollen". Eine Tendenz zu Übergewicht zeigt kompensatorisches Handeln: Aus Angst, seelisch "verloren zu gehen", erden und verankern Sie sich "körperliche Gewichtung". Ob "Übergewichtung" oder "Untergewichtung" - die ungelöste Aufgabe dahinter ist immer die gleiche: "Verliere dich nicht, finde dich!" Vielleicht sollte bewusstes Essverhalten zu einer der vornehmlichsten Aufgaben Ihres Lebens werden. Nehmen Sie generell alles rund ums Essen ernst!

Was die Nahrungsaufnahme selbst betrifft: Sie sollten möglichst viel Gemüse zu sich nehmen, Kartoffeln jedoch unbedingt in jedweder Form meiden. Fett- oder Zuckermangel sollten Sie durch kontrollierte und konsequente Zufuhr ausgleichen. Das ist sehr wichtig! Ebenso ist es nötig, dass Sie Ihrer Neigung zu unkontrolliertem Essen ("Fressattacken") und zu unregelmäßigem Essen ("mal fünf Stunden hintereinander, dann drei Tage gar nichts") beobachten. Versuchen Sie, sich "in den Griff zu bekommen".

Vitamin- und Mineralstoffempfehlung in diesem Zusammenhang: Niacin, Pantothensäure, Vitamin B12, Magnesium.

Als individuell passende Diät kommt für Sie die "Mayo-Diät" infrage.

Mayo-Diät

Entwickelt wurde diese fast schon "historische Diät" in der berühmten Mayo-Klinik im US-Staat Minnesota. Sie zählt zu der Gruppe der eiweißreichen Diäten mit einem Energiegehalt von rund 1000 bis 1500 Kilokalorien, wobei Proteine die Hälfte ausmachen. Die "Mayo-Diät" setzt auf den Verschlankungseffekt durch Eiweiß. Dabei soll die Proteinzufuhr den diätbedingten Kohlenhydratmangel ausgleichen. Das Ziel jeder "Abspeckkur", Übergewicht durch Fettabbau zu verringern, wird nämlich nur erreicht, wenn das körpereigene "Heizwerk" mit beidem - Kohlenhydraten und Fetten - "befeuert" wird. Falls Erstere nicht in ausreichendem Maß zur Verfügung stehen, wandelt der Körper in einem komplizierten biochemischen Prozess Eiweiß in Kohlenhydrate um. Bei der "Mayo-Diät" wird dieses Eiweiß aus der Nahrung zugeführt, damit es nicht - wie bei der "Null-Diät" - aus dem Muskelprotein abgebaut wird. Dennoch ist diese Form der Protein-Abspeckkur eine unökonomische Ernährung. Besser ist es, auch während der "Mayo-Diät" genügend Kohlenhydrate zu essen. Bei der "Mayo-Diät" kommen bevorzugt tierische Eiweißträger wie Fleisch, Geflügel und Fisch sowie fettarme Milchprodukte auf den Tisch - und morgens zwei bis drei Eier. Dadurch, dass auch Gemüse und Obst erlaubt sind, ist eine verhältnismäßig gute Vitamin- und Mineralstoffversorgung gewährleistet. Die "Mayo-Abspeckkur" ist ihrer Zielsetzung entsprechend und ihren Anwendungserfolgen gemäß eine Kurzzeit-Diät. Sie wird bei denjenigen besonders Gefallen finden, die gerne Eier, Steaks vom Rind, Pute, Kalbsschnitzel und Krabben essen. Wer allerdings derart eiweißreich isst, sollte ganz viel trinken, um die Nieren bei der Ausscheidung der Eiweißabbauprodukte zu unterstützen.

DIE LEICHTIGKEIT DES SEINS

Uranus / Jupiter

Wahrscheinlich vertragen Sie scharfe Gewürze nicht besonders gut. Jedes (in qualitativer oder quantitativer Hinsicht) belastende Essen sollten Sie meiden. Ihre vermutlich ausgeprägte Neigung zum hastigen Essen (Herunterschlingen) können Sie fördern, indem Sie zum Beispiel ein Frühstück möglichst im Stehen, zwei Minuten bevor Sie gehen müssen und beim Mantelanziehen genießen ... Aber Spaß beiseite: Wenn Sie das irgendwann einmal "satt" haben, wenden Sie sich einfach dem abwechslungsreicheren und gesünderen "Slowfood" zu. (Stimmt, da war doch noch etwas: die Sache mit dem Geschmack. Genau: Essen kann schmecken! Wie gut, dass Sie sich dran erinnert haben ...)

Vitamin- und Mineralstoffempfehlung in diesem Zusammenhang: Vitamin C, Folsäure.

WER NICHTS BEWEGT BEWEGT AM MEISTEN

Neptun / Mars

Haben Sie eine Stoffwechselerkrankung geerbt, die in Zusammenhang mit der Verwertung von Nahrung steht? Ihr hier beschriebenes Persönlichkeitsprofil weist in dieser Hinsicht auf eine ungünstige Erbanlage hin. Sie sollten das bei Gelegenheit überprüfen. Natürlich ist es nicht zwingend, dass Sie von einem Elternteil eine entsprechende Erkrankung vererbt bekommen haben, möglich ist es aber. Daher werden Sie an dieser Stelle darauf hingewiesen.

Vitamin- und Mineralstoffempfehlung in diesem Zusammenhang: Vitamin B1, B2, Niacin, Kalium, Eisen, Kupfer.

AM ANFANG WAR DAS WORT

Neptun / Zwillingsmerkur

Da die Fermentproduktion oft nicht ausreichend ist, nur kleine Mengen und nie spät abends essen. Überhaupt ist das "Häppchen-Essen" eine gute Strategie, denn einzelne große Mengen sind Ihnen nicht zuträglich. Sie sind vermutlich gegenüber verdorbenen Nahrungsmitteln noch empfindlicher als andere und können deshalb auch rechtzeitig vor deren Genuss warnen.

Vitamin- und Mineralstoffempfehlung in diesem Zusammenhang: Vitamin A, Niacin.

Als individuell passende Diäten kommen für Sie die "Atkins-Diät", die "Lutz-Diät" und die "Punkte-Diät" infrage.

Atkins-Diät

Diät-Revoluzzer Dr. Atkins schwört auf fett- und eiweißreiche, aber extrem kohlenhydratarme Kost. Fleisch, Sahne, Eier, Butter, Wurst, Käse - all das darf man nach Herzenslust schlemmen. Kartoffeln, Nudeln, Reis und Getreideprodukte sind verpönt. Prinzip: Der hohe Fettgehalt soll eine gute Sättigung bewirken. Getreideprodukte wie Brot, Obst und zuckerhaltige Lebensmittel haben dagegen keinen Platz auf dem Speiseplan. Was werden Sie also frühstücken? Gebratenen Frühstücksspeck mit Eiern zum Beispiel. Oder ein Omelette.

Lutz-Diät

Der österreichische Arzt Dr. Wolfgang Lutz gehört zu den Verfechtern kohlenhydratarmer Diäten. Sein Ansatz lautet, stark vereinfacht: "Mehlerzeugnisse machen jeden Fleischesser dick." Sie werden in seinem Programm deshalb vom Speiseplan gestrichen. Dr. Lutz schlägt den Bogen von der "Eiszeitjäger-Diät" bis zum Selbstversuch und kommt zu dem Schluss: Mit den Kohlenhydraten kamen die Zivilisationskrankheiten. Und gegen Fettleibigkeit setzt er auf konsequenten Verzicht von Kohlenhydraten. Fett darf dagegen (reichlich) gegessen werden. Die Umwandlung von Nahrungskohlehydraten in Körperfett findet allerdings nach neueren Untersuchungen keineswegs in dem Maße statt, wie Dr. Lutz behauptet. Der Ansatz einer kohlenhydratarmen Ernährung als Schlankheitsdiät ist out; vielleicht ist das Diätprinzip nach Rücksprache mit einem Arzt bei bestimmten Darmerkrankungen einen Versuch wert, wobei dann auf wenig Zucker und mehr Ballaststoffe gesetzt wird. Eine generelle Empfehlung für ein "Leben ohne Brot" (so heißt das Diätbuch von Dr. Lutz) kann keinesfalls gegeben werden. Im Gegenteil, Brot und andere Getreideprodukte sind - neben Obst, Gemüse und Kartoffeln - die Säulen einer "Fitmacher-Ernährung".

Punkte-Diät

Die Punkte-Diät ist ähnlich wie die Atkins-Diät eine Fett-Eiweiß-Diät. Die Zufuhr von Kohlenhydraten wird drastisch eingeschränkt. Statt der Kalorien werden Kohlenhydrate in Form von Punkten gezählt. Alkohol ist erlaubt.

Bewertung:

einseitige Ernährung, rascher Gewichtsverlust zu Anfang vor allem durch Wasserverlust, Gefahr des Vitamin-, Ballaststoff- und Mineralstoffmangels. Führt leicht zu erhöhter Cholesterin- und Purinzufuhr. Führt häufig zu Verstopfung, Mundgeruch, Benommenheit und Müdigkeit. "Viel trinken" ist bei dieser Form der Diät lebensnotwendig, damit die Nieren die gebildeten Ketonkörper und die Harnsäure ausscheiden können. Besonders Schwangeren, Nieren- und Leberkranken sowie Alkoholikern ist aus medizinischer Sicht von dieser Diät unbedingt abzuraten. Erhöhtes Risiko für Herz- und Gefäßerkrankungen, Gicht und Arteriosklerose. Ähnlich zu bewerten sind auch andere kohlenhydratarme Diäten wie Lutz-Diät, Mayo-Diät, Gayelord-Hauser-Diät und andere.

ICH ERTRÄUME DICH MIR

Neptun / Waagevenus

Lieben Sie Süßigkeiten, vertragen sie aber nicht gut? Ihre oft schwache Darmperistaltik lässt die allgemeine Verdauungsleistung zuweilen stark absinken, daher sollten Sie mindestens in diesen Zeiten sehr leichte Kost bevorzugen, um sich nicht unnötig zu belasten. Möglicherweise leiden Sie öfter an einer Nahrungsallergie, welche Ekzeme und Ähnliches hervorbringen kann. Ebenso besteht generell eine hohe Giftsensibilität.

Vitamin- und Mineralstoffempfehlung in diesem Zusammenhang: Vitamin B12.

Als individuell passende Diäten kommen für Sie die "F-Plan-Diät" und die "Mayr-Kur" infrage.

F-Plan-Diät

"F" leitet sich vom englischen Wort "Fiber" (Ballaststoff) ab. Diät-Bestseller Autorin Audrey Eyton hat die Erkenntnisse des Ballaststoff-Forschers Dr. Burkitt und des Kohlenhydrat-Verfechters Pritikin geschickt vermarktet. Diätprinzip: Etwa fünfzig Gramm Ballaststoffe pro Tag sind Pflicht. Nach einem Müsli am Morgen stehen auch tagsüber reichlich Ballaststoffe in Form von Vollkorn, Hülsenfrüchten und Gemüse auf dem Plan. Obst ist erlaubt, süße Leckereien allerdings nicht. Die "F-Plan-Diät" gibt es für drei Energiestufen: 1000, 1200 und 1500 Kilokalorien.

F.X.Mayr-Kur

Die Kur sorgt für eine Schonung und Regenerierung der Verdauungsorgane, für die Entschlackung des Körpers und für die Wiederertüchtigung der Körperfunktionen. Dazu sollen mehrere Bausteine beitragen. Bekannt wurde F.X. Mayr durch die Kur, bei der man Milch und Semmeln isst. Die Schonungs- und die Säuberungsphasen sollen nach Mayr zu einer "veränderten Esskultur" führen: Zeit für Mahlzeiten nehmen, kleine Portionen, kleine Bissen gründlich kauen, keine Zwischenmahlzeiten, kleine Abendmahlzeit, keine schwer verdaulichen Speisen, keine Rohkost und kein Obst nach 16 Uhr, keine feste Nahrung nach 18 Uhr. Bewertung: Die gesamte Kur ist aufgrund der vielen Bausteine nicht einfach in Eigenregie durchführbar, jedoch gibt es "Zentren", in die man sich für eine solche Kur begeben kann. Langzeiterfolge kann sie nur bei einer dauerhaften Ernährungsumstellung haben.

WO EIN WILLE IST, IST AUCH EIN WEG

Pluto / Mars

Leiden Sie zeitweise verstärkt unter zwanghaftem "Essen-Müssen"? Stopfen Sie oft "kopflos" alles in sich hinein, was gerade an Essbarem "im Weg liegt"? Wenn dies so ist, so hat das in Ihrem Falle nicht im "klassischen Sinne" mit "Fresssucht" zu tun, sondern dient Ihnen jeweils als ein hoch willkommenes Ventil, Ihre periodisch unkontrollierbar gewordene Aggression (die Sie selbst natürlich keineswegs als solche wahrnehmen müssen) abzubauen. Dies erreichen Sie vor allem durch die massiven Kau- und Beißbewegungen des Kiefers, mit denen Sie unbewusst das Zubeißen, also einen primär aggressiven Akt, nachahmen. Guter Tipp: Kauen Sie lieber öfter mal einen Kaugummi oder essen Sie einfach einen knackigen Apfel. Auch dabei können Sie kräftig zubeißen! Und es ist besser, als wahllos "Essen zu vernichten". Diese einfache Regel ist für Sie die wichtigste!

Vitamin- und Mineralstoffempfehlung in diesem Zusammenhang: Vitamin B6, Folsäure, Calcium.

ICH WEISS ES GENAU

Pluto / Zwillingsmerkur

Da Sie eine ausgeprägte Tendenz zu Verstopfungen und Blähungen haben, sollten Sie Kohl vermeiden. Insgesamt ist bei Ihnen auch die Magen- und Darmträgheit verstärkt und Sie neigen eventuell auch zu gutartigen Geschwülsten im Verdauungssystem. Essen Sie generell einfach, bewusst und gesund.

Als individuell passende Diäten kommen für Sie die "Nutripoint-Diät" und die "G-Index-Diät" infrage.

Nutripoint-Diät

Kalorienzählen ist bei der "Nutripoint-Diät" passé. Stattdessen müssen die richtigen Lebensmittel nach ihrer "Nährstoffdichte" ausgewählt werden. Diese zeigt das Vitamin-Mineralstoff-Kalorien-Verhältnis in der Nahrung. Die in den USA entwickelten "Nutripoints" bewerten Lebensmittel nach einem Punktesystem: Berechnet wird die Nährstoffdichte jeweils für einen lebensnotwendigen Nährstoff, zum Beispiel Kalzium in der Milch oder Vitamin B1 im Vollkornbrot. Lebensmittel mit hoher Dichte (zum Beispiel Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte, Vollkorn sowie Milchprodukte, Fleisch und Fische mit geringem Fettanteil) sind von Natur aus leicht. Mithilfe von Datenverarbeitung werden alle positiven Eigenschaften (zum Beispiel Vitamine, Mineralstoffe, Ballaststoffe) mit "bedenklichen" Inhaltsstoffen (zum Beispiel Fett, Zucker, Alkohol, Kochsalz) verrechnet, deren Aufnahme eingeschränkt werden sollte. Heraus kommt ein "Nutripoint". Es gilt die einfache Regel: Je mehr "Nutripoints" ein Lebensmittel hat, desto besser, je weniger, desto schlechter. Gemüse ist in der Liste "Spitzenreiter". Gleichwohl müssen Produkte aus verschiedenen Nahrungsgruppen den täglichen Speiseplan komplettieren - und zwar nach einer je nach Diätziel vorgegebenen "Gesamtnutripoint-Zahl" (zum Beispiel "100" als "Abnahmestufe" oder "200" als "Erhaltungsstufe"). Bei den verschiedenen "Nutripoint"-Nahrungsgruppen schneiden die folgenden Lebensmittel besonders gut ab:

Gemüse: Spinat, Römer-Salat, Brokkoli, Grünkohl, Feldsalat und Paprika. Getreide: alle Vollkornprodukte sowie Hülsenfrüchte und Ölsaaten, Sojasprossen, Erbsen, Linsen, Sesam, Sonnenblumenkerne. Obst: Melone, Guave, Papaya, Kiwi, Erdbeeren, Himbeeren, Zitrusfrüchte. Milch und Milchprodukte: alle fettarmen Milchprodukte. Fleisch, Fisch, Eier: alle mageren Sorten, zum Beispiel Filet vom Schwein und Rind, Geflügelfleisch, Seezunge, Scholle, Schellfisch und in Wasser konservierter Thunfisch; Eiklar.

G-Index-Diät

Hinter dem "G" verbirgt sich das Wort "glykämisch". Die Bezeichnung "glykämischer Index" auf Diabetikerkost gewinnt vor allem in der Sportlerernährung an Bedeutung. Er gibt an, wie rasch und wie hoch der Blutzuckerspiegel durch die Aufnahme von Kohlenhydraten steigt. Rechnen ist also "angesagt". Je niedriger der Index ist, desto besser: Die schnell resorbierbare Glukose lässt den "glykämischen Index" steil hochschnellen, provoziert entsprechend eine starke Insulinausschüttung. Der "G-Index" von Glukose ist deshalb gleich "100" gesetzt. Die komplexen Kohlenhydrate und die Nahrungsmittel, die, neben den Kohlenhydraten, auch Fett und Eiweiß enthalten, bewirken einen deutlich langsameren und niedrigeren Blutzuckeranstieg. Der Index beträgt deswegen dort nur rund "40 bis 60". Das ist für eine gleich bleibende Leistung, anhaltende Sättigung sowie das Schlankwerden und Schlankbleiben von Vorteil. Empfehlenswerte Kohlenhydratträger (niedriger Index) sind vor allem Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte und fast alle Gemüsearten, viele Früchte sowie Fruchtzucker und Soja. Gut zu dieser Diät passen zudem fettarme Milchprodukte, Geflügel, Fisch und mageres Fleisch. Nicht zu oft gegessen werden sollten Weißmehlprodukte, Cornflakes, Trauben- und Haushaltszucker, Honig, Marmelade und stark zuckerreiche Früchte wie Rosinen und Ananas. Kaffee und reichlich Alkohol sind "tabu". Der Franzose Michel Montignac hat aus der "G-Index-Diät" eine Schlemmerdiät entwickelt: Fett- und eiweißreiche Speisen sind darin erlaubt, solange man auf Beilagen wie Weißbrot, geschälten Reis, Nudeln und Kartoffeln verzichtet.


Jeder persönlichen Disposition entspricht je nach Lebenswandel eine geeignete Art der "Ernährung". Und falls der Lebenswandel dies einmal ignoriert hat, so entsprechen jeder individuellen Anlage auch geeignete Diätmöglichkeiten, um wieder einen guten Kurs zu einem ganzheitlichen Wohlbefinden einzuschlagen. Die Ernährungstipps richten sich an alle Leserinnen und Leser, alle Beraterinnen und Berater, die sich informieren möchten, welche der vielen Möglichkeiten, die der Gesundheitsmarkt anbietet, für die profilspezifische Anlage geeignet sein könnte. Probieren Sie es aus!

Einleitung

Die astrologische Ernährungslehre hat ihre Wurzeln bereits im Mittelalter. Schon damals versuchte man, aufgrund von Gestirnspositionen Rückschlüsse auf Nahrungsmittel und deren Auswahl zu ziehen. In heutiger Zeit liegt ein unvergleichlich größeres Wissen über die Zusammensetzung der Nahrungsmittel und über die Verwertungsvorgänge im menschlichen Körper vor. So ist es nicht verwunderlich, dass Astrologen seit Jahrzehnten daran arbeiten, anhand des Geburtsbildes Ernährungsfahrpläne und -ratschläge zu "richtiger", astrologisch passender Nahrung zu erstellen.

Allgemeine Ratschläge nutzen indes wenig. Schnell stellt sich beim Beratenen ein Gefühl von Beliebigkeit und Austauschbarkeit ein. Natürlich schadet es in der Regel niemandem, Kartoffeln zu essen oder ein Glas Bier zu trinken. Die Gesamtheit aller Nahrungsmittel bildet aber ein komplexes Spektrum von Energien, die wir täglich, wöchentlich, monatlich, letztlich jahrzehntelang zu uns nehmen. So gesehen erhält "Nahrungsaufnahme" nicht nur eine sättigende, sondern auch eine wahrnehmbare Bedeutung. Nicht umsonst heißt es: "Man ist, was man isst."

Hintergrund

Die astrologisch fundierten Ernährungsratschläge der astrovitalis-Analysen sind frei von ideologischen Parametern. Es wird weder Vegetariern "nach dem Mund geredet" noch werden die Freunde oder die Freuden hochprozentiger Tropfen "verteufelt". "Jedem das Seine!" Allerdings lautet die Maxime auch - und das ist wichtig zu sagen - "Wahrer Genuss ist Genuss in Maßen und nicht in Massen!" Übertreibungen führen - wie allerdings auch "Untertreibungen" - in aller Regel zu schmerzhaften und später bereuten Fehlentwicklungen. Auch darauf wird, soweit es die Beschreibung der jeweiligen Anlagestruktur nötig macht, immer offen und vorbeugend hingewiesen.

Die Vitamin- und Mineralstoffempfehlungen basieren einerseits auf langjährigen Beobachtungen von Mangelerscheinung (zum Beispiel Jod, Vitamin A) bei Menschen im Kontext ihrer astrologisch-konstellativen Dispositionen. Andererseits sind die Empfehlungen auch "aus dem Stoff als solchem" abgeleitet. So hat beispielsweise Magnesium eine spezifische biologische und chemische Zusammensetzung und "Verhaltensweise", die bei Einnahme eine typische Reaktion hervorruft. Damit verbunden sind seelisch-geistige Schwingungen, die ein spezifisches Verhaltens- und Erscheinungsbild begünstigen. Dabei spielt es zunächst keine Rolle, in welcher Dosierung (homöopathisch auch "Potenzierung") der jeweilige Stoff Anwendung findet. Der Stoff als solcher liefert also im phänomenologischen Sinne selbst etliche Informationen, die astrologischen Erfahrungsbildern zugeordnet werden können.

Ähnliches gilt für Diäten. Diese wenden sich mit einem bestimmten Konzept an bestimmte Endabnehmer, in der Hoffnung, einen bestimmten Gesundheitseffekt zu erzielen. Das Konzept besteht meisten aus einem Verzicht auf oder in einer Beschränkung auf spezielle Nahrungsstoffe. Da die Nahrungsstoffe heute in der Regel astrologisch zugeordnet werden können (zum Beispiel "Eiweiße" zu "Mond" beziehungsweise "Krebs") ist es relativ einfach, "astrologisch-diätkundliche Beziehungen" herzustellen.

Allerdings sind auch hier Details sehr wichtig: Da den meisten ernst zu nehmenden Diäten auch Vorschriften über die Art und Weise der Zubereitung der Nahrung, über Mengen- und Mischungsverhältnisse und anderes mehr zu Grunde liegen, muss letztlich bei der astrologischen Zuordnung immer die Gesamtheit der Anmutung einer bestimmten Diätvorschrift berücksichtigt werden. Hinzu kommt, dass viele Diäten sich tatsächlich sehr ähneln und/oder erst bei tieferer Kenntnis ihre Unterschiede offenbaren - nicht anders als bei den astrologischen Konstellationen selbst. Letztlich können aber viele ernst zu nehmende oder immerhin "erfolgreiche" Diätprogramme mit astrologisch nachweisbaren Anlagestrukturen verglichen und entsprechend zugeordnet werden.

Als Berater oder Coach sollten Sie beachten: Wie bei allen Analysen, die sich auf eine Vielzahl von Anlagestrukturen beziehen, ist es nötig, dass Sie auswählen oder die zu analysierende Person selbst eine Auswahl trifft - und zwar immer bezogen auf einen bestimmten Zeitpunkt. Es wäre unsinnig - und führte sogar schnell zu Widersprüchen und gegebenenfalls Problemen, wenn mehrere Ratschläge gleichzeitig "beherzigt" würden. Am besten ist es immer, die Gesamtheit der Anlagen eines Geburtsbildes in Übereinstimmung mit der jeweils aktuellen Zeitqualität abzuarbeiten. Schauen Sie sich also einfach die aktuell gültige Zeitqualität in dem jeweiligen astrovitalis-Profil an. Gemäß den dort aufgeführten Konstellationen sollte die beratene Person ihre Ernährungsgewohnheiten für den angegebenen Zeitraum "angleichen". Und wenn Sie zusätzlich noch die im Folgenden aufgeführten Regeln der "Deutschen Gesellschaft für Ernährung" beachten, können Sie und die Beratenen sicher sein, durch Abgleich mit deren persönlichen Zeitqualitäten auch in puncto Ernährung auf der sicheren Seite zu sein.

Empfehlungen der "Deutschen Gesellschaft für Ernährung":

1. Nutzen Sie die Vielfalt an Lebensmitteln. Wer sich abwechslungsreich ernährt, seine Lebensmittel sorgfältig auswählt und auf Menge und Zusammenstellung der einzelnen Nährstoffe achtet, sorgt automatisch für gesunde Mischkost.

2. Der Favorit: pflanzliches Nahrungsmittel. Halten Sie sich an stärkereiche Getreide (-Produkte) und Kartoffeln. Fünf Portionen Obst, Gemüse und Hülsenfrüchte pro Tag sorgen außerdem für ausreichend Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe. Achten Sie auf möglichst frische Ware und schonende Zubereitung.

3. Bei Fett und stark fetthaltigen Lebensmitteln ist weniger mehr. Reduzieren Sie die Menge an Nahrungsfett auf 70 bis 90 g Fett möglichst pflanzlichen Ursprungs. Vergessen Sie dabei die "versteckten" Fettquellen zum Beispiel in Süßigkeiten oder Backwaren nicht.

4. Für die tägliche Ernährung unverzichtbar: Milch beziehungsweise Milchprodukte. Achten Sie jedoch auf möglichst fettarme (teilentrahmte) Erzeugnisse.

5. Ein Tag im Zeichen des Fisches. Fisch gehört einmal pro Woche auf den Speiseplan. Fleisch, Wurstwaren und Eier sind in Maßen zu genießen. Auch hier gilt: Weniger Fett ist mehr.

6. Nehmen Sie Maß bei Zucker und Salz. Schränken Sie sich ein bei Lebensmitteln mit Zucker und Zuckerersatzstoffen. Beachten Sie beim Abschmecken: Würzen ist nicht gleich salzen! Verwenden Sie viel Kräuter und Gewürze, doch wenig Salz. Zum Salzen bevorzugt jodiertes Speisesalz benutzen.

7. Ausreichend Flüssigkeit ist ein Muss. Trinken Sie mindestens 1,5 bis 2 Liter Flüssigkeit pro Tag. Während alkoholische Getränke nur in kleinen Mengen konsumiert werden sollten, können Sie bei kalorienarmen beziehungsweise -freien Getränken wie Wasser, Tee oder verdünnten Säften beherzt zugreifen.

8. Die Kunst liegt in der Zubereitung. Achten Sie auf eine schonende Zubereitung, um möglichst viele Nährstoffe zu erhalten. Garen Sie bei niedriger Temperatur und so kurz wie möglich. Verwenden Sie dazu möglichst wenig Fett beziehungsweise Wasser.

9. Genießen Sie in aller Ruhe. Nehmen Sie sich Zeit zum Essen! Wer bewusst isst und nicht schlingt, sondern in entspannter Atmosphäre gründlich kaut, wird schneller Sättigung verspüren, denn ein Sättigungsgefühl tritt erst nach etwa 15 Minuten ein.

10. Wer rastet, der rostet. Nur wenn Sie mit Ihrem Gewicht und Ihren Figur zufrieden sind, fühlen Sie sich wohl. Sorgen Sie deshalb für das richtige Verhältnis von Energiezufuhr (Kalorien) und Energiebedarf des Körpers und bewegen Sie sich ausreichend!

11. Verteilen Sie die Energiezufuhr über den gesamten Tag. Teilen Sie Ihre Nahrungszufuhr nach Möglichkeit auf drei Hauptmahlzeiten und zwei Zwischenmahlzeiten auf. Die Energieversorgung könnte dann wie folgt aussehen: Frühstück: 25 % der täglichen Nahrungsenergie, Zwischenmahlzeit vormittags: 10 % der täglichen Nahrungsenergie, Mittagessen: 30 % der täglichen Nahrungsenergie, Zwischenmahlzeit nachmittags: 10 % der täglichen Nahrungsenergie, Abendessen: 25 % der täglichen Nahrungsenergie.

Nutzen

Sie finden in den astrovitalis-Profilen eine Vielzahl von Ratschlägen zu den Arten der Nahrungsmittel, die die Beratenen bevorzugen sollten, und zur Art und Weise ihres Konsums. Berater und Coaches erhalten einen fundierten Überblick über das, was in puncto Ernährung für die jeweils zu beratende Person im Rahmen ihres jeweiligen Geburtsbildes relevant ist.


Wellness: Therapien

ICH SCHAFFE ES MIT EIGENER KRAFT

Saturn / Mars

Abhärtungskuren

kommen Ihrem Bedürfnis entgegen, immer das Gefühl zu haben, eine spürbare Leistung erbracht zu haben. Aber übertreiben Sie nicht!

Beschreibung:

Maßnahmen zur Abhärtung wirken vor allem auf Haut und Körper. Kältereize bewirken ein Zusammenziehen und Wärmereize eine Erweiterung der Haut und Hautgefäße. Heißes und anschließend kaltes Duschen ist dafür ein gutes "Training". Wiederholen Sie die Wechselanwendungen dreimal. Beginnen Sie immer an den Füßen. Das bringt die Hautporen "auf Trab". (Der Abhärtungsgrad entscheidet mit, ob man friert oder nicht. Ist es draußen kalt, müssen sich die Hautporen möglichst schnell schließen, damit die Körperwärme gespeichert bleibt. Bei Wärme öffnen sie sich wieder und die Hitze kann entweichen.) Auch Bewegung, Bürstenmassagen, Kneipp'sche Anwendungen (Güsse, Wassertreten) und Saunagänge härten ab.

Akupressur und Shiatsu

Lernen Sie dem bei den Behandlungen ausgeübten sanften Druck nachzugeben.

Beschreibung:

Die Akupressur ist eine Variante der Massagetechnik aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Akupressur wird zur Selbstbehandlung empfohlen, zum Beispiel bei Ermüdung, gegen Verspannungen und um Erkrankungen vorzubeugen. Sie wird auch von Heilpraktikern und Masseuren angewendet. Sie soll erfrischen und entspannen (Hilfe zum Beispiel bei Kopfschmerzen, Nebenhöhlenentzündungen, Schmerzen im Nacken und Rücken sowie Störungen des körperlich-seelischen Gleichgewichts). Mit gleichmäßigen, kleinen, nicht schmerzhaften Kreisbewegungen der Fingerkuppen oder des Fingernagels drückt oder massiert der Behandelnde auf Schmerz- und Akupunkturpunkte oder entlang der Meridiane (Energiebahnen), um Blockaden zu lösen. Eine Behandlung dauert etwa dreißig Minuten. Eine ärztliche Untersuchung vorausgesetzt ist die Druckmassage als Selbstbehandlung oder Partnermassage empfehlenswert. Die japanische Variante der Akupressur, "Shiatsu" genannt (Shi = Finger, Atsu = Druck), findet als Druckmassage gegen Müdigkeit, Erschöpfung und Nervosität Anwendung. Mit sanftem Druck von Fingern, Daumen und Handflächen wird der Energiefluss angeregt, werden Stauungen der Energie aufgelöst und die Selbstheilungskräfte mobilisiert. Manchmal kommen auch Ellenbogen und Füße zum Einsatz.

Bioenergetik

wenn Sie motorisch sehr unter Druck stehen und "Dampf aus allen Ventilen ablassen wollen".

Beschreibung:

von dem amerikanischen Arzt und Psychotherapeuten Alexander Löwen entwickelte Einzel-, Partner- und Gruppenarbeit. Energetisch betonte Übungen zur Haltung, zur Beweglichkeit, zum Ausdruck, zum Kontakt mit sich und anderen und zum Spüren von Körpersignalen werden durchgeführt und in Gesprächen reflektiert. Die Vitalität, das Selbstwertgefühl und die Wahrnehmung eigener Körpersignale sollen gestärkt werden.

Fangokuren

Der schwere Heilschlamm wirkt vorbeugend der Aktivierung Ihrer rheumatischen Anlagen entgegen.

Beschreibung:

Packungen mit Heilschlamm aus Tonerde vulkanischen Ursprungs. Fango bindet besonders gut Wärme und Kälte. Er wird in Verbindung mit Paraffin als Körperpackung in Massagepraxen verwandt. Der Originalschlamm wird körperwarm oder heiß zu Bädern, Pulver wird mit Heilwasser warm oder kalt zu Bädern oder Packungen verarbeitet. Hauptanwendung bei Rheuma. Die Anwendungen werden ergänzt durch Massagen und Thermalbäder.

Progressive Muskelentspannung

hilft Ihnen, Ihre relativ starken, oft unbewussten Verspannungen auch in tieferen Muskelschichten aufzulösen und ist zudem einer Wohlfühlmassage vergleichbar.

Beschreibung:

leicht zu erlernende, wirkungsvolle und auch allein anzuwendende Entspannungsmethode des amerikanischen Internisten Edmund Jacobsen. Der Wechsel zwischen aktiver Muskelanspannung- und entspannung lindert stressbedingte Beschwerden, wirkt sich positiv auf den gesamten Körper aus undmacht ruhig und gelassen. Es werden nacheinander die verschiedenen Muskelgruppen des gesamten Körpers (zum Beispiel Faust-, Arm-, Bein-, Nacken-, Schulter-, Rücken-, Bauchmuskulatur) im Sitzen oder im Liegen bewusst angespannt. Die Spannung wird fünf bis zehn Sekunden gehalten und dann wieder gelöst. Die Entspannungsphase dauert dreißig Sekunden. Entscheidend ist die bewusste Wahrnehmung des Unterschieds zwischen der Anspannung und Entspannung der Muskulatur. Konzentration auf den Wechsel der Empfindungen bewirkt dies. Diese Methode wird bei Stress, Verspannungen, Nervosität, Schlafstörungen und Schmerzen angewandt.

DER LANGE WEG ZUM GLÜCK

Saturn / Zwillingsmerkur

Akupressur und Shiatsu

Vertrauen Sie darauf, dass nicht nur intellektuelle, sondern auch manuelle Arbeit einen großen Nutzen haben kann.

Beschreibung:

Die Akupressur ist eine Variante der Massagetechnik aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Akupressur wird zur Selbstbehandlung empfohlen, zum Beispiel bei Ermüdung, gegen Verspannungen und um Erkrankungen vorzubeugen. Sie wird auch von Heilpraktikern und Masseuren angewendet. Sie soll erfrischen und entspannen (Hilfe zum Beispiel bei Kopfschmerzen, Nebenhöhlenentzündungen, Schmerzen im Nacken und Rücken sowie Störungen des körperlich-seelischen Gleichgewichts). Mit gleichmäßigen, kleinen, nicht schmerzhaften Kreisbewegungen der Fingerkuppen oder des Fingernagels drückt oder massiert der Behandelnde auf Schmerz- und Akupunkturpunkte oder entlang der Meridiane (Energiebahnen), um Blockaden zu lösen. Eine Behandlung dauert etwa dreißig Minuten. Eine ärztliche Untersuchung vorausgesetzt ist die Druckmassage als Selbstbehandlung oder Partnermassage empfehlenswert. Die japanische Variante der Akupressur, "Shiatsu" genannt (Shi = Finger, Atsu = Druck), findet als Druckmassage gegen Müdigkeit, Erschöpfung und Nervosität Anwendung. Mit sanftem Druck von Fingern, Daumen und Handflächen wird der Energiefluss angeregt, werden Stauungen der Energie aufgelöst und die Selbstheilungskräfte mobilisiert. Manchmal kommen auch Ellenbogen und Füße zum Einsatz.

Atemtherapie

Atmen bedeutet Austausch, Austausch bedeutet Fließen, Fließen bedeutet Fühlen. Bewussteres Atmen führt Sie behutsam in die Tiefen Ihrer Gefühle und hilft Ihnen, Ihre Gedanken hinter sich zu lassen.

Beschreibung:

Bei der Atemtherapie gibt es je nach "Schule" unterschiedliche Verfahrensweisen mit dem Ziel, die Vorgänge beim Atmen bewusst zu machen und wieder natürlich atmen zu lernen, um Stress abzubauen und zu mehr Gelassenheit und Konzentrationsfähigkeit zu gelangen. Man lernt die Brust-, Bauch- und Zwerchfellatmung und die Schulter- und Flankenatmung zu unterscheiden und gezielt einzusetzen. Teile der Lungen werden besser belüftet, die Durchblutung angeregt, Entspannung, Konzentration und Leistungsfähigkeit gefördert. Im Zentrum stehen meist aktive Übungen zum tiefen und langen Ausatmen; das Einatmen geschieht passiv, als Folge des Ausatmens. In der asiatischen Heilkunde wird die Atmung mit leichten Bewegungsübungen kombiniert, wie bei Qi Gong oder Yoga. Atemtherapie kann auch bei Einschlafstörungen, Rückenschmerzen und Nackenverspannungen helfen.

Autogenes Training

kann Sie unterstützen, sich leichter "gedankenlos" zu entspannen. Lernen Sie, Ihre Gedanken einfach "ziehen zu lassen".

Beschreibung:

klassische autosuggestive Entspannungsmethode. Man konzentriert sich im Sitzen oder Liegen auf einzelne Körperteile und sagt sich Formeln ("Mein linker Arm ist/wird schwer.") vor. Dabei stellt man sich Empfindungen von Schwere, Wärme oder Kühle vor und entspannt sich. Sechs Grundübungen beziehen sich auf die Entspannung der Muskeln, der Atmung, des Herzens, der Leiborgane, der Blutgefäße und des Kopfes. Dadurch sollen unwillkürliche Körperfunktionen wie Puls, Atmung, Muskelspannung oder Darmtätigkeit willentlich gesteuert werden. Autogenes Training kann beim Einschlafen helfen, bei Asthma, psychischen Störungen und Schlafstörungen. Regelmäßiges Üben ist wichtig und sinnvoll.

Bewegungstherapie

folgt Ihrem Bedürfnis nach geführter, langsamer Bewegung und hilft Ihnen, sich nur auf das wenige Wesentliche anstatt auf das viele Unwesentliche zu konzentrieren. Versuchen Sie, die Übungen aus der gedanklichen Erinnerung auch allein zu machen.

Beschreibung:

gezielte, exakt dosierte Bewegungen, die auf den Trainingszustand beziehungsweise die Erkrankung zugeschnitten sind, um Ausdauer, Kraft, Koordination und Beweglichkeit zu trainieren. Dem Ausdauertraining kommt besondere Bedeutung zu. Die Belastung des Muskels wird so angepasst, dass er seinen Sauerstoffbedarf noch aus dem Blut decken kann, der Stoffwechsel also "aerob" ist. Wichtig ist das Aufwärmen mit Dehnübungen. Langsam beginnen, Überanstrengung vermeiden, genügend Ruhepausen einlegen und die Bewegungen langsam ausklingen lassen. Regelmäßiges körperliches Training, drei bis viermal pro Woche, mindestens zwanzig, besser dreißig Minuten, stärkt den Kreislauf, das Herz, die Atmung und den gesamten Bewegungs- und Stützapparat. Es fördert die Anpassungsfähigkeit und erhöht die körperliche Leistungsfähigkeit. Das Koordinationstraining schützt vor Unfällen und Stürzen. Durch Ausdauertraining und gezielte Krankengymnastik wird die im Alter abnehmende Beweglichkeit und Gelenkigkeit erhöht. Die Kräftigung der die Wirbelsäule tragenden Rücken- und Bauchmuskeln durch Ausdauertraining und regelmäßige Gymnastik ist besonders wichtig bei Rückenschmerzen.

NÄCHSTENLIEBE IST AUCH SELBSTLIEBE

Saturn / Waagevenus

Zen-Meditation

ist zwar nicht im "modernen Sinn" als "Wellnessmethode" zu verstehen, kommt aber Ihrem Bedürfnis nach Ruhe, nach Erhabenheit und Würde der Erscheinung und dem Wunsch nach zeitweiser geistiger Erleichterung sehr entgegen. Und auch eine Prise geistiger Witz könnte Ihr Wellnessfeeling unterstützen.

Beschreibung:

Zen ist - kurz gesagt - das "Leben des täglichen Lebens". Zen "lehrt", das Leben im "Hier-und-Jetzt" zu verwirklichen, ohne Gedanken an Vergangenheit und Zukunft, die nur Konstrukte eines "egoistischen Verstandes" sind und den Menschen am wirklichen Leben hindern. Dazu bedient sich Zen einer Meditationsform, die "Zazen" ("Sitzen") genannt wird. Zen ist weder eine Religion, noch eine Philosophie, es ist eine Art den Alltag zu erfahren. Das in der Meditation Erfahrene im Alltag wiederum umzusetzen, ist ebenfalls eine wichtige Übung des Zen. Besonders in Zen-Klöstern wird dies konsequent getan. Für den Mönch bedeutet das, dass er zwischen den Meditationszeiten kocht, im Garten arbeitet, den Boden wischt oder den Hof kehrt - eben ganz alltägliche Dinge vollbringt. Zen ist die mystische Form des Buddhismus, und viele meinen, es sei die reinste Form des Buddhismus überhaupt.

DER WAHREN BESTIMMUNG FOLGEN

Saturn / Neptun

Meditationen

werden Ihnen helfen, "die andere Seite des Lebens" zu erkunden und in die alltägliche Lebensrealität zu integrieren. Da Sie sich als Grenzgänger immer in zwei Welten gleichzeitig aufhalten müssen und können, führt Sie tägliche Meditation zu einem in wahrsten Sinne des Wortes "ganzheitlicheren Lebensgefühl".

Beschreibung:

Meditation ist eine in Indien und Japan entstandene "Reise nach innen", bei der man die Aufmerksamkeit auf den Atem und nach innen lenkt und ohne Wertung die eigenen Gedanken und Gefühle betrachtet. Dadurch wird Abstand, Stille und Selbsterkenntnis gewonnen, der Geist wird zur Ruhe gebracht und das vegetative Nervensystem "schaltet auf Entspannung um". Der Mensch lernt, in sich zu versinken und dabei loszulassen. Meditation findet in der Regel im Sitzen statt. Man schließt die Augen oder schaut ins Leere. Die Aufmerksamkeit kann auf ein bestimmtes Wort (zum Beispiel "Ruhe" oder "Frieden"), auf Musik, einen Gegenstand oder ein Gedankenbild gelenkt werden. Meditationsübungen tragen dazu bei, sich zu entspannen, gelassener zu werden, Abstand zu alltäglichen Problemen zu bekommen und die eigene Mitte zu finden. Breitere Anerkennung auch in Europa findet Meditation seit den achtziger Jahren, in denen sie von der so genannten Esoterikwelle in den Okzident getragen wurde. Heute empfehlen viele Anti-Stress-Schulen tägliche Meditationen.

WIDER DIE SCHWERKRAFT

Uranus / Stiervenus

Alexandertechnik

garantiert Ihnen ähnlich wie Yoga ein Mindestmaß an Körperwahrnehmung und hilft Ihnen, die Belange Ihres Körpers nicht nur "zu hören", sondern auch als maßgeblich und wichtig zu akzeptieren.

Beschreibung:

Die von F.M. Alexander entwickelte Technik dient dazu, alltägliche Bewegungen (zum Beispiel das Stehen, Gehen, Sitzen, Liegen) bewusster wahrzunehmen. Dadurch soll eine natürliche Steuerung der Haltung und Bewegung wiedererlangt werden. Bewegungsexperimente, Berührungsimpulse und Übungen zur Körperwahrnehmung zielen darauf ab, dass Stress, Muskelverspannungen und Schmerzen abgebaut und die Körperhaltung, das körperliche Gleichgewicht und die Koordination verbessert werden.

ZU HAUSE ÜBER DEN WOLKEN

Uranus / Mond

Klimakuren

sind Ihrem Bedürfnis nach frischer Luft, Weite, Freiheitsgefühl sehr zuträglich. Da bei diesen Kuren auch vornehmlich die gesamte nervliche Situation stabilisiert wird, ist sie besonders im Hinblick auf Ihre ständige nervlich angespannt vibrierende Verfassung sehr zu empfehlen.

Beschreibung:

Behandlung durch Klimareize, mit Luft- und Sonnenbädern in frischer Luft, zunehmend als Terrainkur mit bewegungstherapeutischen Ansätzen. Die Anpassungsfähigkeit und die Abwehrkräfte des Organismus werden gefördert, die Wetterfühligkeit nimmt ab. Das Herz- und Kreislaufsystem, die Atmung, der Stoffwechsel und das neuromuskuläre System werden beeinflusst. Es wird unterschieden zwischen Küsten- und Seeklima, Flachlandklima, Mittelgebirgs- und Hochgebirgsklima; der Ortswechsel sollte individuell abgestimmt sein.

Thermotherapie

wirkt auf sanfte allopathischen Weise Ihrer seelischen und damit oft auch körperlich vorhandenen "Kühle" entgegen. Wärme signalisiert Ihnen "Nähe zum Leben". Beginnen Sie die Thermotherapie langsam und steigern Sie die Wärmezufuhr nur allmählich, dann werden Sie die so erzeugten Wohlgefühle schätzen lernen.

Beschreibung:

Ein Heilverfahren, das durch Wärme die Durchblutung fördert und Schmerzen lindert. Die Behandlung kann von außen durch trockene oder feuchte Wärmezufuhr (zum Beispiel Heizkissen, Packungen, Wickel), durch Licht-, Infrarot-, Ultraviolettstrahlung oder auch durch andere Verfahren erfolgen.

DIE LEICHTIGKEIT DES SEINS

Uranus / Jupiter

Akupunktur

wird Sie aufgrund Ihrer stark ausgeprägten und voll funktionsfähigen Nervenreizleitungen bei der Heilung verschiedenartiger Gesundheitsstörungen unterstützen.

Beschreibung:

traditionelle chinesische Heiltherapie, bei der Akupunkturpunkte - über dreihundert sind über den ganzen Körper auf den Meridianen (Energiebahnen) verteilt - mit bis zu zwanzig feinen, biegsamen Nadeln stimuliert werden. Ein Einstich kann ein leichtes Ziehen, ein Druckgefühl und selten auch Schmerzen auslösen. Dadurch soll die Lebensenergie, das "Qi", in den Meridianen wieder zum Fließen gebracht und die "Leere" beziehungsweise "Überfülle" in Yin und Yang ausgeglichen werden. So werden Kopfschmerzen, funktionelle und psychosomatische Erkrankungen sowie Schmerzen des Bewegungsapparats beseitigt. Vor dem Einsatz von Akupunktur sollte eine ärztliche Diagnose erfolgen.

WER NICHTS BEWEGT BEWEGT AM MEISTEN

Neptun / Mars

Fußreflexzonen-Massage

kommt unter anderem Ihrer erhöhten "Fußsensibilität" sehr entgegen und "erdet" Sie auch etwas mehr. Sie können Erdung gut gebrauchen - und die Sohlen Ihrer Füße sind eben der einzige Körperbereich, der in der Regel "mit dem Boden verbunden ist".

Beschreibung:

Die Therapie basiert darauf, dass sich auf den Fußsohlen so genannte Reflexwege befinden, die zu allen anderen Organen des Körpers führen. Durch Druckpunktmassage in den entsprechenden Zonen lassen sich eventuelle Störungen der inneren Organe beeinflussen. Der Klient liegt bei der Behandlung in der Regel auf dem Rücken. Der Therapeut beurteilt das Aussehen der Füße und tastet sie ab. Dann massiert er die Füße, besonders die belasteten Reflexzonen. Die Behandlung dauert beim ersten Mal bis zu 60 Minuten, die Folgetermine sind kürzer.

AM ANFANG WAR DAS WORT

Neptun / Zwillingsmerkur

Atemtherapie

Atmen bedeutet Austausch, Austausch bedeutet Fließen, Fließen bedeutet Fühlen. Bewussteres Atmen führt Sie behutsam in die Tiefen Ihrer Gefühle und lässt die Gedanken hinter sich.

Beschreibung:

Bei der Atemtherapie gibt es je nach "Schule" unterschiedliche Verfahrensweisen mit dem Ziel, die Vorgänge beim Atmen bewusst zu machen und wieder natürlich atmen zu lernen, um Stress abzubauen und zu mehr Gelassenheit und Konzentrationsfähigkeit zu gelangen. Man lernt die Brust-, Bauch- und Zwerchfellatmung und die Schulter- und Flankenatmung zu unterscheiden und gezielt einzusetzen. Teile der Lungen werden besser belüftet, die Durchblutung angeregt, Entspannung, Konzentration und Leistungsfähigkeit gefördert. Im Zentrum stehen meist aktive Übungen zum tiefen und langen Ausatmen; das Einatmen geschieht passiv, als Folge des Ausatmens. In der asiatischen Heilkunde wird die Atmung mit leichten Bewegungsübungen kombiniert, wie bei Qi Gong oder Yoga. Atemtherapie kann auch bei Einschlafstörungen, Rückenschmerzen und Nackenverspannungen helfen.

Tai Chi

kommt Ihrem Bedürfnis nach Bewegung in Harmonie sehr entgegen. Auch die bewusst ausgeübte Langsamkeit der Bewegung ist Ihrem inneren Gleichgewicht sehr zuträglich.

Beschreibung:

Altchinesische Bewegungskunst, auch bekannt als "Schattenboxen". Sie ist Bestandteil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und soll Körper und Geist entspannen, Gesundheit und Vitalität erhalten. "Tai" bedeutet "Körper". "Chi" oder "Qi" steht für die Lebensenergie, die alle Lebensvorgänge leiten soll. Meditative Bewegungen und Elemente der Selbstverteidigung werden nach den vom Trainer vorgeführten Mustern durchgeführt. Weiche, langsam ausgeführte, fließende, aber auch kraftvolle Bewegungen werden mit der Atmung koordiniert und bewirken inneres Gleichgewicht. Für die Durchführung der Übungen ist hohe Konzentration erforderlich. Ziel ist es, blockierte Energien zu lösen, Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen, Aggressionsenergien abzuleiten und Ruhe in sich zu finden. Eine entspannte, gesunde Körperhaltung wird eingeübt. Generell werden die Bewegungen fließender. Nicht nur Muskeln und Gliedmaßen werden trainiert, sondern auch Konzentration und Ausdauer. Herz und Kreislauf werden angeregt, die Atmung wird ruhiger und Stress wird abgebaut.

Qi Gong

kommt Ihrem Bedürfnis nach Bewegung in Harmonie sehr entgegen. Auch die bewusst ausgeübte Langsamkeit der Bewegung ist Ihrem inneren Gleichgewicht sehr zuträglich.

Beschreibung:

unterschiedliche Formen einer Meditations-, Bewegungs- und Atemtechnik aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Danach wird das "Qi" (feinstoffliche Energie des Menschen) über Nahrung und Atmung aufgenommen, zirkuliert in Bahnen (Meridianen) durch den Körper und wird - verbraucht - über Stoffwechsel und Atem wieder ausgeschieden. Gezielte Qi-(= Energie)Gong-(= wiederholte Zeit und Arbeit)-Übungen sollen Energie fließen lassen und die Harmonie von Körper und Seele wiederherstellen. In einer Gruppe zeigt der Lehrer den Ablauf verschiedener Bewegungen und Atemvorgänge. Ruhige, zeitlupenähnliche Übungen im Sitzen, Stehen oder in Bewegung werden genau und sehr bewusst ausgeübt. Die Konzentration richtet sich auf die Atmung, bestimmte Körperbereiche oder Organe. Ein- und Ausatmen werden dabei harmonisch mit den Bewegungen koordiniert. Konzentration, Koordinationsfähigkeit, verbessertes Reaktionsvermögen und Flexibilität werden geschult. Qi Gong wird empfohlen zur Entspannung, Erhaltung der Beweglichkeit und zur Rehabilitation.

ICH ERTRÄUME DICH MIR

Neptun / Waagevenus

Biofeedback

Nutzen Sie die große Sensibilität Ihrer Haut, um die Wohltaten der Biofeedback-Therapie zu genießen.

Beschreibung:

Form der Rückkoppelung körperlicher Vorgänge über Elektroden auf der Haut. Mittels eines Messgerätes wird die Reaktion eines Menschen (zum Beispiel Atmung, Blutdruck, Herzfrequenz, Muskelspannung, Körpertemperatur, Hautwiderstand) auf bestimmte Aufgaben, stimulierende Bilder, optische, akustische oder elektronische Signale getestet (zum Beispiel zur Stressdiagnose). Therapeutisches Ziel ist es, durch Reizstimulation körperliche Vorgänge wie Muskelspannung, Herzfrequenz oder Hautwiderstand zu fördern oder zu unterdrücken und dadurch Krankheiten zu lindern oder zu heilen.

Liquid Sound

kommt Ihrem Wunsch und der in Ihnen angelegten Fähigkeit zu tiefer, geistiger Entspannung entgegen.

Beschreibung:

Baden in körperwarmem Wasser (Sole) bei farbigem Licht und entspannender Musik. Dadurch entsteht ein entspannter, fast meditativer Zustand.

Waterbalancing

spricht Ihr Bedürfnis nach geistig-seelischem Gleichgewicht beziehungsweise Ihr Ausgleichsstreben an. Wasser kann perfekt ausgleichen.

Beschreibung:

sanfte Art der Körperarbeit im oder unter Wasser. Der Klient wird vom Therapeuten "wie ein Kind in den Armen gehalten" und durch das Wasser bewegt. Das Halten soll Sicherheit vermitteln. Verspannungen werden gelöst. Gelenke werden durch zusätzliche Massage gelockert.

WO EIN WILLE IST, IST AUCH EIN WEG

Pluto / Mars

Bioenergetik

hilft Ihnen, Ihre teils destruktiven, aggressiven Verwüstungsgefühle im geschützten Rahmen einer therapeutischen Sitzung auszuleben, bevor sie möglicherweise in anderen Bereichen unbeabsichtigte Folgen haben könnten.

Beschreibung:

von dem amerikanischen Arzt und Psychotherapeuten Alexander Löwen entwickelte Einzel-, Partner- und Gruppenarbeit. Energetisch betonte Übungen zur Haltung, zur Beweglichkeit, zum Ausdruck, zum Kontakt mit sich und anderen und zum Spüren von Körpersignalen werden durchgeführt und in Gesprächen reflektiert. Die Vitalität, das Selbstwertgefühl und die Wahrnehmung eigener Körpersignale sollen gestärkt werden.

Moorbäderkuren

Hitze und Moor spiegeln genau die Farben wider, die in Resonanz zu Ihrem Persönlichkeitsprofil stehen: Rot und Schwarz. So finden Sie sich tief eingebettet in sich selbst, wenn Sie im Moor liegen - ohne Gefahr und mit heilender Wirkung!

Beschreibung:

Der mit heißem Heilwasser gemischte Torf wird als Heilpeloid genutzt. Ein heißes Moorbad dient der langsamen und tiefen Erwärmung des Körpers und bezieht auch Muskeln und Organe ein. Moorbäder werden speziell bei Rheuma und diversen Muskelerkrankungen eingesetzt. Eine Moorbäderkur dauert einige Wochen und beinhaltet drei bis vier Anwendungen pro Woche. Sie soll zu einer Normalisierung der Antikörper im Blut führen.

Progressive Muskelentspannung

Da Sie zu Spasmen neigen, die symptomatisch für eine nicht weichen könnende oder wollende innere Anspannung stehen, ist diese Methode sehr für Sie geeignet. Das eigentlich wichtige Moment für Sie ist hierbei vor allem die geforderte Anspannung, die der Entspannung vorausgeht. Sie ahmen bei dieser Behandlungsmethode also eigentlich Ihren "normalen" Zustand nach, führen diesen im Sinne der Entspannung therapeutisch geleitet aber immer zu einem guten Ende.

Beschreibung:

leicht zu erlernende, wirkungsvolle und auch allein anzuwendende Entspannungsmethode des amerikanischen Internisten Edmund Jacobsen. Der Wechsel zwischen aktiver Muskelanspannung und -entspannung lindert stressbedingte Beschwerden, wirkt sich positiv auf den gesamten Körper aus und macht ruhig und gelassen. Es werden nacheinander die verschiedenen Muskelgruppen des gesamten Körpers (zum Beispiel Faust-, Arm-, Bein-, Nacken-, Schulter-, Rücken-, Bauchmuskulatur) im Sitzen oder im Liegen bewusst angespannt. Die Spannung wird fünf bis zehn Sekunden gehalten und dann wieder gelöst. Die Entspannungsphase dauert dreißig Sekunden. Entscheidend ist die bewusste Wahrnehmung des Unterschieds zwischen der Anspannung und Entspannung der Muskulatur. Konzentration auf den Wechsel der Empfindungen bewirkt dies. Diese Methode wird bei Stress, Verspannungen, Nervosität, Schlafstörungen und Schmerzen angewandt.

ICH WEISS ES GENAU

Pluto / Zwillingsmerkur

Atemtherapie

Atmen bedeutet Austausch, Austausch bedeutet Fließen, Fließen bedeutet Fühlen. Bewussteres Atmen führt Sie behutsam in die Tiefen Ihrer Gefühle und hilft Ihnen, die zuweilen zwanghaften Gedanken hinter sich zu lassen.

Beschreibung:

Bei der Atemtherapie gibt es je nach "Schule" unterschiedliche Verfahrensweisen mit dem Ziel, die Vorgänge beim Atmen bewusst zu machen und wieder natürlich atmen zu lernen, um Stress abzubauen und zu mehr Gelassenheit und Konzentrationsfähigkeit zu gelangen. Man lernt die Brust-, Bauch- und Zwerchfellatmung und die Schulter- und Flankenatmung zu unterscheiden und gezielt einzusetzen. Teile der Lungen werden besser belüftet, die Durchblutung angeregt, Entspannung, Konzentration und Leistungsfähigkeit gefördert. Im Zentrum stehen meist aktive Übungen zum tiefen und langen Ausatmen; das Einatmen geschieht passiv, als Folge des Ausatmens. In der asiatischen Heilkunde wird die Atmung mit leichten Bewegungsübungen kombiniert, wie bei Qi Gong oder Yoga. Atemtherapie kann auch bei Einschlafstörungen, Rückenschmerzen und Nackenverspannungen helfen.

Autogenes Training

kann Sie unterstützen, sich leichter "gedankenlos" zu entspannen. Lernen Sie, Ihre Gedanken einfach "ziehen zu lassen".

Beschreibung:

klassische autosuggestive Entspannungsmethode. Man konzentriert sich im Sitzen oder Liegen auf einzelne Körperteile und sagt sich Formeln ("Mein linker Arm ist/wird schwer.") vor. Dabei stellt man sich Empfindungen von Schwere, Wärme oder Kühle vor und entspannt sich. Sechs Grundübungen beziehen sich auf die Entspannung der Muskeln, der Atmung, des Herzens, der Leiborgane, der Blutgefäße und des Kopfes. Dadurch sollen unwillkürliche Körperfunktionen wie Puls, Atmung, Muskelspannung oder Darmtätigkeit willentlich gesteuert werden. Autogenes Training kann beim Einschlafen helfen, bei Asthma, psychischen Störungen und Schlafstörungen. Regelmäßiges Üben ist wichtig und sinnvoll.

Bewegungstherapie

folgt Ihrem Bedürfnis nach geführter, langsamer Bewegung und hilft Ihnen, sich nur auf das wenige Wesentliche anstatt auf das viele Unwesentliche zu konzentrieren. Versuchen Sie, die Übungen aus der gedanklichen Erinnerung auch allein zu machen.

Beschreibung:

gezielte, exakt dosierte Bewegungen, die auf den Trainingszustand beziehungsweise die Erkrankung zugeschnitten sind, um Ausdauer, Kraft, Koordination und Beweglichkeit zu trainieren. Dem Ausdauertraining kommt besondere Bedeutung zu. Die Belastung des Muskels wird so angepasst, dass er seinen Sauerstoffbedarf noch aus dem Blut decken kann, der Stoffwechsel also "aerob" ist. Wichtig ist das Aufwärmen mit Dehnübungen. Langsam beginnen, Überanstrengung vermeiden, genügend Ruhepausen einlegen und die Bewegungen langsam ausklingen lassen. Regelmäßiges körperliches Training, drei bis viermal pro Woche, mindestens zwanzig, besser dreißig Minuten, stärkt den Kreislauf, das Herz, die Atmung und den gesamten Bewegungs- und Stützapparat. Es fördert die Anpassungsfähigkeit und erhöht die körperliche Leistungsfähigkeit. Das Koordinationstraining schützt vor Unfällen und Stürzen. Durch Ausdauertraining und gezielte Krankengymnastik wird die im Alter abnehmende Beweglichkeit und Gelenkigkeit erhöht. Die Kräftigung der die Wirbelsäule tragenden Rücken- und Bauchmuskeln durch Ausdauertraining und regelmäßige Gymnastik ist besonders wichtig bei Rückenschmerzen.

Feldenkrais

wird Ihre Fähigkeiten zu vorstellungsbezogener Bewegung (ähnlich wie bei Pantomime) ansprechen. Die Bewusstheit, mit der hier Bewegung betrieben wird, kann in Ihrem Falle sogar als lustvoll empfunden werden.

Beschreibung:

Methode von Moshe Feldenkrais, bei der die eigenen Bewegungsabläufe bewusster wahrgenommen werden. Ziel ist, sich harmonischer und wirksamer zu bewegen (zu sitzen, zu stehen, zu liegen), Fehlhaltungen des Körpers entgegenzuwirken und das Körpergefühl zu verbessern. Durch die bewusste Wahrnehmung eigener Verhaltensmuster können Fehlhaltungen nach Feldenkrais verändert werden. Unter Anleitung eines Übungsleiters wird in Gruppen die Bewusstheit durch Bewegung eingeübt. Sanfte Bewegung und regelmäßiges Üben verfolgen das Ziel, sich von eingefahrenen Bewegungsmustern zu befreien, beweglicher zu werden und sich selbst positiv zu entwickeln.


Eine Fülle von "Therapien" stehen zur Verfügung, um Sie "fit" zu machen. Aber welche davon eignen sich für Sie als Leserin oder Leser Ihres ganz persönlichen Profils am besten? Denn - Sie werden das sicherlich schon erfahren haben - nicht jede Therapie entspricht auch Ihrer ganz individuellen "Anlage". Auch bei den Therapien "muss es passen": Deshalb finden Sie hier Tipps und Hinweise, die Sie dabei unterstützen können, das passende Angebot auszuprobieren - und dieses Vorgehen kann oft sehr lange Zeiten der Suche nach "Passendem" stark verkürzen.

Einleitung

Nicht alle "Wellness-Therapien" halten sich auf Dauer, andere werden zu Klassikern. Grundlage der astrovitalis-Analysen beziehungsweise der vorgenommenen Zuordnungen sind jedenfalls die "bewährten Therapien". Für sie gilt Ähnliches wie für Diäten: Es müssen viele Therapiemöglichkeiten unterschieden werden, auch im Hinblick auf ihren entweder eher körperlichen oder seelischen oder geistig-spirituellen Ansatz.

Das Wort "Therapie" stammt eigentlich aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie "dienen". So ist also ein "Therapeut" im Sinne des Wortes ein "Diener". Wenn Therapie von Schaden befreien beziehungsweise heilen soll, so ist auch der "Wellness-Therapeut" ein Gesundheitsdiener - und im besten Falle ist er (wie jeder Lebensberater und "Lifecoach") als Berater und Coach auch im Dienste der Vorbeugung tätig.

Hintergrund

Auch die zunehmende "Verkomplizierung des Lebens schlechthin" hat wesentlich zur Entstehung des "Wellness-Prinzips" beigetragen. Wellness wird in vielen Fällen nicht mehr nur mit einem Wohlfühlprogramm gleichgesetzt, sondern eher als "therapeutische Maßnahme mit Wohlfühleffekt" verstanden. Dies ist Grund genug, um sich dem Wellness-Gedanken auch astrotherapeutisch zu nähern. Und dies geschieht am sichersten über eine zum Geburtsbild passende Auswahl von Therapieformen. Die wesentlichen Dinge des Lebens sind immer einfacher Natur - und so finden in den astrovitalis-Analysen nur diejenigen Therapiemethoden Erwähnung, die sich einerseits bewährt haben und die andererseits relativ "unkompliziert" praktiziert werden können.

Nutzen

Die astrovitalis-Profile zeigen zunächst die zu der jeweiligen Anlagestruktur passendste Therapieform auf und erläutern diese dann im Detail. In Krisenzeiten, in denen man sich alles andere als "well" fühlt, erscheint das Leben oft kompliziert und unüberschaubar. Therapie jedweder Art sollte also dazu dienen, das Leben zu vereinfachen, leichter und überschaubarer zu machen. Genau dazu sollen die astrovitalis-Analysen einen Beitrag leisten.

Als Berater oder Coach sollten Sie beachten: Wie bei allen Analysen, die sich auf eine Vielzahl von Anlagestrukturen beziehen, ist es nötig, dass Sie auswählen oder die zu analysierende und zu beratende Person selbst eine Auswahl trifft - und zwar immer bezogen auf einen bestimmten Zeitpunkt. Es wäre unsinnig - und führte sogar schnell zu Widersprüchen und gegebenenfalls Problemen - wenn mehrere Therapieratschläge gleichzeitig "beherzigt" würden. Am besten ist es immer, die Gesamtheit der Anlagen eines Geburtsbildes in Übereinstimmung mit der jeweils aktuellen Zeitqualität abzuarbeiten. Schauen Sie sich also einfach die aktuell gültige Zeitqualität in dem jeweiligen astrovitalis-Profil an. Gemäß den dort aufgeführten Konstellationen sollte die zu analysierende Person die zu wählende Therapieform für den angegebenen Zeitraum "angleichen". So können Sie sicher sein, in Übereinstimmung mit der persönlichen Zeitqualität der Beratenen auch bei der Therapieform "richtig zu liegen".


Wellness: Sporttipps

ICH SCHAFFE ES MIT EIGENER KRAFT

Saturn / Mars

Alle sportlichen Aktivitäten, die ein hohes Maß an Energieumsatz beinhalten, sind gut für Sie geeignet. Sie müssen und sollen viel Dampf ablassen können! Geeignet sind zum Beispiel Kampfsportarten, die auch durch eine gewisse Härte gekennzeichnet sind, wie Boxen oder Karate. Außerdem sollte auch eine andauernde Motorik gefordert sein. Ansonsten ist jedes allgemeine Ausdauertraining für Sie besonders gut geeignet (zum Beispiel Laufen, Steppen, Radfahren).

Wenn Sie in einem Sportstudio mit Gewichten arbeiten, sollten Sie folgende Körper- beziehungsweise Muskelregionen besonders trainieren: Kniegelenke und dazugehörige Muskelgruppen. Vorsicht, trainieren Sie nicht zu viel und zu intensiv, Gefahr der Überanstrengung und des "Übertrainierens" (zum Beispiel erkennbar an heftigem Muskelkater). Wenn Sie trainieren, dann auf maximal 70 bis 80 Prozent Ihres gefühlsmäßig höchsten Leistungslevels.

DER LANGE WEG ZUM GLÜCK

Saturn / Zwillingsmerkur

Bevorzugen Sie Sportarten, bei denen eine gleich bleibende Bewegung über lange Zeit durchgehalten wird, zum Beispiel Laufen, wenn möglich Langstreckenlauf oder auch Marathonlauf. Die Sportarten sollten an der frischen Luft ausgeübt werden, um den Sauerstofftransport Ihres Blutes zu optimieren. Auch Sportarten, bei denen es auf genaue Bewegungsabläufe ankommt, zum Beispiel Kunstschießen oder Korbball-Spiele, sind gut für Sie geeignet. Sollten Sie Schach als Sport ansehen, so spielen Sie Schach. Aber ziehen Sie sich dabei zumindest eine Trainingshose an ...

Wenn Sie in einem Sportstudio mit Gewichten arbeiten, sollten Sie folgende Körper- beziehungsweise Muskelregionen besonders trainieren: Schulter- und Armbereich. Vorsicht: Nicht zu hart trainieren und keine zu langen Wiederholungsraten in den einzelnen Trainingssätzen. Ausdauertraining zum Beispiel auf dem Fahrrad oder "Stepper" ist ebenfalls sehr wichtig für Sie.

NÄCHSTENLIEBE IST AUCH SELBSTLIEBE

Saturn / Waagevenus

Wählen Sie Sportarten, in denen nach festen Regeln vorgegangen wird. Gut wäre es, wenn Sie in der entsprechenden Sportart immer "ein festes Gegenüber" haben, also zum Beispiel (wie beim Tennis) einen für das jeweilige Spiel identischen Gegner. Auch sind Sportarten und Freizeitaktivitäten für Sie geeignet, die Sie allein machen können und die Sie gedanklich erleichtern können (zum Beispiel Bergwandern).

Wenn Sie in einem Sportstudio trainieren, tut es Ihnen eventuell gut, wenn das Klientel des Sportstudios Ihrer Wahl nicht allzu jung ist.

DER WAHREN BESTIMMUNG FOLGEN

Saturn / Neptun

Achten Sie zunächst vor allem darauf, dass Sie sich beim Sport nicht zu sehr verausgaben. Sport stabilisiert normalerweise den Menschen innerlich und äußerlich. Sie allerdings haben immer mit einer gewissen "statischen Sensibilität" zu kämpfen. Diese, sich vielleicht auch körperlich zeigende Labilität, kann leicht durch Überanstrengung oder durch das Erleben gefährlicher Situationen hervorgerufen werden. Sie sollten Sportarten vorziehen, bei denen das kontemplative, ruhige Element im Vordergrund steht. Zum Beispiel wäre Kanufahren auf finnischen Fjorden (ruhige heimische Gewässer tun es aber auch ...) nahezu ideal für Sie. Wildwassertouren (Rafting) sollten Sie nur machen, wenn Sie sich zum Zeitpunkt der Aktivität innerlich sehr gefestigt fühlen, ansonsten könnten Sie bei derartigem Zeitvertreib seelisch leicht "weggespült werden". Und das wäre doch "kontraproduktiv" ...

Wenn Sie in einem Sportstudio mit Gewichten arbeiten, sollten Sie folgende Körper- beziehungsweise Muskelregionen besonders trainieren: Ganzkörpertraining ist für Sie besser als gezieltes Trainieren einzelner Bereiche. Achten Sie auf exaktes Einhalten der Traineranweisungen bezüglich Ihrer jeweils notwendigen Körperhaltung. Ihre Gelenke sind anfällig - keine Überanstrengungen.

WIDER DIE SCHWERKRAFT

Uranus / Stiervenus

Treiben Sie Sport, der nur in einem weitläufigen oder gar nicht begrenzten "Revier" möglich ist. Grenzen müssen übertreten werden dürfen! Zum Beispiel sind so genannte Cross-Country-Sportarten für Sie sehr geeignet: Wald- und Hindernisläufe; Mountain-Bike-Touren in entlegenen Gebieten; eine Sahara-Ralley mit Auto oder Motorrad; Nachtreiten; aber auch (für härtere Naturen) Rodeos. Interessant sind für Sie sportliche Aktivitäten, die weniger der Norm und mehr dem Spaß entsprechen.

Wenn Sie in einem Sportstudio mit Gewichten arbeiten, sollten Sie folgende Körper- beziehungsweise Muskelregionen besonders trainieren: Nacken- und Schulterbereich. Vorsicht: bitte keine heftigen, ruckartigen Bewegungen. Eventuell haben Sie im Halswirbelbereich ein Problem, das während des Trainings deutlich wird. Bei Beschwerden während des Trainings sofort den Trainer informieren!

ZU HAUSE ÜBER DEN WOLKEN

Uranus / Mond

Prinzipiell können Sie Sport gut allein betreiben. Das muss nicht immer so sein, kann aber. Versuchen Sie, Ihre körperlichen Aktivitäten fernab von großen Städten in der freien Natur auszuüben. Die gewählten Sportarten sollten nicht unbedingt eine besondere Kraftanstrengung erfordern, eher Geschicklichkeit oder Schnelligkeit. Das normale "Ins-Sportstudio-Gehen" ist für Sie wenig geeignet; Radfahren oder Radwandern ist hingegen sehr zu empfehlen. Wenn es Ihnen gefällt, dann fahren Sie immer möglichst "weite Wege", "nur um die Ecke zum Brötchenholen" reicht nicht! Außerdem sind alle"luftigen" Sportarten zu empfehlen (zum Beispiel das Drachenfliegen, Skispringen oder auch Bungee-Jumping). Und noch etwas sehr Wichtiges: Schwitzen Sie möglichst viel. Schwitzen bedeutet: "reales und körperliches Dasein".

Wenn Sie in einem Sportstudio mit Gewichten arbeiten, achten Sie auf Trainingskontinuität: "Schwänzen" Sie nicht. Versuchen Sie, so viel wie möglich im Freien an der frischen Luft oder am offenen Fenster zu trainieren.

DIE LEICHTIGKEIT DES SEINS

Uranus / Jupiter

Leicht erlernbar, schnell ausführbar und wenig belastend sollte die Sportart Ihrer Wahl sein. Polo, Kunstturnen, Eishockey und Gewichtheben kommen wohl nicht in die engere Wahl ...; wohl aber "Ich-lass-es-mir-gut-gehen-Programme" im Wellness-Center mit gehobenem Ambiente. Kein Stress! Eindeutiges und wichtigstes Motto Ihrer sportlichen Unternehmungen: "Weniger ist mehr!" Finden Sie Abwechselung auf jeden Fall, aber in konzentriertem Rahmen! Sie könnten sich auch einfach eine alte Trainingsregel zu Herzen nehmen: "Nicht den Umfang sondern die Intensität steigern!"

Wenn Sie in einem Sportstudio mit Gewichten arbeiten, sollten Sie folgende Körper- beziehungsweise Muskelregionen besonders trainieren: Hüftgelenke und dazu gehörige Muskelgruppen sowie Wadenmuskulatur.

WER NICHTS BEWEGT BEWEGT AM MEISTEN

Neptun / Mars

Die Zeiten, in denen man wie Hemingways "alter Mann" das Meer befuhr und "mit riesigen Kreaturen" ums Überleben kämpfen musste, sind für die meisten Menschen heute vorbei. Was aber manchem bleibt, ist eine tiefe Affinität zu derartigem Tun. Sie steckt auch in Ihnen. Da Sie vermutlich nicht den Drang verspüren, einmal wöchentlich mit riesigen Schwertfischen zu kämpfen, durchaus aber sportliche und kämpferische Herausforderungen zu Wasser lieben, könnten Sie zum Beispiel sporttauchen oder schwimmen oder Wasserball spielen. Die genaue Sportart spielt eigentlich keine Rolle, Hauptsache Wassersport - mit "Power" praktiziert. "Sportangeln", bei dem sich höchstens der Fisch tatsächlich bewegt, ist Ihnen nicht zu empfehlen ... Sie sollten sich dringend selbst bewegen, denn Sie wissen ja: Geben Sie sich nie zu lange Ihrer Antriebsschwäche hin. Sie würden sich - auch sportlich gesehen - um ein paar wunderbare Erfahrungen bringen.

Wenn Sie in einem Sportstudio mit Gewichten arbeiten, sollten Sie keine bestimmte Körper- oder Muskelregion trainieren, sondern prinzipiell Ganzkörpertraining anstreben. Vorsicht: Trainingsumfang und -intensität nur ganz langsam steigern, Gefahr der Überanstrengung!

AM ANFANG WAR DAS WORT

Neptun / Zwillingsmerkur

Bewegen Sie sich im oder am Wasser! Vielleicht mutet Sie "rhythmische Wassergymnastik" etwas "eigentümlich" an, sie könnte aber eine "erste Wahl" für Sie sein! Es dreht sich dabei um das Gefühl von Schwerelosigkeit (Unbeschwertheit) beim Bewegen, das Sie so oft wie möglich haben sollten. Das Element Wasser bietet dazu hervorragende Möglichkeiten - bei welcher körperlich-sportlichen Betätigung auch immer. Sie können also auch ganz einfach regelmäßig schwimmen gehen!

Wenn Sie in einem Sportstudio mit Gewichten arbeiten, sollten Sie folgende Körper- beziehungsweise Muskelregionen besonders trainieren: Schulter- und Armbereich. Vorsicht: Trainingsintensität und -umfang langsam steigern.

ICH ERTRÄUME DICH MIR

Neptun / Waagevenus

Wasserski, Kanufahren - Hauptsache auf oder im Wasser und dabei die Gedanken fliegen lassen. Suchen Sie sportliche Betätigungen, die Sie zu geistiger Bewegung reizen, zu gedanklichen Ausflügen, zum Betrachten der Landschaften, zur Beruhigung des Geistes. Ebenso sind körperliche Aktivitäten ratsam, bei deren Ausübung Sie "im Kopf" zur Ruhe kommen können, zum Beispiel weil Sie sich konzentrieren müssen.

Wenn Sie in einem Sportstudio mit Gewichten arbeiten, achten Sie auf eine besonders ruhige, angenehme Atmosphäre Ihres Sportstudios. Trainieren Sie Entspannung, gegebenenfalls auch mit einem Freund oder einer Freundin zusammen.

WO EIN WILLE IST, IST AUCH EIN WEG

Pluto / Mars

Zen-Bogenschießen:

wird Ihnen wirkungsvoll helfen, die wirklich wichtigen Ziele zu treffen. Vergessen Sie niemals, dass dies von großer Bedeutung für Sie ist. Ihre Ziele liegen vornehmlich in Ihrem inneren Selbst, nicht so sehr in der äußeren Welt. Daher lassen Sie sich ruhig die Augen verbinden, wenn Sie schießen ...

Liebäugeln Sie mit Kampfsportarten - oder praktizieren Sie bereits eine? Das ist gut so. Allerdings müssen Sie aufpassen, dass Ihnen - oder anderen - nichts dabei geschieht. Da Sie Kampfsportarten bevorzugen sollten, in denen mit Waffen gekämpft wird - zum Beispiel Kendo (japanischer Stockkampf) oder Säbel- oder Florettfechten - kann es sehr schnell zu Unfällen oder Verletzungen kommen. Sie werden von gefährlichen Situationen angezogen. Sport soll aber Ihrer Gesundheit dienen, machen Sie sich also damit nicht krank. Bitte einfach ein wenig Vorsicht - und dann: viel Spaß!

Wenn Sie in einem Sportstudio mit Gewichten arbeiten, trainieren Sie nicht zu viel und zu intensiv: Gefahr der Überanstrengung und des "Übertrainierens" (zum Beispiel erkennbar an heftigem Muskelkater). Wenn Sie trainieren, dann auf maximal 70 bis 80 Prozent Ihres gefühlsmäßig höchsten Leistungslevels.

ICH WEISS ES GENAU

Pluto / Zwillingsmerkur

Billard ist zwar nicht Sport im Sinne schweißtreibender Arbeit, doch wenn Schach als Sport gilt, dann darf Billard gewiss auch als solcher gelten ... Das entscheidende Argument für Billard als Sport in Ihrem Falle ist, dass hierbei geistiges und handwerkliches Geschick in bester Weise benötigt wird. Wenn Ihnen Billard ganz und gar nicht liegt, dann sollten Sie Sportarten bevorzugen, bei denen Bewegungsabläufe - zum Beispiel bei Vorführungen - in einem positiven Sinne "genormt" sind.

Wenn Sie in einem Sportstudio mit Gewichten arbeiten, sollten Sie folgende Körper- beziehungsweise Muskelregionen besonders trainieren: Schulter- und Armbereich. Vorsicht: Nicht zu hart trainieren und keine zu langen Wiederholungsraten in den einzelnen Trainingssätzen.


Sicher: Astrowellness ist mehr als nur körperliche Fitness. Aber auch diese gehört zu ganzheitlichem Wohlbefinden und individueller Leistungsfähigkeit. Deshalb machen Ihnen die "Sporttipps" als Leserinnen und Lesern Ihres Profils das Angebot, Aktivitäten auszuprobieren, die Ihrer ganz individuellen Anlage aber auch den Erfordernissen Ihrer ganz eigenen Zeit und Rhythmik entsprechen. Nutzen Sie die Sporttipps als Angebot, in dem sich vielleicht etwas findet, was Ihren sonstigen Aktivitäten noch einen besonderen "Kick" gibt. Und auch die Beherzigung von Warnungen kann gewiss nicht schaden.

Einleitung

Anhand des Geburtsbildes ist es möglich, Körperpartien zu lokalisieren, um die man sich bevorzugt kümmern sollte. Dies geschieht vorzugsweise immer dann, wenn eine Körperpartie eine Tendenz zu Über- oder Unterentwicklung hat oder wenn bereits eine Erkrankung im benannten Bereich aufgetreten ist. (Zum Beispiel eine Knieverletzung, die mit bestimmten sportmedizinischen Rehabilitationsmaßnahmen behandelt werden sollte.)

astrovitalis verweist ausdrücklich darauf, dass in keinem Fall die durch das astrovitalis-Programm gegebenen Sporttipps den Gang zum Arzt (erst recht nicht im Falle von Erkrankungen oder Verletzungen!) und/oder eine fundierte Beratung in einem Sportstudio ersetzen. Die astrovitalis-Sporttipps stecken lediglich den Rahmen ab, innerhalb dessen sich die beratene Person sportlich bewegen sollte.

Vorteile einer regelmäßigen körperlichen Betätigung:

Verbesserung der Herz-Kreislauf-Kapazität: Um sich Anstrengungen anzupassen, bildet der Körper mehr Muskeln aus, vor allem auch bei der Herzmuskulatur. Das Herz stößt mehr Blut aus und muss im Ruhestand weniger schnell schlagen. Dadurch wird der Herzmuskel bei erhöhter körperlicher Belastung, wenn der Körper viel Sauerstoff und Energie braucht, leistungsfähiger.

Kontrolle des Körpergewichtes: 300 bis 400 Kilokalorien werden in einer Stunde intensiver Gymnastik verbraucht. Aber Sport hat vor allem auch einen großen Einfluss auf den Grundumsatz (Energieverbrauch im Ruhezustand). Regelmäßiges körperliches Bewegen hilft, die Muskelmasse stabil zu halten oder sie zu vergrößern. Und da die Muskeln für den Grundumsatz von entscheidender Bedeutung sind, gilt: Je mehr Muskeln ein Mensch hat, desto höher ist sein Grundumsatz. So kann das optimale Gewicht leichter gehalten werden.

Senkung des Cholesterinspiegels: Regelmäßiger Sport senkt den Spiegel für das "schlechte" Cholesterin (LDL-Cholesterin) und erhöht den für das "nützliche" Cholesterin (HDL-Cholesterin).

Reduktion des Diabetes-Risikos: Muskeln verbrauchen durch ihre Tätigkeit Energie, unter anderem in Form von Zucker. Dadurch sinkt der Blutzuckerspiegel und parallel auch der Bedarf an Insulin (Hormon, das den Blutzuckerspiegel senkt). Menschen, die zu Diabetes neigen, sollten daher vor allem nach dem Essen (zur Anregung des Blutzuckerabbaus) regelmäßig eine leichte körperliche Aktivität ausüben.

Verhinderung von Knochenschwund: Beim Sport werden die Knochen belastet. Dies zwingt sie, härter und dicker zu werden. Nach der Wachstumsphase bis ins junge Erwachsenenalter nimmt die Knochenmasse ab etwa 35 Jahren stetig ab. Der Wachstumsprozess sollte, wenn möglich von Kindheit an, durch etwas körperliche Bewegung gefördert werden, damit es in fortgeschrittenem Alter nicht zu Problemen durch Knochenschwund kommt (Osteoporose).

Vermeiden vorzeitigen Alterns: Vergleicht man die physiologischen Parameter (zum Beispiel Herz-Kreislauf-Funktion, Körperzusammensetzung und andere) von 50-Jährigen oder älteren Sport treibenden Menschen mit denen Gleichaltriger ohne körperliche Bewegung, scheinen Sporttreibende oftmals 10 oder sogar 20 Jahre jünger zu sein.

Hintergrund

Wellness ist weit mehr als Fitness; Wellness umfasst Seele, Geist und Körper. Wer sich einer körperlichen Betätigung hingibt, die seinem inneren Naturell - generell oder auch in einer bestimmten Lebensphase - entspricht, der fühlt sich glücklich. Unter Beachtung allgemeiner Gesundheits- und Trainingsregeln ist es für jeden Menschen von umfassendem Nutzen, seinen Körper in Bewegung zu halten. Stillstand erzeugt Kälte, Kälte ist Tod, Stillstand ist Tod. Dagegen erzeugt Bewegung Wärme, Wärme ist Leben, Bewegung ist Leben.

Für die USA wurde 1990 geschätzt, dass rund jeder achte Todesfall auf körperliche Inaktivität zurückzuführen ist: Dabei geht es insbesondere um Herzinfarkt und Hirnschlag, aber auch um Dickdarmkrebs und Diabetes (Zuckerkrankheit). Damit ist körperliche Inaktivität einer der wichtigen, vor allem aber auch beeinflussbaren Gründe für vorzeitige Todesfälle.

Beim körperlich nicht aktiven Menschen sind Wirbelsäule und Gelenke, Muskulatur und Herz besonders gefährdet. Die Bedeutung der Beweglichkeit im täglichen Leben und vor allem bei zunehmendem Alter liegt darin, dass sie eine wesentliche Sicherung gegen Unfälle aller Art darstellt. Desgleichen schützt eine gut ausgebildete Muskulatur den Bewegungsapparat gegen Unfalleinwirkungen, beispielsweise beim Ausgleiten oder Stürzen. Muskelkraft ist aber auch Voraussetzung für jegliche körperliche Arbeitsleistung, für Geschicklichkeit und Gewandtheit.

Bewegungsarmut ist deshalb ein gefährlicherer Risikofaktor, dessen Auswirkungen meist erst mit zunehmendem Alter unmittelbar spürbar werden. Es gibt nur ein wirksames Gegenmittel: Absage an die allzu große Bequemlichkeit und Bereitschaft zu mehr körperlicher Aktivität. Die astrovitalis-Analysen können einen "Anstoß" geben, um gezielt in Bewegung zu kommen. Viel Spaß dabei!

Nutzen

Die astrovitalis-Analysen werten sehr genau jede einzelne Anlagestruktur aus, sodass für jedes Geburtsbild eine Vielzahl von Sporttipps und sportspezifischen Verhaltensregeln während des Trainings gefunden werden können. Zudem werden konkrete Hinweise auf zu trainierende Körperbereiche gegeben. Diese sollten vor allem dann beherzigt werden, wenn eine Konstellation in der Zeitqualitätsanalyse auftaucht.

Als Berater oder Coach sollten Sie beachten: Wie bei allen Analysen, die sich auf eine Vielzahl von Anlagestrukturen beziehen, ist es nötig, dass Sie auswählen oder dass die zu analysierende Person selbst eine Auswahl trifft - und zwar immer bezogen auf einen bestimmten Zeitpunkt. Es wäre unsinnig - und führte sogar schnell zu Widersprüchen und gegebenenfalls Problemen, wenn zu viele Sporttipps gleichzeitig "beherzigt" würden. Zudem könnten die meisten Menschen heutzutage auch ohnehin nicht die nötige Zeit dafür aufbringen. Am besten ist es immer, die Gesamtheit der Anlagen eines Geburtsbildes in Übereinstimmung mit der jeweils aktuellen Zeitqualität abzuarbeiten. Schauen Sie sich also einfach die aktuell gültige Zeitqualität in der jeweiligen astrovitalis-Analyse an. Gemäß den dort aufgeführten Konstellationen sollte der oder die Beratene die zu wählende Sportart für den angegebenen Zeitraum "angleichen". So können Sie und Ihr Klient sicher sein, in Übereinstimmung mit der persönlichen Zeitqualität der zu beratenden Person auch bei der Aktivitätenform "richtig zu liegen". Natürlich spricht überhaupt nichts dagegen, dass der Beratene seine vielleicht schon lange ausgeübte und auch in der Analyse erwähnte Lieblingssportart weiterhin betreibt, aber: "Ab und zu etwas Neues kann nicht schaden." - vor allem dann nicht, wenn es "der Wellness im ganzen Leben" dient!


Zeitqualität: Erläuterungen

Wenn es um das ganze Leben geht, um Wohlbefinden und Fitness und um das anlagespezifisch Passende, dann ist auch "Zeitqualität" ein ganz wichtiger Bereich des vorliegenden Profils. Denn hier geht es um die Frage nach dem Richtigen zur "passenden Zeit". Der Profiltext richtet sich also sowohl an Beraterinnen und Berater als auch an die Leserin oder den Leser, für die oder den das Profil erstellt wurde. Nicht immer gibt die Konstellation Hinweise auf eine "passende Zeit". Aber falls Sie hier solche Hinweise finden, dann sollten Sie diese mit besonderer Aufmerksamkeit beachten.

Die astrovitalis-Zeitqualitätsanalyse

Für unterschiedliche Kontexte der astrovitalis-Analysen ist es wichtig zu beachten, dass Lebensthematik und Zeitqualität in ihrer Deutlichkeit und/oder ihrer Wahrnehmbarkeit sehr starken Schwankungen unterliegen können. Bitte beachten Sie als Coach oder Berater auch die entsprechenden Hinweise in den Erläuterungen zu den einzelnen astrovitalis-Analysebereichen (Medizin, Psychologie, Astrologie und Wellness).

Gründe für Schwankungen bei der Zeitqualität:

1. Es kann durchaus vorkommen, dass eine Lebensthematik astrologisch ausgelöst ist, von der zu analysierenden Person aber nicht als solche wahrgenommen wird. Das Entwicklungs- und Wahrnehmungsniveau ist bei jedem Menschen unterschiedlich stark ausgeprägt. Daher kann manche Thematik - wenn "Zeitqualität" etwas anspricht, was eher noch unterentwickelt ist - "aus der Wahrnehmung heraus fallen". Man merkt also einfach nichts - obwohl im Grunde aber doch (astrologisch nachweisbar) viel passiert. Dies ist relativ häufig der Fall. Viele Zeitqualitäten (astrologische Konstellationen) werden aber mehrmals im Leben ausgelöst. Dadurch hat prinzipiell jeder Mensch die Möglichkeit, "auf dem Entwicklungstreppchen der einzelnen Anlagen Schritt für Schritt nach oben zu steigen". Immer aber lohnt es sich, über die in den astrovitalis-Profilen gemachten Aussagen zur Zeitqualität ernsthaft nachzudenken, auch wenn man zunächst meint, damit aktuell "nichts anfangen zu können".

2. Es ist der zeitliche Rahmen (Zeitorbis) zu beachten, in dem die gefundene Zeitqualität gültig ist. Es empfiehlt sich, generell einen eher "engen" Zeitorbis zu wählen, um die Wahrnehmung stärker fokussieren zu können. Die Mitte des jeweils angegebenen Gültigkeitszeitraumes der Beschreibung der Zeitqualität entspricht normalerweise dem Zeitpunkt der stärksten Ausprägung. Bei zu "weiten" Zeitorben, bei denen sich Lebensthemen beziehungsweise Zeitqualitäten auch häufiger überschneiden können, können Bild und damit eventuell Verständnis der jeweiligen Zeitqualität "verschwimmen".

3. Entscheidend für die Richtigkeit der astrovitalis-Zeitqualitätsanalyse ist letztlich Genauigkeit bei der Geburtszeitangabe. Dies zeigt ein "Problem", das die Astrologen seit jeher kennen. Denn zeitliche und inhaltliche Aussagegenauigkeit kann leiden, wenn die angegebene Geburtszeit nicht mit der tatsächlichen - insofern dann also "unbekannten" - Geburtszeit übereinstimmt. Allerdings bedeutet "kann leiden" nicht "muss leiden"! Denn es hängt von sehr vielen, kompliziert zueinander im Verhältnis stehenden, Faktoren ab, ob eine "falsche" Geburtszeit zu tatsächlichen Aussagefehlern führt oder nicht. Andererseits muss auch deutlich hervorgehoben werden: Die exakte Uhrzeitangabe ist nur in den Fällen gegeben, in denen bei der Geburt ein Dritter "auf den Sekundenzeiger geschaut" und die Geburtszeit notiert hat. Generell wird die "genaue" Geburtszeit von Krankenhäusern auch heute noch mit "+/- 5 Minuten Abweichungen" angegeben. Letztlich kann nach jahrzehntelanger Erfahrung des Programmautors gesagt werden, dass Geburtszeitangaben in der Regel in über 90% der Geburtsbilder hinreichend genau sind, sodass verlässliche Aussagen möglich werden. Als Berater oder Coach sollten Sie aber immer die Geburtszeitquelle hinterfragen. Es kann nützlich sein, aber nie schaden. Sollten Sie als Coach oder Berater hinsichtlich dieser Problematik Vorbehalte oder Zweifel haben, so können Sie sich gerne mit dem Programmautor in Verbindung setzen.


Zeitqualität: Analyse

Die nachfolgend beschriebene Zeitqualität ist gültig von ungefähr Oktober 2003 bis Juni 2004. Ausgelöst in Opposition 180° rechtsherum im Rhythmus 6 Jahre 4 Monate.

AM ANFANG WAR DAS WORT

Neptun / Zwillingsmerkur

Empfehlung (Lösungsweg)

Krass formuliert: Lernen Sie, die Wahrheit zu sagen und möglichst nur wenig zu sagen. Weniger ist auch hier oft mehr. "Weniger" bedeutet hier auch, dem "Verdopplungseffekt" (der Vervielfältigung) vorzubeugen. Das wenige Gesagte sollte im positiven Sinne beschränkt sein auf das "klare Aussprechen einer Wahrheit". Dies ist eine äußerst anspruchsvolle Aufgabe, der Sie sich aber nicht entziehen sollten!

"Einschränkungen" gibt es, das wissen Sie genau. Aber "überstrapazieren" Sie Ihren Intellekt in seiner "Beschränktheit". Überwinden Sie die "natürlichen Grenzen" des Verstandes, lernen Sie, mehr und mehr kontemplativ zu werden, also den Verstand und seine Grenzen auch einmal "hinter sich zu lassen". Schauen Sie, als ein "Meditierender im Geiste", nach vorn und verweilen Sie an Orten gedanklicher Ruhe und Erholung.

Gönnen Sie sich in solchen Stunden gute Literatur, aber lesen Sie nicht dauernd "kritisch" oder über das Gelesene reflektierend, lesen Sie gleichsam "über den Zeilen", schwimmen Sie wie ein Fisch durch sie hindurch, an ihnen entlang. Poesie und Lyrik sind die Farben, in denen Ihre Gedanken die Welt malen. In dieser "Farbgebung" wird sich Ihnen auch jener Teil Ihrer inneren und äußeren Welt erschließen, der bislang noch im Verborgenen lag - gleich einem Schläfer, der um seinen Schlaf nicht weiß und nicht um die Welt, die ihn schlafen lässt.

Das Lebensgefühl, sich ungesehen durchs Leben bewegen zu können, gibt eine gewisse Sicherheit. Sie sind sicher, unerkannt zu bleiben. Doch irgendwann wird jemand auf Sie zeigen und fragen: "Wer ist das?" Irgendwann wird man Ihnen "auf den Grund gehen wollen". Wenn Sie selbst diese Frage beantworten wollen und es nicht jemand anderes für Sie tun soll, dann müssen Sie "Ihre Gründe" kennen lernen, dann müssen Sie das Schweigen brechen.

Ein "Wellness-Gefühl" stellt sich bei Ihnen ein, wenn Sie "im Kopf wieder klar werden". Lassen Sie sich vom Wohlklang des Wortes "ansprechen". Lassen Sie Gedanken wie Wolken kommen und wieder ziehen, hängen Sie niemals einem Gedanken nach aus Angst, Sie könnten ihm nie wieder begegnen. Menschen wie Sie können jeden gedanklichen Weg gehen, können jeden Gedanken fangen, weil sie ihn auch wieder lassen können - wann immer sie es wollen.

Ernährungstipps

Da die Fermentproduktion oft nicht ausreichend ist, nur kleine Mengen und nie spät abends essen. Überhaupt ist das "Häppchen-Essen" eine gute Strategie, denn einzelne große Mengen sind Ihnen nicht zuträglich. Sie sind vermutlich gegenüber verdorbenen Nahrungsmitteln noch empfindlicher als andere und können deshalb auch rechtzeitig vor deren Genuss warnen.

Vitamin- und Mineralstoffempfehlung in diesem Zusammenhang: Vitamin A, Niacin.

Als individuell passende Diäten kommen für Sie die "Atkins-Diät", die "Lutz-Diät" und die "Punkte-Diät" infrage.

Atkins-Diät

Diät-Revoluzzer Dr. Atkins schwört auf fett- und eiweißreiche, aber extrem kohlenhydratarme Kost. Fleisch, Sahne, Eier, Butter, Wurst, Käse - all das darf man nach Herzenslust schlemmen. Kartoffeln, Nudeln, Reis und Getreideprodukte sind verpönt. Prinzip: Der hohe Fettgehalt soll eine gute Sättigung bewirken. Getreideprodukte wie Brot, Obst und zuckerhaltige Lebensmittel haben dagegen keinen Platz auf dem Speiseplan. Was werden Sie also frühstücken? Gebratenen Frühstücksspeck mit Eiern zum Beispiel. Oder ein Omelette.

Lutz-Diät

Der österreichische Arzt Dr. Wolfgang Lutz gehört zu den Verfechtern kohlenhydratarmer Diäten. Sein Ansatz lautet, stark vereinfacht: "Mehlerzeugnisse machen jeden Fleischesser dick." Sie werden in seinem Programm deshalb vom Speiseplan gestrichen. Dr. Lutz schlägt den Bogen von der "Eiszeitjäger-Diät" bis zum Selbstversuch und kommt zu dem Schluss: Mit den Kohlenhydraten kamen die Zivilisationskrankheiten. Und gegen Fettleibigkeit setzt er auf konsequenten Verzicht von Kohlenhydraten. Fett darf dagegen (reichlich) gegessen werden. Die Umwandlung von Nahrungskohlehydraten in Körperfett findet allerdings nach neueren Untersuchungen keineswegs in dem Maße statt, wie Dr. Lutz behauptet. Der Ansatz einer kohlenhydratarmen Ernährung als Schlankheitsdiät ist out; vielleicht ist das Diätprinzip nach Rücksprache mit einem Arzt bei bestimmten Darmerkrankungen einen Versuch wert, wobei dann auf wenig Zucker und mehr Ballaststoffe gesetzt wird. Eine generelle Empfehlung für ein "Leben ohne Brot" (so heißt das Diätbuch von Dr. Lutz) kann keinesfalls gegeben werden. Im Gegenteil, Brot und andere Getreideprodukte sind - neben Obst, Gemüse und Kartoffeln - die Säulen einer "Fitmacher-Ernährung".

Punkte-Diät

Die Punkte-Diät ist ähnlich wie die Atkins-Diät eine Fett-Eiweiß-Diät. Die Zufuhr von Kohlenhydraten wird drastisch eingeschränkt. Statt der Kalorien werden Kohlenhydrate in Form von Punkten gezählt. Alkohol ist erlaubt.

Bewertung:

einseitige Ernährung, rascher Gewichtsverlust zu Anfang vor allem durch Wasserverlust, Gefahr des Vitamin-, Ballaststoff- und Mineralstoffmangels. Führt leicht zu erhöhter Cholesterin- und Purinzufuhr. Führt häufig zu Verstopfung, Mundgeruch, Benommenheit und Müdigkeit. "Viel trinken" ist bei dieser Form der Diät lebensnotwendig, damit die Nieren die gebildeten Ketonkörper und die Harnsäure ausscheiden können. Besonders Schwangeren, Nieren- und Leberkranken sowie Alkoholikern ist aus medizinischer Sicht von dieser Diät unbedingt abzuraten. Erhöhtes Risiko für Herz- und Gefäßerkrankungen, Gicht und Arteriosklerose. Ähnlich zu bewerten sind auch andere kohlenhydratarme Diäten wie Lutz-Diät, Mayo-Diät, Gayelord-Hauser-Diät und andere.

Wellnesstipps

Atemtherapie

Atmen bedeutet Austausch, Austausch bedeutet Fließen, Fließen bedeutet Fühlen. Bewussteres Atmen führt Sie behutsam in die Tiefen Ihrer Gefühle und lässt die Gedanken hinter sich.

Beschreibung:

Bei der Atemtherapie gibt es je nach "Schule" unterschiedliche Verfahrensweisen mit dem Ziel, die Vorgänge beim Atmen bewusst zu machen und wieder natürlich atmen zu lernen, um Stress abzubauen und zu mehr Gelassenheit und Konzentrationsfähigkeit zu gelangen. Man lernt die Brust-, Bauch- und Zwerchfellatmung und die Schulter- und Flankenatmung zu unterscheiden und gezielt einzusetzen. Teile der Lungen werden besser belüftet, die Durchblutung angeregt, Entspannung, Konzentration und Leistungsfähigkeit gefördert. Im Zentrum stehen meist aktive Übungen zum tiefen und langen Ausatmen; das Einatmen geschieht passiv, als Folge des Ausatmens. In der asiatischen Heilkunde wird die Atmung mit leichten Bewegungsübungen kombiniert, wie bei Qi Gong oder Yoga. Atemtherapie kann auch bei Einschlafstörungen, Rückenschmerzen und Nackenverspannungen helfen.

Tai Chi

kommt Ihrem Bedürfnis nach Bewegung in Harmonie sehr entgegen. Auch die bewusst ausgeübte Langsamkeit der Bewegung ist Ihrem inneren Gleichgewicht sehr zuträglich.

Beschreibung:

Altchinesische Bewegungskunst, auch bekannt als "Schattenboxen". Sie ist Bestandteil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und soll Körper und Geist entspannen, Gesundheit und Vitalität erhalten. "Tai" bedeutet "Körper". "Chi" oder "Qi" steht für die Lebensenergie, die alle Lebensvorgänge leiten soll. Meditative Bewegungen und Elemente der Selbstverteidigung werden nach den vom Trainer vorgeführten Mustern durchgeführt. Weiche, langsam ausgeführte, fließende, aber auch kraftvolle Bewegungen werden mit der Atmung koordiniert und bewirken inneres Gleichgewicht. Für die Durchführung der Übungen ist hohe Konzentration erforderlich. Ziel ist es, blockierte Energien zu lösen, Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen, Aggressionsenergien abzuleiten und Ruhe in sich zu finden. Eine entspannte, gesunde Körperhaltung wird eingeübt. Generell werden die Bewegungen fließender. Nicht nur Muskeln und Gliedmaßen werden trainiert, sondern auch Konzentration und Ausdauer. Herz und Kreislauf werden angeregt, die Atmung wird ruhiger und Stress wird abgebaut.

Qi Gong

kommt Ihrem Bedürfnis nach Bewegung in Harmonie sehr entgegen. Auch die bewusst ausgeübte Langsamkeit der Bewegung ist Ihrem inneren Gleichgewicht sehr zuträglich.

Beschreibung:

unterschiedliche Formen einer Meditations-, Bewegungs- und Atemtechnik aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Danach wird das "Qi" (feinstoffliche Energie des Menschen) über Nahrung und Atmung aufgenommen, zirkuliert in Bahnen (Meridianen) durch den Körper und wird - verbraucht - über Stoffwechsel und Atem wieder ausgeschieden. Gezielte Qi-(= Energie)Gong-(= wiederholte Zeit und Arbeit)-Übungen sollen Energie fließen lassen und die Harmonie von Körper und Seele wiederherstellen. In einer Gruppe zeigt der Lehrer den Ablauf verschiedener Bewegungen und Atemvorgänge. Ruhige, zeitlupenähnliche Übungen im Sitzen, Stehen oder in Bewegung werden genau und sehr bewusst ausgeübt. Die Konzentration richtet sich auf die Atmung, bestimmte Körperbereiche oder Organe. Ein- und Ausatmen werden dabei harmonisch mit den Bewegungen koordiniert. Konzentration, Koordinationsfähigkeit, verbessertes Reaktionsvermögen und Flexibilität werden geschult. Qi Gong wird empfohlen zur Entspannung, Erhaltung der Beweglichkeit und zur Rehabilitation.

Empfehlung zu Sportarten

Bewegen Sie sich im oder am Wasser! Vielleicht mutet Sie "rhythmische Wassergymnastik" etwas "eigentümlich" an, sie könnte aber eine "erste Wahl" für Sie sein! Es dreht sich dabei um das Gefühl von Schwerelosigkeit (Unbeschwertheit) beim Bewegen, das Sie so oft wie möglich haben sollten. Das Element Wasser bietet dazu hervorragende Möglichkeiten - bei welcher körperlich-sportlichen Betätigung auch immer. Sie können also auch ganz einfach regelmäßig schwimmen gehen!

Wenn Sie in einem Sportstudio mit Gewichten arbeiten, sollten Sie folgende Körper- beziehungsweise Muskelregionen besonders trainieren: Schulter- und Armbereich. Vorsicht: Trainingsintensität und -umfang langsam steigern.

Medizinische Symptome

Neptun / Merkur

Symptome:

allgemeine Nervenschwäche, Atmungslähmung, Gleichgewichtsstörungen, Krebsdisposition (bei fehlender Wahrnehmungsfähigkeit), Lichtempfindlichkeit der Augen, Nebennierenrindenüber- oder -unterfunktion, Nervenlähmungen, Schwindelanfälle, Suchtdisposition, Taubheitsgefühl in den Gliedern

Ursachen:

Tiefes Gefühl der Stille, verbunden mit der Ahnung, im Leben nicht gehört zu werden (ähnlich einer Taub- und Stummheit). Lebensgefühl: "Ich bewege als das, was ich bin, ungesehen durchs Leben."

Lösungen:

Lernen, entweder die Wahrheit - oder möglichst wenig zu sagen. ("Reden ist Silber, schweigen ist Gold.") Akzeptieren: "Weniger ist mehr."

Bachblüten

Wild Rose

Erfahrungsbild: Apathie im Denken; Kommunikationsstörungen; Wahrheitsproblematik. Lösung: Lernen, immer möglichst konkret und genau zu sagen, worum es geht. Missverständnissen in menschlicher Kommunikation muss vorgebeugt werden. Lieber nichts - als die Unwahrheit sagen.

Homöopathika

Homöopathika

1. Nux-moschata

2. Gelsemium

3. Cannabis-indica

4. Thuja

5. Hyoscyamus

6. Morphinum

Darstellung

Rationalitätsprobleme, traut sich nicht zu denken, spricht leise, kollektives Sprachrohr, stilles Wesen, geistesabwesend, unklarer Ausdruck (Missverständnisse), Selbstbetrug, Lügen, Verwirrtheit, Legasthenie, Autismus.

Repertorisation

SR 6 geistesabwesend

SR 1015 Schwinden der Gedanken

SR 416 Stumpfheit, Geistesträgheit

SR 1011 Gedanken wie trunken

SR 1011 Gedanken wie im Halbschlaf

SR 167 Verwirrung wie im Traum

SR 1016 Leere der Gedanken

SR 1016 Unbestimmtheit der Gedanken

SR 810 stilles Wesen

SR 942 spricht leise

SR 935 spricht unbeholfen

SR 895 verschwiegen, Geheimniskrämer

SR 411 unehrlich, unredlich

SR 200 Lügner

SR 935 gehaltloser Wortschwall

SR 1055 macht Gedichte

SR 750 Legasthenie, Fehler im Schreiben


Die nachfolgend beschriebene Zeitqualität ist gültig von ungefähr Februar 2004 bis Oktober 2004. Ausgelöst im Trigon 120° rechtsherum im Rhythmus 6 Jahre 4 Monate.

WO EIN WILLE IST, IST AUCH EIN WEG

Pluto / Mars

Empfehlung (Lösungsweg)

Lernen Sie unbedingt mehr und mehr, Ihre allgemeine geistig-seelische Anspannung langsam und kontrolliert abfließen zu lassen. Wut, Aggression und Zorn sind wesentliche Persönlichkeitsmerkmale und sollten von Ihnen auch als zu Ihnen gehörig akzeptiert werden. In der Folge sollten Sie erkennen lernen, dass Ihr Zorn im Grunde oftmals eigentlich ein versteckter "Schrei nach Liebe" ist, der - weil lange unerhört geblieben - nun in "verärgerter Form" auftaucht. Sie sollten Ärger daher niemals einfach "herunterschlucken". Aber Sie sollten ihm andererseits auch nicht dauernd auf unangenehme Weise und vielleicht auch an "unschuldigen" anderen "Luft machen". Was Sie in den allermeisten solcher Momente brauchen, das ist schlicht etwas Besinnung, um Ihrer Tendenz zur "Besinnungslosigkeit" entgegenzuwirken. Dazu müssen Sie sich zwingen, sozusagen "auf die strenge Tour" - das können Sie doch, oder?

Und: Tun Sie nicht irgendetwas, sondern genau das Richtige! Tun Sie es voller Absicht und handeln Sie sofort und konsequent! Lassen Sie sich möglichst wenig von anderen in Ihre Vorhaben hereinreden! Bleiben Sie bei dem, was Ihnen Ihre innere Stimme als wahr identifiziert - auch dann, wenn dies gegen Ihre bisherigen Vorstellungen geht. So finden Sie heraus, was Sie im Leben wirklich wollen.

Ein "schwieriger Fall" sind Sie nur dann, wenn Sie es selbst zulassen oder soweit kommen lassen. "Schwierige Fälle" kreieren sich in den unter dieser Konstellation beschriebenen Zusammenhängen in der Regel selbst, was häufig - prozessorientiert betrachtet - einer Art Autosuggestion sehr nahe kommt. Da aber die Kraft der Suggestion Ihnen einerseits Schwierigkeiten bescheren kann, können Sie diese Kraft auch andererseits dazu nutzen, das Gegenteil zu bewirken. In Ihrem Fall basiert vieles auf reiner Einbildung und entbehrt daher jeder objektiv nachweisbaren Wirklichkeit.

Wenn man Ihnen empfehlen würde, sich zu entspannen, würden Sie sagen: "Nichts lieber als das, aber wie denn? Ich habe krampfhaft schon alles versucht, mich angestrengt ohne Ende - ohne Erfolg." Nun, genau das ist "die Crux": Krampf und Anstrengung bestimmen bei Ihnen alles, was Ihnen Schwierigkeiten im Leben machen kann, aber nicht das, was Ihnen hilft! So lassen Sie also besser nach und nach - ohne Stress - eins nach dem anderen los. Ein wenig "verbissen" können Sie dabei ja ruhig "dreinschauen" und am Ende können Sie auch ruhig mal sagen: "Mensch, war das anstrengend, so entspannt zu sein!" Das Entscheidende aber ist die Transformation Ihrer inneren Spannung. Sie sollten sich vom stark angespannten Zustand des "Sich-nicht-lösen-Könnens" in einen entspannten Zustand durch "Freigabe der gehaltenen Energie" wandeln. Ähnlich dem Bild einer bis an die Grenze gespannten Sehne eines Bogens, die von der Hand frei gegeben wird, sich dadurch entspannt und den Pfeil davonschnellen lässt. Die "statische" Kraft des Haltens wandelt sich in die "dynamische" Kraft des Pfeiles.

Ernährungstipps

Leiden Sie zeitweise verstärkt unter zwanghaftem "Essen-Müssen"? Stopfen Sie oft "kopflos" alles in sich hinein, was gerade an Essbarem "im Weg liegt"? Wenn dies so ist, so hat das in Ihrem Falle nicht im "klassischen Sinne" mit "Fresssucht" zu tun, sondern dient Ihnen jeweils als ein hoch willkommenes Ventil, Ihre periodisch unkontrollierbar gewordene Aggression (die Sie selbst natürlich keineswegs als solche wahrnehmen müssen) abzubauen. Dies erreichen Sie vor allem durch die massiven Kau- und Beißbewegungen des Kiefers, mit denen Sie unbewusst das Zubeißen, also einen primär aggressiven Akt, nachahmen. Guter Tipp: Kauen Sie lieber öfter mal einen Kaugummi oder essen Sie einfach einen knackigen Apfel. Auch dabei können Sie kräftig zubeißen! Und es ist besser, als wahllos "Essen zu vernichten". Diese einfache Regel ist für Sie die wichtigste!

Vitamin- und Mineralstoffempfehlung in diesem Zusammenhang: Vitamin B6, Folsäure, Calcium.

Wellnesstipps

Bioenergetik

hilft Ihnen, Ihre teils destruktiven, aggressiven Verwüstungsgefühle im geschützten Rahmen einer therapeutischen Sitzung auszuleben, bevor sie möglicherweise in anderen Bereichen unbeabsichtigte Folgen haben könnten.

Beschreibung:

von dem amerikanischen Arzt und Psychotherapeuten Alexander Löwen entwickelte Einzel-, Partner- und Gruppenarbeit. Energetisch betonte Übungen zur Haltung, zur Beweglichkeit, zum Ausdruck, zum Kontakt mit sich und anderen und zum Spüren von Körpersignalen werden durchgeführt und in Gesprächen reflektiert. Die Vitalität, das Selbstwertgefühl und die Wahrnehmung eigener Körpersignale sollen gestärkt werden.

Moorbäderkuren

Hitze und Moor spiegeln genau die Farben wider, die in Resonanz zu Ihrem Persönlichkeitsprofil stehen: Rot und Schwarz. So finden Sie sich tief eingebettet in sich selbst, wenn Sie im Moor liegen - ohne Gefahr und mit heilender Wirkung!

Beschreibung:

Der mit heißem Heilwasser gemischte Torf wird als Heilpeloid genutzt. Ein heißes Moorbad dient der langsamen und tiefen Erwärmung des Körpers und bezieht auch Muskeln und Organe ein. Moorbäder werden speziell bei Rheuma und diversen Muskelerkrankungen eingesetzt. Eine Moorbäderkur dauert einige Wochen und beinhaltet drei bis vier Anwendungen pro Woche. Sie soll zu einer Normalisierung der Antikörper im Blut führen.

Progressive Muskelentspannung

Da Sie zu Spasmen neigen, die symptomatisch für eine nicht weichen könnende oder wollende innere Anspannung stehen, ist diese Methode sehr für Sie geeignet. Das eigentlich wichtige Moment für Sie ist hierbei vor allem die geforderte Anspannung, die der Entspannung vorausgeht. Sie ahmen bei dieser Behandlungsmethode also eigentlich Ihren "normalen" Zustand nach, führen diesen im Sinne der Entspannung therapeutisch geleitet aber immer zu einem guten Ende.

Beschreibung:

leicht zu erlernende, wirkungsvolle und auch allein anzuwendende Entspannungsmethode des amerikanischen Internisten Edmund Jacobsen. Der Wechsel zwischen aktiver Muskelanspannung und -entspannung lindert stressbedingte Beschwerden, wirkt sich positiv auf den gesamten Körper aus und macht ruhig und gelassen. Es werden nacheinander die verschiedenen Muskelgruppen des gesamten Körpers (zum Beispiel Faust-, Arm-, Bein-, Nacken-, Schulter-, Rücken-, Bauchmuskulatur) im Sitzen oder im Liegen bewusst angespannt. Die Spannung wird fünf bis zehn Sekunden gehalten und dann wieder gelöst. Die Entspannungsphase dauert dreißig Sekunden. Entscheidend ist die bewusste Wahrnehmung des Unterschieds zwischen der Anspannung und Entspannung der Muskulatur. Konzentration auf den Wechsel der Empfindungen bewirkt dies. Diese Methode wird bei Stress, Verspannungen, Nervosität, Schlafstörungen und Schmerzen angewandt.

Empfehlung zu Sportarten

Zen-Bogenschießen:

wird Ihnen wirkungsvoll helfen, die wirklich wichtigen Ziele zu treffen. Vergessen Sie niemals, dass dies von großer Bedeutung für Sie ist. Ihre Ziele liegen vornehmlich in Ihrem inneren Selbst, nicht so sehr in der äußeren Welt. Daher lassen Sie sich ruhig die Augen verbinden, wenn Sie schießen ...

Liebäugeln Sie mit Kampfsportarten - oder praktizieren Sie bereits eine? Das ist gut so. Allerdings müssen Sie aufpassen, dass Ihnen - oder anderen - nichts dabei geschieht. Da Sie Kampfsportarten bevorzugen sollten, in denen mit Waffen gekämpft wird - zum Beispiel Kendo (japanischer Stockkampf) oder Säbel- oder Florettfechten - kann es sehr schnell zu Unfällen oder Verletzungen kommen. Sie werden von gefährlichen Situationen angezogen. Sport soll aber Ihrer Gesundheit dienen, machen Sie sich also damit nicht krank. Bitte einfach ein wenig Vorsicht - und dann: viel Spaß!

Wenn Sie in einem Sportstudio mit Gewichten arbeiten, trainieren Sie nicht zu viel und zu intensiv: Gefahr der Überanstrengung und des "Übertrainierens" (zum Beispiel erkennbar an heftigem Muskelkater). Wenn Sie trainieren, dann auf maximal 70 bis 80 Prozent Ihres gefühlsmäßig höchsten Leistungslevels.

Medizinische Symptome

Pluto / Mars

Symptome:

Migräne, Muskelkrämpfe (Tremor), Probleme mit Weisheitszahn, Spastik, Zahnen des Kleinkindes ist problematisch

Ursachen:

Starke Unterdrückung der fundamentalen (Über-)Lebenskräfte durch negativ eingesetzte Selbstbeherrschung oder aufgrund von Fremdbestimmung. Lebensgefühl: Starke innere Angespanntheit; zum Teil "Verwüstungsgefühle"; Angst, "irgendwann einmal Amok zu laufen".

Lösungen:

Lernen, die geistig-seelische Anspannung langsam und kontrolliert abfließen zu lassen. Wut, Aggression und Zorn als ein wesentliches Persönlichkeitsmerkmal akzeptieren. Ärger niemals herunterschlucken, aber auch nicht an anderen (Unschuldigen) auslassen.

Bachblüten

Rock Rose

Erfahrungsbild: Extremsituationen jeder Art; panische Ängste; Unerbittlichkeit des Willens. Lösung: Aggressiv-destruktive Energien ins Konstruktive wandeln. Eigene und fremde "Fehler" weniger "eisig" betrachten. Lernen, dass die Wand auf Dauer stabiler ist als der Kopf.

Homöopathika

Homöopathika

1. Stramonium

2. Mercurius

3. Hepar-sulfuris

4. Lyssinum

5. Tarantula

6. Drosera

7. Absinthinum

8. Belladonna

9. Chamomilla

10. Kalium-bromatum

Darstellung

Massive Unterdrückung der Kräfte, aggressive Vorstellungen, Brutalität, Jähzorn, Spannungen, Angst vor Gefahren, Kindesmisshandlung, Verwüstungsgefühl, Unfassbares, was die Leidensgrenze übersteigt, fürchtet sich vor Kraft, sie lehrt einen das Fürchten, immer mit Vorsatz handelnd.

Repertorisation

SR 862 Grobheit

SR 1001 grobe Gedanken

SR 116 Brutalität

SR 26 jähzornig durch Widerspruch

SR 722 Verlangen, jemand Leid zuzufügen

SR 607 impulsiv

SR 190 Grausamkeit

SR 15 krank durch unterdrücktem Zorn

SR 397 Zerstörungssucht

SR 375 Wahnideen, schreckliche

SR 375 Wahnidee von Gewalttätigkeit

SR 301 Wahnidee: ist in der Hölle

SR 261 Wahnidee von Gefahren

SR 822 Raserei, gewalttätige


Die Analyse von Zeitqualitäten ist eine Besonderheit für astrologische Fachleute. Diese werden daran große Freude haben. Aber auch nichtastrologische Leserinnen und Leser werden spüren, dass Zeitrhythmen und -qualitäten von großer Wichtigkeit sein können, vor allem angesichts derjenigen Anlagestruktur, die gerade im Lebensvordergrund steht. Mit der Einbeziehung der Zeitqualität gewinnt Astrowellness eine bisher nur selten berücksichtigte Wirksamkeitsdimension.

Einleitung

astrovitalis benutzt für die Analyse der Zeitqualität eine spezielle astrologisch-prognostische Methode, die so genannten "rhythmischen Auslösungen". Dabei "wandert" der Aszendent gleich dem Zeiger einer Uhr von Geburt an durch das Geburtsbild. Immer dann, wenn er "auf seiner Reise" einen Planeten berührt, wird dieser Planet "ausgelöst". Da die Planeten charakterliche Anlagen (Konstellationen) symbolisieren, werden solche Anlagen dann "ausgelöst" oder aktiv und treten in der Regel mit ihrer jeweiligen Thematik in den Lebensvordergrund.

Hintergrund

Das astrovitalis-Programm benutzt zur Analyse der Zeitqualität einen speziellen Zeitrhythmus, inklusive des entsprechend passenden Zeitorbis: den so genannten "Pyramiden-Rhythmus". Diese Rhythmik ist vom Programmautor Mitte der 80er Jahre entdeckt und entwickelt worden und stellt die wahrscheinlich genaueste rhythmische Auslösungsmethode innerhalb der astrologischen Prognosemethoden dar. Sie ist abgeleitet aus der Großen Cheops-Pyramide. In diesem Bauwerk, das zu Recht als "Weltwunder" bezeichnet wird, "überragt" im buchstäblichen Sinn des Wortes eine Messgröße alle anderen: der 76 Grad Winkel (exakt 76° 17' 32''). Dieser ergibt sich an der oberen Spitze der Pyramide. Die aufsteigenden Seiten haben einen Winkel von 52 Grad zur Ebene (exakt 51° 51' 14'').

Abgeleitet aus dem Winkel der Spitze von 76 Grad ergibt sich der astrologische Hauptrhythmus zur Messung der Zeitqualität: 76 Monate beziehungsweise 6,333 Jahre (entspricht 6 Jahren und 4 Monaten) pro Geburtsbildfeld. Innerhalb dieses Rhythmus werden Konjunktionen, Trigone und Oppositionen des in beiden Richtungen verschiebbaren Aszendenten berücksichtigt. (Unter Berücksichtigung des minutengenauen Winkels allerdings: 2326 Tage beziehungsweise 76,55 Monate beziehungsweise 6, 38 Jahre). Der Zeitorbis bezüglich der Auslösungswirkung beträgt der Erfahrung nach ca. 10% des Rhythmus also ca. 8 Monate (+/- 4 Monate um den exakten Auslösungszeitpunkt). Eine Periode von 6 Jahren und 4 Monaten sowie ein Gültigkeitszeitraum von +/- 4 Monaten ist in den Optionen voreingestellt.

Neben diesem Hauptrhythmus gibt es zur Bestimmbarkeit der Zeitqualität auch noch einen wichtigen Unterrhythmus: Es ist nahe liegend, die Zahl 76 durch die Zahl 4 zu dividieren, da die Pyramide als Grundfläche ein Quadrat hat (die Zahl 4), somit auch je 4 Seiten. Diese vier Seiten der Pyramide wurden als "die vier Gesichter Gottes" bezeichnet. Dividiert man 76 durch 4, ergibt sich 19. Die 19 ist das Zahlensymbol der vier Seiten der Pyramide. Die vier Pyramidenseiten (Grundfläche Quadrat) begründen so den Unterrhythmus von 19 Monaten beziehungsweise 1,58 Jahren pro Geburtsbildfeld. (Unter Berücksichtigung des minutengenauen Winkels allerdings: 581 Tage beziehungsweise 19,14 Monate beziehungsweise 1,595 Jahre.) Diese Berechnungen eignen sich ebenfalls hervorragend zur Bestimmung der Zeitqualität. Es sollte aber bedacht werden, dass dieser Rhythmus viermal schneller als der im astrovitalis-Programm voreingestellte 76-Monatsrhythmus durch ein Geburtsbildfeld läuft und daher in der Regel bei "Auslösungen" weniger auffällig und intensiv in seiner Wirkung ist.

Die voreingestellte Hauptrhythmik kann vom Profilersteller beliebig geändert werden. In Fragen der Zeitqualitätsanalyse unerfahrenen Benutzern empfehlen wir, die Voreinstellungen beizubehalten, da bereits kleine Änderungen zu großen Aussagevariationen führen können. Astrologisch erfahrenen Benutzern wird die Einstellbarkeit von Zeitrhythmen, Orben und Aspektmustern sicherlich Freude bereiten.

Nutzen

Die astrovitalis-Zeitqualitätsanalyse beinhaltet lösungsorientierte Handlungsvorschläge sowie auf den jeweiligen Zeitraum bezogene Tipps zu Ernährung, zu Therapiemöglichkeiten und zu sportlicher Betätigung. Alle Hinweise sind jeweils speziell auf die aktuell im Lebensvordergrund stehende Anlagestruktur ausgelegt.




  Fragen oder Kommentar schreiben:

Ihr Name (oder Nickname)


Ihre Email
(wird nicht angezeigt, und auch nicht an Dritte weitergegeben)




Ihr Kommentar
    Mit dem Absenden/Speichern stimmen Sie der AGB zu - Vielen Dank.
 

Home | Persönlichkeits Analysen | Liebeshoroskop | Partnerhoroskop | Kinderhoroskop | in die Zukunft schauen | Wellnesshoroskop | Arbeitskollegen / Freunde-Horoskop | FAQ und Infos | Bestelldetails Impressum AGB | Astrologie Artikelbase | Sternzeichen Partnerinfos | Allerlei | Bücher und Links